Walmart: raus - Global X Superdividend ETF: rein

Manchmal kommt mir mein Depot vor wie eine Großbaustelle und der Berliner Flughafen nimmt eher den Betrieb auf, als das ich mit meinem Depot fertig werde.

 

So hat sich einiges in den letzten Tagen in meinem Depot getan und im Mai werde ich kräftig zukaufen können.

 

Aber der Reihe nach. Letztlich sind es mehrere Ereignisse, die zusammen-getroffen sind und sich gegenseitig bedingen.

 

Da wäre zunächst das Depot, in dem ich mein gespartes Geld für ein evtl. notwendiges Auto angelegt habe. Hier war es erforderlich, die Anlagen etwas zu optimieren. Die letzten Tage hatten wir viele Kommentare bezüglich Hochdividendenwerten im Blog und in mir reifte der Wunsch, besagtes Depot etwas mehr auf Rendite zu trimmen. 

 

Allerdings konnte ich sämtliche CEF, ETFs oder Preferred Stocks, welche ich mir mühsam zusammengesucht hatte, nicht kaufen (MiFID II).  Vielleicht ist es gekränkte Eitelkeit, aber mich ärgert es gewaltig, dass mir irgendjemand vorschreiben will, was in meinem Depot landet oder nicht. Ich könnte natürlich ein weiteres Depot im Ausland eröffnen, mir die gewünschten Titel kaufen und dann einen Depotübertrag machen. Dies bedeutet zusätzlichen Aufwand, eine Steuererklärung für Kapitalanlagen, die ich nicht machen will und ein ziemliches Rumgeschiebe von Geld und Aktien.

 

Hier muss es doch eine andere Lösung geben?

 

Diese zeichnete sich ab, als in den letzten Kommentaren die Möglichkeit aufgezeigt wurde, den Global X SuperDividend ETF über Onvista zu kaufen. Ich bräuchte also diesen ETF nur über Onvista ordern und danach zur ING-DiBa in mein Autodepot zu schieben. Im Rahmen der ganzen Überlegungen, die meine Frau geduldig über sich ergehen lies, tauchte irgendwann die Frage auf, ob wir das Auto-Depot überhaupt noch brauchen? Die Antwort war relativ schnell gefunden: Nein!

 

Das Auto-Depot wird langfristig aufgelöst.

 

Unser Auto ist erst ein Jahr alt und der Leasingvertrag läuft noch drei Jahre. Ich gehe davon aus, dass die Zinsen noch längere Zeit sehr niedrig bleiben und wir entweder ein neues Auto leasen oder wir andernfalls unser jetziges Auto kaufen werden. Somit sind zumindest die nächsten sieben Jahre überschaubar. In sieben Jahren habe ich allerdings mein Ziel, 500.000 € in das US-Depot zu investieren, erreicht. Zumindest annähernd. Danach habe ich die 1.000 € Sparrate und Dividenden von mindestens 1.000 € zur freien Verfügung.   Folglich verkaufte ich einen Großteil der Aktien und überwies 30.000 € auf mein US-Depot.

 

Da ich den ETF weiterhin haben wollte, aber das Depot bei der ING dafür nicht mehr zur Verfügung steht, wanderte er in das US-Depot. Ich kaufte mir 620 Anteile für rund 10.000 €. Damit habe ich nebenbei meinen ersten Titel auf 10k Investitionsvolumen gebracht und ich brauche diesen Titel nicht weiter aufzustocken. Allerdings ergibt sich dadurch ein neues "Problem". Ich habe mir selber auferlegt, nicht mehr als 50 Titel in diesem Depot zu besitzen. Bezeichnet es ruhig als Marotte, aber eine andere Aktie musste weichen.

 

Letztlich blieben drei Hauptprotagonisten übrig, die zur Wahl standen:

 

Realty Income war in letzter Zeit deutlich gestiegen und die Dividendenrendite von 3,5 % ist mir für Nachkäufe zu gering. Andererseits liegt meine persönliche Rendite bei 5 %.

 

Kraft Heinz steht auf der Abschussliste, aber momentan stehen hier 50 % Kursverlust in den Büchern und ich setze darauf, dass der Kurs sich in den nächsten Monaten etwas erholt.

 

Walmart ist in den letzten Monaten deutlich gestiegen, meine persönliche Rendite liegt gerade mal bei 2,9 % brutto und würde ich noch für 3.000 € nachkaufen, um 10k investiert zu haben, würde meine Rendite insgesamt bei 2,7 % liegen. Die Dividendensteigerungen lagen die letzten Jahre gerade mal bei etwa 2 % und selbst in 10 Jahren liegt meine Rendite bei unglaublichen 3,5 %. Handels-geschäfte wie Walmart haben insgesamt zu kämpfen und ich erwarte nicht die großen Gewinnsprünge in nächster Zeit. Ich halte Walmart für ein grundsolides Unternehmen und würde auf eine gewisse Sicherheit verzichten müssen. Aber letztlich habe ich mich entschieden, dass WMT den Platz räumen muss.

 

Wie schauen die Zahlen aus?

 

Der Verkauf von Walmart brachte 9.270 € und einen Kursgewinn nach Steuer von 2.184 €.

Die Dividende machte rd. 12,90 € im Monat aus.

 

Der Kauf des ETF kostete etwa 10.000 €, also musste ich 700 € dazulegen, was schon fast einem Tausch 1:1 gleich kommt. Die Dividendenrendite liegt bei etwa 9 % und ich bekomme monatlich 54 € netto, also rd. 40 € mehr.

Durch den Tausch habe ich noch fast das ganze Geld vom Auto-Depot übrig. Dies war natürlich nicht in meiner Finanzplanung 2019 vorgesehen und ich bekomme im Mai 10 Freikäufe für mein Depot gutgeschrieben. Daher kann ich einige Aktien deutlich aufstocken und andere Werte auf mein Ziel von 10.000 € bringen, obwohl ich diese bereits in diesem Jahr nachgekauft habe.

 

Jedenfalls bleibt es spannend, wie es mit dem Um- und Ausbau des US-Depots weitergeht und was mir in den nächsten Jahren noch so alles einfällt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 57
  • #1

    Timucin (Samstag, 13 April 2019 17:13)

    Hallo Alexander,

    Ich habe, inspiriert von Deinem tollen Block auch meinen ersten Reit gekauft. Und zwar den Omega Healthcare INV. Inc.

