Monatsübersicht Januar 2024

 

Dividenden im Januar:  1.377,01 € 

 

Im Vergleich zum Januar 2023 (1.554,40 €) ist das ein Rückgang um 177,39 € oder -11,41 %. 

 

 

 

 

Die Zahlungen kamen von: 



Depotentwicklung

Die Depotentwicklung ist für mich nicht sonderlich wichtig, zumal sie durch die ständigen Zukäufe noch verfälscht wird. Weiterhin kommt es darauf an, wann ich in mein Depot schaue und welcher Börsenplatz von OnVista zur Kursversorgung herangezogen wird. Man kann aber dennoch eine allgemeine Entwicklung ablesen und letztendlich kommt es auf ein paar Euro nicht an.

 

  

Veränderungen 2024

 

01.01.2024

 

 

 

Start


  

 

Was war sonst noch?

 

Dividenden

 

Es kommt sehr selten vor, dass ich im Vergleich zum Vorjahresmonat weniger Dividende einnehmen konnte. Allerdings ist das nicht so überraschend, wie es im ersten Augenblick erscheint. Letztes Jahr hatte ich noch den ETF SDIV im Depot und Spirit Realty Capital war noch nicht mit Realty Income fusioniert. Der größte Teil entfällt auf die Kürzung der Dividende von W.P. Carey. Durch die Nachkäufe fielen höhere Zahlungen in den 2. und 3. Monat der Quartale. Also alles halb so schlimm. In der Quartalsbetrachtung sollte unterm Strich ein Plus stehen. Letztes Jahr im Januar hatte ich auch schon mit Dividendenkürzungen zu leben und das Gesamtjahr war dann doch positiv. 

 

 

Forum 

 

Das Forum wird relativ wenig genutzt und die Verlängerung steht bald an. Inzwischen liegen die Kosten bei 135 € im Jahr. Besteht von einem Nutzer oder Nutzerin das Interesse, das Forum zu übernehmen? Ich werde versuchen, das Forum auf die kostenfreie Version umzustellen. In der kostenfreien Version werden dann Werbeblöcke geschaltet. Hat hier jemand das Interesse, die Moderation und Pflege mit zu übernehmen?

 

Interessenten können sich auch per Mail melden und müssen hier keinen Kommentar abgeben.

 

Gute Investments!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 78
  • #1

    Ddorfer (Freitag, 02 Februar 2024 17:52)

    Mahlzeit,

    also wenn die Juser Benny und Jjonas jeweils einen Euro geben, dann übernehm ich den Rest.
    Wäre doch schön, die Juser/Loser mal zu etwas Konstruktivem bewegen zu können.
    Da isset ja nie zu spät mit am anfangen zu sein am machen tun.

    Dekadente Wessigrüße aus der Nähe der heiligen Stadt

  • #2

    ETFler (Freitag, 02 Februar 2024 20:29)

    Hi, wieso stellst nicht einiges auf Etfs um? Die Anleihen-Etfs haben teils enorme Zuwächse und diese halten weiterhin an, zudem würdest in einer rauheren Welt dein Einzelaktienrisiko diversifizieren. Zudem gibt es eine Reihe starker Div-Etfs. Wie ich bei dir sehe, schmelzen einige bewährte Säulen nun langsam aber stetig ab, Archer, Crown, VF, Walgreens, WPCarey, Williams, Good, Hormel - zwar sieht das im Depot noch alles sehr gut aus, aber die Warnsignale werden doch lauter. Zudem konzentrieren sich die Gewinne am "breiten Markt" auf eine ganz geringe Anzahl von Tech-Werten. Es hat nunmal noch nie geschadet Geld vom Tisch zu nehmen. Viel Erfolg weiterhin

  • #3

    Mark (Freitag, 02 Februar 2024 21:12)

    Hallo Alexander,
    was machst du später, wenn Onvista 2025 (?) aufgelöst wird?
    Bei den ETFs muss man mit der Vorabpauschale aufpassen. Irre: Ebase hat mir für einen SP500-ETF (622391) Anteile ohne Vorwarnung verkauft um Vorabpauschale abzuführen, obwohl auf dem Konto noch genügend Geld war. Und dann noch mal gut am Wechselkurs und Nebenkosten verdient. Ist das legal? Hatte das jemand anderes schon mal?

    Kannst du das mal ändern: "Dividenden dieses Monat:" :-)

  • #4

    Anton (Freitag, 02 Februar 2024 21:49)

    @ Mark

    Der eigenständige Verkauf von Anteilen, um die Vorabpauschale zu begleichen, erscheint mir sehr fragwürdig. Insbesondere wenn genug Mittel auf dem Konto waren. Ich würde dies bei der Bank zumindest hinterfragen. Ich habe im Vorfeld gelesen, dass im Falle ungenügender Deckung auf dem Konto zuerst eine Nachricht verschickt wird. Und so ist es auch bei mir (Consors) geschehen:
    „Die fälligen Steuern konnten dem Konto DExx xxxx xxxx…. mangels Liquidität nicht belastet werden. Wir werden die Abrechnung zum nächsten Monatsultimo wiederholen. Bitte sorgen Sie für ausreichende Deckung auf dem Konto. Bei nicht ausreichender Deckung sind wir verpflichtet, eine Meldung an das Betriebsstättenfinanzamt zu erstellen.“

  • #5

    LoserLars (Freitag, 02 Februar 2024 22:14)

    #3, lesen hilft oft:
    https://fnz.de/news-und-wissen/regulatorik/investmentsteuerreform/
    „Was ist eine Vorabpauschale und wann kann diese anfallen?
    Die bisher aufwendige Thesaurierungsbesteuerung wird durch die Vorabpauschale abgelöst. Zukünftig wird für inländische und ausländische Investmentfonds, die keine oder eine nur geringe Ausschüttung im Kalenderjahr vorgenommen haben, eine sogenannte Vorabpauschale als Besteuerungsgrundlage angesetzt.

    Die Vorabpauschale ist eine pauschalisierte Mindestrendite, die sich am Basiszins der risikolosen Marktverzinsung der Bundesbank orientiert und jährlich am 1. Börsentag eines Kalenderjahrs ermittelt wird. Die Vorabpauschale wir nur erhoben, sofern eine positive Wertentwicklung des Investmentfonds vorliegt. Auf die Vorabpauschale ist ebenfalls die jeweilige Teilfreistellung anzuwenden.

    Die eventuell anfallenden Steuern auf die Vorabpauschale (ggfs. unter Berücksichtigung von Teilfreistellungen bzw. NV-Bescheinigungen) werden durch den Verkauf von Fondsanteilen beglichen. Die maximale Verzinsung (=max. Basisertrag) beträgt 70 % von einem zu veröffentlichenden Basiszinssatz. Die danach zu prüfende maximale Vorabpauschale (gedeckelt auf max. Basisertrag) errechnet sich aus der Wertsteigerung (inkl. Ausschüttungen).

