Monatsübersicht März 2024

 

Dividenden:  1.730,04 € 

 

 

 

 

Die Zahlungen kamen von: 



Depotentwicklung

Die Depotentwicklung ist für mich nicht sonderlich wichtig, zumal sie durch die ständigen Zukäufe noch verfälscht wird. Weiterhin kommt es darauf an, wann ich in mein Depot schaue und welcher Börsenplatz von OnVista zur Kursversorgung herangezogen wird. Man kann aber dennoch eine allgemeine Entwicklung ablesen und letztendlich kommt es auf ein paar Euro nicht an.

 

  

Veränderungen 2024

 

01.01.2024

 

 

 

2024: Bisher keine Käufe oder Verkäufe


  

 

Was war sonst noch?

 

Im März habe ich einen Teil meiner Dividenden in eine Woche Urlaub auf Mallorca investiert. Der Resturlaub aus 2023 musste weg und bei dem Wetter daheim rumsitzen wollte ich auch nicht.

 

Die Hoffnung, dass ich im März mit den Dividendenerhöhungen wieder ins Plus komme, hat sich gehörig zerschlagen. Die Kürzung von Walgreens Boots Allianz tut der Statistik richtig weh.

 

Ich überlege, im April einiges am Depot umzubauen. Ich bin mir noch nicht ganz schlüssig, aber Walgreens und VF Corp. werde ich rausschmeißen. Ich habe da noch einige Ideen, aber da muss ich erst etwas rechnen.

 

Walter Köhlenberg hat auf seiner Webseite eine eigene Studie vorgestellt, wie viele Aktien denn nun in ein Depot sollten. Den Artikel findet ihr hier.

 

Allen Fohe Ostern und dicke Dividenden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 72
  • #1

    Anton (Freitag, 29 März 2024 16:38)

    Danke Alexander für den Monatsbericht.

    Die Div.Erhöhung bei Fastenal von $0,04 entspricht ca. 10%. Die 2,63% dürften sich auf die Erhöhung zur Sonderdividende aus Dezemeber beziehen.

  • #2

    swapy (Freitag, 29 März 2024 16:45)

    Hallo Alex, bin seit Corona ein stiller Leser deines Blogges und dankbar für die Inhalte und die Inspirationen. An dieser Stelle mein Glückwunsch nachträglich zum Erreichen deines Ziels - genieß deine „definierte Dividendenrente“ und halte uns weiter auf dem Laufenden. Frohe Ostern!

  • #3

    blindes Huhn (Freitag, 29 März 2024 16:59)

    Servus Alex,
    danke für den Link zu der "Studie". Wenn ich die Studie richtig interpretiere, dann könnte man als aktiver Stockpicker mit ~10-20 Aktien und mit ~10h / Monat den Markt schlagen? Was müssen dann die institutionellen Investoren dann mit 150-170h/Monat schaffen?
    Ah stimmt, da kommen dann solche Aussagen:
    https://gerd-kommer.de/fragwuerdigkeit-von-einzelaktieninvestments/
    https://www.spglobal.com/spdji/en/documents/spiva/spiva-us-year-end-2021.pdf
    https://www.justetf.com/de/news/geldanlage/der-beweis-aktive-manager-schlagen-den-markt-nicht.html
    Schwierig schwierig ^^ Wäre doch cool wenn wir einfach so alle Buffets oder Lynchs wären ^^

  • #4

    Chris (Freitag, 29 März 2024 19:18)

    Hi Alexander,
    schöne Ostern und ein paar erholsame Tage!
    Walgreens trifft mich auch mit der Reduktion, allerdings kann das auch ein schlauer Schritt der Unternehmensführung sein, um so langfristig wieder auf Kurs zu kommen. Bisher habe ich mich zum Halten entschieden und falls die nächsten Quartalszahlen erfolgreich verlaufen, könnte ich mir auch ein aufstocken vorstellen.
    Viele Grüße
    Chris

  • #5

    Michael (Samstag, 30 März 2024 08:38)

    Hallo Alexander, wieso fehlt in deinem linken Tabellenscreenshot mit der Übersicht über alle Aktien bei Southern Company die Dividende?

  • #6

    Roberto (Samstag, 30 März 2024 13:35)

    mittlerweile habe ich 137 Einzelaktien im Depot und keinen einzigen ETF. Und auch das funktioniert. In den letzten 15 Jahren konnte ich mit meiner Strategie den S&P 500 14 Mal schlagen. Eine gute Outperformance hat meiner Meinung nach nichts mit der Anzahl der Aktien zu tun sondern vielmehr damit, wie intensiv man sich mit der Thematik Unternehmenskennzahlen und Zukunftsperspektiven beschäftigt. Natürlich gehört auch etwas Glück dazu, dass man einige Dauerläufer frühzeitig analysiert und deren Potenzial erkennt. Bei mir sind das Microsoft, Apple, LAM Research, KLA-Tencor, Broadcom, Nvidia, ASML, Fastenal, Parker-Hannifin, SAP, Siemens, Linde, PepsiCo, Williams-Sonoma und viele weitere, welche ich größtenteils seit fast 30 Jahren halte und nie ein Stück verkauft habe.

  • #7

    Horst (Samstag, 30 März 2024 13:44)

    Hallo Roberto,
    Glückwunsch, Du bist mein Osterheld!

  • #8

    Schlemmer (Samstag, 30 März 2024 17:49)

    # Roberto

    Da hast du ja wirklich fast jede Überflieger-Dividendenaktie im Depot, und das größtenteils seit 30 Jahren. Chapeau. Bist du nur Multi-Millionär oder schon Milliardär?