    Eins mach mich allerdings stutzig. In der Abrechnung steht, Wertpapierrechnung USA/Kanada. Das scheint wohl die Verwahrt zu sein nicht wahr?! Ergibt sich dadurch irgendwelche Nachteile für mich?

    Viele Grüße

  • #2

    Andreas (Samstag, 13 April 2019 17:22)

    Vielen Dank für die ausführlichen Statements.
    Es macht immer Spaß, in Deinen Blog zu lesen.
    Ich war mindestens 20 Jahre lang Trader, zwar mit Erfolg, der aber in keinem Verhältnis zum Zeitaufwand steht.
    Nun, bin ich seit 2 Jahre Investor und viel entspannter. Es macht schon Spaß, jeden Monat den Cashflow von Dividende auf dem Konto zu sehen.

    Viele Grüße

  • #3

    Ingo von Mission-Cashflow (Samstag, 13 April 2019 17:38)

    Nervt gewaltig, dass die Politik uns vorschreiben möchte, was wir im Depot haben dürfen und was nicht. Da stimme ich dir voll zu!

    Ansonsten ETFs? Laaangweiiilig ;o) ... ne kann's verstehen und nachvollziehen deine Überlegungen.

    CU Ingo.

  • #4

    Gerry (Samstag, 13 April 2019 18:01)

    Ja... wie die Vorlieben so sind -- ich hätte es genau andersrum gemacht!
    Walmart als solides Dickschiff und Standardwert hätte ich drin gelassen und die beiden anderen verkauft.
    Realty ist wirklich sensationell gelaufen, aber 3,5% sind für diesen REIT mittlerweile zuwenig.
    Und zu KHC wurde schon alles gesagt, der Wert hat das Anlegervertrauen nachhaltig zerstört. Ich persönlich hab´ damit auch 42% Verlust gemacht, aber meiner Strategie entsprechend verkauft.

  • #5

    JC (Samstag, 13 April 2019 18:27)

    Bei welcher Bank führst du dein US-Depot? Danke für den Hinweis.

  • #6

    ggman (Samstag, 13 April 2019 18:28)

    Hallo Alexander,

    du hast geschrieben, dass du 10 Freebuys erhalten hast. Wie kommt es dazu? Würde mich interessieren, da ja ab Juni die Freebuys geringer werden bei Onvista :(.

  • #7

    Eri (Samstag, 13 April 2019 19:00)

    ist der ETF wie eine normale Aktie auch in Österreich kaufbar mit 27,5% Besteuerung?

  • #8

    Heiko (Samstag, 13 April 2019 19:22)

    Hallo Alexander,
    wie du schreibst - Walmart ist ein grundsolides Unternehmen, aber nun hast du es verkauft. Deine Gedanken zu Handelsgeschäften kann ich vollkommen nachvollziehen. Einfach auch mal Gewinn mitnehmen, Einzelaktienrisiko rausnehmen und dafür einen Monatszahler an Board nehmen, der dein Kapitalrisiko breit streut und ne nette Dividende zahlt. 54€ im Monat, also 648€ im Jahr ist doch eine Hausnummer.
    Realty Income ist eine Firma für die Ewigkeit, aber die Luft wird dünn. Ich selbst habe Realty mit gutem Gewinn bei 70$ verkauft und werde auf jeden Fall wieder einsteigen. Allerdings erst, wenn es wieder wesentlich günstiger zu haben ist. Bei Heinz würd ich auch noch ein wenig abwarten wie sich alles entwickelt, ich denk es ist noch eine Chance da, daß die Buchverluste weniger werden. Mal genau beobachten. Ich freu mich schon auf deinen Monatsabschluss April und deine Dividendenauflistung, immer alles sehr motivierend.

  • #9

    Klaus (Samstag, 13 April 2019 19:42)

    Hallo zusammen,

    eine Menge Titel sind bei Onvista handelbar.
    Der Kauf von dem Allianz NCV hat funktioniert, danke noch mal für den Tip.

    Frage: unter dem Begriff Global X Superdivident ETF erscheinen mehrere Ergebnisse. Welche WKN habt Ihr gewählt?

    VG

  • #10

    Lutz (Samstag, 13 April 2019 19:48)

    Hallo Alexander,

    ab Mitte 2014 geht der Chart ja nur noch abwärts, ob das die (zugegebenermaßen lukrative) Dividende auf Dauer "auffängt"?
    Ich konnte mich bisher noch nicht zu einem Kauf durchringen, obwohl ich oft schon über die Global X Superdividend-Produkte gelesen habe. Ich liebäugel gerade mit dem ETO von Eaton. Ansonsten eine tolle Seite hier, die du hast. Lese sehr gerne bei dir, auch in den Kommentaren. Kann man viel lernen! Danke und mach weiter so.

  • #11

    Schlumich (Samstag, 13 April 2019 20:52)

    Hallo Alexander,

    ein interessanter Kauf...

    Da hier aber auch Leute mitlesen, die noch nicht so viel Erfahrung an der Börse haben, sollte man mMn an dieser Stelle nicht nur die hohe Dividende ins Schaufenster stellen, sondern auch auf die Risiken hinweisen.

    Wenn Du von WKN A1JJ54 sprichst, umfasst dieser ca. 100 Titel. Wenn ich mich nicht irre, hat nur die Hälfte davon ein Rating von mindestens einer der drei großen Ratingagenturen. Davon hat nur die Hälfte ein Investmentgrade-Rating. Dh.da sind einige Buden drin, die man nicht wirklich einschätzen kann.

    Wer mit diesem Wissen leben kann und sich der Risiken bewusst ist, findet hier einen netten Rendite-Booster und Dir spielt das Teil monatlich eine Dividende von ca. 70€ ins Depot (Anlage 10k bei derzeit wenn ich nicht irre 8% yield).

    Ich hatte den Fonds vor einiger Zeit schon mal auf dem Schirm gehabt, konnte aber bei der DIBA nicht kaufen und wollte nicht noch anderswo ein Depot eröffnen, sonst hätte ich auch eine kleine Position aufgemacht.

  • #12

    FF (Samstag, 13 April 2019 21:53)

    Ist es 100% sicher, dass man den globalx superdividend bei pnvista kaufen kann? Ich dachte dass er wgen fehlender MFIID nicht handelbar ist fuer privatpersonen

  • #13

    Christian Wimmer (Samstag, 13 April 2019 22:07)

    Mich würde interessieren wie die erste Dividende verrechnet wird, also ob das die normale 15% Qullensteuer ist die dann vollständig verrechnet wird. Der ETF hat ja auch Sachen drin die das evtl. kompliziert machen könnten.