    Zur Ermittlung der effektiven Vorabpauschale sind die Ausschüttungen danach wieder abzuziehen. Sofern eine Vorabpauschale als Ertrag anfällt und nicht durch einen Freistellungsauftrag, eine NV-Bescheinigung oder einen sonstigen Freistellungsgrund freigestellt werden kann, wird die darauf entfallende Kapitalertragssteuer, Solidaritätszuschlag und ggfs. Kirchensteuer durch einen entsprechenden Stückeverkauf des betroffenen Investmentfonds beglichen.“

  • #6

    Mark (Freitag, 02 Februar 2024 22:16)

    Danke Anton,

    so sollte es auch sein. Das ist kein Service bei Ebase sondern schadet klar dem Kunden. Das VL-Depot wird mühsam mit Kleinstsummen gefüttert und ist jahrelang gesperrt. Dann kostet es trotzdem 12 € im Jahr Depotgebühren und noch mal 8 ct pro Sparplanausführung für läppische 40 € und der ETF muss in $ gekauft werden wobei noch mal ein Wechselkurs sehr zu Gunsten der Bank festgelegt wird. Am Ende wundert man sich dass da kaum was rumkommt. Wie soll man denn unter solchen Bedingungen etwas ansparen, wir haben nur so etwas wie ein Paar € VL, Riester und Rürup in Deutschland und hohe Steuern und Gebühren. Keine Ahnung warum man kein steuerfreies Aktiensparen aus dem Bruttoeinkommen für die Rente zugelassen hat. Man gibt doch sonst dem Volk was es will. Ab 1. April wird übrigens Kiffen für Hinz & Kunz legal, aber vor Tabakrauchen muss gewarnt werden. Das System muss man ja nicht verstehen.

  • #7

    LoserLars (Samstag, 03 Februar 2024 01:14)

    Jammern hilft nicht, die Bank hat ja beschrieben wie sie vorgeht.
    Hast Du die AGB nicht gelesen?
    Selbst schuld.

  • #8

    DerFinanznomade (Samstag, 03 Februar 2024 06:27)

    Hey,

    Glückwunsch zu den eingenommenen Dividenden.
    Auch wenn dieses Mal eine Kürzung dabei war, wird es langfristig bestimmt weiter steigen �

    Hast du dir die Dividenden eigentlich ausgezahlt und für deinen Lebensunterhalt verwendet?
    Wäre interessant zu wissen, da der Switch zwischen Kapitalaufbau / Reinvestition zu Entsparen gar nicht so leicht ist (so zumindest meine Erfahrung).

    Tue mich da aktuell noch schwer und entspare lieber mein Tagesgeldkonto. Die Dividenden und Ausschuttungen reinvestiere ich aktuell noch.

    Liebe Grüße aus Bali,
    DerFinanznomade

  • #9

    Fit und Gesund (Samstag, 03 Februar 2024 07:28)

    Ich habe im Januar ebenfalls weniger Dividenden eingenommen als letztes Jahr, WPC ein Grund davon, als CH-er Anlegerin trifft mich auch der starke Schweizer Franken, irgendwelche Dividendenerhöhungen kommen hier gar nicht mehr an.
    Ich bin seit 2021 in Rente, bis jetzt hab ich brav Alles re-investiert, mein Plan ist ab 2025 dann auch mal was zu verbrauchen, dafür war es ja eigentlich vorgesehen. Ich bringe es einfach nicht fertig, aber meine Rente reicht auch.
    liebe Grüsse

  • #10

    Alexander (Samstag, 03 Februar 2024 15:22)

    Moin zusammen,

    die Michis und Michas habe ich gleich mal gelöscht ;)

    #2 ETFler
    Irgendwie liest sich dein Post so, als würdest du mehr auf die Gewinne als auf die Erträge schielen. Das ist absolut okay, aber mich interessiert es jetzt nicht so sehr, ob ein Wert wächst oder stagniert. Ich schaue auf die Dividenden. Von den 45 Aktien haben einige wenige moderat gekürzt, nur VF Corp ist ein echtes Sorgenkind. Etwa 40 Aktien machen, was sie sollen. Also 90% vom Depot passt. Daher habe ich keine Lust, etwas zu ändern. Irgendwann werde ich schon etwas Pflege betreiben müssen, aber da lasse ich mir Zeit.

    #3 Mark
    Ich ziehe mein Depot zur ING um, da ich dort meine anderen Depots und mein Girokonto habe. Bisher bin ich mit der ING zufrieden.

    Ich für dich aus "Dividenden dieses Monat" "Dividenden im Januar" gemacht. Besser?

    #8 DerFinanznomade
    Aktuell zahle ich mir 1.000 € aus. Den Rest lasse ich liegen, um bei Bedarf etwas Reserven zu haben. Mir schweben da max. 10.000 € vor. Damit kann ich dann einen Wert, der nicht mehr läuft, durch einen neuen ersetzen. Momentan habe ich an VF Corp wenig Freude. Hier zeichnet sich Handlungsbedarf ab.
    Das Geld liegt momentan am Girokonto rum und ich werde mir bald Gedanken machen müssen, wie ich parke. In Aktien werde ich es nicht investieren, da ich die eh nicht mehr verkaufe^^. In den nächsten Jahren möchte ich einiges am Haus machen, wie die Heizung, das Bad usw., das wird teuer genug.

    #9 Fit und Gesund
    Das mit dem Verbrauchen muss ich noch üben. Im März fahre ich erst mal 1 Woche in den Urlaub, da habe ich 4.000 € geplant :) Es wird schon langsam.

    Liebe Grüße
    Alexander


  • #11

    Jonas (Samstag, 03 Februar 2024 15:34)

    @ Ddorfer

    Danke für das Angebot in #1. Aber ich bewundere gelegentlich gern weiter, was Du auch zukünftig im Forum an Konstruktivem darzubieten gedenkst. Deine Threads zu Deinem Superdepot und zur Politik- und Medienverdrossenheit sind da schon großes Tennis. Da möchte ich durch eine finanzielle Beteiligung nicht den leisesten Verdacht aufkommen lassen, zwischen uns könnte ein Zusammenhang bestehen.

    Also, nur zu: das schaffst Du auch allein!

  • #12

    Ddorfer (Samstag, 03 Februar 2024 15:35)

    Mahlzeit Alex,

    da ich mich ja nun manchmal schon so alt fühle wie Du aussiehst, beginne ich ja derzeit auch mim üben vom auslegen.
    Bisherige Heileiterfahrungen:
    - Massage gönnen
    - Wein für 50 - 70 Euro die Flasche

    Gebucht:
    - 2 Übernachtungen innem Schloss mit 2-Sterne-Küche. Einfach mal gucken/schmecken, wie so ein 8-Gänge-Menü eines 2-Sterne-Kochs runter geht.

    Übende Grüße

  • #13

    blindes Huhn (Samstag, 03 Februar 2024 18:44)

    Sehr schön was da so passiert bei dir Alex.
    Ja Forum wird wohl geschlossen da es nur noch 2-4 Leute nutzen.
    Ich muss sagen es schmerzt bisserl weil ich als passiver schon lange mit lese und in letzter Zeit (Weihnachten 2021) bisserl mitschreibe.
    Wie die Zeit verfliegt... Und wie viele Fehler ich gemacht habe in der Zeit.

    Vielen Dank Alexander! Sehr informativ und sehr motivierend! So kann ich meine 30 Jahre bis zur Rente antreten

  • #14

    Dividendensammler (Samstag, 03 Februar 2024 20:16)

    Immer wieder schön deine Ergebnisse zu sehen. Aber klar Kürzungen schmerzen immer, jedoch ist das langfristig nur eine kleine Delle Wachstum ist einfach unausweichlich.

  • #15

    Chris (Sonntag, 04 Februar 2024 01:18)

    Denke über kurz oder lang wird dieser blog geschlossen.
    Die Kosten steigen,die Leser bleiben fern ( gibt ja auch nicht wirklich neues ,was verständlich ist?