  • #9

    Tjaja (Sonntag, 31 März 2024 09:17)

    Wie eigentlich immer in D, da kommt gleich wieder der DEUTSCHE NEID raus.

    Ich bin da voll amerikanisch eingestellt und freue mich mit Bernado und gönne ihm sein Erfolg, denn schließlich ist SEIN Erfolg auch SELBST verdient.

    Die die neidisch sind, zeigen mit ihrem Verhalten eigentlich nur, dass sie Luschen sind.

  • #10

    Thomas (Sonntag, 31 März 2024 09:38)

    Hallo Alexander,
    Du hast ja trotz den Kürzungen bei Wallgreens und V.F. Dein Ziel weit mehr als erreicht (ursprünglich waren es glaube ich 1.000 Euro netto im Monat).
    Man kann sich halt bei Aktien nie ganz sicher sein was die Dividende angeht, auch wenn sie sehr lange steigern. Das ist mir vor Jahren bei General Electric so gegangen. Die Dividende ist bis auf eine Mini-Ausschüttung fast gestrichen worden und der Kurs brutal um über 50% abgestürzt. Heute bin ich froh sie behalten zu haben und bin wieder im Plus. Sie haben sich neu aufgestellt und einige Unternehmensteile ausgegliedert.
    Vielleicht bekommen Wallgreens und V.F. auch wieder die Kurve.
    Bei V.F. Bin ich auch investiert. Ich werde sie behalten. Ein Verkauf und dann eine Neuinvestition mit dem dann frei werdenden Geld würde sowieso keine signifikante Dividende einbringen.
    Frohe Ostern allen

  • #11

    Bernardo (Sonntag, 31 März 2024 10:24)

    @Tjaja #9: Du meintest sicher den Roberto (#6) und nicht mich (Bernardo) :-)

  • #12

    Tjaja (Sonntag, 31 März 2024 10:39)

    @Bernado,
    ja, da hast Du teilweise Recht. Ich meinte im Posting Roberto und hatte Dich dabei in Gedanken, weil ich über Dich genauso positiv denke. War aber eine altersmäße Verwechslung. Sorry.

  • #13

    Schlemmer (Sonntag, 31 März 2024 11:00)

    Ich habe seinerzeit Amazon auf dem historischen Tiefstand eingesammelt. Gleiches ist mir dann sowohl bei Monster Beverage, American Tower, Philip Morris und Tesla gelungen.

    Hoffentlich wird niemand neidisch, der das liest …

  • #14

    Schlemmer (Sonntag, 31 März 2024 11:05)

    Beinahe hätte ich’s vergessen. Ich bin auch seit der ersten Stunde beim Bitcoin dabei. Ob ihr‘s glaubt oder nicht

  • #15

    Bernardo (Sonntag, 31 März 2024 11:21)

    @Tjaja: Echt jetzt? Oh, vielen Dank :-)
    Aber von Robertos Depot-Größe und vor allem Aktien-Haltedauer bin ich noch weit entfernt. Mein Investitions-Ansatz ist zugegebenermaßen auch etwas anders als Robertos. Mich interessieren die Strategien anderer Investoren immer brennend. Man sucht nämlich stets nach neuen Ideen, um dadurch selbst noch besser zu werden. Deshalb auch von meiner Seite: Vielen Dank, Roberto! Immer wieder interessant, zu lesen, wie andere investieren.
    Ja, Anfeindungen gibt´s hier leider öfter. Insbesondere dann, wenn man konkrete Zahlen nennt.

  • #16

    Kajak (Sonntag, 31 März 2024 12:31)

    # 15 u.a.

    Wo genau stehen nochmal welche konkreten Zahlen? Die Frage ist ernst gemeint, denn auf die Schnelle finde ich nichts, bin aber echt interessiert.

    Grüße und ein schönes Osterfest.

  • #17

    Bernardo (Sonntag, 31 März 2024 13:35)

    @Kajak: Für mich waren 137 Einzelaktien, fast 30 Jahre Haltedauer ohne Verkauf, 14mal in den letzten 15 Jahren den S&P 500 geschlagen schon ziemlich konkrete Zahlen. OK, die Größen der jeweiligen Einzel-Investments fehlen, aber wenn man das nur mal rein hypothetisch mit jeweils 5k Invest pro Position rechnet und sich dann auch noch die genannten Titel ansieht, dann kann man durchaus auf einen 7stelligen Depotwert kommen.

    Das Problem mit der Nennung konkreter Zahlen haben aber auch viele Finanzblogger. Nur wenige sind so ehrlich wie Alexander. Die Neiddebatte lässt grüßen. Umgekehrt gilt aber auch: Die „Möchtegern-Finanzblogger“ nennen ihre Zahlen lieber auch nicht, weil dann ja herauskäme, wie erfolglos und winzig Depots in Wirklichkeit sind (falls sie überhaupt über ein Depot verfügen).

  • #18

    Schlemmer (Sonntag, 31 März 2024 13:58)

    Schlüssige Argumentation, Bernardo

    Wenn jemand anonym im Internet ein paar Hyflyer-Aktien auflistet, die sich in den letzten Jahren zum Teil vertausendfacht haben, und dann behauptet, diese alle oder die meisten seit 30 Jahren im Depot zu haben, dann ist das natürlich absolut glaubwürdig. Wer das bezweifelt, hat selbstverständlich einfach ein Neidproblem. Wie gesagt, eine schlüssige Argumentationskette.

    Wenn es anonym im Internet behauptet wird, ist es auf jeden Fall glaubwürdiger, als wenn es ein Influencer sagt.

