Monatsübersicht Juli 2022

Sparquote und Cash

Diesen Monat habe ich 2.000 €  gespart, die Dividendeneinnahmen lagen bei 1.266 € netto.

 

Die Investitionen beliefen sich  auf  6.447 €. Für weitere Käufe stehen  mir 12.400 € zur Verfügung. 

 

  

Dividenden 

Ich erhielt  Dividendenzahlungen mit einer Summe von 1.265,99 € netto. 

 

Im Vergleich zum Juli 2021 (836,96 €) ist das eine Steigerung um  429,03 € oder 51,26 %. 

 

Die Dividendeneinnahmen 2022 liegen bei 9.023,56 €.

 

 

Die Zahlungen kamen von: 


 

 

Aktienkäufe

Ich habe 5 Käufe durchgeführt und die Investitionssumme steigt auf 430.331,06 €.

 

Depotentwicklung

Die Depotentwicklung ist für mich nicht sonderlich wichtig, zumal sie durch die ständigen Zukäufe noch verfälscht wird. Weiterhin kommt es darauf an, wann ich in mein Depot schaue und welcher Börsenplatz von OnVista zur Kursversorgung herangezogen wird. Man kann aber dennoch eine allgemeine Entwicklung ablesen und letztendlich kommt es auf ein paar Euro nicht an.

 

Im Vergleich zum Vormonat hat das Depot rd. 54.000 € gewonnen.

 

  

 

 

Depotentwicklung

Das Plus im Depot hat mit 183.000 € einen neuen Höchststand erreicht. Alleine im Vergleich zum letzten Monat hat das Plus rd. 54.000 € betragen. Würde ich nicht monatlich meine Übersicht erstellen, wäre diese Entwicklung wohl an mir vorübergegangen, zumal im obigen Chart der "Zacken" gar nicht mal so groß ausfällt. Es hat schon seine Vorteile, wenn man dividendenorientiert investiert. Ich schlafe jedenfalls ruhig, auch wenn die monatlichen Schwankungen manchmal das Jahresgehalt eines Durchschnittsverdieners überschreiten. Würde ich auf die Kurse schauen und mir die Tagesschwankungen von mehreren tausend Euro zu Herzen nehmen, dann könntet ihr mich vermutlich bald in einer entsprechenden Heilanstalt besuchen.

 

Vor zwei Jahren war ich mit dem Depot noch im Minus und habe die Flaute über mich ergehen lassen. Allein diese eine Erfahrung zeigt, dass ich die nächsten Baissen bequem aussitzen kann, da mein Buchgewinn ein ordentliches psychologisches Polster ergibt. Solange die Dividenden regelmäßig kommen, ist die Welt für mich in Ordnung.    

 

 

Dividendensteigerungen

Die Dividendensteigerungen fielen diesen Monat mit 6 Dollar brutto ziemlich dünn aus. Auch hier lohnt sich der Blick zurück. Ich zeichne die Steigerungen erst seit zweieineinhalb  Jahren auf und da summiert sich das hübsch auf. Insgesamt machen die Erhöhungen 1.688 Dollar brutto aus. Da aktuell der Euro und Dollar etwa gleich auf liegen, entspricht das rd. 1.242 Euro netto im Jahr. Ich denke, viele wären über 100 € im Monat zusätzliches Einkommen froh.

 

Langfristig hoffe ich, dass die Dividendensteigerungen meine persönliche Inflationsrate der Fixkosten ausgleichen. Diese liegen aktuell im Monat bei 1.100 Euro und werden komplett durch die Dividendeneinnahmen des US-Depots gedeckt. Wenn alles nach Plan läuft, sollte das US-Depot bis zum Lebensende die Fixkosten decken, ansonsten wäre ich gezwungen, einige Unternehmen aufzustocken oder langfristig an die Substanz zu gehen.

 

 

Planung Nachkäufe

Inzwischen habe ich 430.000 Euro in das Depot investiert und es fehlen noch 70.000 €. Nach meiner Planung sollte ich mein Ziel in 1,5 Jahren, also Dezember 2023, erreicht haben. Hierbei ist eine monatliche Sparquote von 2.000 € zuzüglich der erhaltenen Dividenden ausreichend. Ausgehend von meinem aktuellen Depotstand, habe ich mir eine kleine Tabelle mit den fehlenden Aktien erstellt. Hier ist etwas "Kosmetik" enthalten, damit ich am Ende je Unternehmen eine runde Aktienanzahl habe. Sollte ich dann doch noch etwas Geld über haben, werde ich dies nach Laune aufteilen. Sollten ein paar Euro fehlen, werde ich diese nachschießen. Diese Übersicht ist nicht statisch und wird regelmäßig an der Marktentwicklung angepasst. Aber so eine grobe Orientierung hilft mir, meine nächsten Käufe zu planen, ohne lange nachdenken zu müssen.

