Monatsübersicht Juli 2021

Sparquote und Cash

Diesen Monat habe ich 4.000 €  gespart, die Dividendeneinnahmen lagen bei 837 € netto. Dazu kommen Verkäufe von  31.510 €, damit liegen die Zuführungen zum Geldkonto bei 36.347 €. 

 

Die Investitionen beliefen sich  auf  11.511 €. Für weitere Käufe stehen  mir 36.000 € zur Ver-fügung. 

 

  

Dividenden 

Ich erhielt  Dividendenzahlungen mit einer Summe von 836,96 €.

 

Im Vergleich zum Juli 2020 (788,12 €) ist das eine Steigerung um 48,84 € oder 6,20 %, obwohl sich 3 Zahlungen in andere Monate verschoben haben.

 

Die Dividendeneinnahmen 2021 liegen bei 6367,73 €.

 

 

Die Zahlungen kamen von: 


 

 

Aktienkäufe

Ich habe diesen Monat 6 Käufe durchgeführt und die Investitionssumme liegt bei 356.896,85 €.

 

Auf Sicht von 12 Monaten erhöhen sich meine Dividendeneinnahmen um 561 $ oder ca. 350 € netto.

 

Aktienverkäufe

Diesen Monat habe ich eine kleine "Depotbereinigung" durchgeführt.

 

 

 

Depotentwicklung

Die Depotentwicklung ist für mich nicht sonderlich wichtig, zumal sie durch die ständigen Zukäufe und evtl. Verkäufe noch verfälscht wird. Weiterhin kommt es darauf an, wann ich in mein Depot schaue und welcher Börsenplatz von OnVista zur Kursversorgung herangezogen wird. Man kann aber dennoch eine allgemeine Entwicklung ablesen und letztendlich kommt es auf ein paar Euro nicht an.

 

Im Vergleich zum Vormonat hat das Depot etwa 14.277 € "verloren", was letztlich den Verkäufen geschuldet ist. Insgesamt ist das Depot mit 26,79 % (Vormonat 30,41%) bzw. 94.750 € im Plus.

  

 

Sonstige Einnahmen brutto 

Amazon- Affilliate:        26,02 €

 

Planung nächstes Monat 

Ich plane 4 Nachkäufe und die Dividendeneinnahmen sollten bei ca. 850 € bis 900 € liegen. Die Nachkäufe werden erst im 4. Quartal ihre volle Wirkung entfalten.

  

 

Was war sonst noch?

  

Dividendeneinnahmen

Die Dividendeneinnahmen fallen mit 837 € augenscheinlich relativ gering aus. Da Crown Castle und Digital Realty bereits im Juni bezahlt haben und Patterson erst im August zahlt, passt das Ganze dennoch und ich liege gut im Plan. Trotz der Verkäufe werde ich künftig 150 $ brutto mehr bekommen und habe noch 36.000 € für Investitionen zur Verfügung. Rechne ich mit 26.000 € Investition (10.000 € lasse ich meisten liegen), dann würde das bei 3 % nochmals 780 € zusätzlich bringen.

 

 

Dividendensteigerungen

Die Dividendensteigerungen mit 4,96 $ brutto sind kaum der Rede wert. Ich bin jedoch gespannt, was am Ende des Jahres herauskommt.

 

"Spendier mir einen Kaffee"

Hier danke ich allen, die mir  und meiner Frau gestern einen schönen Abend im Biergarten ermöglicht haben :) 

  

Verkauf Microsoft und Target

Einige wundern sich, warum ich Microsoft und Target verkauft habe. Mit den Unternehmen hat das nichts zu tun, sondern viel mehr mit meiner persönlichen Situation. Hier sind einige Rahmenbedingungen maßgebend, die meine Investitionen erheblich beeinflussen.

 

Hauptkriterium bei meinen Überlegungen ist der Zeithorizont. Ich plane in ca. 5 Jahren in die Freizeitphase zu starten. Das ist sozusagen meine persönliche Deadline. Hier soll das Depot fertig sein, es wird nichts mehr investiert und die Erträge dienen dem Lebensunterhalt bzw. dem Luxus einiger Fernreisen oder ähnliches.   

 

Die Lebenszeit ist ein Punkt, der immer mehr in den Fokus rückt. So kann ich in meinem Umfeld beobachten, dass der Zeitraum zwischen 60 und 70 gut nutzbare Jahre sind. Ab einem Alter von etwa 70 Jahren, nimmt die Lust und der Wille für größere Unternehmungen zunehmend ab. Oft spielt die Gesundheit nicht mehr mit oder die Bequemlichkeit nimmt einen immer größeren Raum im Alltag ein. Da ist eine Reise auf die Kanaren schon eine anstrengende Angelegenheit und man fragt sich, ob es nicht Mallorca auch tut. Anscheinend braucht man im Alter auch weniger Geld, wenn ich den Aussagen älterer Bekannter glauben darf. Natürlich möchten wir alle 100 Jahre alt werden und mit 90 Jahren noch so fit und agil wie 50-Jährige sein, aber das dürfte den Wenigsten von uns gelingen und man muss der Realität etwas mehr ins Auge sehen.  Von diesen Überlegungen aus, muss ich andere Investitionsentscheidungen treffen, als wenn ich noch 30 Jahre alt wäre. Man könnte über dieses Thema noch lange philosophieren, aber geprägt über die Beobachtungen in meinem Umfeld (Eltern über 80, ehemalige Arbeitskollegen 70+), erscheint mir diese Sichtweise als wegweisend für mein weiteres Vorgehen und ich richte meine Investitionsentscheidungen danach aus.

