Monatsübersicht Mai 2022

Sparquote und Cash

Diesen Monat habe ich 3.000 €  gespart, die Dividendeneinnahmen lagen bei rd. 1.319 € netto. 

 

Die Investitionen beliefen sich  auf  3.966 €. Für weitere Käufe stehen  mir rd. 15.900 € zur Verfügung. 

 

  

Dividenden 

Ich erhielt  Dividendenzahlungen mit einer Summe von 1.319,25 €.

 

Im Vergleich zum Mai 2021 (869,93 €) ist das eine Steigerung um 449,32 € oder 51,65 %.

 

Die Dividendeneinnahmen 2022 liegen bei 6.411,91 €.

 

 

Die Zahlungen kamen von: 


 

 

Aktienkäufe

Ich habe 4 Käufe durchgeführt und die Investitionssumme stieg auf 419.467,28 €. Ich trage in meine Tabelle die tatsächlichen Zahlen ein, in der Übersicht von Onvista werden Gebühren und Rückerstattungen bei den REITs abgezogen, daher die immer größer werdende Differenz.

 

Auf Sicht von 12 Monaten erhöhen sich meine Dividendeneinnahmen um 173,40 $ oder ca. 120 € netto bzw. um rd. 10 € im Monat.

Depotentwicklung

Die Depotentwicklung ist für mich nicht sonderlich wichtig, zumal sie durch die ständigen Zukäufe noch verfälscht wird. Weiterhin kommt es darauf an, wann ich in mein Depot schaue und welcher Börsenplatz von OnVista zur Kursversorgung herangezogen wird. Man kann aber dennoch eine allgemeine Entwicklung ablesen und letztendlich kommt es auf ein paar Euro nicht an.

  

   

 

Was war sonst noch?

 

Eigentlich gar nichts. Der Mai ging seinen Gang ohne besondere Ereignisse.

Sollte sich noch etwas ergeben, werde ich den Blogbeitrag ergänzen :)

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 44
  • #1

    Benny (Mittwoch, 01 Juni 2022 18:43)

    Super Leistung , ich hab nun auch das erste mal über 1000 Euro Netto an Dividenden bekommen. Es läuft wie ein Schweizer Uhrwerk…. Bin froh das ich deine Homepage vor Jahren entdeckt habe und mich in die Materie eingearbeitet habe. Viele Grüße und bitte weitermachen, Benny

  • #2

    Caddy (Mittwoch, 01 Juni 2022 19:33)

    Wahnsinn, und das bei dir jeden Monat. Zei ist übererreicht.

    Ich habe dank der deutschen Titel tatsächlich auch zum ersten Mal die 1000er marke überschritten. Das wird allerdings mit sehr weitem Abstand der einzige Monat im Jahr 2022 gewesen sein. Wie auch immer, es ist ein geiles Gefühl ;)

  • #3

    Pat (Donnerstag, 02 Juni 2022)

    Nächstes Ziel 2000er Marke zu knacken. ;-)

  • #4

    Udo (Donnerstag, 02 Juni 2022 09:04)

    Hallo Alex,
    wieder ein tolles Ergebnis, auch mit dem Blick auf die Depotentwicklung. Wenn man sich den "Markt" so anschaut, hat es doch beim S&P 500 und an der Nasdaq 100 herbe Rückschläge gegeben. Da haben wir m.E. zusätzlich eine klare Outperformance. Es beruhigt halt auch wenn man weiß, dass in der Regel die Dividendenzahlungen kommen. Da spielt das auf und ab der Kurse in der Tat keine Rolle....

  • #5

    Max (Donnerstag, 02 Juni 2022 09:17)

    Hallo Alexander,

    wie kommt die Steigerung der Dividende vom Mai 2021 Zahlung 869,93 € zu jetzt 1.319,25 € zustande ? Das Invertierte Kapital vor einem Jahr ca. 347 000 und jetzt 417 000 sind ca. 20 % - Wechsel Kurs Mai 2021 ca. 1,2150 heute 1,07 sind ca 13 % also durch Wechselkus und Einzahlung ca. 33 % mehr Dividende dann ist immer noch ein Delta von ca. 163 € - ist das von den Dividendensteigerungen ? Oder wie kommt das Zustande ? 50 % Mehr Dividende bei "nur" 70 000 € mehr Kapital ist heftig? Danke schon mal für die Antwort VG Max

  • #6

    Herbert (Donnerstag, 02 Juni 2022 09:32)