 

 

 

Momentan bin ich auf dem besten Weg und kann mich eigentlich schon fast wie im obigen Bild zurücklehnen.

 

Well Done

Kommentar schreiben

Kommentare: 36
  • #1

    Udo (Sonntag, 31 Juli 2022 11:19)

    Well done Alex. Super Ergebnis. Auch mein Depot hat sich aufgrund der Euroschwäche gut entwickelt und die Dividenden sind nach Steuern gestiegen. Von daher läuft es gut.
    Hatte die Tage was Zeit zu lesen. Hab mir noch Rich Dad Poor Dad, Shoe Doc (Philip Night - Nike) und "die wahre Geschichte von McDonalds" von Ray Kroc gegönnt.
    VG
    Udo

  • #2

    Torsten H. (Sonntag, 31 Juli 2022 13:01)

    Hallo Alex,

    ich lese hier meist ruhig mit.
    Meinen Respekt wie Du deinen Plan umsetzt. Auch jetzt beim letzten Stück des Weges. Es wäre sicherlich ein Leichtes 70k "aufzutreiben" und die Aktien der Liste sofort zu kaufen.

    Nachdem im letzten Jahr des Einnahmewachstum in Euro gering war, explodiert es dieses Jahr förmlich. Glückwunsch.

    Ich habe viele Anregung aus deinem Blog mitgenommen. Investiere auch monatlich ohne mich groß von Marktbewegungen beeinflussen zu lassen. Auch die Buchtwertrückgänge im 2. Quartal waren nicht schlimm. Konnte man billiger investieren. Danke Dir für diese Hilfe beim Mindset.

    Viele Grüße,
    Torsten

  • #3

    DerFinanznomade (Sonntag, 31 Juli 2022 14:21)

    Hallo Alex,

    Mir geht es da sehr ähnlich wie dir:
    Das Vermögen und die monatlichen Ausschüttungen explodieren gerade förmlich nach einer gefühlt längeren Durststrecke.
    Wichtig ist mir aber tatsächlich nur möglichst konstante, steigende Erträge aus den Depots. Was die Kurse machen ist nur nebensächlich.

    Glückwunsch, dass du schon bei den letzten 15 % deines Plans angekommen bist.
    Ich freue mich jedes mal wieder, deine Monatsberichte zu lesen.
    Mach weiter so!

  • #4

    Roberto (Sonntag, 31 Juli 2022 14:55)

    Hallo Alex,

    Glückwunsch zu den Dividendeneinnahmen im Juli. Sie sind das Ergebnis gut durchdachter rationaler Investitionsentscheidungen und vor allem Hartnäckigkeit und Spurhalten in allen Börsenphasen über einen langen Zeitraum.

    Auch bei mir sind die Dividendenerhöhungen im Juli dünn ausgefallen, aber das wird sich im August und September ändern. Dann kommen Schwergewichte wie Skyworks Solutions, KLA-Tencor, Microsoft, Texas Instruments, LAM Research, Illinois Tool Works, McDonalds, Starbucks und Lockheed Martin.

    Vor allem bei Texas Instruments bin ich nach den Quartalszahlen aus der vergangenen Woche in freudiger Erwartung. Die Aktie kratzt bereits wieder am Allzeit-Hoch (zumindest auf Euro-Basis) und ich rechne wieder mit einer zweistelligen Dividendensteigerung im Bereich von 10 bis 15 Prozent.

    Was mich einmal interessieren würde: Hast Du bei den deutschen Werten im Familien-Depot 2022 Veränderungen vorgenommen oder alles so belassen? Welche deutschen Unternehmen sind Bestandteil des Familien-Depots und welche Gewichtung haben deutsche Aktien mit Blick auf alle Deine Anlagen?

    Ich selbst habe im Dezember 2021 meine sehr große Position in Daimler kurz vor der Abspaltung von Daimler Truck bei 91 Euro um ein Drittel reduziert und das freigewordene Kapital in US-Werte umgeschichtet. Nach dem ersten Kursrutsch und der Streichung der Dividende habe ich Uniper (EON Spin-Off) bei 24 Euro aus dem Depot geworfen.

    Ansonsten habe ich bei den deutschen Werten nichts verändert und auch die extremen Kursrückgänge bei SAP, Siemens, BASF und Allianz voll mitgemacht. Allerdings war ich hier auch nicht zum Nachkaufen auf niedrigem Niveau bereit. Mein Fokus liegt weiterhin im angelsächsischen Raum.