 

Microsoft (MSFT)

Wenn ich ein Unternehmen nachkaufe, spielt die aktuelle Dividendenrendite die größte Rolle. MSFT bietet derzeit eine Rendite von unter einem Prozent und das Dividendenwachstum der letzten 5 bzw. 10 Jahre lag zwischen 10 % und 12 %. Würde diese Wachstumsrate beibehalten, dann verdoppelt sich die Dividende etwa alle sieben Jahre. Ein Nachkauf kommt daher für mich nicht in Frage, denn ich möchte nicht bis 70+ warten, bis ich 4 % Rendite auf mein investiertes Kapital bekomme.

 

Wie schaut es mit dem Bestand aus?

Ich hatte 82 Aktien für 3.550 € EK im Depot mit einer persönlichen Rendite von 4,2 %. 

Option 1: Ich lasse die liegen und kaufe nicht mehr nach

Option 2: Ich prüfe einen Verkauf und investiere den Erlös anderweitig

 

Von MSFT bekomme ich im Jahr etwa 155 € brutto Dividende. Die Aktien haben einen Depotwert von über 19.000 € (Kursplus über 420 %). Durch den Verkauf bekomme ich nach Steuern ein freies Kapital von 15.000 €. Um die gleiche Dividende zu erhalten, müsste ich mir ein Investment suchen, das 1 % Rendite bietet. Investiere ich das Kapital zu 4 %, dann habe ich den Ertrag auf einen Schlag vervierfacht. Eine Vervierfachung der Dividende von MSFT in den nächsten 5 Jahren (meine Deadline) halte ich für unwahrscheinlich. Auch wenn die Investition mit 4 % Rendite die Dividende langsamer steigert als MSFT, werde ich in der Summe in den nächsten 15 Jahren mehr Ertrag als mit MSFT erhalten. 

 

Einen weiteren Vorteil bietet mir der Verkauf, dass ich einen Kursgewinn von 11.500 € netto realisiert habe und diesen Betrag weniger sparen muss. Rechne ich noch den Mehrertrag der Neuanlage, komme ich auf grob 12.000 €. Dieses Jahr liegt meine monatliche Sparleistung bei 4.000 €, was ich auf Dauer definitiv nicht durchhalten werde. Gehe ich realistisch von 2.000 € bis 3.000 € im Monat aus, schaffe ich mein Ziel 500k Investitionsvolumen zwischen 4 und 6 Monate früher.

 

Nachteilig ist, dass ich ein sehr gutes Unternehmen aus meinem Depot werfe. MSFT hat eine Börsenkapitalisierung von etwa 2 Billionen Dollar:   2.000.000.000.000  Es ist damit eines der wertvollsten Unternehmen der Welt. Im Vergleich, die Staatsverschuldung von Deutschland liegt mit 2,2 Billionen Euro nur noch unwesentlich höher. Wo die Grenzen bei Microsoft liegen? Keine Ahnung. Vielleicht verdoppelt sich der Unternehmenswert die nächsten Jahre, aber ich mag nicht darauf spekulieren, dass ich in 2 oder 3 Jahren 10k oder 15k mehr Buchgewinne habe, die ich dann realisieren würde.

 

Target (TGT)

Für Target gelten die gleichen Voraussetzungen wie für MSFT und die Zahlen stellen sich ähnlich dar.

Daher habe ich mich ebenfalls für Option 2 entschieden.  Ich habe nach Steuern einen Gewinn von etwa 9.500 € realisiert. Lege ich den Gesamterlös von 14.000 € besser als 1,3 % an, habe ich auch hier einen deutlichen Mehrertrag die nächsten Jahre erreicht. Ich erreiche mein Investitionsziel je nach Sparleistung etwa 3 bis 5 Monate früher.

 

Ashford Hospitality Trust (AHT)

Mit dem Verkauf von AHT wollte ich noch abwarten, da ich rudimentär die Hoffnung hatte, dass sich hier eine Erholung abzeichnen könnte, wenn das Hotelgeschäft wieder anläuft. Allerdings steht hier ein Kurs-Minus von 95 % zu Buche und durch die beiden Reverse-Splits 10:1 wurden aus meinen 2.400 Aktien gerade mal 24 Aktien mit einem Wert von 375 €. Eine deutliche Erholung in den nächsten 5 Jahren mit Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen (1 €/Aktie?) halte ich für zweifelhaft. AHT ist damit das einzige "Corona Opfer" in meinem Depot. 