  • #14

    Andreas66 (Samstag, 13 April 2019 23:26)

    Hallo Alexander!

    Ich nehme an, du hast dir den SDIV zugelegt von dem hier gesprochen wird.
    Hatte ich bis Dezember selbst im Depot, musste aber aus steuerlichen Gründen (unterliegt in Österreich einer Substanzbesteuerung da Nichtmeldefond) verkaufen.

    Ein Neukauf heuer war mir leider nicht mehr möglich da weder über einen inländische Broker noch Degiro Holland oder Captrader zu bekommen. Einzige Möglichkeit wäre über Put Optionen aber jedes Jahr dann das Theater ist mir zu aufwendig.

    Dafür haben mich die vielen und interessanten Meldungen und Diskussionen in deinem Blog zu CEF dazu inspiriert, 4 verschiedene über Captrader problemlos zu kaufen :-)

    Den Verkauf von Walmart aus deinen aufgezeigten drei Möglichkeiten hätte ich genau so gemacht.

    Wenn du in diesem Investment Tempo weiter machst, werden deine 500tsd schneller erreicht sein als du glaubst und dir wird dann gaaaanz viel langweilig werden ;-)

    LG aus Teneriffa
    Andreas

  • #15

    Dr. Olaf Borkner-Delcarlo (Sonntag, 14 April 2019 07:36)

    Ich habe nun einige Börsencrashs mitgemacht und ganz passabel überstandenen, 1987, 2001, 2008 und der kommende wird auch an mir vorübergehen. Hätte ich meine Glaskugel noch, so könnte ich die Zukunft vorhersehen, leider ist sie seit Jahren schon in Reparatur und so musste ich immer ohne auskommen. Ich bin seit 40 Jahren in Aktien investiert und lebe seit gut 30 Jahren fast ausschließlich von den Dividendenerträgen. Und wenn auch der Börsenwert meiner Anlagen mal rauf, mal runter gehen, so konnte ich die letzten 30 Jahre immer gut von meinen Dividenden leben. Denn auch wenn der Wert meines Depots etwas schwankt, so ist der Geldbetrag meiner Dividenden seit 30 Jahren jedes Jahr um 4-8% gestiegen.

    Wie habe ich das fertig gebracht, oder besser, was muss man tun, um ruhig schlafen zu können? Nun..., meine "Geheimnise" habe ich, für Jedermann zum Nachlesen, in einem Buch niedergeschrieben. "Finanzberatung? Nein Danke!". Hier also die wichtigsten Erkenntnisse.

    1) Es gibt nur einen Börsenfachmann und das ist man selbst.
    2) Investiere nur in Unternehmen, deren Produkte und Geschäftsmodell du verstehst.
    3) konsultiere keine..., und ich meine wirklich keine "Experten", die gibt es nämlich nicht. Experten und Berater, die von ihren "Diensten" leben müssen, sind ihr Geld nicht wert.
    4) Kaufe keine Produkte von Banken oder Finanzhäusern, also keine Fonds, ETFs oder wie immer geartete "Produkte".
    5) Kaufe Unternehmungen, die Produkte herstellen, welche wirklich gebraucht werden, also Zahnpasta, Babywindeln, Toilettenpapier etc. Auch Fastfood Unternehmen sind eine gute Wahl, in Krisenzeiten werden die Menschen weniger Geld für's Essengehen ausgeben und da ist McDonalds eben billiger.
    6) Kaufe keine..., wirklich keine Bücher von Börsengurus, es ist hinausgeworfenes Geld, sie alle haben keinen Schimmer, wovon sie reden. Wüssten sie wovon sie reden, bräuchten sie keine Bücher schreiben.
    7) habe Geduld..., viel Geduld. Den Kurs von Morgen kennt niemand, der Kurs in 10 Jahren wird jedoch höher als der heutige sein.
    8) Kaufe keine Aktie, die du nicht mindestens 15 Jahre halten willst, man schläft dann einfach besser.
    9) Moral sollte beim Investieren keine Rolle spielen. Ob Rüstung, Zigaretten oder Alkohol, alles was eine gute und stetige Dividende zahlt ist eine gute Investition.
    10) Es gibt nur einen Grund einen Titel zu verkaufen, nämlich wenn die Dividende in Gefahr ist. (Ist mir 2Mal in 30 Jahren passiert, GE und BHP)

    Die ganze Angst vor einem Crash ist unbegründet, denn nach jedem Crash sind die Kurse stets wieder gestiegen. Im Übrigen gibt es Firmen, die seit mehr als 100 Jahren existieren und genau so lange Dividenden zahlen.

    In meinem Buch gebe ich keine Ratschläge sondern beschreibe, welchen Weg ich gegangen bin, das Buch fällt also nicht unter die Kategorie "Börsenguru"

  • #16

    Patric (Sonntag, 14 April 2019 08:25)

    Hallo Alex,

    den SDIV habe ich auch im Depot. Ein toller ETF, auf den ich dank Luis Pazos gestoßen bin.

    Für den Fall, dass Du irgendwann auch zur weiteren Diversifikation MLP-Unternehmen in Dein Depot aufnehmen möchtest: Es gibt bei der OnVista die Möglichkeit, den L&G US Energy Infrastructure MLP UCITS ETF zu ordern und das Ganze sogar per kostengünstigem Sparplan. Das gute Teil rentiert mit ca. 7-9 % pro Jahr und deckt die gesamte Palette der Öl-Pipeline/Infrastruktur-Betreiber der USA ab.

    Die ISIN lautet: DE000A1XE2Q3 und ist somit steuereinfach/MiFiD-konform. Zumindest hatte ich damit noch keinerlei Stress.

    Beste Grüße
    Patric

  • #17

    Torsten (Sonntag, 14 April 2019 08:41)

    Hallo Alex, so ähnlich ging es mir mit Nestle. Nach Abzug der Quellensteuer lag die Rendite bei 1,9%. Da habe ich liebe die Buchgewinne verwirklicht & in den Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF umgeschichtet. Ausschüttung hier ~3,5%.
    Schön zu wissen, dass auch Olaf hier mitliest. Leider erzielen Konsumgüteraktien aufgrund der hohen Kurse im Moment niedrigere Renditen. Daher wenig interessant. Ich prüfe gerade ein Investment in CVS Health und/oder Walgreens.