    Bei Deinen Nachkäufen kann ich alle 5 Positionen gut nachvollziehen. Auch ich habe bei Parker-Hannifin nach dem Kursrückgang im Juni bei 231 Euro nachgelegt. Ebenso bei Union Pacific (198 Euro), Lowe´s Companies (164 Euro) und BlackRock (582 Euro).

    Gruß Roberto

  • #5

    Michael (Sonntag, 31 Juli 2022 15:06)

    Hallo Alexander, Gruß aus Nordostoberfranken (dem Ort mit dem Stück Dammwild auf ner Wiese), wollte mich auch mal wieder melden, mein letztes Lebenszeichen war kurz vor Corona und da hatte ich für 2020 das monatl. Dividendenziel von EUR 850 proklamiert (und es nix daraus geworden). 2021 sollte dann das "stetige Tausender pro Monat"- Jahr werden. Jedenfalls habe ich während der ganzen Zeit so wie Du, jede Woche aufgestockt und das Tal der Tränen stets aufrecht mit "dem Ziel" vor Augen durchschritten. Heute kann ich berichten, dass der Tausender pro Monat stabil ist und ich derzeit auf eine Forwarddividende von EUR 1,280 netto pro Monat blicken kann. Das Fazit wie schon mehrfach im Blog beschrieben ist simpel: Durchhalten, konstant sparen egal wo die Märkte stehen und seinen "Marken" treu bleiben, dann beginnt sich der Schneeball irgendwann in Bewegung zu setzen, man schläft ruhig ohne grossen Aufwand und checkt nur noch die Dividendeneingänge. So geht das! Meine Sparphase dauert ab jetzt noch 8 Jahre. Viele Grüsse
    Michael
    P.S.: Kontrolliert eingestiegen bin ich 2016 mit einer monatl. Dividende von EUR 112!

  • #6

    Alexander (Montag, 01 August 2022 17:55)

    Hallo Udo,
    du hast Zeit zum Lesen?^^

    Hallo Torsten,
    ganz so einfach ist es nun doch nicht. 30k könnte ich notfalls locker machen. Aber ich habe keine Lust mich zu verbiegen, wenn es bequem geht. Es freut mich, wenn ich dir in irgendeiner Form Inspiration war/bin.

    Hallo Finanznomade,
    danke dir.

    Hallo Roberto,
    bei den deutschen Werten hat es keine Verkäufe gegeben. Lediglich E.ON wurde aufgestockt. Die deutschen Werte machen ca. 25% vom Depot aus. Die größten Positionen sind Freenet, Münchner Rück, E.ON und Deutsche Post. Aktuell habe ich auch nicht vor, weitere deutsche Unternehmen zu kaufen. Zahlen mir zu unregelmäßig Dividende ;)

    Hallo Michael,
    prima Entwicklung von 112 Euro auf über 1.000 Euro. Und der Aufwand ist wirklich gering, wann habe ich das letzte Mal in einen Geschäftsbericht geschaut? Ich weiß es nicht, ist zu lange her. Manchmal schaue ich auf die Quartalszahlen, d. h. ich lese die wichtigsten Kennzahlen und das wars. Ist eh nur eine Momentaufnahme.

    VG Alexander


  • #7

    Peter (Montag, 01 August 2022 21:47)

    Hallo Alexander! Super Performance! :)

    Wie läuft das bei dir und der jährlich rückwirkenden Neuberechnung der Erträge deiner REIT´s ab? Zum Beispiel bei Realty Income wird normalerweise die Dividende auf das letzte Geschäftsjahr storniert, neu berechnet und gut geschrieben.
    Erwirtschaftest du dort einen zusätzlichen Ertrag oder einen Verlust?
    Trackst du diesen Gewinn/Verlust?
    Ich hoffe du weißt was ich meine. ;)

    LG

  • #8

    martbert (Dienstag, 02 August 2022)

    Hallo Peter,
    ich greife Alexanders Antwort vorneweg und verweise auf Post #33 von der Monatsübersicht Mai 2021:
    […] Ich bin inzwischen zu faul, das alles zu korrigieren, habe ich halt ein paar Euro mehr am Konto als vorher […]
    Am Anfang habe ich auch noch versucht, das zu tracken. In der Zwischenzeit spare ich mir (wie Alexander) die Arbeit.
    Wieder ein starkes Ergebnis, Alexander. Und wie immer vielen Dank für den Content.

    LG
    martbert

  • #9

    Alexander (Dienstag, 02 August 2022 18:09)

    Hallo Peter,
    martbert hat ja deine Frage beantwortet und in besagtem Kommentar steht es drinnen.

    Danke martbert.