  • #19

    Claudio (Sonntag, 31 März 2024 14:04)

    Gratulation an Roberto, die Eier muss man erstmal haben, mit seinen Aktien durch dick und dünn zu gehen, ich hatte das Nie, leider, denn der Spruch buy and hold hat über lange Sicht halt doch seine Berechtigung! Er nennt hier nur seine Erfolgsgeschichten, ein Stück weit verständlich, interessant in dem Zusammenhang wären da auch mal ein paar Nieten, die es bestimmt auch gab, z.B. Platz 137!?
    Frohe Ostern allen hier

  • #20

    Horsti (Sonntag, 31 März 2024 14:19)

    Ist doch vollkomen egal, wie viel Nieten man im Depot hat, wenn man sein Kapital (angeblich) mit Apple, Nvidia, Broadcom, um nur einige zu nennen hat, vertausendfacht hat ...

  • #21

    Bernardo (Sonntag, 31 März 2024 14:33)

    @Schlemmer: Ja, wenn man es so sieht, hast Du natürlich völlig recht. Tut mir Leid, wenn ich falsch lag und hier einem Märchenerzähler auf den Leim gegangen sein sollte. Ich gehe hier halt immer von ehrlichen Menschen aus und es hat sich alles auch ziemlich authentisch angehört. Wenn das natürlich alles nur geschönter Humbug war, dann frage ich mich, was es demjenigen bringen sollte, hier so etwas von sich zu geben. Das erschließt sich mir gar nicht.

    Bei den 30 Jahren Haltedauer, ohne jemals etwas verkauft zu haben, habe ich aber auch innerlich etwas gezuckt. Sowas habe ich nie durchgehalten. Meine längste Haltedauer waren 14 Jahre. Und das auch nur, um dieser Verlust-Position, die nur noch als Mahnmal einer Fehlentscheidung in meinem Depot fungierte, den finalen Gnadenschuß zu geben.

  • #22

    LoserLars (Sonntag, 31 März 2024 19:15)

    Wenn ich die Studie richtig verstehe, geht es doch um den trade-off zwischen Aufwand und Performance. 137 Aktien werde ich idR. nicht in 10h pro Monat verfolgen können. Es gibt ja auch erfolgreiche Unternehmen, die von der Bildfläche verschwinden oder an die Erfolge vergangener Zeit nicht mehr anknüpfen können. Warum sollte man die halten und nicht das Geld sichern und in neue chancenreichere Investments stecken?
    Nokia ist so ein Unternehmen, Apple tut sich auch schwer, Umsatz und Gewinn zu steigern (Markt ist endlich, wieviel iPhones braucht ein Mensch?), Tesla etc. da wäre es vielleicht vernünftiger auszusteigen. Buy and Hold - gerade im Tech-Bereich ist schwierig. Wenn man da den Hype (e.g. AI/KI) verpasst, dann schmiert man ab, siehe Intel.
    137 Aktien ist wohl mehr etwas für Enthusiasten. Ist dann auch eher Streubüchse als Sniper.

  • #23

    Kajak (Sonntag, 31 März 2024 19:22)

    # 17 Bernardo

    Mit meiner Frage in # 16 meinte ich, welche konkreten Zahlen wohl Neid aufkommen lassen könnten. Die verbreitete Zahl von 137 Einzelaktien wohl kaum, was sollte daran neidisch machen? Auch eine Haltedauer von fast 30 Jahren ist nach meinem Verständnis kein Grund für Neid. Wenn man rechtzeitig an der Börse anfängt, ist das doch für jedermann machbar. Dafür braucht es zwar Geduld aber ansonsten keine besonderen Spezialfähigkeiten auf die man neidvoll blicken kann.
    In den letzten 15 Jahren 14mal den S&P 500 zu schlagen ist allerdings eine schon unglaublich gute Leistung, daran gibt es nichts zu rütteln. Das schafft in dieser Nachhaltigkeit so gut wie kein Profi mit allen zur Verfügung stehenden Researchmöglichkeiten.

  • #24

    LoserLars (Sonntag, 31 März 2024 19:26)

    Ansonsten kann es doch jeder halten wie er will. Der eine hat vielleicht Glück der andere eher nicht. Es gibt ja auch Leute die den Jackpot im Lotto gewinnen, obwohl die Chance geringer ist, als durch einen Blitz erschlagen zu werden.
    Schön für Roberto, wenn er vor 30 Jahren alles richtig gemacht hat. Aber was nützt die Geschichte? Nichts, weil man müßte heute die Trends von Morgen erahnen.
    Insofern, jeder soll das tun, was für ihn im Wohlfühlbereich liegt.

  • #25

    LoserLars (Sonntag, 31 März 2024 19:31)

    #23
    Profis haben Vorteile und Nachteile gegenüber Privatinvestoren, insofern ist dieser Vergleich nicht zulässig. Gerade Privatanleger können in nicht liquide Aktien, also am Anfang investieren, das können Profis im großen Stil nicht. Auch Smallcaps sind problematisch für Fonds.

  • #26

    Bernardo (Sonntag, 31 März 2024 20:05)

    @Kajak: Ja, das ist vielleicht alles nicht so offensichtlich. Wenn man die drei genannten Zahlen aber im Zusammenhang sieht und ein wenig rumrechnet, kommt man vielleicht zu dem Schluss, den ich zog. Ich finde durchaus, dass sich 137 Einzelaktien beeindruckend anhören vor dem Hintergrund, dass es so rüber kam, als ob es sich dabei fast ausschließlich um „Volltreffer“ handelt. Und 30 Jahre Haltedauer, was bzgl. der immensen Wertentwicklung mit so manch einem dieser 137 Volltreffer geschah, ebenso. Das 14malige Schlagen des S&P 500 unterstreicht das dann alles noch mal.