    Ich kann nur Danke für die letzten Jahre sagen.
    Wünsche Dir viel Erfolg und Glück im Leben

  • #16

    Mark (Sonntag, 04 Februar 2024 11:25)

    Hallo Alexander!

    Danke, top :-) Lass dich bitte nicht von einzelnen Kommentaren runterziehen. Ich lese hier gerne mit, auch wenn ich nicht viel schreibe. In den letzten 10 Jahren hat sich so viel in der Finanzblogszene getan... Viele schreiben nichts mehr oder sind nur noch am werbemäßig influencen. Der Dividendensammler, Zavodou, Armer Charlie...

    Vielleicht kannst du ganz neue Aspekte einbringen? Deine Memoiren schreiben? Ab und zu mal was aus der Entnahmephase schreiben, aus dem Urlaub ...

    VF Corp, WP Carey, BAT, Walgreens machen momentan nicht viel Freude. Falsche Managemententscheidungen können ein Unternehmen langfristig schweren Schaden zufügen. Das kann aber alle treffen.

    Alles Gute und hoffentlich bleibst du uns erhalten.

  • #17

    Alexander (Sonntag, 04 Februar 2024 12:05)

    Hallo Mark,
    das mit den Memoiren hört sich gut an ;)

    VG Alexander

  • #18

    martbert (Sonntag, 04 Februar 2024 17:27)

    Hallo Alexander,

    ich würde Marks Liste der Sorgenkinder um 3M ergänzen. So lange die Dividende fließt, ist es dir erfahrungsgemäß nicht so wichtig. Und bei 3M / Walgreens ist die Dividende nicht so niedrig, dass man als Einkommensinvestor über einen Tausch nachdenken müsste. Bei VF Corp. sieht die Situation jedoch ein bisschen anders aus.

    Vielleicht kann ich dir Input technisch ein bisschen weiterhelfen. In meinem Depot befindet sich Paychex (Geschäftsmodell ähnlich wie bei ADP, Dividendenrendite aktuell ca. 2,9 - 3,0 % mit etwas dynamischerem Wachstum). Außerdem sind REIT technisch glaub die Storage REITs bislang nicht vertreten (spontan fallen mir PSA mit 4,3% oder CUBE mit 4,7% Dividendenrendite ein - ich kann mich aber auch täuschen was den Storage REIT Status in deinem Depot angeht). Snap-ON (SNA) mit ebenfalls dynamischerem Dividendenwachstum, aber nur einer Dividendenrendite von 2,5% wird dir vermutlich zu niedrig sein.

    Viel Erfolg in jedem Fall bei der Suche :)
    martbert

  • #19

    Bernardo (Sonntag, 04 Februar 2024 20:56)

    Auf die Gefahr, mich zu wiederholen: Warum wird hier nur so oft von Aktien mit jämmerlichen Dividendenrenditen von irgendwas um die 3% gesprochen? Diese Dinger würde ich nicht mal eines Blickes würdigen. Jaja, ich weiß, Ihr erwartet, dass diese Papiere aufgrund der von Euch erwarteten „todsicheren“ (haha) jährlichen Dividenden-Steigerung von 5-10% irgendwann in den nächsten 10-20 Jahren bei mind. 6% persönlicher Dividendenrendite ankommen. Und eine Kurssteigerung nimmt man damit automatisch einhergehend auch noch so nebenbei mit. Wäre wirklich schön, wenn´s immer so eintreffen würde… Ich bewundere hierfür Eure Zuversicht.

    Sorry Leute, aber meine Investition so zu planen, dass ich mit deren Ertrag in 10-20 Jahren vielleicht einmal zufrieden sein könnte, ist mir einfach zu Joker. Selbst, wenn ich erst 25 Jahre alt wäre und somit noch viel Zeit für meinen Vermögensaufbau hätte. Im Berufsleben fange ich heute doch auch nicht in einer Firma für einen Hungerlohn an, in der Erwartung, dass ich dort in 10-20 Jahren aber endlich ein für mich aus meiner heutigen Sicht zufriedenstellendes Gehalt haben werde. Nein, die Kohle muss da vom ersten Tag an stimmen, sonst sucht man sich was anderes. Und genauso halte ich´s auch mit meinen Einkommens-Investitionen.

  • #20

    blindes Huhn (Sonntag, 04 Februar 2024 21:09)

    Bernardo
    Sehr interessant. Von welchen Titeln redest du?

  • #21

    Bernardo (Sonntag, 04 Februar 2024 22:40)

    #Blindes Huhn: Fragst Du mich nach den Titeln mit den niedrigen Dividendenrenditen und schönen Dividendensteigerungen? Bei den Dividenden-Aristokraten wirst Du fündig. Zum Beispiel JNJ. Die haben ca. 3% Dividendenrendite und eine Dividendensteigerung von durchschnittlich knapp 6% p.a.
    Oder die von martbert o.g. Titel wie z.B. Paychex. Diese Aktie hat sogar Dividenden-Steigerungen um die 10% p.a.

    Die sehen wirklich toll aus, verstehe mich da nicht falsch. Über die Jahre rückgerechnet kommt man mit diesen Titeln auf ansehnliche durchschnittliche jährliche Gesamtrenditen (Dividenden + Kursgewinne inkl. Revinvest der Dividenden) von 8-10%. Der größere Teil dieser Gesamtrenditen stammt dabei aber nicht aus den für uns als Einkommensinvestoren so wichtigen regelmäßigen (und möglichst hohen) Dividenden, sondern aus Kursgewinnen. Wer also erwartet, dass sich die Kursentwicklung und Dividendensteigerung bei diesen Papieren in den nächsten Jahrzehnten auch weiterhin genauso positiv fortsetzen wird, der ist damit fein. Umgekehrt kann man sich natürlich auch mal 3M oder Walgreens anschauen, von denen man bis vor einiger Zeit eine ähnliche Permanenz für deren Zukunft erwartete. Leider sieht es für die beiden im Moment aber nicht mehr ganz so fein aus.

  • #22

    blindes Huhn (Montag, 05 Februar 2024 05:22)

    Nein ich meinte stabile hochdividenden Werte wie eine Ares oder REITS. Welche von dieser Sorte die du oben ansprichst sind deine Favoriten?

  • #23

    LoserLars (Montag, 05 Februar 2024 10:32)

    stabile Hochdividendenwerte? Man muss sich wohl klar sein, dass Dividenden, die höher sind als die marktüblichen Renditen einen Grund haben und auch immer mit Risiko behaftet sind. Meist sind hohe Dividenden die Folge von Kursverlusten oder sie kompensieren ein anderes Risiko. Wenn es die einfache Formel gäbe, risikolos die Rendite einzufahren, dann müssten ja alle diese „Wissenden“ schon längst Milliardäre sein und würden bestimmt niemandem verraten wie es geht. Erst die Zeit wird es zeigen, welcher Weg zum Erfolg geführt haben wird. Alles andere ist reine Spekulation. Wovon ich allerdings überzeugt bin - eine reine buy and hold Strategie wird selten aufgegehen. Wenn man sich für Einzelaktien entscheidet, dann muss man klare Kriterien haben, wann man ggf. aussteigt. Einfach laufen lassen und warten bis man 50% (Buch-)Verlust hat würde ich nicht. 50% Verlust heißt, dass die Aktie 100% steigen muss, um wieder auf 0 zu kommen. Vor Lieblingsaktien sollte man sich auch hüten, die xyz - Aktie werde ich für immer halten !?!

  • #24

    Smartix (Montag, 05 Februar 2024 15:22)

    Air Products & Chem., heute nachkaufen, oder Finger weg, was meint ihr?