    VG Alexander

  • #10

    Sven (Dienstag, 02 August 2022 21:39)

    Ich kaufe seit 2019 Aktien und seit 2020 lese ich Deinen Blog. Obwohl ich nicht alle Deine Entscheidungen und Ansichten teile, ist Deine Seite eine enorme Inspiration und Motivation. Vielen Dank!

    Ich kann Dir zwei Dinge sicher sagen:

    1.) Du wirst Dein Investitionsziel vor Deiner Frist erreichen
    2.) Du wirst danach nicht aufhören

    Wetten dass?

  • #11

    Chris (Dienstag, 02 August 2022 22:58)

    Hi Alexander,
    ich bin jeden Monat wieder von deiner Ausdauer und Kontinuität begeistert. Versuche das auch bei mir weiter zu adaptieren und so mein Ding durch ziehen. Immer mal wieder Anregungen zu holen, glaube das ist nicht verkehrt und da gehört dein Blog und deine Monatsübersicht einfach mit dazu :-)

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich schonmal gefragt habe, aber was machst du, wenn du im Dezember 2023 mit einem Depot-Kaufwert von 500k dein Ziel erreicht hast? Weiter die Dividenden reinvestieren oder dann sagen, jetzt sind die Fixkosten komplett, plus Überhang gedeckt und das "Privatier-Dasein" genießen?

    Viele Grüße und weiterhin alles Gute
    Chris

  • #12

    Oliver (Mittwoch, 03 August 2022 10:23)

    Hallo Alexander,

    Glückwunsch, die Entwicklung ist wie immer stetig. Du bist immer noch sehr viel fleißiger als ich. Immerhin trackst Du alles akribisch. Ich schreibe nur noch die Dividenden in meine Excel-Tabelle und sehe, dass sie kontinuierlich immer weiter wachsen. Das ist ein sehr beruhigendes Gefühl.

    Aber ich verfolge die Dividendensteigerungen nicht mehr mit, Das war mir irgendwann zu viel Aufwand. Wichtig für mich ist, was monatlich rauskommt und das es dort keine Stagnation gibt. Das tut es, wenn man solide Firmen hat, sowieso nicht, außer es gibt mal eine Sondersituation. Aber selbst 2020 mit Corona war das nicht der Fall.

    Bei den Tagesschwankungen setzte bei mir irgendwann ein Gewöhnungseffekt ein. Hatte man mal hohe Schwankungen, merkt man spätestens nach dem fünften Mal, das genau ... nichts passiert, wenn man nichts macht. Die Firmen gibt es weiterhin, die Aktien sind im Depot und beim nächsten Termin gibt es Dividende. So einfach. Die Schwankungen machen sich nur bemerkbar, wenn man meint, ständig handeln zu müssen. Aber das ist mir mit Mitte 50 zu anstrengend und ich verwende die Zeit für sinnvollere oder schönere Dinge. Bei der Börse bin ich inzwischen ein dickbäuchiger Buddha oder noch schlimmer, ein Faultier geworden. Keine Kalorien für solche Sachen verbrennen.

    Ja, mit der Kurserholung haben wohl viele ihre Kursverluste aus dem ersten Halbjahr verbessert. Dann können sich einige Investoren wieder ein bisschen besser fühlen oder von sich behaupten, dass sie Börsenexperten sind. Soll es ja geben.

    Wie es aussieht, kommst Du wie bei einem 10.000 Meterlauf in die letzte Runde. Sicher ein gutes Gefühl, es bald geschafft zu haben. Und das mit wesentlich besseren Ergebnissen, als Du anfangs geplant hast. Kann sich sehen lassen.

    Letztendlich zeigt dein Beispiel, dass Durchhaltewillen und Konstanz das wichtigste beim Investieren sind. Wenn die meisten eine ähnliche Strategie haben, wären Geldprobleme spätestens ab der Rente für viele kein drängendes Problem. Leider gibt es zu wenige, die Finanzbildung besitzen und die Leute, die auf deinen Blog sind, haben es zumeist eh schon kapiert, worauf es ankommt.

    Viele Grüße
    Oliver

  • #13

    Markus (Mittwoch, 03 August 2022 12:34)

    Hallo Alexander,

    mal wieder ein tolles Ergebnis und auch dein Plan der Nachkäufe finde ich gut. Was mich aber am meisten beeindruckt, ist die Tatsache wie du Nachkäufe tätigst. Während andere Finfluencer wochen-/monatelang irgendwelche Kursziele anpreisen und letztendlich Käufe verpassen, sagst du dir einfach "Ich kauf mal damit ich ne runde Zahl habe". Ich denke gerade das macht deinen Blog so interessant und wohltuend. Man muss kein Experte an der Börse sein um investieren zu können. Du meintest in irgendeinem Beitrag auch mal, dass du den Nachkauf gewürfelt hast^^

    In der Rubrik Statistik hast du noch deinen Plan für 2028 stehen. Diesen hast du vermutlich dieses Jahr schon erreicht. Hierzu erst einmal Glückwunsch! Was mich als junger Investor interessiert - gibt es dennoch Dinge, die du gerne anders gemacht hättest in den letzten 5 Jahren?