    @Max: die Frage kannst Du dir doch leicht selbst beantworten: vergleiche die Tabellen "Die Zahlungen kamen von:" aus 05/2021 mit 05/2022 und voila, da sind sie die Deltas.
    Oder anders ausgedrückt: "stur und stetig nachkaufen" und "Mr. Market seine Arbeit machen lassen"

  • #7

    mrtott.blogspot.com (Donnerstag, 02 Juni 2022 10:26)

    Hallo Alex,
    Glückwunsch zu einem echt starken Monat und dieser krassen Steigerung zum Vorjahresmonat. Die 1000er-Marke hast du ja locker regelmäßig übersprungen. Es wird also höchste Zeit für ein neues Ziel ;)
    Die Buy & Hold (&Check) Strategie zeigt immer mehr ihre Stärke. Selbst in einem turbulenten Marktumfeld kommen planbar und regelmäßig Zahlungen mit einer aushaltbaren Volatilität. Ich bin vor ca. 1 Jahr zum Glück nicht auf den Tech-Zug aufgesprungen und kann daher nun ebenfalls ruhig schlafen und mich über die Dividenden freuen.
    Welche Unternehmen hast du derzeit für einen (Nach-)Kauf im Blickfeld?

    Viel Erfolg beim weiteren Investieren
    &
    Viele Grüße,
    MrTott (Chris)

  • #8

    Steven (Donnerstag, 02 Juni 2022 10:39)

    Na das nenne ich mal ein ordentliches Depot.

    Da kann ich mit meinen 2 ETFs nicht mithalten, aber ich habe ja auch eine andere Strategie. Hast du irgendwelche Stop-Loss-Strategien für deine Aktien oder lässt du alles im Depot bis du eines Tages etwas davon flüssig machen musst/willst?

    Gruß Steven

  • #9

    Björn (Donnerstag, 02 Juni 2022 12:50)

    Hallo zusammen,
    wollte mal fragen, wie Ihr bei eurer Dividendenstrategie mit den Firmen umgeht, die ihre Dividende kürzen (z. B. AT&T bei mir jetzt). Verkauft Ihr die automatisch oder verbleiben die im Depot?

  • #10

    Esquilax (Freitag, 03 Juni 2022 09:24)

    Was ich wirklich cool finde ist die Depotübersicht. Wenn man diese Liste über die Jahre verfolgt hat, so waren ein manches mal viele Position im Minus, also rot. ICh glaube sogar gelegentlich fast die Hälfte. Heute sehe ich da nur 8 rote Zahlen, aber dafür 180 schwarze. Das muss auch ein befriedigendes Gefühl sein, auch wenn für den Autor die Depotentwicklung "nicht sonderlich wichtig" ist. ;-)

  • #11

    Alexander (Freitag, 03 Juni 2022 18:21)

    Hallo zusammen,

    danke euch :)

    Zu den Fragen

    Hallo Max (#5),
    den größten Brocken liefert der Wechselkurs, bei den Nachkäufen habe ich bevorzugt die dividendenstarken Unternehmen nachgekauft und EPR hat durch Wiederaufnahme der Dividendenzahlung 45 € beigetragen. Der Rest kommt durch die Dividendenerhöhungen. Läuft der Wechselkurs gegen die Dividenden, könnte es nächstes Jahr sogar ein kleine Minus geben. Da bleibe ich aber gelassen, solange ich über 1k bleibe.

    Hallo Chris (#7),
    Neuerwerb habe ich gar keinen vor, bei den Nachkäufen gehe ich nach Bauchgefühl, dem Alphabet vor. Letztlich sollen in jedes Unternehmen 10k und wenn ich eines fertig habe, wird die Auswahl damit immer kleiner.

    Hallo Steven (#8),
    Stopp-Loss habe ich keine. Ich verkaufe ein Unternehmen, wenn es meinen Ansprüchen nicht mehr genügt. Vor allem, wenn die Dividende komplett gestrichen wird. Ich habe da insgesamt eine ziemliche hohe Schmerzgrenze. Ich würde die Unternehmen gerne die nächsten 30 Jahre halten.

    Hallo Björn (#9),
    sollte ein Unternehmen die Dividende kürzen, dann schaue ich mir an warum und ob es Sinn macht. Bei AT&T halte ich es sinnvoll und die generieren einen ordentlichen Cashflow. Bei EPR wurde die Dividende wegen Corona gestrichen und zahlen wieder, da war ich guter Dinge. Ashford, naja - Totalverlust. Ich entscheide also situationsabhängig.