  • #18

    Alexander (Sonntag, 14 April 2019 10:27)

    Hallo Timucin,
    Nachteile hast du direkt keine, wenn du einfach die Dividende kassieren willst. Es könnte bei einem Depotumzug evtl. eine kleine Gebühr kosten, wenn die Verwahrart geändert werden müsste. Bei mir liegen die Aktien (eigentlich sind es nur noch Datensätze) bei verschiedenen Lagerstellen rum. Was bei der Dividende an sich keine Rolle spielt.

    Hallo Andreas,
    das Trading hat mich mit der Zeit immer mehr mental belastet, das Investieren in Dividendenaktien bringt Ruhe. Gut, dass andere die gleichen Erfahrungen wie ich gemacht haben.

    Hallo JC,
    soll ich die Frage, bei welcher Bank ich mein Konto führe, jetzt ernst nehmen?
    Schau mal auf die rechte Seite ganz weit oben, da steht es :) Mein US-Depot habe ich bei Onvista.

    Hallo ggman,
    laut Preis- und Leistungsverzeichnis bekommt man 10 Freebuys, wenn man im Vormonat im Schnitt 25.000 € auf dem Geldkonto hat. Dies sollte mir im April gelingen und ich habe im Mai nochmals die vielen Freebuys. Ab Juni würde ich nur noch 5 bekommen. Also auch hier wurde kräftig an der Preisschraube gedreht. Bei 5.000 € Guthaben sind es künftig nur noch 3 statt 4 Freebuys. Da muss ich etwas besser managen.

    Hallo Eri,
    vielleicht weiß das ein Kollege aus Österreich?

    Hallo Klaus,
    die WKN lautet A1JJ54 und das US-Kürzel SDIV

    Hallo Lutz,
    danke für das Lob.
    Den ETF gibt es seit 2011, seitdem schwankt der Chart zwischen 25 und 17 Dollar. Ein stetiges bergab kann ich jetzt nicht erkennen . Wie lange das gut geht, weiß ich nicht. Zumindest hat der ETF seit Auflage die Dividende nie wesentlich gekürzt, sie hatte um 2013 mal einen Cent mehr betragen, daher scheint der ETF schon zu "funktionieren".

    Hallo Schlumich,
    ja es ist der A1JJ54. Wenn ich mir die 100 Unternehmen anschaue, dann sind da einige dabei, die ich als einzelne Aktie nicht in mein Depot legen würde. Die Gefahr bei solchen High-Yieldern muss man immer im Hinterkopf haben, da ich langfristig nur 2 % von meinem Investitionsvolumen hier reingelegt habe, halte ich das Risiko für überschaubar.
    Aber du hast recht, man sollte auf die Gefahren hinweisen, gerade eben für "Neueinsteiger".

    Hallo FF,
    ja - man kann ihn bei Onvista kaufen. Es hat inzwischen bei mindestens drei Lesern geklappt.

    Hallo Christian,
    was im ETF liegt, dürfte keine Rolle spielen. Ob die Dividende von einem Unternehmen oder von einem Fonds ausgeschüttet wird, spielt für die Quellensteuer keine Rolle.

    Hallo Andreas,
    wenn ich die 500k erreicht habe, was wirklich schneller geht als gedacht und mir wird zu laaaangweilig, dann treffen wir uns auf Teneriffa zum Kaffee^^
    Schönen Urlaub noch.

    Hallo Olaf,
    normalerweise lösche ich Werbung gnadenlos, aber da ich von den 10 Punkten 9,5 Punkten zustimme, lasse ich sie mal stehen.

    Hallo Patric,
    danke für die ISIN, kommt auf meine Vorratsliste.

    Danke allen und viele Grüße

  • #19

    Martin H (Sonntag, 14 April 2019 10:36)

    Hallo Alexander,
    deine Strategie ist mir nicht ganz klar. Du kaufst Einzelwerte und einen ETF, in denen die Einzelwerte ebenfalls vorhanden sind (z.B. OHI, AHT,SRC, etc. . Ich selbst habe mir Einzelwerte des Global X angesehen und investiere gezielt in die Einzelwerte, bei denen ich der Meinung bin, das diese zu meiner Strategie passen. Diese habe ich auch über die comdirect gekauft (z.B. BXMT, STWT, MPW). Zudem kannst du die einzelnen Unternehmen bewerten und hast selbst die Risikostreuung in der Hand (Gewichtung der Einzeltitel). Bitte werte meine Gedanken nicht als Kritik, sondern als Anregung. Die Arbeit und Energie die du in deinem Blog steckst ist sehr bemerkenswert.
    Viele Grüße
    Martin

  • #20

    @Timucin (Sonntag, 14 April 2019 11:14)

    Der Unterschied von Girosammelverwahrung (Inland) zur Verwahrung in Wertpapierrechnung (Ausland) liegt darin, dass Deine Depotbank Eigentümer der Papiere ist und nicht Du (sollte in Deinen Depotunterlagen auch so erklärt sein, sofern Du die Aushändigung dieser bei Depoteröffnung nicht ausgeschlagen hast). Die Papiere werden ein einem Depot Deiner Depotbank (=Eigentümer) bei einer ausländischen Depotbank verwahrt. Bei derartigen Titeln hast Du ggü. Deiner Depotbank nur einen schuldrechtlichen Anspruch auf Rückgabe gleichartiger (aber nicht der gleichen) Wertpapiere, wenn es hart kommt nur auch nur einen Ersatz in Geld. Bei Namenspapiere in Wertpapierrechnung wird ebenfalls Deine Depotbank eingetragen, da Sie Eigentümerin ist.

  • #21

    Timo (Sonntag, 14 April 2019 17:18)

    Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass dieser ETF,im Gegensatz zu den meisten ETF, mehr ausschüttet,als er verdient. Ein Teil dieser Ausschüttung ist RoC(Return of Capital),man bekommt also zusätzlich zur verdienten Dividende, auch einen Teil seines Kapitals zurück. Im letzten Jahr waren dies ca 30%. Das erklärt auch den Rückgang des NAV von 26,5% seit Einführung.