    Aber Du hast schon Recht. Es war nicht ganz so konkret, als wenn stattdessen einfach mal Zahlen in der Art eines Depot-Gesamtwerts, die Höhe der jährlichen Dividenden-Erträge und die durchschnittliche jährliche Performanz genannt worden wären.

  • #27

    Kajak (Sonntag, 31 März 2024 21:53)

    # 25

    Sorry, aber bezüglich der behaupteten Unzulässigkeit eines Vergleiches der Performance von Privatinvestoren mit derjenigen von professionellen Anbietern von Aktienanlagen kann ich so nicht folgen. Im hier vorliegende Fall von Roberto geht es nach seinem eigenen Vortrag um die letzten 15 Jahre der behaupteten fast ständigen Outperformance des S&P 500, um keinen längeren Zeitraum. Ob Aktienwerte seit 30 Jahren oder länger gehalten werden ist für diesen Sachverhalt irrelevant. Die namentlich weiter oben genannten 14 Aktienwerte zumindest waren in dem Zeitraum der letzten 15 Jahre überwiegend keine nicht liquiden Aktien oder unbekannte Größen. Die Profis jedenfalls kannten die vermutlich alle und sie waren für sie sicher auch investierbar. Was die übrigen 123 Einzelwerte betrifft und welche Rolle diese bei der Outperformance des S&P 500 spielten ist nicht bekannt.

  • #28

    Überflieger (Montag, 01 April 2024 02:36)

    Hallo Bernardo,

    denk dir nichts wegen den paar Skeptikern!

    Ich habe seit mittlerweile 25 Jahren alle Aktien, die mittlere Ten- oder Mehr-Bagger sind im Depot. Bitcoin natürlich auch seit der ersten Stunde zu 0,03 € das Stück. Alle dumm, die das nicht antizipieren konnten. Aber gut, dass es uns gibt.

  • #29

    Bernardo (Montag, 01 April 2024 07:20)

    Oh, noch so ein Glüxxpilz! Herzlichen Glückwunsch, Überflieger! ;-)

  • #30

    @all (Montag, 01 April 2024 09:36)

    Was sagt ihr zur Abspaltung des Eis-Geschäfts von Unilever?

  • #31

    Alexander (Montag, 01 April 2024 12:22)

    Moin zusammen

    #1 Anton
    Ich habe irrtümlich die Sonderdividende im Dezember bereits als reguläre Dividenenerhöhung gerechnet und den Fehler nicht korrigiert. Da waren es 12 Cent. Damit ich die Erhöhung nicht doppelt berücksichtige, habe ich nur die 4 Cent im März gerechnet. Damit ist das halbwegs geheilt ;) Deine Anmerkung ist allerdings korrekt.

    #5 Michael
    Danke für den Hinweis! Irgendwie ist mir die Diviende von SO komplett abhanden gekommen und fehlt bei allen Grafiken. Diese werde ich entsprechend ausbessern. Die einzige Erklärung, die ich habe ist, dass mir die Abrechnung bei den ganzen Stornierungen und Gutschschriften der REITs untergegangen ist. Ich will jetzt nicht behaupten, dass ich schlampig gearbeitet habe^^

    #10 Thomas
    Richtig ursprünglich waren es 1.000 € netto im Monat. Ich hatte auch Werte, die deutlich verloren und sich dann wieder erholten. Allerdings ändert sich bei mir langsam die Sichtweise, da ich in immer kürzeren Zeiträumen planen muss. Das Alter rückt immer mehr in den Vordergrund und ich habe keine Lebenszeit mehr 20 Jahre oder länger zu warten. Ich muss nun anfangen, die Ausschüttungen zu verbessern, da ich in der Verbrauchsphase angekommen bin.

    @all
    Bitte ein bisschen Zurückhaltung, nicht dass die Diskussion noch etwas in die Tiefe abgleitet ;)
    Ich kenne tatsächlich privat zwei Anleger, die ihre Aktien nie verkaufen und einige Titel seit mehr als 30 Jahren im Depot haben.

    Schönen Feiertag noch!

  • #32

    Roberto (Montag, 01 April 2024 19:39)