    Hallo Esquilax (#10),
    nicht sonderlich wichtig - ja, aber es ist schon ein angenehmes Gefühl, die grüne Zahl unterm Strich zu sehen ;) Es beruhigt ungemein und lässt mich gelassen den nächsten Crash ertragen.

    Grüße an alle

  • #12

    Dividende-um-Dividende (Samstag, 04 Juni 2022 14:20)

    Hallo Alexander,

    Glückwunsch zu dem starken Ergebnis für Mai 2022 - über 50% Dividendensteigerung ist wirklich herausragend, besonders da du keine Jahreszahler in deinem Depot hast...

    Bei mir waren es diesen Mai 2.052,18€ netto an Dividenden, wobei die deutschen Werte wie Allianz, Munich Re, Deutsche Post, freenet und BASF einen wesentlichen Teil zum Ergebnis beigetragen haben. Aber der Allzeit-Rekord freut mich natürlich trotzdem, da ein verlässlicher, steigender Ertrag das Hauptziel meiner Investments ist. Für das Gesamtjahr liege ich aktuell bei 5.992€ netto und damit voll auf Kurs mein Ziel zu erreichen bzw. zu übertreffen.
    Gerade in unruhigen Zeiten sorgen die regelmäßig eingehenden Dividenden für Gelassenheit. Und in den allermeisten Fällen sind Dividendendepots ja auch eher stabil, weil nur Qualitätswerte es schaffen ihre Dividende über Jahre bzw. Jahrzehnte zu erhöhen.

    Fallende Kurs interessieren mich in erster Linie als Kaufkurse und gute Gelegenheiten bei top Werten nachzukaufen. An Verkaufen denke ich in solchen Phasen überhaupt nicht. - Bleibt auf jeden Fall spannend an den Märkten und meiner Meinung nach sind die Aussichten für die Lage der Weltwirtschaft (Rekord Inflation, Rezessionsgefahr, Zinswende, Ukraine-Krieg, Pandemie Auswirkungen auf Lieferketten etc.) nicht wirklich rosig. Aber in jeder Krise liegen auch Chancen und sein Geld längere Zeit auf dem Tagesgeldkonto zu lassen ist definitiv keine Alternative und mM das größere Risiko.
    Also: Geld für Investments bereitlegen :-)


    Viele Grüße und schöne Feiertage,
    Susanne

  • #13

    Chris (Samstag, 04 Juni 2022 14:35)

    Hi Alexander,

    herzlichen Glückwunsch für nun das dauerhafte erreichen der magischen Marke von 1.000-Euro an Dividenden pro Monat. Du schaffst das jetzt doch Monat für Monat, welches auch eine schöne Ruhe bedeutet.

    Weiterhin viel Erfolg in den nächsten Monaten und ich darf immer wieder Anfang eines Monats gespannt sein, was für einen neuen Artikel mit entsprechenden Zahlen erwartet. :)

    Viele Grüße
    Chris

  • #14

    LittleD (Montag, 06 Juni 2022 07:38)

    Hi Alexander,

    bei einem Kaffee deinen Blog zu lesen und zu sehen wie gut die Strategie aufgeht ist schön zu sehen.
    Mir macht nur Angst das du schon ca. 20 Titel auf Endstand hast und nach hinten raus auch welche Kaufen möchtest, wo das Timing eventuell eher schlechter ausschaut. Wobei Timing eher nicht zur Strategie gehört ;-) ....

    Wenn du dann in absehbarer Zeit dein Ziel erreicht hast , kommt die Entnahmephase das wird auch ne schöne Zeit :-)))

    Lieben Gruß an @lle

  • #15

    Alexander (Montag, 06 Juni 2022)

    Hallo Susanne,
    trotz der von dir aufgezählten Risikofaktoren halten sich die Märkte erstaunlich stabil. Inzwischen haben wir ein schönes Polster Buchgewinne aufgebaut und so können wir gelassen einem kleinen Crash entgegen sehen.

    Hallo Chris,
    danke dir.

    Hallo LittleD,
    mir macht das keine Angst, dass rund 20 Tittel fertig sind^^
    Da ich die Entnahmephase nur die Dividenden betrifft und ich aktuell keine Aktien verkaufen muss, ist das mit dem Timing nicht so wichtig. Vielleicht kann ich die Aktien die nächsten 30 Jahre halten, dann fragen die Erben eh nicht mehr nach dem EK ;)

    Viele Grüße
    Alexander

  • #16

    G. (Montag, 06 Juni 2022 19:31)

    Moin,
    nach wie vor beeindruckrnd :-)
    auch Deine Antworten im Blog.