  • #22

    Rudolf (Sonntag, 14 April 2019 17:51)

    Hallo Alexander,
    jeztz mal eine dumme Frage: Was verstehst Du unter einem US-Depot? Ein Depot, das über Onv... in den USA geführt wird, oder sind da nur US-Werte drinnen. Ich habe mit Brokern absolut keine Erfahrung, da mein Depot aktuell noch bei einer reinen Fondsbank besteht. Das muss sich aber ändern, da die Rendite auf Dauer dabei zu niedrig ist. Und zum A1JJ54 habe ich auf Onv... keine Daten gefunden. Anscheinend doch ein MIFID-Problem?

  • #23

    Michael (Sonntag, 14 April 2019 18:00)

    Hallo Alexander, das sind ja geradezu revolutionäre Änderungen in deinem Depot: ein ETF! Die Zeiten ändern sich. Damit eröffnet du dir noch mehr Investitionsmöglichkeiten innerhalb deiner Big 50, denn mit dem SDIV im Depot könntest du ja eigentlich alle Einzel-Reits rausschmeißen (und damit noch mehr attraktive andere Aktien aufnehmen). Deinen spekulativeren Reitanteil am Gesamtdepot hast du dann schön in einem einzelnen 100 Werte umfassenden ETF geclustert. Oder?
    Gruss aus Oberfranken
    Michael

  • #24

    Timucin (Sonntag, 14 April 2019 19:56)

    Hallo,

    Vielen Dank für Deine/Eure Antworten bezüglich Verwahrung.

    PS: Ich habe auch eine etwas größere Position in einem ETF (A1JX52). Der hat aber nur eine Dividendenrendite von ca. 2%. Würde den auch sehr gerne verkaufen und umschichten in Einzelwerten mit höherer Dividende.

    Tue mich aber etwas schwer damit zu verkaufen, weil ich damit angefangen hatte.

    Viele Grüße

  • #25

    Tom (Sonntag, 14 April 2019 22:17)

    Hallo Alexander,
    dir ist schon klar, dass da über 60% Finanzwerte drin sind?

  • #26

    Guido (Sonntag, 14 April 2019 22:50)

    @Timucin
    Was ist denn das für eine Begründung. Man soll doch keine emotionale Beziehung mit seinem Investment eingehen. Wenn du etwas für dich Besseres findest, raus mit dem Teil. Dein ETF ist jetzt aber auch nichts für, ich will mal sagen, Einkommensinvestoren, aber wenn du den gesamten Aktienmarkt abdecken willst und wenig Arbeit haben möchtest ein Super-Baustein.

  • #27

    Olli (Sonntag, 14 April 2019 23:25)

    @Olaf: im wesentlichen stimme ich deinen Punkten zu. Aber die Sache mit der Moral sollte jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe mich beispielsweise aus bekannten Gründen von Bayer getrennt. Dass es im Nachhinein auch wirtschaftlich eine gute Entscheidung war, steht auf einem anderen Blatt.

  • #28

    Olli (Sonntag, 14 April 2019 23:34)

    @Timucin
    es kommt ganz klar auf die Strategie an. Im Rahmen meinen "Weltportfolios" besitze ich auch diesen Fonds. Wie Guido es schon schrieb, ein Super-Baustein.
    Für eine Dividendenstrategie hätte Vanguard da bsp. auch noch den A1T8FV im Programm.

  • #29

    Rappo (Montag, 15 April 2019 10:44)

    Eine Interessante Wahl. Eine Frage habe ich:

    In Deinem Monatsreport Mrz 2019 stand Walmart mit ca. 2.650,00 EUR Buchgewinn. Erhalten hast Du aber -nach Steuer- nur ca. 2.180,00 EUR. Das sind fast 500,00 EUR an Steuern.
    Nun frage ich mich, warum Du nicht einen Wert aus Deinem Depot, welcher im Minus ist, zur Steueroptimierung genutzt hast?

    Zur Erklärung: Du nimmst z.B. Deine 112 Kraft Heinz Aktien, welche mit ca. 3.740,00 EUR im Minus sind und verkaufst sie. Unmittelbar nach Verkauf, kaufst Du Dir die 112 Stück wieder zurück. Der Verlust wurde in Deinen Verrechnungstopf gelegt, die gleiche Anzahl an Aktien ist nach wie vor in Deinem Depot (nur mit einem anderen Einstandspreis). Wenn du nun die Walmart verkaufst, wird der Gewinn mit dem Verlust aus Deinem Verrechnungstopf verrechnet und Du zahlst keine KESt.
    Bezahlt hast Du also lediglich die Verkaufsgebühr + Wiederkaufgebühr (evtl. freebuy?) + spread (kann happig sein. Vorher beachten!). Das sollte in Summe aber weit unter den knapp 500,00 EUR gesparten EKSt liegen.

    Hast Du diese Möglichkeit evtl. übersehen oder hast evtl. Du andere Gründe dies nicht zu tun? Würde mich interessieren. :)

    Lieben Gruß und vielen Dank für Deinen tollen Blogg,

    Rappo

  • #30

    Matthias Schneider (Montag, 15 April 2019 11:26)

    @Rappo,

    das ist nicht empfehlenswert. Wäre zwar prinzipiell richtig, aber das sollte man hier (in der Öffentlichkeit) nicht machen. Das könnte von Jemandem (irgend ein neidischer Troll) angezeigt werden als "Wash-Sale" zur Steuervermeidung: https://www.anwalt.de/rechtstipps/wash-sales-im-wirtschaftsstrafrecht-und-steuerrecht-ein-kurzer-einblick_080709.html

    Ich denke zwar, dass es bei kleinen Privatanlegern kaum Überwachung dieser Art gibt, und das auch keine Behörde interessieren würde, aber ich würde trotzdem hier als Blogbetreiber NICHT veröffentlichen. Wenn, dann unveröffentlicht und etwas legalisiert. Ich würde die KHC verkaufen, und wenn ich tatsächlich eigentlich drin bleiben möchte, dann in paar Tagen eine andere Stückzahl kaufen. Das könnte nicht direkt als Rückkauf gewertet werden. Also bei anderem Kurs 100 oder 120 neu kaufen.

    MS

  • #31

    Eberhard (Montag, 15 April 2019 12:34)

    Hallo Alex,

    ich finde es interessant, dass Du den SDIV bei der Onvista kaufen kannst.

    Bei Degiro und bei Interactive Brokers ist der SDIV für Privatkunden nicht handelbar.

    Ich habe schon seit längerem bei IB eine größere Position, die ich zwar noch verkaufen, aber nicht mehr kaufen kann.