    1990 habe ich mit dem Investieren begonnen, anfangs in Fremdwährungen (US-Dollar und AUS-Dollar) und mit Inhaber-Schuldverschreibungen. 1996 habe ich alles liquidiert und begonnen in Aktien umzuschichten. Meine ersten 10 Werte waren SAP, Siemens, Daimler, BMW, Deutsche Bank, Microsoft, Hewlett Packard, Dell Computer, AOL und Yahoo mit je 10.000 DM Investitionssumme. Bis 2000 hatte ich 47 Unternehmensbeteiligungen im Depot und dafür die Börsenbeben 1997 (Japan-Krise) und 1998 (Russland-Krise) zum Einstieg genutzt. Apple, LAM Research, Applied Materials, KLA-Tencor, ASML, Fastenal, Linde, PepsiCo, Johnson & Johnson, Procter & Gamble, Texas Instruments, Qualcomm, Chevron ... waren hinzugekommen. Mit dem Platzen der Dotcom-Blase 2000 bis 2003 (Schockerlebnis) hat sich mein Investitionsverhalten geändert. Es kam faktisch zum Stillstand und erst 2013 habe ich wieder begonnen, Aktien einzusammeln. Die für mich schwierigste Börsenphase war die Abwärtsspirale und die Seitwärtsbewegung von 2000 bis 2012. Aber ich habe in dieser Zeit keine einzige Aktie verkauft. Psychologisch haben hierbei die Dividendenzahlungen extrem geholfen (zum Beispiel bei Microsoft ab 2003). Später kamen Werte wie A.O. Smith, Cummins, Taiwan Semiconductor, Nvidia, Oracle, Broadcom, Hershey, ADP, Keurig Dr Pepper (alle 2016), Amgen, Gilead Sciences, AbbVie, Allianz, Münchner Rück, Rheinmetall, Lockheed Martin, Mondelez, General Dynamics, Honeywell, Northrop Grumman, Coca Cola, Parker-Hannifin, Snap-On, Iron Mountain (alle im Corona-Crash 2020) hinzu. 17 Unternehmensbeteiligungen wurden mir über die Jahre über Spin-Offs eingebucht, waren also keine bewussten eigenen Kaufentscheidungen. Die meisten Spin-Offs haben sich gut entwickelt und fast alle zahlen eine Dividende. Alleine bei Hewlett Packard gab es 3 Abspaltungen: Agilent Technology, Keysight Technologies und Hewlett Packard Enterprise. Und nein: Ich habe nicht alle Highflyer der letzten Jahrzehnte im Depot: Alphabet, Amazon, Facebook, Netflix, Tesla, Salesforce, Eli Lilly, Novo Nordisk und andere sind mir entgangen. Hier habe ich das Potenzial nicht rechtzeitig erkannt oder die Aktien waren mir fast immer zu teuer oder aber sie zahlen und zahlten keine Dividende. Nach 28 Jahren sind 8 Werte in meinem Depot im roten Bereich. Bei einigen Werten davon ist die Haltedauer mit 4 Jahren deutlich kürzer (Hasbro und Stanley Black & Decker). Schlechtester Performer ist die Deutsche Bank, welche ich seit 1996 mitgeschleift habe. Aber selbst hier gibt es einen Lichtschweif am Horizont und inklusive Dividenden ist das Minus nur noch minimal. Ich selbst weiß es zu schätzen wenn jemand mit seiner Hände Arbeit und klugem Investitionsverhalten im Leben etwas erreicht hat. Da bin ich mental mehr US-Amerikaner als Deutscher. Neid und Mißgunst als typische deutsche Tugenden liegen mir fern.

    Noch einen schönen und geruhsamen Ostermontag

  • #33

    Bombi (Montag, 01 April 2024 20:22)

    Was echt mal interessant wäre ist deine jährliche Performance. +44 % in dieser langen Zeit ist doch echt nicht viel. OK, Dividenden kommen hinzu. Glaube eine Totalrendite inkl. aller Einzahlungen, Dividenden und Sonstigem würde ziemlich ernüchternd ausfallen im Vergleich zu einer Investition in beispielsweise einem msci world... Oder? LG

  • #34

    Leon Weißhammer (Dienstag, 02 April 2024 06:41)

    Hallo Alexander,
    auch ich bedanke mich ganz herzlich für den Blog, den ich schon länger still mitlese. Tolle Erhöhungen und das ganz von alleine. Das ist doch das Ziel.
    Ich hätte eine Frage. Ich versuche für mich die Dividenden auch monatlich zu erfassen und bei der regulären dividende von z.B Ares capital, deren offizielles payment date letzten Monat zwar der 29.3 war, das aber ein Feiertag war kommt manchmal noch in dem Monat wo sie offiziell ihr payment date hat und manchmal erst am Anfang des folgenden Monats (ich erwarte sie heute bei meinem Broker). Bei der qiartärlichen Sonderdividende von main street capital verhält es sich ähnlich. Hier wollte ich Dich fragen wie du das bei dir machst um eine gewisse Konsistenz auch im Vorjahresvergleich zu ermöglichen. Würdest du die dann auch noch in den März zählen?

    Danke Dir und viele Grüße
    Leon

  • #35

    G. (Dienstag, 02 April 2024 09:24)

    Moin Alex,
    Dein Depot klatscht Hiob doch mal lässig einen vorn Koffer ... :)
    Glückwunsch zu den TROTZ der Ärgernisse netten Einnahmen...

    Zu Walter hastenichtgesehen und vor allem "Analysten" : Wenn das die gannnz großen Mackers wären, würden die ihr EIGENES Kapital ....... :-)

    Ich erfreue mich AUCH an meinen KLEINSTinvestmenst an Position 75 meines Depots : meine "Lieblingsheuschrecke Mutares" steht bei 75%plus und hat grade wieder drollige Divis verkündet ....
    Für die größeren Posten sind ETFs nervenschonender........da vermeidet man Bayer, VF, Walgreens (an meinem kurzzeitinvestment letzterer beiden bist übrigens DU schuld :-))

    Aber wie gesagt : man kann "überall" was für SICH mitnehmen, die "Fehler" macht man ganz allein. Btw. ich hab übrigens TROTZ Deines Debakels den GlobalX Divi (Nachfolger) mit ner kleineren Position (zweistellige Renditen verführen doch ein klitzekleinwenig) . Der hat grade erstmalig (!) die monatlichr Ausschüttung ERHÖHT ...schaunmermal...

    Zu der Neiddiskussion : ich halte Roberto und Bernado sowieso für gute Jungs und gönne denen jeden Cent. Im übrigen laufen HIER nach wie vor nur sehr wenige Spackos rum. Und das ist gut so.

    Btw. wieso kriegst DU die Coca Cola Divi im März ? Kennste da jemand ? :-)))

  • #36

    Bernardo (Dienstag, 02 April 2024 13:42)

    @G: Was habt Ihr denn nur dauernd mit mir? :-)
    Ich hab (diesmal) doch gar nix gemacht und wollte hier eigentlich nur weiter still mitlesen, bis Tjaja mich plötzlich aus dem Hut gezogen hat und ich Roberto zur Seite springen musste.