    Aber DIESEN Monat feier ich denn mal : Germanys Dividenden ...EIN Monat liege ich denn auch mal vorne, trotz deutlich bescheidenerem Portfolio.... :-)
    naja 10 Artikel aus Deinem "Warenkorb" hab ich auch...allerdings keinen mit 10 k :-)

    weiterhin viel Erfolg...der Spaß kommt dann automatisch.....

  • #17

    G. (Montag, 06 Juni 2022 19:39)

    kleiner Nachtrag : hab irgendwann mal Dein komplettes Portfolio durchgeklickert, kann das sein, das Immobilien und Finanzen ÜBERproportional sind?
    Vermissen tue ich in erster Linie Edison + Old Republic

  • #18

    Alexander (Dienstag, 07 Juni 2022 20:36)

    Hallo G.,
    gratuliere zum tollen Mai-Ergebnis.

    Klassische Finanzwerte habe ich keine, weil ich mit denen nicht klar komme.
    Die Immobilienabteilung besteht aus 8 Werten (ja nachdem wie man sie zuordnet), also unter 20%. Besitzt jemand eine Eigentumswohnung, ist dessen Immobilienanteil oft wesentlich größer und er ist von einem Mieter abhängig. Da fühle ich mich mit meinen REITs wohler.

    Gruß Alexander

  • #19

    Michael (Dienstag, 14 Juni 2022 18:09)

    Also diese Ruhe in den Blog seit 2-3Monaten finde ich gespenstisch�

  • #20

    Lilapferd (Mittwoch, 15 Juni 2022 12:22)

    Hey...irgendwie über Umwege bin ich auf deiner Seite gelandet und finde es richtig gut was du machst.....da ich genauso unterwegs bin wie du. Werde am Samstag 54 und hab ein Depotwert von ca. 700 Tausend Euro. Meine Dividendeneinkommen ist bei jährlich ca. 23 Tausend Euro....Viele Grüße aus Köln

  • #21

    Pat (Mittwoch, 15 Juni 2022 13:14)

    Hallo Lilapferd,

    das ist eine beachtliche Summe. Nicht schlecht. Fast eine Arbeitseinkommen. :-)
    Wie lange bist Du an der Börse investiert?

  • #22

    Alexander (Mittwoch, 15 Juni 2022 17:43)

    Hallo Michael,
    das war zu erwarten. Ich schreibe inzwischen weniger und die Ergebnisse werden zunehmend langweiliger ;)

    Hallo Lilapferd,
    super, da kann man sich entspannt zurücklehnen :)

    Viele Grüße nach Köln

  • #23

    Sonny (Donnerstag, 16 Juni 2022 19:09)

    Hallo Lilapferd,

    kannst du mal einige Werte aus deinem Depot offen legen? Das wäre eine Inspiration. Danke!

  • #24

    Lilapferd (Freitag, 17 Juni 2022 07:20)

    @Pat:

    Bin seit ca. 1997 an der Börse....Damals als Telekom-Aktionär eingestiegen :)). Hab ziemlich bewegte Börsenkarriere hinter mir und hab alle Fehler gemacht, die man machen kann. Anfang 2000 hatte ich schon ein Depot im Wert von ca. 2 Millionen Euro...Davon waren eine Million Wertpapier-Kredit-Schulden. Das ganze Depot hat dann mein damaliger Broker (Consors) aufgelöst, da er sein Geld haben wollte als es 2001 Abwärts ging und ich hatte ca. 2002 nichts mehr im Depot und Null Vermögen...Erst als ich alle meine Fehler aufgeschrieben und mich erstmals mit der ganzen Materie auseinander gesetzt hat ging es richtig los. Hatte auch etwas glück im im Unglück und hab ca. 200.000 Euro geerbt, als meine Mutter 2013 gestorben ist. Mein Fokus liegt auf Werte die Dividende bezahlen. Das gute Performance vom Depot kommt auch deshalb zustande, da ich das ganze mit Optionen begleite (optionen wheel strategie). Neben den Dividenden-Einnahmen hab ich seit jetzt einem Jahr auch ca. 20.000 Euro an Options-Prämien bekommen. Auch jetzt in schwierigen Zeiten fließen nicht nur die Dividenden, sonder auch die Prämien.