  • #25

    Smartix (Montag, 05 Februar 2024 15:25)

    Weitere Infos dazu:
    https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...ingerer-Umsatze-45883434/

    Air Products and Chemicals verfehlt Gewinnschätzungen für Q1 wegen geringerer Umsätze
    Am 05. Februar 2024 um 13:06 Uhr

    Air Products and Chemicals hat am Montag die Gewinnschätzungen für das erste Quartal verfehlt, was auf ein schwächeres Absatzvolumen in seinem Segment Europa und höhere Kosten zurückzuführen ist.
    Die Chemieunternehmen hatten 2023 weltweit mit Gegenwind zu kämpfen. Grund dafür war die schwächere Nachfrage in wichtigen Märkten wie Europa und Asien, wo die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie nur schleppend verlief.

    Das in Pennsylvania ansässige Unternehmen Air Products and Chemicals wies einen bereinigten Gewinn von 2,82 USD je Aktie aus und lag damit unter den Analystenschätzungen von 3 USD je Aktie, wie aus den Daten der LSEG hervorgeht.

    Die Aktien des Unternehmens fielen im vorbörslichen Handel um bis zu 9%.

    Das Unternehmen prognostizierte für das zweite Quartal einen bereinigten Gewinn von $2,60 bis $2,75 pro Aktie.

    Für das Gesamtjahr erwartet es einen bereinigten Gewinn zwischen $12,20 und $12,50 pro Aktie, verglichen mit Analystenschätzungen von $12,97 nach LSEG-Daten.

    Die Konkurrenten Dow und LyondellBasell prognostizierten angesichts der schwachen Nachfrage und der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheit einen gedämpften Umsatz für das laufende Quartal.

    Air Products teilte mit, dass der Quartalsumsatz in der Geschäftseinheit Europa im Vergleich zum Vorjahr um 7,7% auf 731 Mio. $ gesunken ist, während der Umsatz in der Geschäftseinheit Asien im gleichen Zeitraum um fast 2,1% gestiegen ist.

    "Unsere ausgewiesenen Ergebnisse lagen unter unseren Erwartungen, was vor allem auf eine Verlangsamung der Produktion in Asien, insbesondere in China, eine geringere Heliumnachfrage, Kostenbelastungen durch den Verkauf eines Ausrüstungsprojekts und die Währungsabwertung in Argentinien zurückzuführen ist", sagte Chief Executive Officer Seifi Ghasemi.

    Das Unternehmen verzeichnete im Quartal auch höhere Investitionsausgaben (Capex) als ein Jahr zuvor. Für das Geschäftsjahr 2024 rechnet das Unternehmen mit Investitionen zwischen 5,0 und 5,5 Mrd. USD, was dem Wert von 2023 entspricht.

  • #26

    Alexander (Montag, 05 Februar 2024 18:11)

    Es gibt durchaus die Möglichkeit, ein Depot mit Werten zusammen zu stellen, das um die 10% Dividendenrendite abwirft. Man muss sich nur intensiver mit der Thematik auseinander setzen. Es ist eine andere Art zu investieren, die einem liegen muss.

  • #27

    blindes Huhn (Montag, 05 Februar 2024 19:00)

    Du meinst die Strategie von Luis Paso? Oder so ähnlich...
    Sind diese Closed end Fonds nicht mehr oder weniger bei uns auf Eis gelegt worden?

  • #28

    Bernardo (Montag, 05 Februar 2024 19:58)

    @blindes Huhn: Achso, Du willst Favoriten für Hochdividenden-Werte. Ja klar, BDCs und REITs sind bei mir auf jeden Fall stark vertreten im Bereich über 8% pers. Dividendenrendite. Zusätzlich habe ich dort noch ein paar CEFs und Preferred Shares, aber auch einige „normale“ Aktien (hauptsächlich Öl und Tabak), die ich in Schwächephasen wie dem Corona-Crash für kleines Geld ergattern konnte und die jetzt aufgrund der nachfolgenden Erholung teilweise sogar über 10% pers. Dividendenrendite haben. Unter 8% pers. Dividendenrendite wird´s dann wieder halbwegs „konservativ“ in meinem Depot. Da sind auch einige Titel dabei, die Alexander auch im Depot hat bzw. hatte.
    Und ja: Ich mach´s ähnlich wie Luis, aber nicht ganz so extrem, denn die „harmlosen“ CEFs, die ich habe, kann ich immer noch kaufen. Meistens sogar in DE.

    @LoserLars: Du hast absolut Recht. Hochdividenden-Titel sind mit erhöhtem Risiko behaftet. Wer dabei nicht mit Verlusten (bei mir letztes Jahr: VFC, Walgreens, B&G Foods, MPW) umgehen kann und gnadenlos verkauft, der sollte wirklich einen Gang runterschalten und so wie Alexander agieren bzw. sich gleich ein stressfreies ETF-Depot aufbauen. Von den ganz heißen Kisten lasse ich aber auch die Finger, aber mind. 5-6% Dividendenrendite müssen es bei mir schon sein. Und Lieblingsaktien gibt´s bei mir schon lange keine mehr ;-)

    @Smartix: APD ist schon wieder genau so ein Ding mit DivR<3% und CAGR> 10% mit dem ich nichts anfangen kann. Aber wie gesagt: Diese Aktien sehen echt toll aus. Wer ein Buy&Hold-Investor ist und auf Value-Aktien steht, für den sind sie genau richtig.

  • #29

    martbert (Montag, 05 Februar 2024 20:21)

    Hallo Bernardo,

    mich würde so wie blindes Huhn interessieren, welche Werte du anstelle von VFC vorschlagen würdest. Meines Erachtens macht es wenig Sinn, Werte, die Alexander bereits im Depot hat, weiter aufzustocken. Wenn ich dich richtig verstehe, kommen JNJ und APD für dich nicht in Betracht.

  • #30

    jens (Montag, 05 Februar 2024 20:25)

    mehr muss man gar nicht zu dem thema sagen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Magisches_Dreieck_der_Verm%C3%B6gensanlage

  • #31

    caddy (Montag, 05 Februar 2024 23:09)

    @DDorfer : Wenn JJonas keinen Euro über hat übernehme ich das. Diese Diskussionen möchte ich mir nicht entgehen lassen. Zudem inspiriert mich auch dein Risiko-Depot. Mal schauen ob ich halbwissend auf der Welle mitsurfen kann.

    Ich bin nicht ganz so schnell wie Alexander, aber der Schneeball wird größer. Dieses Jahr wird aber ein Ausdauerjahr, da es letztes Jahr Sonderdividenden gab. Das ist einerseits schön für letztes Jahr, aber ein schwerer Motivationsdämpfer (psychologisch) für dieses Jahr.

  • #32

    Bernardo (Dienstag, 06 Februar 2024 01:18)

    @martbert: Alternative zu VFC? Klamotten sind derzeit aus meinem Depot verbannt. Davon kommt mir so schnell nichts mehr ins Haus. ;-)

    Aber ich denke, Du willst jetzt einfach mal ein paar ausgesuchte Titel mit möglichst hoher aktueller (nicht persönlicher!) DivR von mir hören, die ich derzeit im Depot habe. Die vielen Titel mit den (für mich eher) moderaten DivRs und die wenigen ganz heißen Kisten lasse ich daher einfach mal weg. Die nachfolgende Liste ist daher wirklich nur eine kleine Auswahl. Meine persönlichen DivRs weichen von den aktuellen DivRs durchaus ab, da ich vieles schon länger im Depot habe. Zudem sind die Positionen unterschiedlich groß, da nur in Schwächephasen nachgekauft wird. Manch einer wird jetzt vielleicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber wie bereits Alexander sagte, ist das eine andere Art zu investieren, mit der sich wirklich nicht jeder anfreunden kann. Es geht hierbei weniger um Kursgewinne, sondern viel mehr um möglichst hohe regelmäßige Erträge. In Summe ist das Depot daher auch nur leicht im Plus (pendelt derzeit immer im Bereich zwischen 5 und 10%).