    Ja, ich denke, ich bin ein guter Kerl und (wie hier so manche meinen) vielleicht auch etwas gutgläubig, weil ich bei anderen von der gleichen Ehrlichkeit ausgehe wie ich sie auch selbst an den Tag lege.

    Und Roberto kommt für mich nach wie vor absolut authentisch rüber. Die knapp 30 Jahre Haltedauer bewundere ich nach wie vor. Ich hatte dazu nie die Geduld. Wie gesagt, bei mir hat es nur für ein 14jähriges Verlust-Mahnmal (CoBa) gereicht, das ich vor etwa 2-3 Jahren dann endlich beerdigte. Und darauf muss wirklich niemand neidisch sein.

  • #37

    G. (Dienstag, 02 April 2024 14:04)

    #33 lies Dir mal "seinen" Plan , Ziel, Philosophie durch...das hilft und entspannt :-)

    # Bernado : ist doch alles gut :-) und kreeiissch ...CoBa ist nicht nur DEIN "Mahnmal" , sondern eigentlich MEINS (Altlasten + 5-6 Schrottposten vom "neuen Markt") ...ich hab zwar bloß 100 St davon, aber die waren zu Spitzenzeiten 90% im Minus, aktuell nur noch schlappe 17 und die "performen" doch jetzt ganz ordentlich :-)))

  • #38

    G. (Dienstag, 02 April 2024 14:11)

    btw. "große Jungs mit Ahnung" hätten CoBa 2020 für 3,50 nachgekauft .... mehr als verdreifacht und zweistellige Divi sachichma, ne ? :-)
    Ich habe nämlich auch keine Ahnung ...macht aber nix, bin trotzdem ganz zufrieden...

  • #39

    Bernardo (Dienstag, 02 April 2024 14:48)

    Ja, CoBa war bei mir mit Abstand das größte Desaster. Alles andere waren dagegen Peanuts. Ich habe mit CoBa über 96% verloren und das wäre auch nicht viel besser geworden, wenn ich erst heute verkauft hätte. Alle Kurse vor 2008 wurden bis heute nie mehr erreicht. Erholung ausgeschlossen. Patient tot.

    Das kommt davon, wenn man sich keine Invest-Obergrenze setzt und permanent frisches Geld nachschießt, weil man nicht erkennen will, dass eine weltweite Banken-Krise gerade am Hochkochen ist. Aber jeder braucht so ein Mahnmal, damit man nicht übermütig wird. Das passierte mir danach nie mehr und ich hoffe, das bleibt auch so.

  • #40

    G. (Dienstag, 02 April 2024 14:59)

    alles richtig :-)
    deshalb auch Höhergewichtung von ETF im Alter........
    ich habe 7-8 "hohe" Einzelposten, die weh tun WÜRDEN...einer davon oberhalb meiner eigenen Schmerzgrenze...hat sich so ergeben....
    nach dem Casino "neuer Markt" bin ich aber erst 2020 wieder eingestiegen und finde sone gemischte Alex/ETF Strategie ganz nett.

  • #41

    Bernardo (Dienstag, 02 April 2024 15:30)

    Obwohl ich bereits über 35 Jahre "dabei" bin, bin ich damals nicht ins Casino "Neuer Markt" gegangen. Dieser Kelch ging zum Glück an mir vorüber. Das war mir damals alles irgendwie zu verrückt und ich hatte mich deshalb auch nur mit den "normalen" Aktien aus der seinerzeit sogenannten „Old Economy“ beschäftigt. Ich hatte noch nicht mal Dt. Telekom-Aktien über die damaligen Auktionen gekauft, weil ich seinerzeit beruflich in einem Projekt meiner Firma mit der Telekom zu tun hatte und dabei ziemlich angefressen war, weil die Telekom in diesem Projekt nur Mist baute. Ich dachte mir damals, dass ich in so einen Chaos-Laden niemals investieren will.

    Stattdessen bin ich dann 2007/2008 mit der - wie ich bis dahin immer dachte - „normalen CoBa“ auf die Nase geflogen. Wer dachte damals denn auch, dass sowas mal passieren kann?

  • #42

    Alexander (Dienstag, 02 April 2024 20:59)

    Moin zusammen

    #33 Bombi
    Die 44% Prozent sind nur eine Momentaufnahme. Inzwischen sind einige Dividenden an die Haushaltskasse gegangen und die für eine tatsächliche Performance müsste man das mit jeder Einzahlung und Dividenden berechnen. Viel zu aufwändig.

    Einen groben Vergleich habe ich in den beiden Blogbeiträgen gemacht:
    https://www.rente-mit-dividende.de/2020/10/18/msci-world-vs-dividendendepot/
    https://www.rente-mit-dividende.de/2021/12/31/monats%C3%BCbersicht-dezember-2021/

    So schlecht fahre ich nicht mit meinem Depot. Ich wiederhole mich ja gerne, von Buchgewinnen kann ich mir nichts zu essen kaufen, von Dividenden schon. Ich verfolge einen einkommensorientierten Ansatz und keinen Depotwert X Ansatz.

    #34 Leon
    Bisher hatte ich es so gemacht, dass ich versucht habe, die Dividenden immer im gleichen Monat zu erfassen. Sollte mal ein Feiertag dazwischen funken, dann habe ich das manchmal einen Tag vor oder nachher eingetragen. Eben wegen der Vergleichbarkeit. Seit dem ich kein neues Kapital mehr nachschieße, erfasse ich die Dividenden so, wie sie kommen. Da kann auch schon mal eine Coca-Cola zu Ostern in den März rutschen (#35 G. ^^).