    @Sonny:

    Es sind ca. 215 Werte. Die größten Dividendenzahler sind: China Petroleum, Newtek, AGNC. Hab aber noch jede Menge Werte die ich kaufen will. Sowas wie Stanley Black & Decker hab ich schon seit Jahren im Fokus und hab es nicht weil es mir immer zu teuer war. Hab im Depot aber auch Werte die keine Dividende bezahlen. Auf meiner Einkaufsliste stehen AVGO oder auch auch Adobe.....Irgendwie hab ich immer noch zu wenige Geld :(

    Grüße und Kopf hoch.

  • #25

    Chris3 (Freitag, 17 Juni 2022 17:48)

    @Lilapferd
    Hallo
    Erfolgt das Ausbuchen absichtlich? Ich rolle die Kryptos auch im Rad im fallenden Markt, also eine ähnliche Strategie, nur sollen sie im Bestand bleiben. Es entsteht ein Gewinn in Cash und ein steuerlicher Verlust, da Absicherungen leider nicht erlaubt sind.

    Könntest Du Dein Vorgehen an einem aktuellen Beispiel veranschaulichen?
    Ich habe es noch nicht ausprobiert, wäre aber sinnvoll es einzusetzen.

    Danke

  • #26

    Harald (Sonntag, 19 Juni 2022 13:30)

    Begeben wir uns jetzt hier im Blog in die Niederungen des Investierens? Kryptos, Options-Strategien, gehebeltes Risiko ... Ich finde: Aus dem Werdegang von Lilapferd kann man absolut nichts mitnehmen. Er hat aus dem Totalverlust und der falschen Strategie nichts gelernt, mit der Erbschaft einfach nur Glück gehabt und in einem 12-jährigen Bullenmarkt mit gehebelten Risiko aus 200.000 Euro 700.00 Euro zu machen ist keine Kunst. An Erfahrung reicher, aber in einem langjährigen Bärenmarkt, welchen ich jetzt erwarte, wird man mit dieser Strategie erneut auf die Schnauze fallen. Sorry für die harten Worte. Aber ich dachte, hier im Blog verfolgen wir eine Langfrist-Dividenden-Strategie, welche auch schwere Zeiten relativ schadlos übersteht.

  • #27

    Sonny (Sonntag, 19 Juni 2022 17:18)

    Hallo Harald,

    danke dir! Kannst du vielleicht deine Strategie offen legen und deine größten Dividendenzahler offenbaren? Danke vorab!

  • #28

    Harald (Sonntag, 19 Juni 2022 18:12)

    Hallo Sonny,

    habe 28 Unternehmen im Depot, welche mir im Jahr jeweils einen vierstelligen Betrag aufs Konto überweisen - Microsoft, Altria, BAT, AbbVie, Cisco Systems, Procter & Gamble, PepsiCo, IBM, Imperial Brands, Lockheed Martin, Texas Instruments, Qualcomm, Fastenal, Hewlett Packard, Broadcom, Home Depot, BlackRock, BMW, Mercedes-Benz, Siemens, AT & T, Verizon, Amgen, Pfizer, McDonalds, Parker-Hannifin, Skyworks Solutions und Omega Healthcare. Die Mehrzahl der Aktien besitze ich seit über 30 Jahren und habe in Schwächephasen bei dem ein oder anderen Wert immer mal wieder nachgekauft. Insgesamt bin ich an 67 Unternehmen beteiligt. Mein über die Jahrzehnte eigens investiertes Kapital liegt bei rund 577.000 Euro.

  • #29

    Chris3 (Sonntag, 19 Juni 2022 20:43)

    Hallo Harald, hallo Lilapferd

    Ich finde den Einkauf von Dividendenaktien über Optionen interessant.

    Von den 1.500.000 EUR Cash habe ich mit viel Aufwand in den letzten sechs Monaten noch nicht einmal 400.000 EUR in Dividendenwerte investieren können. Von den anfallenden Negativzinsen möchte ich gar nicht reden, bei - 0,5 bis -0,85 % für bisher sechs Monate.

    Ständig muss ich, je nach Broker, die Order erneut einstellen. Auf die Ausführung der tieferen Order warte ich mehrere Monate.
    Außerdem ist die Positionsgröße von 100 Aktien meist akzeptabel, da die Anschaffungskosten je Wertpapier bei 10.000 EUR bis maximal 15.000 EUR liegen dürfen.

    Ich finde es gut, dazuzulernen.

    Der Kryptobereich ergänzt die Dividendeneinnahmen durch Staking.

    Zusätzlich werden nun Zinsen über US-Anleihen-ETFs ausgeschüttet.