    Viele Grüße
    Markus

  • #14

    Alexander (Mittwoch, 03 August 2022 22:01)

    Hallo Sven,

    freut mich, wenn ich dir eine Inspiration sein kann, aber die Wette verlierst du garantiert doppelt :)

    Ich muss noch ca. 60.000 € in 18 Monaten sparen, also rd. 3.300 € im Monat. Überweise ich 2k auf das Cashkonto plus 1.300 € Dividende, dann kommt das ganz gut hin. Mehr als 2k will ich nicht mehr auf Seite legen.

    Warum sollte ich nach meinem Ziel weiter sparen? Es gibt keinen vernünftigen Grund. Ich muss ja nicht der Reichste am Friedhof sein ;) Mein Ziel steht seit 2018 fest, wie in diesem Blogbeitrag geschrieben.

    https://www.rente-mit-dividende.de/2018/07/25/mein-neues-ziel-500-000-investieren/

    Hallo Chris,
    ich werde nichts mehr investieren (außer die allgemeine Entwicklung macht es erforderlich) und die Erträge verbrauchen. Meine Frau hat schon wegen einer neuen Küche angefragt, die Heizung ist bald 30 Jahre alt usw. Hoffentlich bleibt dann noch etwas für einen Urlaub übrig ;)

    Hallo Oliver,
    danke für deinen Kommentar. Denk dir einfach unter jedem Absatz den Spruch von Charly Munger: " Dem ist nichts hinzuzufügen."

    Hallo Markus,
    zu deiner Frage, was ich in den letzten 5 Jahren anders gemacht hätte.
    Den komischen ETF Global X Superdividend hätte ich nicht kaufen sollen. Da haben mich die 10% Rendite geblendet.

    Unabhängig der letzten 5 Jahre, ich hätte vor 35 Jahren mit dem Investieren in dividendenstarken Unternehmen anfangen sollen.

    Eine andere Überlegung wäre noch, ob ich nicht gerne 100 Unternehmen nehmen würde, die allen den gleichen Ertrag liefern (also 1%), wobei ich mir mal durchgerechnet habe, dass man damit schlechter fährt, als in jedes Unternehmen den gleichen Betrag zu stecken. Das wäre mehr ein psychologisch wertvoller Ansatz. Insgesamt bin ich aber mehr als zufrieden.

    Viele Grüße
    Alexander

  • #15

    Udo (Donnerstag, 04 August 2022 23:28)

    https://www.prnewswire.com/news-releases/3m-commences-split-off-exchange-offer-for-food-safety-business-301600226.html

    3M mit Split Off. Wir bekommen wohl demnächst unter Umständen wieder etwas eingebucht... Mal schauen ob ich vorher handele....

  • #16

    Gerry (Freitag, 05 August 2022 00:58)

    Hallo Alexander;
    da der Titel ja heißt "Rente mit Dividende" mal eine Frage in die Runde:
    kennt jemand den Öl & Gas-Explorer Devon Energy und was haltet ihr davon ?

    Der Wert hat nach der jüngsten Dividenden-Erhöhung eine Rendite von 11,3%,
    forward-KGV bei 6,2 und verdient sich ähnlich wie shell dumm und dämlich ?
    (zugegeben sehr zyklisch)
    Shell steckt den ganzen Cashflow in Aktienrückkäufe - bei Devon Energy gibt´s (neben buybacks) schöne Ausschüttungen.

  • #17

    Roberto (Freitag, 05 August 2022 13:35)

    Im Halbleitersektor (mit Ausnahme von Intel) sprudeln die Gewinne auch in Krisenzeiten. 2 meiner Schwergewichte, welche ich seit mehr als 10 Jahren halte und in Schwächephasen immer mal wieder nachgekauft habe, haben die Quartalsdividende gestern Abend um 10,7 Prozent (Skyworks Solutions) und 23,8 Prozent (KLA-Tencor) erhöht. Bei beiden Werten liegt meine individuelle Dividendenrendite mittlerweile bei fast 8 Prozent. Das zeigt, dass man auch mit Dividendenwachstumswerten zum Ziel kommt und das nach meiner Einschätzung sogar schneller als mit reinen Value-Aktien oder Hochdividendenwerten und auf Sicht von 10 Jahren auch mit einem wesentlich geringeren Kursrisiko. Viele Anleger schreckt die geringe Einstiegsrendite ab. Doch hier muss man einfach den Weitblick bewahren und dauerhaft dabei bleiben. Dann wird man belohnt. Gleiches erwarte ich bei LAM Research und Texas Instruments, welche demnächst berichten und vom Chipmangel über höhere Margen profitieren.