    Walmart habe ich wegen der zu geringen Dividende schon im Januar verkauft und Reality Income wegen des zu hohen Kurses Anfang März. Jetzt warte ich, dass ich bei Reality Income wieder billiger reinkomme. Gleiches gilt für Lexington ;-)

    Grüße aus dem Rheinland

    Eberhard

  • #32

    Stefan (Montag, 15 April 2019)

    @MS, Rappo: Die Steueroptimierung kann man so durchführen.
    https://www.haufe.de/finance/finance-office-professional/verkauf-und-wieder-ankauf-gleichartiger-wertpapiere-am-selben-tag-zu-unterschiedlichen-preisen-grundsaetzlich-kein-gestaltungsmissbrauch_idesk_PI11525_HI2241211.html
    Ich persönlich würde dies aber immer nur gegen Ende eines jeweiligen Jahres machen, um eine solche Optimierung durchzuführen um ggf. Freibeträge sehr gut ausnutzen zu können. Zudem weiß man ja jetzt noch nicht, ob innerhalb dieses Jahres ggf. weitere Umstrukturierungen des Depots anstehen, die diesen Ertrag wieder egalisieren.
    Sonnige Grüße
    Stefan

  • #33

    Sascha (Montag, 15 April 2019 14:01)

    Hallo Alex,

    spannende Info, dass der SDIV bei onvista handelbar ist, nachdem sogar die ganzen IB-Reseller, die ja jede Menge Exoten anbieten, diese Art von ETFs ausgesperrt haben.

    Gibt's da irgendwelche Pferdefüße? Ich habe meinen SDIV-Bestand damals bei der comdirect gekauft, als das noch ging. Dort musste ich dann feststellen, dass mir eine jährliche, nicht zu vernachlässigende Verwahrgebühr berechnet wurde. Aus diesem Grund ist der Wert dann in ein neues Hochdividendendepot bei Lynx gewandert.

    Nun ist der SDIV dort auch nicht mehr handelbar, und ich frage mich: Werde ich ihn dort bei Bedarf auch nicht mehr los? Wenn wir hier von "nicht handelbar" sprechen, geht's ja zumeist darum, dass Werte nicht käuflich sind.

    Grüße aus Hamburg
    Sascha

  • #34

    Eberhard (Montag, 15 April 2019 14:33)

    @ Sascha

    Bei Interactive Brokers kann man bestehende Positionen verkaufen - aber keine neuen Positionen kaufen.

    Eberhard

  • #35

    Martin (Montag, 15 April 2019 16:42)

    Hallo Alexander,
    ich habe schon 2017 ein Auge auf den Global X Super Div geworfen, ich habe mir diesen dann 2018 dank der Investmentsteuerreform 2018 ins Depot geholt, davor war mit das ganze zu Unsicher mit intransparenter Steuer in DE. Das ganze ebenfalls über OnVista.

    Auch wenn es auf deren Webseite nicht so zu sehen ist wird die Dividende monatlich im 0.00x Bereich erhöt Im Schnitt waren das 10-12 Cent steigerung pro Monat seit anschaffung.

  • #36

    Alexander (Montag, 15 April 2019 19:15)

    Hallo Martin,
    ich sehe das nicht als Kritik. Die Werte, die in meinem Depot und im SDIV doppelt sind, machen ja nur einen geringen Anteil aus. Ist das Depot gefüllt, dann macht der ETF gerade mal 2 % aus und bei 102 Aktien im ETF haben die doppelten Werte kaum noch Einfluss. Daher sehe ich das unkritisch.

    Hallo Rudolf,
    ich nenne das Depot US-Depot, da ich hier hauptsächlich US-Werte drinnen habe. Daneben habe ich ein Familiendepot mit u. a. deutschen Werten und das größtenteils aufgelöste Auto-Depot (da lag das Geld für ein neues Auto drin). Also reine Namensspielerei. Die Informationen über ein Produkt haben nichts mit MiFID zu tun, da bietet einfach Onvista sehr wenig. Hier muss man einfach etwas graben.

    Hallo Michael,
    die Revolution ist schon zu Ende^^. Ich habe vor, meine anderen REITs zu behalten und keinen weiteren ETF zu kaufen. Dieser war letztlich der Umschichtung geschuldet, um etwas von der Rendite des Autodepots hier reinzuholen.

    Hallo Tom,
    laut Factsheet vom 31.12.2018 sind 8,9 % Financials, 35 % REITs und 20 % Mortage REITs.
    https://www.globalxfunds.com/content/files/SDIV-factsheet.pdf

    Hallo Rappo,
    ich hatte in der Tat überlegt, ob ich etwas Steuer optimiere. Da ich KHC irgendwann abstoße, wäre ich dann mit diesen im Plus und hätte dann die Steuer. Die restlichen Werte im Depot sind im Einzelnen nicht so weit im Minus, da hätte schon zwei verkaufen und zurückkaufen müssen. Schließe ich hier Patterson aus, dann wären es sogar drei. Da langen meine Freebuys nicht, dazu Verkaufsgebühren, der Spread und letztlich war ich dann zu bequem, hier groß rumzurechnen. Klar könnte ich wegen 200 € hin und her kaufen, aber im Verhältnis zum Gesamtvolumen hatte ich da keine Lust.

    Hallo Sascha,
    Pferdefuß sehe ich da keinen. Klar geht man hier ein gewisses Risiko ein, aber wenn nur dauernd überlegt, kauft man nie. Verkaufen geht immer, viele bieten solche Fonds nicht an, weil die Dokumentationspflichten nicht erfüllt sind. Vielleicht ist es gegangen, weil ich direkt in NY geordert habe.

    Hallo Martin,
    ganz am Anfang waren es mal 1 Cent weniger im Monat, aber wie du schreibst, haben die sogar leicht erhöht.

    Danke allen, auch für euer Lob :)
    Grüße Alexander

  • #37

    AlKi (Mittwoch, 17 April 2019 01:32)

    Gratulation. Gutes Timing mit Qualcomm. Wenn die Börse immer so wäre.
    Gruß AlKi

  • #38

    Alexander (Mittwoch, 17 April 2019 21:11)

    Hi AlKi,
    das war echt Glück :) Gefühlt fallen immer alle Aktien, die ich kaufe erst einmal :)
    Müsste man mal beobachten, wie die Verteilung von +/- nach einem Kauf tatsächlich ist.
    Jammermodus an: "Ach, hätte ich doch nur mehr gekauft"^^

    VG Alexander

  • #39

    Marco (Donnerstag, 18 April 2019 14:47)

    Hallo Alex,

    Mit großem Interesse verfolge ich deinen sehr informativen Blog. Herzlichen Dank dafür!
    Übrigens, dein Qualcomm Nachkauf hätte nicht besser sein können. VG Marco


  • #40

    Conan (Donnerstag, 18 April 2019 21:19)

    @Timo

    Danke für den Kommentar. Das ist dann ja so als würde ich mir Minibeträge von einem Konto aufs andere zurückzahlen um mir die Rendite schön zu reden. Oder sehe ich das falsch?