    Das Arbeitseinkommen bringt zur Zeit den höchsten Cashflow und soll im Westlichen durch die Dividendenstrategie abgelöst werden können.

    Wir haben ein neues Umfeld, die Aktien können in den nächsten 18 Monaten noch einmal um 15 bis 20 % fallen. Darauf möchte ich mich einstellen. Das Depot wurde ja nicht bereits in den Bullenjahren aufgebaut. Zur Zeit geht es darum, die Verluste zu minimieren.

    Und ich erwarte, dass es in der EU einen Kippzeitpunkt geben wird, an dem man nicht mehr aus dem Cash herauskommt.

    Grüße

  • #30

    Pat (Montag, 20 Juni 2022 08:10)

    Hallo Harald,

    wieviel Dividendeneinnahmen hast Du im Jahr erzielt?
    Ich schätze 20.000 Euro im Jahr. ;-)

  • #31

    Tobias (Montag, 20 Juni 2022 08:43)

    Hallo Harald,

    hatte er nicht geschrieben, dass ihm 28 Unternehmen jeweils min. 1K zahlen?!
    Also erhöhe ich deine Schätzung auf min. 20.500 p.a. ;-)

    MfG

    Tobi

  • #32

    Lilapferd (Montag, 20 Juni 2022 10:04)

    @Harald:

    Hey, wieso die harten Worte ?....Optionen sind wie ein schnelles Sportwagen (Ferrari, Porsche usw.). Man kann mit so einem Wagen innerhalb geschlossener Ortschaften versuchen 300 km/h zu fahren oder man geht auf die Rennstrecke.

    Ich möchte dir nicht zu nahe treten aber ich denke du hast dich mit Optionen nicht richtig auseinander gesetzt. Ich hatte ja geschrieben, dass ich meine Aktien (Dividende-Werte) mit Optionen begleite. Das heißt das ich diese über Optionen kaufe. Früher hab ich halt ein Limit-Order gesetzt wenn mir die Aktie XY zu teuer war und hab gehofft, dass der Kurs etwas nachgibt. Jetzt werde ich für mein Warten durch Prämien belohnt. Ich gebe ja ein Versprechen ab, dass die Aktien für diesen niedrigeren Kurs kaufen werde. Was hat das ganze mit Socken zu tun ?

    Unabhängig davon handeln die "Großen" wie Warren Buffet alle mit Optionen bzw. kaufen, verkaufen über Optionen. Der Buffet hätte nie so eine gute Performance gehabt, wenn er nicht mit Optionen handeln würde. Man braucht nur die Suchmaschinen bemühen. GS Deal damals im Jahre 2008 oder auch Kauf von Coca-Cola Aktien lief bei ihm alles über Optionen. Der gute Buffet hat im Jahre 2008 dermaßen vielen Optionen auf S&P und D&J verkauft, so das er dafür ca. 5 Milliarden an Optionsprämien bekommen hat. Diese Kohle hat der wieder in Call-Optionen für GS-Deal gesteckt.....

    Also lieber Harald. Erstmal sich mit der Materie sich auseinander setzen und dann kritisieren.

    Grüße

  • #33

    Lilapferd (Montag, 20 Juni 2022 10:15)

    Zur Ergänzung Buffet und Optionen:


    https://medium.datadriveninvestor.com/how-warren-buffett-made-7-5-million-in-under-5-minutes-79363ac2d52b


    Warren Buffett trades options from time to time to collect premiums while waiting for stocks he loves to hit certain price points.

    Rather than buying options, Buffett sells options. Selling options turns you into the casino rather than the gambler.

  • #34

    Harald (Montag, 20 Juni 2022 13:51)

    Ich möchte eine Aktie besitzen und Miteigentümer eines Unternehmens sein und das zu einem Zeitpunkt, den ich selbst bestimme. Mit Optionen erwerbe ich nur das Anrecht, eine Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem bestimmten Kurs zu kaufen, wenn sich der Kurs denn auch in die gewünschte Richtung bewegt. Wenn nicht wird man in der Zwischenzeit für das Warten mit Optionsprämien belohnt und man kann damit durchaus Geld verdienen. Aber: Man ist in der Zwischenzeit nicht Eigentümer des Unternehmens und man profitiert nicht vom Produktivkapital über steigende Kurse und Dividenden. Das Warten bindet mein Kapital und wenn das Geld im Ernstfall (bei Einbuchung der Aktien) nicht zur Verfügung steht kommt es zum Margin Call und alle Aktienpositionen im Depot werden notverkauft. Muss ich ja nicht erklären. Hast Du (Lilapferd) ja schon erlebt und nichts daraus gelernt. Ich habe mich bewusst für eine Dividenden -und Wachstumsstrategie entschieden und gegen Optionen, Kryptos und Derivate. Ich bin mit meinem Konzept völlig zufrieden. Meine Dividendeneinnahmen 2021 lagen bei 61.487 Euro. Ich benötige keine Optionen oder Hebel, um mein Depot mit nicht kalkulierbaren Risiken zu pushen. Ich habe die finanzielle Freiheit auf konservative Art und Weise erreicht und meine Investitionsentscheidungen immer selbstbestimmt getroffen.