    Gruß Roberto

  • #18

    Dividende-um-Dividende (Freitag, 05 August 2022 14:52)

    Hallo Alexander,

    Well done! - Dem ist wirklich nichts hinzuzufügen. Du hast an deiner Strategie in den verschiedenen Börsenphasen langfristig festgehalten und wirst jetzt richtig dafür belohnt. Ich finde es immer wichtig, dass man eine Strategie wählt, die zu einem und den individuellen Bedürfnissen passt. Freut mich auf jeden Fall, dass dein Plan aufgeht und schon jetzt die Fixkosten durch die Dividenden gedeckt sind.

    Schade ist nur, dass Du vorhast mit dem Investieren aufzuhören und deine Ideen zu teilen. Ist jedenfalls immer Motivation für mich und der monatliche Artikel wird nicht nur mir ab 2024 fehlen ;-)...

    Ich bin noch lange in der Aufbauphase. und das Ziel sind mittelfristig ca. 2.000 € Dividende pro Monat, wovon ich knapp die Hälfte des Weges dieses Jahr erreichen werde. Das Fundament ist jedenfalls gelegt und bietet schon jetzt viel Flexibilität und ein Sicherheitsnetz.

    Viele Grüße,
    Susanne

  • #19

    Alexander (Samstag, 06 August 2022 10:35)

    Hallo Udo,
    so ganz habe ich das nicht verstanden. Irgendwie ist das alles wirr.

    Hallo Gerry,
    ich kenn das Unternehmen nicht.

    Hallo Roberto,
    das Problem ist wirklich die niedrige Einstandsrendite. Bei TI und Qualcomm hat sich das z. B. relativiert. Hier zahlt sich das langfristige Anlegen richtig aus.

    Hallo Susanne,
    2k ist ein gutes Polster und wird schneller gehen als die ersten 1.000 €.

    Mir fällt einfach kein Grund ein, warum ich weiter investieren sollte und bisher konnte mir auch niemand einen nennen.

    Viele Grüße
    Alexander

  • #20

    Claudio (Samstag, 06 August 2022 11:25)

    Warum du weiter investieren solltest???
    Weil es dir Spaß macht! Es macht doch einfach Spaß sein Geld nicht nur auszugeben, sondern auch weiterhin so wie eben Cash vorhanden ist in Top Unternehmen zu investieren!
    Nice Weekend

  • #21

    Alexander (Sonntag, 07 August 2022 11:55)

    Klar macht es Spass zu investieren, aber was soll ich dann mit dem Geld/Investitionen machen? Warten bis zum Tod? Mit 90 Jahren mir was schönes kaufen? Hm, weiß nicht. Dann lieber jetzt die Erträge ausgeben.

  • #22

    Roberto (Sonntag, 07 August 2022 14:19)

    Hallo Alex,

    Recht hast Du. Ich habe mittlerweile den gleichen Ansatz. Mit 49 habe ich persönlich die finanzielle Freiheit erreicht. In 2 Jahren, dann bin ich 55, reicht das Dividendeneinkommen für mich und meine Frau, um gut davon leben zu können. Wir haben viele Jahre auf elementare Dinge verzichtet, um dieses Ziel zu erreichen. Vor allem Reisen. In den letzten 25 Jahren waren wir 7 Mal in fremden Gefilden. Das wird sich in 2 Jahren ändern, bevor die Gesundheit nicht mehr mitspielt. Das Investieren in Aktien und das ständige Suchen nach Gelegenheiten kann auch zu einer Sucht werden. Wenn man seine Ziele erreicht hat sollte man sich im Alter weitestgehend auf das "Verwalten" beschränken. Am Grundstock, der Substanz ändert sich ja nichts und im besten Fall wachsen die Kurse und Dividenden weiter ohne neues Geld hinzuzufügen. Meine 3 Kinder sind gut versorgt und müssen sich um die Zukunft keine Gedanken machen. Trotzdem sind alle 3 zielstrebig im Leben und bauen sich auch ohne große finanzielle Unterstützung der Eltern erst einmal selbst eine Existenz auf. Mein Wissen und meine Erfahrungen in Bezug auf den Aktienmarkt habe ich weitergegeben. So haben meine Kinder das Rüstzeug für eigene Investitionsentscheidungen.