 

Da AHT als REIT wie ein Fonds gewertet wird, können die Verluste nicht mit Kursgewinnen anderer Aktien verrechnet werden, sondern werden mit den Kapitalertragssteuern aus meinen Dividenden direkt abgegolten. Hier ist genug aufgelaufen, dass ich mit dem Verkauf sofort eine Gutschrift von knapp 2.000 € erhielt. Zumindest ein Wermutstropfen und der Verlust verringert sich auf 5.460 €. Dieser Verlust verlängert meine Sparzeit, allerdings habe ich durch die Verkäufe von MSFT und TGT 7 bis 9 Monate gewonnen, dass ich unterm Strich trotzdem mindestens ein halbes früher mit dem Depot fertig bin. 

 

Weitere Verkäufe?

Die obigen Ausführungen treffen mehr oder weniger auf weitere Aktien in meinem Depot zu. Ein Verkauf rechnet sich letztlich nur, wenn der Buchgewinn in Richtung 300 % geht und die Investitionssumme noch deutlich unter meiner Vorgabe von 10k je Wert liegt. So habe ich z. B. bei Williams-Sonoma eine persönliche Rendite von 4,6 % und einen Buchgewinn von etwa 200 %. Würde ich hier die 10k vollmachen, würde sich meine persönliche Rendite auf 3 % reduzieren, die bei einem Dividendenwachstum von 7 % relativ schnell wieder Richtung 4 - 5 % geht. Daher entscheide ich mich in einem solchen Fall eher für Option 1, also behalten und bei Kursschwächen evtl. sogar moderat aufstocken. Betrachte ich z. B. Qualcomm, so lohnt hier ein Verkauf überhaupt nicht. Der Buchgewinn beträgt "nur" 130 % und ich habe bereits 9.200 € investiert. Die aktuelle Rendite liegt bei 1,8 % und meine persönliche Rendite (YOC) bei 4,23 %. Wenn ich Qualcomm auf 10k aufstocke, verringert sich mein YOC moderat auf 4,06 %. Bei einer unterstellten Dividendensteigerungsrate von 6 % hätte ich in 5 Jahren ein YOC von 5,4 %. Hier eine bessere Alternative zu finden, ist mir zu gewagt. 

 

Fazit

Die Entscheidung MSFT und TGT zu verkaufen, sind letztlich der mir zur Verfügung stehenden Zeit zum Opfer gefallen. Hätte ich einen längeren Anlagezeitraum, hätte ich diese wohl nicht verkauft. Buchgewinne sind schön und beruhigen ungemein, aber da ich von den Einkünften leben möchte und

mein Ziel 500k Investitionsvolumen sowie >1.000 € netto im Monat in den nächsten 2-3 Jahren erreichen möchte, war dies für mich die richtige Vorgehensweise. Eine Entnahme soll erst dann erfolgen, wenn ich das Geld unbedingt für meinen Lebensabend (z. B. Altersruhesitz) benötige.  Natürlich könnte ich mir einen ETF kaufen, aber damit würde ich mich aktuell nicht wohl fühlen. Wie ich in 20 Jahren darüber denke, werde ich sehen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 62
  • #1

    hans (Freitag, 30 Juli 2021 18:23)

    super vielen dank für den neuen beitrag. konnte letzte nacht kaum noch schlafen weil ich der begründung für deine verkäufe unbedingt wissen wollte.

    aber jetzt hast du nur noch 47 unternehmen, wirst du die 50 wieder vollmachen oder verteilst du die 500k auf die restlichen 47 unternehmen.

    falls ich da was im text überlesen habe, dann bitte ich um verzeihung.

  • #2

    Kassenwart (Freitag, 30 Juli 2021 18:36)

    Hi Alex,

    zunächst Gratulation für den ersten Monatsabschluss im Juli in meinen Feeds. ;-)

    Bei Deinen Überlegungen zu Microsoft hättest Du meines Erachtens eine weitere Option gehabt. Die fehlende Dividendenrendite hättest Du auch durch iterativen Abverkauf des Wertzuwachses erzielen können. (Z.B. jedes Jahr eine oder zwei Aktien veräußern.)

    Ob das unterm Strich besser oder schlechter ist, lässt sich natürlich heute schwerlich berechnen. Ich persönlich habe auf jeden Fall die Fantasie, dass bei Microsoft das Ende des Wachstums noch nicht erreicht ist.

    Meine Mutter ist mit der Strategie (eher zufällig) bisher ganz gut gefahren. Sie hat schon Ende der 1990er ein "Tütchen" gekauft und kann sich von den Wertzuwächsen immer mal wieder einen kleinen Urlaub gönnen. ;-)

    Viele Grüße und schönes Wochenende
    der Kassenwart

  • #3

    Gerry (Freitag, 30 Juli 2021 18:43)

    Hallo Alexander;
    was den Verkauf von Microsoft und Target angeht gibt es natürlich für beide Seiten sehr gute Argumente. Ich hätte sie wahrscheinlich behalten weil ich Olaf Scholz die Abgeltungssteuer und den widerrechtlich beibehaltenen Soli nicht gönne.
    Du hättest die Steuer aber doch auch im "Sale & Buy-back" Verfahren mit B.A.T. oder Exxon verrechnen können ?
    Und zweite Frage: wie wär´s mit Royal Dutch als Nachfolge, die haben gerade wieder die Dividende angehoben - um 38 Prozent !?!