  • #35

    Micha (Montag, 20 Juni 2022 14:27)

    Hallo Harald,

    Ich verstehe das Problem bis hin zum Ärgernis deinerseits nicht.
    Persönlich finde ich die Herangehensweisen von Lilapferd ganz interessant. Ich fahre Deine Strategie und fühle mich wohl damit, dennoch höre ich gerne auch andere Wege (die gleichfalls zum Ziel führen) und auch aus Niederlagen kann man lernen.

    Lasst uns doch alle ein bisschen offener sein. Schlimm genug das man politisch nicht mehr sachgemäß diskutieren kann, da brauchen wir das doch bei unserem Hobby nicht auch noch, oder?!

    Grüße
    Micha

  • #36

    Lilapferd (Montag, 20 Juni 2022 14:28)

    Harald,

    leider spricht aus dir der pure Neid. Der typische deutsch Neid.
    Du hättest gerne das ich alles verzocke und du recht behältst. Dabei hab ich doch dazu gelernt und werde definitiv mein Geld nicht verlieren. Das mit Aktien nicht besitzen stimmt auch nicht. Jede Woche, meistens Freitags verfallen die Optionen. Das heisst. wenn ich die Aktien unbedingt schnell haben will, dann kann ich auch Puts verkaufen die am kommenden Freitag verfallen.....Bla, bla.....Typischer Neidischer deutscher......Dabei hättest du jetzt mehrere Millionen haben können, wenn du so viel Ahnung hättest wie ich.

    Du brauchst mir nicht antworten, da ich hier im Blog nicht mehr vorbei schauen werde. Auf einem amerikanischen Blog hätte ich jetzt jede Menge Interessenten, die das Ganze mit Optionen noch nicht kennen und mich mit Fragen jetzt löchern würden. Auf einem deutschen Forum kommt der ganze ekelige Neid durch......

    Viel Glück mit deinem mickrigen Depot...und übrigens hab ich alle deine Werte auch im Depot und Verkaufe immer Covered Calls und bekomme nicht nur Dividenden sondern auch weiterhin Prämien bei den Aktien, die ich im Depot hab...Das kennst ja aber nicht.....

  • #37

    Sonny (Montag, 20 Juni 2022 16:39)

    *Harald
    Wahnsinn über 60.000€ an Dividenden. Darf ich fragen mit wie viel Jahren du angefangen hast du investieren? Ich bin bei aktuell nur 3.000€ Dividende im Jahr -.- Was ist dein Top Dividendenzahler?

  • #38

    Jonas (Montag, 20 Juni 2022 17:35)

    Mmmh .... wenn ich das recht verstanden habe, hat Harald im Laufe von Jahrzehnten 577.000 € investiert. Wie hoch der jetzige Wert seines als "mickrig" bezeichneten Depots heute ist, ist doch bisher gar nicht bekannt, oder habe ich da etwas übersehen?

    Ich vermute jedoch, inzwischen deutlich höher, auch die erwirtschafteten Dividendenerträge aus 2021, die Harald mit 61.000 € angibt, könnten ein Hinweis darauf sein.

    So richtig "mickrig" erscheint mir das nicht. Aber das ist sicher auch eine Frage des Maßstabes.

    Aber sei´s drum, auf der anderen Seite habe ich bei Lilapferd etwas von einem Depotwert von 700.000 € (ist das auch "mickrig", könnte man sich fragen) und jährlichen Dividendenerträgen von ca. 23.000 € gelesen.

    Ich will nicht werten, ob Optionsgeschäfte sinnvoll sind oder nicht, das soll letztlich jeder für sich selbst entscheiden. Um von 23.000 € an jährlichen Dividendenerträgen auf 61.000 € p.a. aus einem "mickrigen" Depot zu kommen, bedarf es aber rechnerisch noch einer ganzen Menge mehr als den nach eigener Angabe vereinnahmten 20.000 € an Optionsprämien, will mir scheinen.