    Grüße

  • #43

    G. (Mittwoch, 03 April 2024 12:31)

    #Bernado
    das war damals daytrading casino royal....+/-30% am tach nix Besonderes....hamwa büschen verzockt :-) da wurde auch sone 3mann software-spellunke höher bewertet als Mercedes.....obwohl.....Bill ist ja auch inner Garage angefangen :-)
    wenn Du bei CoBa natürlich 3stellig gekauft hast, ziehe ich mein persönliches Mahnmal zurück ....bin ja (bei relativ bescheidenem Invest) schon fast im Plus
    Zu guter Kerl : ich muß mir auch immer selbst auffe Schulter klopfen, wenn das mal wieder kein Anderer macht :-)


    #Alex : ja nee isklar :-)

  • #44

    Bernardo (Mittwoch, 03 April 2024 18:25)

    #G. : Ja, um mal bei Mercedes und Garage zu bleiben:
    Ich hätte mir von dem mit CoBa versenkten Geld eine neue E-Klasse kaufen können. Oder sonst was. Völlig egal. Alles außer CoBa wäre sinnvoller gewesen. Aber hinterher ist man immer schlauer. Jeder muss irgendwann mal Lehrgeld zahlen - und ich war halt (wie so viele) in der Bankenkrise dran. Shit happens... ;-)

  • #45

    mrtott.blogspot.com (Donnerstag, 04 April 2024 11:04)

    Hallo Alex,
    Glückwunsch zu deinem ziemlich einkommensstarken Monat. Mein März war auch ganz ordentlich - zumindest für meine Verhältnisse.
    Für das aktuelle Jahr sieht dein "Dividendenbooster" leider noch ziemlich mau aus, aber da dürften sicherlich weitere Erhöhungen folgen. Es zeigt jedoch, dass ein passives Einkommen eben nur bedingt realisierbar ist, da man eben doch seine Investitionen regelmäßig überprüfen muss. Der zeitliche Aufwand ist jedoch überschaubar.

    Wir planen auch demnächst eine Woche Malle ein. Unser Ziel ist eine Rundreise, um die schöne Insel zu erkunden - Ballermann brauchen wir nicht ;)

    Viel Erfolg beim weiteren Investieren
    &
    beste Grüße,
    MrTott

  • #46

    Cap (Donnerstag, 04 April 2024 17:50)

    Wie immer vielen Dank an den Alex für das monatlich Update. Endlich hast du dich entschieden im Depot etwas aufräumen. Finde ich gut�

    Weiß jemand aus Erfahrung welcher Topf bei Aktiengewinnen zuerst genommen wird? Der Freistellungsauftrag (noch nicht ausgeschöpft) oder der Verlusttopf?

  • #47

    Couponschneider (Donnerstag, 04 April 2024 18:57)

    @Cap
    Zuerst ist der Verlusttopf an der Reihe.

  • #48

    Cap (Donnerstag, 04 April 2024 19:28)

    Danke Couponschneider:)

  • #49

    Rudolf (Samstag, 06 April 2024 18:57)

    Ob man Überflieger-Aktien nun seit 30 Jahren oder genau genommen eigentlich doch erst seit 2016 im Depot hat, macht auch wirklich kaum einen Unterschied. Was sind schon 100.000% Kursgewinne …

  • #50

    Alexander (Sonntag, 07 April 2024 16:20)

    Hallo MrTott,

    wir einen sehr günstigen Leihwagen, gerade mal 18 € für die Woche. War ein alter Fiesta, brauchte aber nur 5 Liter Diesel auf 100km^^. Wir haben uns auch die Insel angeschaut und rd. 1.000km runtergefahren. Am Ballermann waren wir nicht, habe ich wohl was verpasst^^

    Schönen Urlaub
    Alexander

  • #51

    Bernd (Sonntag, 07 April 2024 17:40)

    Ihr seid sowas von stumpf!

  • #52

    Pan (Montag, 08 April 2024 15:59)

    Es ist nicht ganz so schlimm, wie vor einigen Monaten, aber leider sind hier doch immer wieder Leute unterwegs, die nur Kommentare ablassen ohne inhaltlichen Nutzen, aber sei es drum...
    Also zurueck zum Thema Iseid euch wahrscheinlich im Klaren darüber, dass reine Divi-Strategien auf lange Zeiträume gesehen evtl. Performance- Nachteile gegenüber Thesaurierern oder Wachstumstiteln haben und habt euch bewusst Divi-Titel zur Motivation ausgesucht. Ich mach das auch so.

    Zur Titelauswahl würde ich empfehlen zB auch auf die Dave Fish CCC Liste zurück zu greifen (Sucht mal nach der Challengers, Contenders, Champions Liste). Er ist leider schon verstorben aber die Liste wird von anderen DG-Investoren weiter gepflegt. Ich würde mir daraus mehrere US Aktien kaufen und vielleicht 2-3 aus Deutschland von Unternehmen die ihr kennst. Bezüglich der Titelauswahl könnt ihr auch mal nach der "Chowder rule" zB bei Seeking Alpha schauen (bessere Tipps als hier). Insgesamt würd ich nicht zu lange zögern und suchen sondern einfach loslegen, wenn ihr einen günstigen Broker habt.
    Habt ihr noch andere Gips zur Suche nach Aktien außerhalb desMainstreams?

  • #53

    Alexander (Montag, 08 April 2024 18:38)

    Die Liste von Dave Fish habe unter Excel-Tabelle US-Aktien in der Sidebar rechts verlinkt. Kann man sich das Suchen sparen ;)

  • #54

    PanCopy (Montag, 08 April 2024 20:52)

    @Alexander
    Das ist nur der Troll der immer wieder den alten Beitrag reinkopiert.