  • #4

    funkelstein (Samstag, 31 Juli 2021 00:45)

    Hi Alexander,
    dass du Microsoft verkauft hast, hat mich jetzt fast geschockt. Der Dividendenstrategie folgend macht es vielleicht Sinn. Ich hatte mir auch schon überlegt einen Teilverkauf vorzunehmen. Bei mir macht Microsoft ca 25 Prozent des Depotwerts aus (Altbestand, der sich wahnsinnig entwickelt hat). Ich bin aber zu der Überzeugung gelangt, dass es sinnvoller ist, eine so wertvolle Firma mit allen Anteilen zu behalten. Da bin ich bei Kassenwart. Wenn nötig, verkaufe ich Anteile. Außerdem kann ich mir auch vorstellen, dass es bei der niedrigen Dividendenrendite und dem hohen Kurs auch einmal wieder einen Split geben könnte. Wir werden sehen ;-) Herzlichen dank für dein Blog und Glückwunsch zu deiner Dividendenentwicklung. Ich lese immer gerne mit.

  • #5

    Fred (Samstag, 31 Juli 2021 00:56)

    Hallo Alexander,

    habe früher öfters kommentiert und lese schon eine ganze Weile mit und lange Zeit war dein Block auch meine Hauptinspirationsquelle. Auch heute noch finde ich deine Unternehmensvorstellungen sehr gut. Danke nochmal dafür.

    Richtig abgeholt hast du mich mit Deinen Ausführungen zu den Verkäufen nicht. Hier will ich auch ein wenig kritisch werden. Findest du nicht das dieses Starre Regelwerk ein wenig zu dogmatisch ist? Nehm es mir bitte nicht übel aber es wirkt manchmal schon ein wenig neurotisch (Jeden Freitag, jeden Monat 1000....). Ich meine Du hattest ca. Eine Monatssparrate in Microsoft. Das hätte man auch einfach mal laufen lassen können, als 51. Titel außerhalb der Wertung. Aber gut, im Moment kennen wir ja noch nicht die Anlagealternative und vielleicht muss ich mich in 5 Jahren dann meinen Hut vor deiner Entscheidungsfindung ziehen. Ich wünsche es mir aufjedenfall, da ich abgesehen meiner Kritik Deine Arbeit (in Deiner Freizeit) honoriere.

  • #6

    Alf (Samstag, 31 Juli 2021 09:02)

    Hallo Alexander,
    Deine Erklärungen für Deine Situation waren sehr gut und verständlich. Vielen Dank dafür.
    Trotzdem hätte ich Target und Microsoft jetzt nicht verkauft. Ich hätte damit bis zu Deinem 500k Ansparende gewartet und dann den Wechsel auf höherwertige Dividendenzahler vollzogen.

    Aber auch das hattest Du ja für Dich gut begründet. Wir alle können ja nunmal nicht in die Zukunft schauen. Bei Target wäre ich mir bis dahin auch nicht sicher, ob das so weitergehen kann. Aber bei Microsoft bin ich mir ziemlich sicher, dass das bis dahin nur weiter aufwärts gegangen wäre. Aber auch das weiß ich natürlich nicht. Schaun wa ma.

    Hauptsache Du bist mit Deiner Entscheidung zufrieden und das ist das Wichtigste!

    Ich wünsche Dir, dass die neuen Investitionen Dich locker über die monatlichen 1000 wuppen werden. Und natürlich ein schönes Wochenende, LG Alf

  • #7

    Samuel (Samstag, 31 Juli 2021 10:12)

    Hallo Alexander,

    ich bewundere ehrlich gesagt dein konsequentes Vorgehen und dass du Emotionen offenbar komplett ausblenden kannst. Mir würde es sehr schwer fallen z.B. eine Microsoft, die schon so gut rentiert hat, zu verkaufen. Deine Begründung ist natürlich schlüssig, vor allem wenn ich versuche mich in deine Lage zu versetzen. Weißt du schon welche Titel neu hinzukommen, oder bist du mit 47 Positionen (so viele hab ich übrigens auch in meinem Depot) zufrieden?

    MfG Samuel

  • #8

    Alexander (Samstag, 31 Juli 2021 11:26)

    Moin zusammen,

    @hans (#1)
    Also das du schlecht schläfst, wollte ich nun wirklich nicht ;)
    Vorerst kaufe ich keine neuen Unternehmen und verteile erst mal das Geld auf die bestehenden. Genau 10k bekommt man nicht hin und wenn man bei 30 Unternehmen 200 -300 € über 10k liegt kommen da schon einige tausend Euro zusammen. Die 50 Unternehmen waren auch eher als Obergrenze gedacht und ich kann mit 47 Unternehmen auch gut leben. Sollte mich eine Gelegenheit regelrecht anspringen, werde ich natürlich nicht nein sagen.