    BDCs: FSK, WHF, TCPC, GSBD, NMFC, HTGC, PFLT, SLRC, HRZN, ARCC, GLAD, OBDC, GAIN
    REITs: STWD, OHI, SBRA, OLP, DEA, SIA, EPR, VGR, LTC, SLG
    CEFs: CCD, UTG
    Preferreds: LANDO
    Finanzen: TSLX, WU
    Öl/Gas: ENB, TRP

  • #33

    Christian (Dienstag, 06 Februar 2024 12:14)

    Hallo zusammen,

    heute wurde mir bei Trade Republic meine Dividendengutschriften von Crown Castle storniert.

    Das hängt doch irgendwie mit dem REIT Status zusammen und sollte „bald“ wieder gutgeschrieben werden, richtig?

    Kann mir das jemand erklären?

    Danke und Grüße
    Christian

  • #34

    martbert (Dienstag, 06 Februar 2024 12:14)

    @Bernardo:
    Genau auf eine solche Liste wollte ich hinaus. Danker dir :)
    Das zu sichten wird erst einmal etwas Zeit in Anspruch nehmen. Sind die Öl/Gas Werte nicht Kanadier? Ich habe die persönliche Erfahrung gemacht, dass ich bei diesen steuerlich schlechter gestellt werde (im Vergleich zu US-Werten). Hast du das Problem auch? Oder gibt es für die Schlechterstellung gar einen Trick?

  • #35

    Bernardo (Dienstag, 06 Februar 2024 13:35)

    @martbert: Ja, schau Dir das Zeug gut an, bevor Du irgendwo (wenn überhaupt) einsteigst. Ich will hinterher keine Klagen hören. Das Thema Klumpenrisiko im „oberen“ DivR-Bereich ist sowieso stets präsent. Da sind einfach zuviele BDCs, REITs, Öl, usw.
    Deswegen versuche ich im „unteren“ DivR-Bereich mit möglichst vielen Titeln aus anderen Branchen oder Ländern dagegenzuhalten, um es wenigstens einigermaßen ausgeglichen zu haben. Von Luis Pazos kann man sich auch immer mal inspirieren lassen. Besonders seine alten Beiträge kann man gut retrospektiv prüfen i.S.v. ist der Wert immer noch für einen Einkommen-Investor lohnend oder war es ein Flop?

    Zu meinen Kanadiern: Ja, da gibt´s einen Trick (von Ben Warje von Divantis):
    Ich transferiere alle meine frisch bei Smartbroker billig gekauften Kanadier regelmäßig in mein Depot bei maxblue. Dort zahlt man genausoviel/genausowenig Steuer wie auf einen Ami. Als mein erster Kanadier bei maxblue war und ich die erstmals noch „hohe“ Steuer auf meine Dividende zahlen musste, hatte ich ein paar Tagen später ohne mein eigenes Zutun (toller Service!) ein Formular (DBA-Vollmacht) von maxblue im Briefkasten, das ich umgehend ausfüllte und per Post zurückschickte. Seitdem werden alle meine kanadischen Dividenden genau wie amerikanische besteuert. Problem gelöst. Bei der DKB soll es auch so ein Verfahren geben, nur dass man es dort (im Gegensatz zu maxblue) alle 3 Jahre für kleines Geld erneuern muss.
    Eine Ausnahme gibt´s allerdings weiterhin: Kanadische REITS in der Rechtsform eines Trust. Diese sind meistens erkennbar am auf „.UN“ endenden Ticker-Symbol. Da zahlt man sich an Steuern dumm und dämlich (in Summe über 50%). Diese Papiere (z.B. SRU.UN) sollte man wirklich meiden. Die machen keinen Spaß.

  • #36

    Alexander (Dienstag, 06 Februar 2024 17:08)

    Hallo Christian,
    ja - die Dividende wird wieder gut geschrieben.
    Ganz vereinfacht und kurz: Am Jahresende legen die Reits fest, was von der Ausschüttung aus dem Gewinn kommt und was Eigenkapitalrückerstattung ist. Bei der Dividende fällt dann Steuer an, die Rückerstattung ist steuerfrei. Es sollte also ein Ticken mehr übrig bleiben. Wenn man genau hinschaut, wird dein EK der Aktien minimal runter gesetzt.

    Grüße Alexander

  • #37

    Christian (Dienstag, 06 Februar 2024 19:36)

    Hallo Alexander,

    Lieben Dank für Deine Antwort

    Grüße
    Christian

  • #38

    Spinatfreak (Mittwoch, 07 Februar 2024 01:12)

    @Bernardo:
    ich habe ein Depot, in dem ich die Strategie von Alexander fahre.
    In einem separaten Depot halte ich nur Hochdividenden Werte. Hab ca. 75 % von Deinen Werten.
    Eine Frage zu den CEF: CCD
    Dieser Wert wird nur an der Nasdaq gehandelt. Den UTG kann ich auch über Tradegate kaufen.
    Ich kann CCD zwar bei Consors kaufen, zahle aber dafür ein Heidengeld an Gebühren.
    Vermutlich kaufst Du diesen Wert direkt an der New Yorker Börse?
    Welchen Broker hast Du hierfür? Und was kostet dieser Broker?
    Viele Grüße, Spinatfreak

  • #39

    Bernardo (Mittwoch, 07 Februar 2024 10:54)

    @Spinatfreak:
    Ich denke, wir haben vielleicht sogar mehr als 75% identische Werte. Ich hatte im ersten Wurf ja ein paar weggelassen wie z.B. AGNC, NLY, PSEC, IMB, SHEL, MO, BTI, BP, MAIN, OKE, usw. weil entweder zu heiß, oder im Moment nur niedrige aktuelle DivR im Gegensatz zur hoher persönlicher DivR in meinem Depot. Die etwa 30-40 restlichen „konservativen“ Werte mit DivR zwischen 5% und knapp 8% hatte ich sowieso von vornherein weggelassen. In dem Bereich werden wir auch einige Überschneidungen haben. Mit Alexander habe ich sie sowieso. Und Du hast extra wegen dieser Trennung in „Hoch-Dividenden“ und „Normal-Dividenden“ zwei Depots eingerichtet?

    Zu CCD: Ja, die kann ich auch nur in New York handeln. Ich nutze Smartbroker+.
    Nach der Umstellung von Smartbroker auf Smartbroker+ (siehe hierzu mein sich langsam legender Ärger im Forum) wollte ich einfach mal einen Testballon bzgl. US-Handel starten. Bei Smartbroker+ zahlt man pro Order 4 EUR flat zzgl. 0,02% des Ordervolumens in USD (mindestens jedoch 8 USD). Rein rechnerisch müsste man also ein Ordervolumen von über 40.000 USD haben, um über diese 8 USD zu kommen. Somit kann man also auch die 8 USD eher als flat ansehen. Macht also in Summe je nach derzeitigem Dollarkurs immer irgendwas zwischen 11,30 EUR und 11,50 EUR pro US-Order.
    Das ist jetzt zwar kein Spottpreis, aber ich finde, für eine US-Order geht das noch so einigermaßen. Zuvor bei OnVista musste ich für eine US-Order auf jeden Fall immer mehr als 15 EUR zahlen.
    Schönen Gruß, Bernardo

  • #40

    Benny (Mittwoch, 07 Februar 2024 12:01)

    @Ddorfer in # 1

    Ich schreibe heute erstmalig im Blog, weil du hier auch in # 1 das Thema aufgemacht hast. Ich würde, im Gegensatz zu Jonas, den von dir geforderten 1 € als Beteiligung zahlen um weiter im Forum in deinen Threads schreiben zu dürfen.