    Schade, dass 1 oder 2 Holzköpfe das ganze Forum kaputt machen.

  • #55

    blindes Huhn (Montag, 08 April 2024 21:43)

    Ich finde es lustig dass ihr euch immer wieder triggern lasst von denen. Kann man doch überlesen.

    Aktien kaufen und Aktien schütten aus. Mehr brauchen wir nicht

  • #56

    Pat (Dienstag, 09 April 2024 09:09)

    @Pan

    Schau mal das Video von DividendInvestingTom bis zum Ende an, wer die Nase vorne hat. ETF oder Wachstum oder Dividendenstrategie.
    https://www.youtube.com/watch?v=3cYcouitvE4

  • #57

    Alexander (Dienstag, 09 April 2024 19:06)

    So, bissl aufgeräumt....

  • #58

    Pan (Dienstag, 09 April 2024 22:23)

    @Pat
    Das kann man nicht so vergleichen, bzw. das hat er sich ziemlich einfach gemacht. Das ist so ähnlich, wie wenn man Äpfel mit Birnen vergleichen will. Am Ende gewinnt immer der Holzkopf�

  • #59

    Pat (Mittwoch, 10 April 2024 07:02)

    @Pan
    Okay, noch ein gutes Beispiel, wieviel Dividenden im Jahr Helmut Jonen (Waikiki5800) verdient hat. Du Wachstum, ich Cashflow, alles gut.

  • #60

    Klaus (Mittwoch, 10 April 2024 08:49)

    Guten Tag in die Runde,

    hat jemand Informationen, warum die Gladstone Capital Aktie, US3765351008, 797937, seit einigen Tagen nicht mehr handelbar ist und nicht mehr angezeigt wird?

    Auf der Homepage steht ein announcement betr. Aktiensplit, aber müsste dann die alte Aktie mit o.g. Nr. nicht handelbar sein?

  • #61

    Bernardo (Mittwoch, 10 April 2024 09:18)

    Hallo Klaus,
    ja es gab einen Reverse-Split zum 05.04.24. Gestern gab´s bei mir auf SB+ die Einbuchung der neuen GLAD mit nun US3765358789, A407FM .
    Die alte GLAD wurde dementsprechend ausgebucht und war auch seit 05.04.24 nicht mehr handelbar.
    Gruß, Bernardo

  • #62

    Klaus (Mittwoch, 10 April 2024 19:59)

    Hallo Bernardo,

    vielen Dank für deine Info. In der Zwischenzeit habe ich den orginal Bericht auf der Gladstone homepage in englisch gefunden und nachvollziehen können.
    Ich gebe zu, so richtig verstehe ich allerdings die Werte nicht trotz Split 1:2.
    Muss sich evtl. in den nächsten Tagen noch in meinem Depot mit den Buchungen erledigen.....

  • #63

    Bernardo (Mittwoch, 10 April 2024 20:44)

    Hallo Klaus,
    ja, nur Geduld. Bis die neuen GLAD-Aktien wieder "richtig" in DE handelbar sein werden, vergehen bestimmt noch ein paar Tage.

  • #64

    Zoe (Donnerstag, 11 April 2024 21:28)

    Ja.ADM hatte gerockt wen man dabei war. Globe Life liegt jetzt schon tiefer als die Jungs von Fuzzy Pander erwartet haben.Was sagt ihr

  • #65

    Spinatfreak (Freitag, 12 April 2024 10:09)

    Solventum, die Abspaltung von 3M ist jetzt im Depot.
    Was macht Ihr damit. ? Halten, Nachkaufen, Verkaufen.
    Ich tendiere zum Halten und warte die Entwicklung in den nächsten 6-9 Monaten ab.
    Die Gesundheitsbranche hat sich ja relativ gut entwickelt.
    (s. GE-Healtcare, Siemens HEALTHINEERS, CARL ZEISS MEDITEC, etc.).
    Ev. leg ich mir sogar GE-H. + Siemens H. noch dazu ins Depot. ?!?
    Viele Grüße

  • #66

    xyz (Freitag, 12 April 2024 11:41)

    #62: GLAD ist bei Scalable (gettex) heute wieder handelbar. Gleich mit einem satten Plus. So kanns weitergehen.

  • #67

    Bernardo (Freitag, 12 April 2024 14:50)

    @xyz: Anzahl Aktien halbiert, Kurs verdoppelt, Dividende verdoppelt, wieder handelbar in DE: Alles in Butter :-)

  • #68

    Alexander (Freitag, 12 April 2024 16:55)

    Ich behalte Solventum erst mal, wenn sich die Dividende gut entwickelt, könnte ich mir vorstellen auch aufzustocken.

    ... und aufräumen ...

  • #69

    G. (Samstag, 13 April 2024 12:17)

    Moin, # mich 35 :-)
    der GlobalXSchneeball tralala ist bei mir auch auch Geschichte....die Kritiker haben Recht....bin aber quasi verlustfrei raus...insofern.......

  • #70

    LoserLars (Samstag, 13 April 2024 22:30)

    Solventum:
    Schulden hoch, PFAS!
    3M selber will aussteigen!

  • #71

    LoserLars (Samstag, 13 April 2024 22:53)

    aus PFAS und aus Solventum

  • #72

    Heiko (Sonntag, 14 April 2024 09:51)

    ob es morgen kaufkurse gibt? freu mich schon auf den nächsten monatsbericht von alex und frage mich, wie er sein depot umgestellt hat bzw umstellen wird?