    @Kassenwart (#2)
    Jedes Jahr ein paar Aktien zu verkaufen lohnt bei 82 Stück eher nicht. Wäre die Position bei 100k und ich könnte 10k im Jahr rausziehen, dann wäre das durchaus zu überlegen.
    Wobei dann vermutlich die Dividende allein schon für einen Urlaub langen würde.

    @Gerry (#3)
    Hm, Steueroptimierung hätte ich machen können. Ich hatte da sogar mal kurz drüber nachgedacht, aber nicht bis zum Ende verfolgt. Ich hätte etwa 6.000 € Verluste durch Sale & Buy back realisieren können, was etwa 1.500 € Steuerersparnis gebracht hätte.
    Sollte ich im Auge behalten.
    Einen weiteren Ölwert habe ich nicht vor zu kaufen, da mir das sonst zu öllastig wird, zumal meine Frau bereits RDS im Depot hat (und wir streng genommen keine getrennte Kassen haben).

    @funkelstein (#4)
    Hätte ich die 10k Investition bei Microsoft voll gehabt, hätte ich vermutlich über einen Verkauf gar nicht nachgedacht. Aber mit dieser "Teilposition" war es für meine Psychologie nichts Halbes und nichts Ganzes.

    @Fred (#5)
    Also Kritik sehe ich hier keine ;)
    Ein richtig starres Regelwerk habe ich eigentlich nicht, sondern eher einen Rahmen, in dem ich mich bewege. Die Obergrenze von 500k Investitionsvolumen und ca. 10k pro Einzeltitel sind relativ fest. Ich habe jetzt kein Problem, wenn es 520k werden und 11k in einem Titel sind.
    Das mit dem regelmäßigen Investieren am Freitag hat sich einfach so ergeben. Ursprünglich war ich froh, wenn ich einmal im Monat kaufen konnte. Das ich so viel sparen kann, hätte ich vor 5 Jahren nie für möglich gehalten. Freitags kaufe ich immer, da ich früher mit der Arbeit aufhöre und ich am Wochenende in Ruhe meine Abrechnung in Excel einpflegen kann. Also eher praktische Gründe. Langt das Geld für 2 Käufe im Monat, wird eben alle 14 Tage nachgekauft.
    Ich hatte mir durchaus überlegt, MSFT liegen zu lassen und einfach die anderen Werte aufzustocken. Der besondere Charme für mich ist einfach, dass ich durch die beiden Verkäufe Buchgewinne realisieren und daraus folgend die Dividenden pushen kann und einige Monate früher mein Ziel erreiche.

    @Alf (#6)
    Danke dir. Ich habe da länger drüber nachgedacht, wie ich es mache und ja, ich bin mit meiner Entscheidung unterm Strich zufrieden :)

    @Samuel (#7)
    Konsequentes Vorgehen ja, aber die Emotionen kann ich auch nicht einfach ausblenden. Ich versuche nur die Vor- und Nachteile abzuwägen und dann eine rationale Entscheidung zu treffen, was auch nicht immer klappt. So wäre es konsequent gewesen, Ashford früher zu verkaufen. Hier hat etwas Hoffnung reingespielt und ich habe zu lange gewartet.

    Grüße an alle
    Alexander




  • #9

    SavyFox (Samstag, 31 Juli 2021)

    Hi Alexander
    Deine Updates sind wirklich super, sehr detailliert. Deine Moves iZM Verkauf Microsoft und Target sind interessant. Auch deine Zielsetzung, dass in ein paar Jahren nichts mehr neu investiert wird. Sehr konsequent.
    Bin schon gespannt auf das nächste Update.
    Bis dann und beste Grüsse
    SavyFox

  • #10

    Chris (Samstag, 31 Juli 2021 21:42)

    Hallo Alex,

    danke für die offene Teilung deiner Gedanken. Gute Wahl mit dem Verkauf, auch wenn man nicht weiß, wie weit die Reise gerade bei Microsoft noch geht und dadurch die Rendite über Kursgewinne noch weiter steigert. Auf der anderen Seite lieber jetzt realisieren und dafür wieder einen guten Dividendenzahler finden, der entsprechend ausschüttet und man hat direkt Geld auf dem Konto ;-)

    Weiterhin viel Erfolg bei den Investitionen und danke für das Monatsupdate jedes Mal.

    Viele Grüße
    Chris

  • #11

    Michael Obb. (Sonntag, 01 August 2021)

    Hallo Alexander,
    ich finde es bewundernswert, wie du hier auf jeden Beitrag eingehst - alleine dafür gebührt dir großer Dank. Aber gerade das macht diesen Blog auch so interessant und lesenswert.