  • #41

    Alexander (Mittwoch, 07 Februar 2024)

    Hallo Benny,
    einfach mit Paypal 1 € an mich abdrücken ;)
    Geht mit dem Button "Spendier mir einen Kaffee" oben rechts.

    VG Alexander

  • #42

    Benny (Mittwoch, 07 Februar 2024 17:31)

    Hallo Alexander,

    wird gemacht, sobald Ddorfer abgedrückt hat. Dann übernehme ich auch noch den 1 €-Anteil der Jonas zugeteilt wurde. ;-)

    LG Benny

  • #43

    Alexander (Mittwoch, 07 Februar 2024 18:12)

    Hallo Benny,

    Ddorfer hat mit Erstellung seines Postes am 2.02. die 133 Euro gezahlt.
    Ich hätte natürlich auch übernommen ;)

    LG Alexander

  • #44

    Klaus (Mittwoch, 07 Februar 2024 18:31)

    Hallo zusammen,
    ich bedanke mich hier für den Hinweis mit der homepage "Cashkalender". Genau diese Art der Information habe ich gesucht, da mydividends leider den Dienst eingestellt hat.

    Viele Grüße
    Klaus

  • #45

    Jens (Mittwoch, 07 Februar 2024 19:31)

    mal wieder typisch deutsch hier,
    dicke Dividenden kassieren aber um Geld fürs Forum betteln.

  • #46

    Alexander (Mittwoch, 07 Februar 2024 19:56)

    Hallo Jens,

    von nix kommt nix ;)

    LG Alexander

    PS: Wer lesen kann, ist im Vorteil. Ich habe mit keinem Wort um einen Zuschuss nachgefragt.

  • #47

    Benny (Mittwoch, 07 Februar 2024 23:06)

    # 43
    Hallo Alexander,

    das ist ja spooky! Jetzt verstehe ich auch, dass Ddorfer heute erklärt, dass die Meinung eines Users in „seinem “ Thread im Forum unerwünscht ist. Er hat ihn gekauft meint er vermutlich. Den Zweier überweise ich aber trotzdem morgen, vielleicht kann ich damit ja anteilmäßig die Meinungsvielfalt im Forum ein bisschen retten. :-)

    LG Benny

  • #48

    Ratz (Donnerstag, 08 Februar 2024 09:05)

    Danke Ddorfer, danke Alexander !

    Finde die Ruhezeit im Forum und das nervige Geplänkel nicht sonderlich prickelnd. Da die Finanzierung für ein weiteres Jahr gesichert ist, hoffe ich auf eine wieder intensivere und inhaltlich wertvolle Nutzung !

    Ich fände es aber auch schön, wenn der Blog (und das Forum) weiter laufen würden. Es gibt doch immer wieder wertvolle Informationen und Diskussionen, die mir auf meinem finanziellen Lebensweg wirklich weitergeholfen haben. Dafür meinen Dank an alle Beteiligten !

    Es grüßt der Ratz

  • #49

    Spinatfreak (Freitag, 09 Februar 2024 00:15)

    #39, @Bernardo,
    Danke für die Info. Ja die Übereinstimmung liegt eher bei 85%. :-) Woanders hatte ich gelesen, dass für den US-Handel lynxbroker verwendet wird. Ich mach daher mal einen Vergleich von Smartbroker+ zu Lynxbroker. Mal schauen, ob sich das überhaupt für mich rechnet.
    Um eine bessere Struktur reinzubekommen, kann man bei der Consorsbank ja bis zu drei Depots anlegen, was ich auch tatsächlich nutze. (Wachstumsaktien, Reits, Standardwerte) Für meine Hochdividendenaktien habe ich ein separates Depot bei Traderepublic.
    Traderepublic deswegen, weil dort viel mehr Hochdividendenwerte (auch als Sparplan) angeboten werden als bei Consors oder Scalable.
    Aktuell investiere ich ca. 8% in Hochdividendenwerte, 8% in Wachstumsaktien (ohne Dividende), den Rest in Werte wie sie auch Alexander im Depot hat.
    Viele Grüße und Erfolg an der Börse
    Spinatfreak
    PS: am Wochenende gibt‘s … Spinatlasagne :-)

  • #50

    Bob Seger (Freitag, 09 Februar 2024 08:56)

    bin vor ca. gut 2 Jahren auf diesen Blog gestoßen und finde diesen immer noch spannend und mit inspirierenden Ideen versehen. In diesem Sinne: Danke fürs Teilhaben! Mein Depot ist auch US-lastig, aber dennoch auch mit der ein oder anderen schweizer oder dt. Aktie garniert. Ich persönlich finde z.B. nach wie vor (trotz beachtlicher Wertsteigerung) eine mutares sehr spannend. Die Minimumdivi wird dieses Jahr von 1 auf 2€ angehoben und ich rechne fest mit einer - fast schön üblichen - Sonderdivi dazu.
    Let's rock, BS

  • #51

    Pat (Freitag, 09 Februar 2024 09:12)

    @Bob Seger
    Welche Aktie hebt dieses Jahr die Dividende von 1€ auf 2€ und mit Sonderdividende?

  • #52

    GeorgG. (Freitag, 09 Februar 2024 12:35)

    Hallo Alexander,

    unter #10 schreibst Du, dass bei Dir ein Depotübertrag von Onvista zur ING bevorsteht.

    Da Onvista bis Ende 2025 den Betrieb einstellt, befinde ich mich in der gleichen Situation.
    Ich habe bisher noch keine Erfahrung mit einem Depotübertrag und hätte ich hierzu ein paar Fragen, vielleicht kann mir mir hier jemand weiterhelfen:
    - angeblich dauert ein Depotübertrag zwischen 2 und 8 Wochen – was passiert mit der Dividende, wenn in diesen Zeitraum ein Ex-Dividendentag oder ein Dividenden Auszahlungstag fällt?
    - wie weis ich vorab, ob alle übertragenen Werte (Aktien, REIT, BDC, ETF und ETC) vom neuen Broker eingebucht werden?

    Ich habe für den Übertrag vor ein paar Wochen ebenfalls bei der ING ein Depot eröffnet – für welche Anlageklassen müssen bei Anlageerfahrung und Kenntnisse Angaben gemacht werden, um dort REIT`s und BDC´s kaufen zu können?