    Gruß Roberto

  • #23

    Ludger (Sonntag, 07 August 2022 18:18)

    Hallo Alexander,

    in # 14 schreibst du:
    `Eine andere Überlegung wäre noch, ob ich nicht gerne 100 Unternehmen nehmen würde, die allen den gleichen Ertrag liefern (also 1%), wobei ich mir mal durchgerechnet habe, dass man damit schlechter fährt, als in jedes Unternehmen den gleichen Betrag zu stecken`

    Ist es nicht `sicherer`, wenn x Unternehmen in etwa die gleiche Dividende an der Ziellinie ausschütten? Also im Sinne von Gleichverteilung. Aktuell versuche ich das so (noch elf Jahre bis Ziellinie. Ziel = 1000€ im Monat nach Steuer).

    Oder mache ich da einen Fehler bzw. wie hast du das durchgerechnet, um dich dann in gleiche Beträge in deine Unternehmen zu entscheiden?

    So oder so, vielen Dank. Dein Blog ist Motivation pur und vielleicht findet sich doch ein Grund weiterzumachen, damit deine Fans auf Kurs bleiben :-).

    Ludger

  • #24

    Taner (Montag, 08 August 2022 08:02)

    Hallo Alexander

    Vielen herzlichen Dank für deinen Blog �❤️ hat mir bis jetzt sehr viel geholfen in Sachen Motivation und Investition �

    Hätte eine Frage bitte wie würdest jetzt aktuell mit der Dividendenstrategie beginnen als Neuling Sparzeitraum ca. 25 Jahre Sparquote 500.- € monatlich � ?

    Liebe Grüße aus Ulm

  • #25

    Alexander (Montag, 08 August 2022 17:40)

    Hallo Roberto,
    ja - verwalten ist richtig. Ich arbeite auch nur noch wegen der Krankenversicherung, das Einkommen aus der Geldanlage würde so auch schon langen. Vielleicht muss man erst 50+ werden, um unsere Gedankengänge besser nachvollziehen zu können.

    Hallo Ludger,
    "sicherer" ist es natürlich, wenn alle Unternehmen den gleichen Betrag liefern, vor allem hinsichtlich der Gefahr, dass ein Unternehmen die Zahlung einstellt. Ich habe es einfach so gerechnet, wieviel ich in jedes Unternehmen investieren müsste, um einen Betrag X zu bekommen. Logischerweise ist dann für einen REIT mit 6% Rendite deutlich weniger zu investieren als in ein Unternehmen mit 2% Rendite. Teilt man sein Geld auf alle Unternehmen gleichmäßig auf, dann liefern die hochrentierlichen das 2-3-fache an Ertrag und in der Summe hat man am Jahresende mehr.
    Anders schaut es vielleicht aus, wenn man noch einen längeren Anlagehorizont mit häufigen Nachkäufen hat. Hier würden die Dividendensteigerungen einiges ausgleichen. Ich habe das aber nicht weiter verfolgt, da mein Anlagehorizont sich in Jahren und nicht in Jahrzehnten bewegt.

    Hallo Taner,
    hm, gute Frage. Ich würde mir überlegen, wie viele Unternehmen ich möchte und dann entsprechende Unternehmen suchen, die meinen Vorstellungen entsprechen. Hier kommt es auf die persönlichen Vorlieben an. Manche schließen bestimmte Produkte aus, andere schließen gewisse Länder oder Regionen, teilweise auch Branchen aus.
    Ich würde auf Unternehmen achten, die schon länger am Markt sind, also keine Startups. Diese "Liste" musst du für dich erarbeiten, damit du gut schlafen kannst. Dann einfach anfangen zu kaufen. Wenn genug Kapital da ist, das nächste Unternehmen ins Depot holen usw. Ich würde mir auf alle Fälle das mit den 100 Aktien, die alle den gleichen Ertrag liefern sollen, überlegen (wie oben beschrieben, ist meiner persönlichen Psyche geschuldet^^). Da bei Nachkäufen durch die Dividendensteigerungen bei einigen Unternehmen das zu investierende Kapital geringer wird. Dies dürfte aber nur auf lange Sicht funktionieren.

    Wäre so grob mein Plan :)

    Viele Grüße
    Alexander

  • #26

    Gregor (Mittwoch, 10 August 2022 16:36)

    Hallo Alexander,
    Deine Seite ist wirklich sehr interessant und zeigt mir, dass ich einfach viel, viel zu spät angefangen habe, mich mit finanziellen Dingen zu beschäftigen. Wobei ich mich berichtigen muss, nach dem sehr frühen Tod meines Vaters und einem finanziellen Reinfall vor vielen Jahren, hatte ich einfach andere Prioritäten.
    Hätte ich zu der Zeit jedoch jemanden wie Dich "an meiner Seite gehabt", wäre das sicher etwas anders gelaufen.