    Viele Grüße
    Michael Obb.

  • #12

    Dividende-um-Dividende (Sonntag, 01 August 2021 09:04)

    Hallo Alexander,

    wie immer ein starkes Ergebnis - Congrats! - Als ich deine Verkäufe von ca. 30k gelesen habe, war ich auch echt überrascht, da du ja selten -zumal in dieser Größenordnung- verkaufst. Aber deine Entscheidung ist aus meiner Sicht gut durchdacht und nachvollziehbar, ich hätte wahrscheinlich ähnlich agiert.
    Investments sind immer auch vor dem individuellen Hintergrund (Lebenssituation, Risikotoleranz, Ziel etc.) zu betrachten und bei einer auf Income ausgerichteten Strategie ist es schon von Bedeutung, die Erträge auf das eingesetzte Kapital zu maximieren. Ein aus meiner Sicht sehr wichtiger Punkt ist auch, dass man eine einmal gewählte Strategie konsequent durchführt und sich fokussiert, um überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen. Daher ist die Umschichtung des Kapitals aus den Positionen von MSFT und Target eine gute Option. Ob man für ein Kapital von ca .20k nur 150€ oder ca. 800€ an Erträgen bekommt, macht einen signifikanten Unterschied.

    Bei deinen neuen Käufen gefällt mir W.P. Carey sehr gut. Habe selbst 150 Anteile im Depot und plane bei Gelegenheit weitere Zukäufe. Aus meiner Sicht einer der solidesten und attraktivsten Equity REITs. Der Kurs hat zwar jüngst deutlich angezogen, aber die Rendite liegt immer noch über 5%. Die aktuellen Quartalsergebnisse haben einmal mehr die Erwartungen übertroffen und WPC erntet langsam die Früchte der vielen Investitionen in neue Industrial Properties...
    Johnson&Johnson kann man eigentlich immer kaufen :-), wobei ich bislang nur eine kleine Position habe. Mr. Market gibt verständlicherweise selten einen Discount auf solche Qualitätswerte...

    Ansonsten stehen im Moment folgende Werte auf meiner Kaufliste: Pfizer, BASF, Allianz, Ares Capital, Verizon, Sixth Street Specialty Lending, Algonquin Power&Utilities, Broadcom, Munich Re und Close-End Funds wie Tekla Heathcare Investors oder Allianz Global Investors Artificial Intelligence&Technology Opportunities (AIO)... blöd nur, dass das verfügbare Kapital endlich ist :-)

    Wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche!
    Viele Grüße,
    Susanne

  • #13

    Alexander (Sonntag, 01 August 2021 09:58)

    Hallo Chris,
    ich bin auch gespannt, wo es mit Microsoft noch hinläuft. Sollte die Inflation weiter steigen und die Notenbanken die Zügel in den nächsten ein bis zwei Jahren doch etwas anziehen, dann könnte es zu einer mittleren Konsolidierung kommen. DANN behaupte ich, ich hätte es vorher gewusst^^

    Hallo Michael,
    danke für das Lob. Jeden Beitrag beantworte ich nicht, aber fast jeden :)

    Hallo Susanne,
    um es in einem Satz zu sagen: Durch die Realisierung der Buchgewinne habe ich mehr Dividende und bin einige Monate früher fertig. Versteht nur leider nicht jeder.

    Eine hübsche Einkaufsliste hast du da. Munich Re haben wir diese Woche im Familiendepot aufgestockt, da sie etwas zurückgekommen sind. Wirklich billig waren sie nur 2009 nach der Finanzkrise. Seitdem schauen wir ständig den steigenden Kursen hinterher. Allerdings haben wir dadurch unser YOC verwässert, was bereits über 10% lag. Kann man nicht ändern.

    Grüße Alexander

  • #14

    Gregor (Sonntag, 01 August 2021 10:29)

    Hi Alexander, ich lese deine monatlichen Updates jeden Monat gerne. Durch deine Seite bin ich auch auf den Dividendenpfad (neben meinen ETfs) aufgesprungen.
    Deine Frau hat ja auch ein Depot und andere Werte als du. Es wäre mal interessant, was sie für Aktien hat (nicht die absoluten Zahlen) so als Inspiration. Kauft sie Anteile selbst oder bespricht ihr diese vor dem Kauf gemeinsam?

    Liebe Grüße

    Gregor

  • #15

    quinoa (Sonntag, 01 August 2021 16:50)

    Hallo Gregor,

    bevor der Hausherr dir antwortet von einem Leser eine provisorische Antwort :-)

    Wenn ich mich recht erinnere, hat Alexander in einem der Finanzrocker-Podcast über das Depot seiner Frau gesprochen. Credo war damals, dass Alexander ihr mögliche Positionen anbietet, sie darüber sprechen und am Ende seine Frau selbst entscheidet und sie sogar die bessere Rendite eingefahren hat. Stimmt das soweit? Und ja, sie hat nicht nur US-Werte.