    Wie bereits gesagt: Die vorstehenden Zahlen sind nicht von mir, sie stammen alle aus nachzulesenden Posts.

    Beste Grüße
    Jonas

  • #39

    caddy (Montag, 20 Juni 2022 23:38)

    Eine Neid-Debatte finde ich fehl am Platze und ist unnötig. Ebenso der Einwand von Harald. Es ist ein Forum und jeder kann seine Meinung, seine Erlebnisse kund tun und sollte das auch dürfen. Ich freue mich für jeden der so ein dickes Depot hat und davon leben kann. Ich bin davon noch weit entfernt.

    Und das ist für mich das hüpfende Komma, der springende Punkt : Mit Alex kann ich nachvollziehen wie man aus ein paar Kröten Anfangsinvestition eine langfristige Rendite erzielen kann. Deshalb komme ich gerne und lese mit und greife Investmentideen auf. Insbesondere mag ich die Dividendenstrategie, da sie mit sehr überschaubarem täglichem Aufwand Erträge generiert.

    Riesendepots mit 500k+ nehme ich zur Kenntnis, helfen mir aber bei meinem langsameren Vermögensaufbau nicht weiter. Vielleicht ist es das was Harald ausdrücken wollte.

    Ich wünsche euch gutes Gelingen, egal mit welcher Strategie ;)

  • #40

    Claudio (Dienstag, 21 Juni 2022 17:48)

    @Harald
    Saubere Leistung, ich bin jedoch überrascht, dass du keinen einzigen Energiewert (Öl) , oder Versorger dabei hast, sind ja eigentlich klassische Dividendentitel. Gibt es dafür einen Grund?
    Ansonsten bleibt einfach alle cool miteinander!

  • #41

    Alexander (Dienstag, 21 Juni 2022 18:32)

    Hallo caddy,
    ein guter Kommentar, kann ich nur unterschreiben. Danke :)
    Ich habe letzthin mit einem Dividendenanleger gesprochen, der auch noch weit von seinem Ziel weg ist. Als er sich beruflich neu orientierte, haben ihm die Dividendeneinnahmen merklich geholfen, diese Zeit zu überbrücken. Es muss nicht immer die totale finanzielle Freiheit sein. Aber ein paar Euro zusätzlich können viel ausmachen und einem evtl. eine Last nehmen. Auch das ist schon viel wert.

    VG Alexander

  • #42

    Harald (Dienstag, 21 Juni 2022 19:16)

    Lilapferd hat aus 2 Millionen Euro Null Euro gemacht bzw. sogar Schulden. Das ist schon ein Kunststück, aber mit gehebelten Produkten und Turbo-Risiko eine Leichtigkeit. Das er wieder aufgestanden ist und dann mit einer etwas solideren Gangart wieder ein Vermögen aufgebaut hat will ich ihm nicht absprechen. Aber diese Vermögensbildung basiert wieder auf tönernen Füßen, die jetzige Strategie hat mit echtem und bedachten Investieren nichts zu tun und der Neubeginn wäre ohne die Erbschaft von seiner Mutter über 200.000 Euro nicht möglich gewesen. Im Grunde wollte ich mit meinem Post nur die unerfahrenen Anleger davor warnen, dieser Strategie nachzueifern. Das Konzept kann eine zeitlang gutgehen und muss nicht ein zweites Mal im Verderben enden, aber mit einem langfristigen Vermögensaufbau über steigende Aktienkurse und Dividenden hat das rein gar nichts zu tun.

  • #43

    Harald (Dienstag, 21 Juni 2022 19:27)

    @Claudio

    mit Shell und Chevron habe ich 2 Ölwerte im Depot. Die gehören aber nicht zu meinen größten Positionen. Deshalb hatte ich die beiden Unternehmen oben auch nicht genannt. Die Dividendenerträge lagen 2021 bei 298 Euro (Shell) und 846 Euro (Chevron). Mein größter Dividendenzahler im Jahr 2021 war Microsoft mit 3.471 Euro netto.

  • #44

    Claudio (Mittwoch, 22 Juni 2022 11:58)

    @Harald
    Wie hast du damals eigentlich angefangen vor über 30 Jahren, wer oder was hat dich auf das Thema Aktien gebracht, und wo hast du damals deine Informationen gesammelt, Internet gab es damals ja noch nicht?