    Viele Dank

  • #53

    Bernardo (Freitag, 09 Februar 2024 12:55)

    @Spinatfreak #49: Ja, LYNX, BANX, CapTrader, usw. nutzen allesamt die Interactive-Brokers-Plattform. Die sind nochmal einen ganzen Schlag günstiger im US-Handel. Ich glaube, bei denen kostet eine US-Order irgendwas zwischen 2 und 5 Dollar. Aber das sind Auslandsbroker. Das heißt, es wird Dir auf alle Gewinne erstmal nur die ausländische Quellensteuer (USA: 15%) abgezogen, was natürlich cool ist, da Du Dir damit unterjährig mehr finanziellen Spielraum für Deine weiteren Vorhaben erarbeitest. Aber spätestens im Folgejahr bei der Steuererklärung musst Du dann KSt., Soli und ggfs. KiSt nachzahlen. Das könnte somit etwas fummelig und vor allem auffällig bei der Steuererklärung werden. Aber Luis Pazos, Anton Gneupel, Ben vom Beamteninvestor, usw. sind alle fein damit.

    Da ich´s lieber „bequem und unauffällig“ mit dem Finanzamt mag, fand ich einen Mittelweg und nutze mit Smartbroker+ einen einigermaßen günstigen inländischen Broker. Consors ist tatsächlich eine Apotheke, wenn man damit US-Handel betreiben will. Da bezahlt man ja in etwa das dreifache an Gebühren gegenüber Smartbroker+!

    Umgekehrt hat Smartbroker+ seit der Migration von Smartbroker aber ein Performanz-Problem. Das heißt, alle Anträge wie Depot-Überträge, FSA, usw. dauern in Moment immer noch mindestens 4 Wochen! Damit kann ich aber noch leben, da das Standard-Geschäft (Orders, Dividenden-Einbuchungen, Überweisungen, usw.) für meine Ansprüche stets korrekt und zeitnah ausgeführt wird.

    Ich habe nur zwei Depots. Eines bei Smartbroker+, in dem alles außer meinen Kanadiern lagert und dann noch eines bei maxblue wo aus rein steuerlichen Gründen eben nur die Kanadier liegen. Ich trenne auch nicht bzgl. meines Investitions-Ansatzes, da ich seit längerer Zeit sowieso nur noch meinen persönlichen Investitions-Ansatz (ich nenne ihn mal spaßeshalber „Halb-Hoch-Dividendenstrategie“) mit irgendwas zwischen 8% und 9% DivR im Schnitt fahre.

    Schönen Gruß und ebenfalls viel Spaß und Erfolg mit Deinen Investments!

    PS: Ja, Spinat ist gesund. Erst letzten Dienstag hatte ich ihn wieder mal auf dem Teller :-)

  • #54

    Bob Seger (Freitag, 09 Februar 2024 14:14)

    @Pat: A2NB65…. Mutares

  • #55

    Alexander (Freitag, 09 Februar 2024 15:57)

    Hallo GeorgG,
    wie du schreibst, kann so ein Depotübertrag dauern.
    Ich hatte es letztes mal so gemacht, dass ich das alte Depot noch ein paar Wochen stehen lies, falls doch eine Diviende beim alten Broker landet. So werde ich es auch wieder machen. Verloren geht jedenfalls nichts.
    Es werden alle Aktien incl. Steuerdaten eingebucht. Das läuft problemlos (außer Bruchstücke). Selbst wenn man die Aktien bei der neuen Bank nicht kaufen kann, verkaufen geht immer. Also auch kein Problem.
    Bei der Wissensabfrage bin ich natürlich der volle Freak und habe bei fast allem jahrelange Erfahrung ;) Die müssen fragen und ich muss antworten^^

    Viele Grüße
    Alexander

  • #56

    Vaido (Samstag, 10 Februar 2024 08:39)

    @Bernado: Kennst du den GlobalX SuperDividend ETF? Enthält 100 Titel mit min. 6% DivRendite. Fällt ein Wert unter die Grenze von 3% DivRendite, fliegt er aus dem Index. Ja, die Performance ist schlecht :).

  • #57

    Eichhörnchen (Samstag, 10 Februar 2024 13:08)

    Zum Global X Super Dividen gab es letzte Woche einen interessanten Podcast von den Einkommensinvestoren (Pazos & Gneupel)
    Gruss
    Eichhörnchen

  • #58

    LoserLars (Samstag, 10 Februar 2024 13:29)

    https://stock3.com/news/128-dividendenrendite-lohnt-sich-der-global-x-superdividend-etf-12349338

    Aus meiner Sicht Kapitalvernichtung.

  • #59

    Bernardo (Samstag, 10 Februar 2024 14:11)

    @Vaido #56: Ja, den SDIV kenne ich. Alexander hatte ihn auch mal im Depot und letztes Jahr dann endlich die Reißleine gezogen. Ich bin froh, dass ich von vornherein die Finger davon gelassen habe. ETFs mag ich nicht sonderlich. Den aktuellen Podcast von Pazos & Gneupel habe ich zwar noch nicht gehört, aber ich kann mir denken, dass der SDIV (nachdem Pazos ihn erstmalig 2017 und dann nochmal 2020 besprach) nun gar nicht mehr gut davonkommt. Das meinte ich mit retrospektiver Betrachtung weiter oben in #35.

  • #60

    Vaido (Samstag, 10 Februar 2024 20:56)

    Ja, Ironie erschließt sich definitiv nicht jedem.

  • #61

    Bernardo (Samstag, 10 Februar 2024 21:39)

    @Vaido: Achso... Sag das doch gleich. Aber Du musst zugeben, dass das schon ein bissl sehr subtil war. Zu meiner Entschuldigung: Eichhörnchen und LoserLars haben Dich auch ernst genommen ;-) Wir dachten ernsthaft, Du bist ein Greenhorn. :-D
    Und mittlerweile habe ich den aktuellen Einkommens-Investoren-Podcast bis zum Ende angehört. Ja, der GlobalX ist tatsächlich eine Fehlkonstruktion.
    Schönen Gruss, und schönen Faschingssamstag, Bernardo

  • #62

    Vaido (Samstag, 10 Februar 2024 22:11)

    # 60 ist nicht von mir, kann in den Mülleimer.

    Danke für den Tip mit dem Podcast.

  • #63

    Vaido oder ein anderer D. (Samstag, 10 Februar 2024)

    Danke mein Götze, Bernardo, du bist der Unfehlbare, der die Entwicklungen voraussehen kann. Dividendensteigerungen von Coke, McD und Co sind Bullshit, einzig hoch riskante Hochdividendenwerte sind sinnvoll, sonst ist man naiv. Hochdividendenwerte senken natürlich nie, aber wir Dummvolk können das natürlich nicht antizipieren. Hoch lebe die Glaskugel Bernardo, die ein Forum nutzt, um sich zu präsentieren.

    PS. #62 ist nicht von mir. Wie dumm ich wäre, einem Gott zu widersprechen!!!

    Alex ist auch knorke. Solange Düsseldorfer zahlt, darf er seinen Nonsens von sich geben während andere zensiert werden.

  • #64

    Bernardo (Sonntag, 11 Februar 2024 00:13)

    #63: Ja, ist in Ordnung. Vielen Dank für Deinen überaus konstruktiven Beitrag. Die schlimmen Worte "Risiko" und "Verluste" habe ich auch nie in den Mund genommen - auch nicht in Bezug auf mein Depot, oder vielleicht etwa doch?

  • #65

    @Bernardo (Sonntag, 11 Februar 2024 10:10)

    #63 Stimmt schon. #19 klingt als hättest du eine Glaskugel und mir deinem "haha" unterstreichst du, für wie dumm du andere Strategien hälst, nur deine ist die Wahre. Wie schon jemand sagte, gibt es hohe Div-Rendite nicht umsonst.