  • #41

    Matthias Schneider (Donnerstag, 18 April 2019 23:15)

    @Conan (@Timo),

    davon abgesehen, das RoC (Return of Capital) eine legitime Strategie ist, um die steuerliche Komponente der Ausschüttung zu reduzieren, sehe ich keine RoC-Zahlungen laut dieser Übersicht: https://screener.fidelity.com/ftgw/etf/goto/snapshot/distributions.jhtml?symbols=SDIV

    Kannst Du (@Timo) uns mal bitte die Quelle Deiner Infos mitteilen, dass es 30% RoC seien, und der NAV 26,5% nachgelassen hat?

    Ich lese, dass der NAV ca. 4,6% im Minus ist, fast genau soviel wie der zugehörige Index (Benchmark Index:(Solactive Global SuperDividend Index).

    MS

  • #42

    Timo (Samstag, 20 April 2019 15:24)

    Die Informationen zum RoC stammen von der Homepage von globalxfunds.
    http://info.globalxfunds.com/hubfs/19a%20notice-SDIV-2.5.19.pdf
    http://info.globalxfunds.com/hubfs/19a%20notice-SDIV-12.5.18.pdf
    Rückgang des NAV laut Morningstar : - 27,21% (6.9. 2011 war NAV 24,78, aktuell NAV 17,98)

  • #43

    Matthias Schneider (Samstag, 20 April 2019 21:05)

    @Timo,

    RoC wird tatsächlich gezahlt. Danke fürs Graben. Habe mich jetzt auch nochmal rein gekopft, obwohl ich den gar nicht habe.

    Ich würde sagen, man darf dann nicht auf Momentaufnahmen schauen. Für mich wären die entscheidenden Zahlen der Abschluss über das Fiscal Year 2018. Das ging bis Ende Oktober 2018. Die letzte Zahlung war also die am 11. Oktober. Dann zählt der cumulative Betrag für das Jahr. Und der war 0,0807 USD von total 1,5460 USD. Das entspricht einem RoC im Jahr von 5,25%!

    - http://info.globalxfunds.com/hubfs/19a%20notice-SDIV-10.3.18.pdf

    Für gesamte Rendite über die Laufzeit ist jetzt natürlich gerade ein sehr ungünstiger Zeitpunkt. Zumindest ist er beim Total Return noch mit ca. 2,65% pro Jahr im Plus, wenn man für 25 gekauft hätte im Juni 2011. Aber das wäre natürlich nicht der Burner.

    Danke für die Infos nochmal
    MS

  • #44

    Conan (Sonntag, 21 April 2019 20:15)

    @Timo @Matthias

    Danke für die fruchtbare Diskussion. Waidmannsheil

  • #45

    hessihecko (Montag, 22 April 2019 08:43)

    frohe ostern zusammen,
    danke für die diskussion über den sdiv. habe ihn ja schon seit einiger zeit und lege die divi eben in bluechips an. das dieser high yielder risikien mit sich bringt ist doch klar.
    deshalb auch nur etwa 5 prozent meines portfolio. damit kann ich leben.
    tolle seite alexander. bin am überlegen auch mal zu einem treffen der leser zu kommen.
    lese weiter die seite und weiß dann wann das nächste treffen stattfindet.
    weiter deversifiziert habe ich mein portfolio noch mit dem EM Bond WKN Nummer: a0necu.
    der hat auch lockere 4 % und ist nicht so riskant wie der sdiv was hält der blog von diesem etf? ( 10 % meines portfolio, ebenfalls monatszahler und ertrag direkt in bluechipsaktien)

  • #46

    Alexander (Montag, 22 April 2019 10:16)

    Das der SDIV nichts für die nächsten 100 Jahre ist, darüber sollte man sich im Klaren sein. Aber solange es läuft, nehme ich das Geld mit und investiere es in Bluechips.

    Hi hessihecko,
    nächstes Treffen ist noch für die erste Jahreshälfte geplant, da gibt es bald einen kurzen Artikel. Im Newsletter werde ich darauf hinweisen, aber nicht in FB, das ist mir zu gefährlich.
    Grüße

  • #47

    Matthias Schneider (Montag, 22 April 2019 10:28)

    @hessihecko,

    den EM-Bond ETF habe ich auch schon seit Jahren im Flatex-Depot, weil dort Auszahlungen aus ETFs ohne Dividendengebühr sind.

    Ich sehe weder den SDIV noch den EM-Bond von iShares als riskant an. Bei dem iShares sind so viele kleine Positionen drin, da fällt ein Default eines Schuldners gar nicht ins Gewicht. Die größte Position ist eine Uruguay Anleihe mit 0,89% Gewichtung. Ich empfinde den ETF als sehr schöne Möglichkeit in diese Anleihen zu gehen. Ich würde mir nie selbst eine einzelne Staatsanleihe von Angola, Elfenbeinküste, Irak oder Peru zulegen. Und so hat man da ein wunderbares Instrument.

    Bei SDIV wird eben in 100 High Yielder investiert. Durch die Streuung sehe ich da auch kein echtes Risiko. Es kann halt nur sein, dass die angezeigte Rendite durch den RoC blendet.

    Die zweitgrößte Position ist ja UNIT (Unity Group). Den hatte es neulich ja total zerrissen. Wenn man den REIT als Einzelposition gehabt hat, dann tat das richtig weh, so sind es nur 1,29% des SDIV, die betroffen waren. Auch sind SNH und ProSieben drin, die sehr abgestürzt sind.

    Der SDIV hat einige Werte drin, die ich auch als Einzelpositionen kaufen würde/noch werde, wie z.B. LADR, STWD, SFL, PEGI u.a.