  • #16

    Alexander (Sonntag, 01 August 2021 16:56)

    Hallo Gregor,
    quinoa hat sehr gut aufgepasst :) (Danke quinoa) Genau so ist es. Meine Frau hat insgesamt 15 Positionen im Depot, die sich teilweise vom US-Depot unterscheiden:

    3M
    AT&T
    Crown Castle
    Deutsche Post
    E.ON
    Freenet
    Gladstone
    IBM
    Iron Mountain
    Johnson & Johnson
    Münchner Rück
    Pepsi
    Procter & Gamble
    Royal Dutch Shell
    WP Carey

    Da ich sie in gewisser Weise "berate", findet man bei den US-Werten die gleichen Werte wie im US-Depot.

    Grüße Alexander

  • #17

    Heiko (Sonntag, 01 August 2021 17:27)

    Betrachtung Monatsbericht Juli

    Dividenden gegenüber Juli 2020 um +6,20% gesteigert, ohne Patterson mit eingerechnet.

    Auf 12-Monatssicht steigerung der Dividende um 350€ netto.

    Aktienverkäufe: gesamt 31510

    Cashbetrag aktuell: 36000€

    Verkauf Microsoft und Target:

    Vollkommen richtig gemacht, ich kann deine Gründe nachvollziehen. Einen schönen Gewinn mitgenommen, das Kursrisiko eleminiert, Cashbestand merklich erhöht, Sparziel wird früher erreicht.

    Ich glaube niemand hätte erwartet, daß wir eine solche Erholung nach dem Covid- Einbruch letzten Jahres sehen würden. Und obwohl die Sache aufgrund der neuen Varianten weltweit noch nicht ausgestanden ist, kennen die Märkte scheinbar kein halten mehr und jeder noch so kleine Rücksetzer wird einfach weggekauft. Ist das normal? Sollten wir nicht etwas skeptischer sein und uns fragen ob das alles wirklich begründet ist, oder nur von billigem Geld getragen?
    Niemand kann vorhersagen, was morgen passieren wird und deshalb finde ich gut, was Alex getan hat. Durch den Verkauf seiner Aktien hat er nun ein schönes Polster an Cash, um bei Gelegenheit zuschlagen zu können. Mit einem Schlag sind Luftgewinne zu realen Gewinnen geworden. Welche Werte es beim Verkauf treffen sollte, darüber lässt sich streiten, aber Tatsache ist, bei nächster Ebbe wird Alex nicht ohne Badehosen dastehen und seine Büchse wird geladen sein. Die billigen Neukäufe werden in Summe viel mehr Anteile sein, als zu jetzigen Marktpreisen, was ihm sofort eine Einkommenssteigerung durch mehr Dividenden einbringen wird.

    Ich habe mich diesen Monat in meinem Depot auch so verhalten und einige gut gelaufene Werte verkauft, was so gar nicht meiner Mentalität entspricht. Ich habe auch gemerkt, daß man einige "Lieblinge" dabei hat und es schwerfällt sich speziell von diesen zu trennen, aber dieses Gefühl nun vorbereitet zu sein und Cash zu halten gibt einem in solch unwirklichen Zeiten in denen alles jeden Tag höher gehandelt wird Sicherheit und Ruhe. Ich war vorher fast immer zu 100% investiert, nun halte ich ca.20% Cash und liege auf der Lauer. Und eines ist sicher: Die Chancen werden kommen.

    Danke Alex für deine Ausführungen und Beweggründe, Schritt für Schritt in Richtung: Rente mit Dividende

    Gruß Heiko

  • #18

    Guido (Sonntag, 01 August 2021 21:55)

    Wie bei allen Blogger-Depots würde mich mal rein aus Interesse ein Vergleich mit dem S&P 500 oder dem MSCI USA interessieren. Es gab mal einen Vergleich mit dem MSCI World, der aber als Vergleich zu einem reinen US-Depot eher suboptimal war.

  • #19

    Sonny (Montag, 02 August 2021 15:49)

    Allianz heute stark eingebrochen. Aktuell ein Kauf eurer Meinung nach? Bei mir wäre es eine Aufstockung. Bin zu 177 € eingestiegen

  • #20

    quinoa (Montag, 02 August 2021 15:55)

    Investiere nur vereinzelt in Dividenwerte, verfolge das Blog aber trotzdem sehr gerne. Heute habe ich den Kursrutsch bei der Allianz genutzt und eine halbe Position gekauft - time will tell. :)

  • #21

    quinoa (Montag, 02 August 2021 15:58)

    Nachtrag: Ob die Allianz auf lange Sicht noch ein sicherer Hafen bleibt, kann ich nicht abschätzen. Zumindest in Deutschland verschläft die Allianz die Digitalisierung und ist für die jüngere Generation einfach nicht modern genug. Mittelfristig brennt da aber nichts an. Bei mir: Haltefrist von etwa 5-10 Jahren geplant, dann wird neu geschaut.

  • #22

    Sonny (Montag, 02 August 2021 16:41)

    @quinoa

    also hast du nachgekauft?