    Zitat #19
    Jaja, ich weiß, Ihr erwartet, dass diese Papiere aufgrund der von Euch erwarteten „todsicheren“ (haha) jährlichen Dividenden-Steigerung von 5-10% irgendwann in den nächsten 10-20 Jahren bei mind. 6% persönlicher Dividendenrendite ankommen. Und eine Kurssteigerung nimmt man damit automatisch einhergehend auch noch so nebenbei mit. Wäre wirklich schön, wenn´s immer so eintreffen würde… Ich bewundere hierfür Eure Zuversicht.

    Sorry Leute, aber meine Investition so zu planen, dass ich mit deren Ertrag in 10-20 Jahren vielleicht einmal zufrieden sein könnte, ist mir einfach zu Joker. Selbst, wenn ich erst 25 Jahre alt wäre und somit noch viel Zeit für meinen Vermögensaufbau hätte.

  • #66

    Bernardo (Sonntag, 11 Februar 2024 11:41)

    @#65: Schade, dass man hier öfters missverstanden wird. Vielleicht steckt da auch Absicht dahinter, um die Diskussions- und Streit-Kultur hier etwas anzuheizen? Ich weiß es nicht… Aber, um jetzt mal die Schärfe herauszunehmen:

    Mit „haha“ unterstrich ich, dass es eben KEINE todsicheren Gelddruckmaschinen gibt und nicht, dass ich irgendjemanden für dumm halte. Das „haha“ galt nämlich mir selbst. Meine persönlichen, bitteren Erfahrungen mit angeblich so todsicheren Dingern (z.B. E.ON vor dem Stopp der Kernenergie in Deutschland), haben dafür gesorgt, dass ich manchmal etwas zynisch mir selbst gegenüber bin, wenn es um Erwartungen geht, die etwas weiter in der Zukunft liegen. Ich kann gerne weitere persönliche Flops (auch aus der jüngeren Vergangenheit) nennen.

    Ich habe keine Glaskugel, bin keine Gottheit und habe auch keine sonstigen Star-Allüren, sondern wollte einfach mal die Frage in den Raum werfen, warum die künftige jahrzehntelange Fortsetzung von Dividenden-Steigerungen quasi einfach mal so mit Eintritt-Wahrscheinlichkeit 100% vorausgesetzt werden. Es wäre wirklich klasse, wenn das auch so eintreten würde und ich finde diesen Investment-Ansatz keineswegs dumm sondern vielmehr sehr intelligent, da die dafür infrage kommenden Titel absolut tolle Unternehmen sind. Das habe ich ja auch in #21 und #28 gesagt. Mein Ansatz ist eben etwas anders - mit allen damit verbundenen Risiken, Verlusten an Geld und Nerven, Frustrationen, usw.
    Deshalb nochmal die Warnung: Macht das bloß nicht, wenn Ihr ein ungutes Gefühl dabei habt und fangt lieber, so wie auch ich seinerzeit, mit den guten Unternehmen wie Coke, McD, J&J, usw. an. Greift besonders dann zu, wenn diese Unternehmen mal eine Schwächephase haben oder gerade ein Crash stattfindet. Dann lohnt es sich hinterher umso mehr. Denn Qualität setzt sich immer durch.

  • #67

    Alexander (Sonntag, 11 Februar 2024 11:57)

    #63 Vaido oder ein anderer D.

    Mal halblang hier. Ich lösche den Ddorfer genauso wie alle anderen, wenn es anfängt unter die Gürtellinie zu gehen. Wenn Ddorfer für das Forum zahlt, hat das mit dem Blog nichts zu tun. Verschiedene Unternehmen, eigene Webadresse etc.
    Ich lasse dein wenig sinnstiftendes, unfreundliches Post stehen, nicht das es heisst, ich zensiere. Sollte das so weitergehen, werde ich ohne lange zu fragen löschen.

    Es sind sehr viele gute, fachliche Kommentare abgegeben worden und das soll so bleiben. Die Leser sollen sich austauschen und voneinander profitieren.

    Schönen Fasching allen
    Alexander

  • #68

    Sharehunter (Donnerstag, 15 Februar 2024 06:52)

    Hallo Alexander,

    Freue mich jeden Monat Deinen Bericht zu lesen.

    Habe mich jetzt entschieden, einen Sparplan auf Air Produkts einzurichten. Die Erste Ausführung ist heute.

    Mach weiter so.

    Gruß
    Jürgen

  • #69

    Pat (Donnerstag, 15 Februar 2024 12:59)

    #68
    Danke für diese schöne Info!?

  • #70

    Christian (Dienstag, 20 Februar 2024 11:40)

    Hallo Zusammen,

    schade, dass der Januar etwas schlechter war als das Vorjahr, aber mir gefällt wie immer deine Übersicht und entspannte Art.

    Was denkt ihr über 3M ich bin schwer am überlegen, mir hier eine Position aufzubauen. Im Grunde schiele ich schon seit ewta einem Jahr auf die Aktie. Im Grunde gefällt sie mir sehr und nur die Rechtsstreitigkeiten haben mich abgehalten. Aber diese sind ja nun ziemlich beigelegt. Die geplanten "Optimierungen" Einsparungen gefallen mir erstmal auch. Payout ist hoch (65%) aber der sollte sich bei bessere Wirtschaftslage auch wieder senken.

    Was denkt ihr? Ist 3M bei 84€ ein Schnäppchen oder doch nur ein lahmer Esel?

  • #71

    Martin (Dienstag, 20 Februar 2024 11:43)

    Schnäppchen. Ich baue ebenfalls schon seit einiger Zeit meine Position auf. Der Wind wird wieder drehen für 3M

  • #72

    Loserlars (Dienstag, 20 Februar 2024 14:29)

    Man sollte bei 3M erst einmal den spin-off der Healthcare Sparte abwarten.
    Im Moment gibt es keinen Handlungsbedarf, die Erhöhung der Dividende war auch nur symbolisch.

  • #73

    Caddy (Dienstag, 20 Februar 2024 17:21)

    Ich halte es wie Martin, baue homöopathisch eine Position mit Sparvertrag auf.

  • #74

    Hubbi (Dienstag, 20 Februar 2024 19:18)

    3 M wurde im aktuellen Stuttgarter Aktienbrief nach vielen Jahren von 4 auf 3 Sterne abgewertet.

  • #75

    Udo H. (Dienstag, 20 Februar 2024 22:08)

    Stuttgarter Aktienbrief ist doch nur eine Werbung der
    DHV.

  • #76

    ToM-MuC (Mittwoch, 21 Februar 2024 11:23)

    #52 und #55

    So ein Depotübertrag kann sich schon sehr lange hinziehen. Bin von Smartbroker zu Scalable gewechselt. Eingereicht hatte ich den Depotübertrag am 22.09.2023; die ersten Aktien wurden am 08.11.2023 eingebucht und die letzten Aktien am 10.01.2024. Was noch offen blieb, waren 2 Dividendenzahlung für Dezember 2023, die wurden am 19.02.2024 eingebucht. Es hat sehr lange gedauert, aber nach 5 Monaten (und sehr vielen E-Mailanragen ) war der Depotübertrag angeschlossen.

    Von Onvista zu Smartbroker+ hat ca. 10 Tage gedauert ..... da war die Kommunikation sehr gut. Onvista teilte mit, dass man die Aktien aktuell nicht veräußern soll, da diese übertragen werden.

  • #77

    Hubbi (Mittwoch, 21 Februar 2024 20:11)

    # 75 : was heißt DHV?

  • #78

    LoserLars (Donnerstag, 22 Februar 2024 01:39)

    #77
    D(en) H(ubbi) V(erarschen)