    Zumindest, so mein Plan, möchte ich bis zu meiner Rente in 2027, mit ca. 63,5 Jahren, eine Dividende von (geplanten) 500-600 Euro pro Monat erhalten. Für mehr hätte ich einfach früher beginnen müssen zu sparen (das Leben spielt auch nicht immer mit...). Da meine Rente, so die Regierung keine Ferkeleien vor hat, jedoch einigermaßen gut ist, sollte ich trotzdem mein Auskommen haben. ;-)

    Viele Grüße
    Gregor

  • #27

    Alexander (Mittwoch, 10 August 2022 17:07)

    Hallo Gregor,
    wem sagst du das. Hätte ich vor knapp 40 Jahren einen Mentor gehabt.....

    Viel Erfolg!

    VG Alexander

  • #28

    napierde (Freitag, 12 August 2022 23:11)

    Und da ist er, der Grund (in gewissem Maße) weiterzumachen... ;-)

  • #29

    anoli (Montag, 15 August 2022 13:10)

    was macht ihr bei dem 3m spin off für eine weisung ? comdirect will da was von mir haben

  • #30

    Alexander (Montag, 15 August 2022 17:18)

    Ich mache nichts und behalte meine 3M.

  • #31

    Claudio (Montag, 15 August 2022 20:05)

    @anoli
    Schau mal auf die Homepage von www.divantis.de ,da ist es recht gut beschrieben wie man vorgehen kann!

  • #32

    Matthias (Dienstag, 16 August 2022 13:51)

    Hallo,

    was macht ihr in einem solchen Fall am Beispiel der Roche Aktie?
    Kaufkurs: 189,80€, aktueller Kurs: 385,40€, Jahresdividende: 5,88€. (alles vor Steuern)
    Um den Kursgewinn in Dividende zu bekommen dauert es ca. 33 Jahre. Gewinn mitnehmen oder halten?

  • #33

    AlKi (Dienstag, 16 August 2022 21:24)

    Halllo Matthias, es gibt meiner Ansicht nach 3 Gründe eine Aktie zu verkaufen.
    1 man braucht das Geld
    2 die Aktie läuft schlecht und man hat das vertrauen verloren
    3 man hat eine Aktie im Blick von der man glaubt das sie besser läuft
    ansonsten gilt "es die Zeit die man im Aktienmarkt bleibt nicht der Zeitpunkt an dem man die Aktie kauft" sprich Buy and Hold.
    Roche ist eigentlich ein sehr gutes Unternehmen mit guten Zahlen wieso verkaufen?
    LG AlKi

  • #34

    Alexander (Dienstag, 16 August 2022 22:08)

    Hallo Matthias,
    es kommt darauf an. Bei einem Plus von rd. 100% denke ich gar nicht über das Verkaufen nach. Ich habe Microsoft und Target verkauft, weil es meiner persönlichen Situation angemessen war. Ich habe eine Aktien im Depot, sie dreistellige Kursgewinne haben und verkauf nicht, sondern kaufe sogar nach.

    Ich habe meine Verkäufe in meinem Monatsbeitrag Juli 2021 erläutert. Vielleicht hilft dir dieser etwas weiter.

    https://www.rente-mit-dividende.de/2021/07/30/monats%C3%BCbersicht-juli-2021/

    Grüße Alexander

    PS: Du kannst immer noch so viele Aktien verkaufen, dass dein Einsatz herrausen ist und der Rest soll machen was er will.

  • #35

    mrtott.blogspot.com (Mittwoch, 17 August 2022 11:22)

    Hallo Alexander,
    ich finde es immer wieder toll, deinen Blog zu lesen, da du kurz vor der Zielerreichung stehst und deinen Weg konsequent gegangen bist - für mich ein absolutes Vorbild.
    70k in knapp 1,5 Jahren sind für dich mehr als realistisch und werden ja schon zu einem guten Teil von den Dividenden gedeckt.
    Aus deiner Liste gucke ich mir gerne Aktien ab. Das ist für mich übrigens einer der Hauptgründe, warum Finanzblogs so einen Mehrwert bieten, da die Community immer wieder interessante Unternehmen auf den Tisch bringt, die ich alleine vielleicht nicht oder zu spät entdeckt hätte.

    Dir weiterhin viel Erfolg beim Investieren
    &
    Viele Grüße,

    MrTott (Chris)

  • #36

    Alexander (Mittwoch, 17 August 2022 17:44)

    Hallo Chris,

    2k sparen + Dividende sollten langen;)

    Danke dir!

    VG Alexander