    Auch finde ich RoC nicht prinzipiell schlecht. Klar ist es die beste aller Welten, wenn man was hat, wo der NAV, Kurs, und hohe Dividende ständig nur steigt. Aber sowas zu finden ist eher unmöglich. Das wäre die eierlegende Wollmilchsau.

    Mir ist es aber lieber, wenn ein Unternehmen, statt die Dividende zu kürzen oder auszusetzen, eben (teilweise) RoC zahlt. Es muss eben nur sicher sein, dass das dann unversteuert bleibt, weil der Einstandspreis um den Betrag sinkt.

    Das müsste eigentlich Anlegern gefallen, die den Verkauf und Realisierung von Gewinnen scheuen, weil sie keine Steuern zahlen wollen. Wenn ich wie bei der Deutschen Telekom oder Post die Zahlung steuerfrei bekomme, und der Einstandskurs ständig sinkt, dann wird die Steuer dauerhaft gestundet, und ich bekomme trotzdem meinen Cashflow.

    Bei der Telekom und Post ist mein Kaufkurs jetzt schon auf unter 7 Euro gesunken. Dadurch ist man Hunderte Prozent im Plus, wenn ich sie mal verkaufen sollte.

    Bei Nichtzahlern wie Netflix oder Amazon würde man sinnvollerweise wohl mal den Betrag verkaufen, den man eingesetzt hat, also seinen Einsatz vom Tisch nehmen und nur noch den Gewinn weiterlaufen lassen.

    Bei RoC geschieht das auch. Irgendwann hat man sein Geld neben einigen dennoch Dividenden wieder, und alles was noch drin ist, ist kein eigenes Geld mehr.

    Zum Glück gibt es eben verschiedene Strategien und Vorlieben, da kann sich jeder seins suchen.

    MS

  • #48

    Timo (Montag, 22 April 2019 14:47)

    Bei Neuanlage würde ich den A143JQ von Vanguard, dem A0NECU vorziehen : geringere TER, bessere Kreditqualität, kürzere Duration, grössere Streuung mit fast 900 Anleihen, auch Monatszahler.
    Im Gegensatz zu MS würde ich beide(SDIV und EMB) dem Risikoteil eines Depots zuordnen.
    25% Kursverlust beim A0NECU/EMB und 50-70 % bei einer Aktienanlage,, wie dem SDIV, sollte man immer einkalkulieren und dementsprechend sein Depot gestalten.
    Der EMB hat allerdings das erheblich geringere Risiko und überdies den SDIV outperformt.
    Zum RoC bezweifle ich, dass eine deutsche Bank dies korrekt im Steuerbescheid angibt, zumal bei einem MIFID II "geschädigten" Produkt,

  • #49

    Matthias Schneider (Montag, 22 April 2019 15:28)

    @Timo,

    der Vanguard ist natürlich etwas besser (preiswerter). Aber der ist halt auch erst vor kurzem an den Start gegangen. Fairerweise muss man da schon sehen, dass , wenn der auch 2008 gestartet wäre, der Kursverlauf wohl wie beim iShares wäre. Wenn man sie die letzen 6 Monate übereinander legt, also seit kurz vor dem Einbruch Ende des Jahres, dann ist der iShares sogar leicht vorn: https://t1p.de/zael
    Seit Auflage ja zumindest +95% Performance.

    MS

  • #50

    denis berlin (Mittwoch, 15 Mai 2019 13:23)

    hi,
    ich bin bei onvista, dort kann den superdividend etf über zwei regionalbörsen oder die nasdaq kaufen, über welche börse habt ihr gekauft? bzw. ist die heimatbörse am günstigsten? 10 + 2,50 euro?
    danke

  • #51

    Alexander (Mittwoch, 15 Mai 2019 18:47)

    Hallo denis,
    ich habe über Nasdaq gekauft. Ich bin mir nicht sicher, ob das über die Regionalbörsen geht. Ich meine, da kam am Ende vom Orderprozess die Meldung, dass das nicht geht.

    Grüße
    Alexander

  • #52

    denis berlin (Mittwoch, 15 Mai 2019 23:24)

    danke!

  • #53

    denis berlin (Donnerstag, 16 Mai 2019 18:27)

    bin bei onvista, und wollte den etf heute über tradegate kaufen, dann kommt folgendes:

    "5100. Aufgrund des bei diesem Produkt vom Emittenten vorgesehenen Vertriebskanals ist eine Positionsoeffnung im beratungsfreien Online-Handel nicht moeglich.
    400006. Bitte beachten Sie, dass die von Ihnen angegebenen Kenntnisse und Erfahrungen für dieses Produkt gemaess der Vorgabe vom Emittenten nicht ausreichen. Sie sollten sich daher vor Ordererteilung ausfuehrlich und intensiv ueber das Produkt zu infomieren.
    400014. Bei diesem Produkt sind die Stammdaten des Zielmarktes in bezug auf den Vertriebskanal unvollstaendig, so dass wir Sie bitten, sich vor Ordererteilung beim Emittenten ueber das Produkt zu infomieren."

    was kann ich da machen, wir habt ihr den etf über onvista gekauft?

  • #54

    Alexander (Donnerstag, 16 Mai 2019 22:18)

    Hallo denis,
    direkt über die New Yorker Börse, da ging es bei mir.

    Viele Grüße
    Alexander

  • #55

    denis berlin (Freitag, 17 Mai 2019 12:43)

    hi Alexander,
    wenn ich über NYSE kaufen möchte (15.00Uhr bis 22.00Uhr probiert), zeigt er bei Geld -u. Briefkurs n.v. an, ich kann jedoch eine Limit Order eingeben, und der Betrag wird auch eingebucht bis die Order ausgeführt werden sollte... aber ich sehe halt keinen Kurs, zu dem der ETF gehandelt wird,
    war es bei dir auch so?
    sonst scheint es wohl nicht mehr zu funktionieren über onvista.

    danke!
    gruß

  • #56

    Alexander (Freitag, 17 Mai 2019 15:46)

    Hallo denis,
    könnte sein. Ich weiß es nicht mehr. Ich schaue mir vor allen Käufen die Kurse vorab bei Ariva. Wenn du das Limit nicht zu dicht wählst, dann werden die Anteile auch gekauft. Nachteile haben wir eh immer (Spread etc.), aber die nehme ich in Kauf.

    Grüße Alexander

  • #57

    denis berlin (Freitag, 17 Mai 2019 18:39)

    es hat doch geklappt! :)
    über NYSE Limit gesetzt, und gebucht, klappt also