  • #23

    Alexander (Montag, 02 August 2021 17:29)

    Hallo Heiko,
    danke für deine Ausführungen.

    Hallo Guido,
    so einen Vergleich über einen längeren Zeitraum, d.h. ab 5 Jahren ist ein ziemlich zeitaufwändiges Unterfangen. Da die Indices von den FANG Aktien geprägt sind, gehe ich davon aus, dass ich ziemlich schlecht abschneiden würde. Mir geht es aber um ein regelmäßiges Einkommen und ein ruhiges relativ stabiles Depot. Buchgewinne sind da zwar schön, aber nicht ursächlich.

    Grüße Alexander

  • #24

    quinoa (Montag, 02 August 2021 19:15)

    Ich bin heute erst mit einer halben Position eingestiegen, möchte zwischen 5 und 10 Jahre (gerne länger) halten und irgendwann auf eine volle Position aufstocken. Aber schau mal in Alexanders Forum, da wird die Allianz auch kurz besprochen.

  • #25

    MrTott (Blogspot) (Montag, 02 August 2021 23:59)

    Hallo Alexander,

    zunächst einmal Glückwunsch zu deinem tollen Monatsabschluss mit einer Steigerung trotz drei verschobener Zahlungen.
    Ich hatte mich zunächst sehr über deinen Verkauf gewundert und hatte AT&T im Verdacht. Durch deine Erläuterungen, dass du in ca. 5 Jahren bereits von deinen Dividenden leben möchtest, macht ein Verkauf aus meiner Sicht Sinn, da er voll zu deiner Strategie passt. Ein Teilverkauf oder weiteres liegen lassen wäre nichts halbes und nichts ganzes gewesen - wobei du bestimmt noch den einen oder anderen weiteren Wert in deinem Depot ähnlich bewerten könntest.
    Das wichtigste ist für mich, dass die Strategie zu einem persönlich passt und man sich damit wohl fühlt. Genau das hast du mit deinem Handeln gezeigt und bist an dieser Stelle ein Vorbild.

    Mein Monatsabschluss war ebenfalls positiv und ich bin erstmalig knapp an der Dreistelligkeit vorbeigeschrammt. Damit hatte ich in diesem Jahr noch nicht gerechnet.

    Dir weiterhin viel Erfolg beim Investieren!

    Viele Grüße,
    MrTott

  • #26

    Alexander (Dienstag, 03 August 2021 17:55)

    Hallo MrTott,

    es ist so wie du schreibst, halbe Sachen mag ich nicht :)
    Ich habe die anderen Werte nach dem gleichen Schema überprüft und da lohnt eine "Bereinigung" nicht wirklich. Die Dreistelligkeit kommt schneller als du denkst.

    Dir auch viel Erfolg beim Investieren.

    Viele Grüße
    Alexander

  • #27

    Michael B. (Donnerstag, 05 August 2021 10:37)

    Hallo Alexander,
    vielen Dank für die Einblicke in dein Depot und VOR ALLEM in deine Gedanken. Ich habe mich wirklich gefragt warum du nun gerade die Microsoft verkaufst wo die doch so gut läuft. Deine Strategie ist echt spannend und so weit hatte ich gar nicht gedacht, ist aber eine Inspiration die auch bei mir in Zukunft Berücksichtigung finden wird wenn es denn so weit ist. :)
    Alles Gute für dich, vor allem Gesundheit...
    LG... Michael...

  • #28

    Alexander (Donnerstag, 05 August 2021 17:29)

    Hallo Michael,
    danke dir. Ich wünsche dir auch alles Gute.

    LG Alexander

  • #29

    Gerry (Donnerstag, 05 August 2021 23:58)

    @quinoa #20+21:
    Wenn Du bei der Allianz Bedenken hast, wie wärs wenn Du auch bei der größten Versicherung der Welt den Kursrutsch nutzt und für die andere Hälfte der Position Ping An ins Depot nimmst?
    Da kommt zu einer starken Ertragslage noch zweistelliges Wachstum (bei Umsatz und Dividende) und hohe Digitalisierung dazu. Die Zentrale ist übrigens im vierthöchsten Gebäude der Welt in Shenzhen.
    Das China-Risiko scheint mir in diesem Fall begrenzt; Ping An ist seit 2004 börsennotiert und nicht in der Schusslinie der chinesischen Regierung. Ist aber nur meine persönliche Meinung.

  • #30

    Alexander (Samstag, 07 August 2021 11:10)

    Diese Woche habe ich 10 Qualcomm nachgekauft und habe damit diese Position fertig.
    Mein YOC liegt bei 4 % und sollten die Dividendensteigerungen wie in den letzten Jahren zwischen 6 und 10 % liegen, dann habe ich in 5 Jahren eine persönliche Rendite zwischen 5 % und 6 %, womit ich voll im Plan liege.

  • #31

    Miss-harriet (Montag, 09 August 2021 17:34)

    VIelen Dank für die regelmäßigen spannenden Infos! Ich bin ziemlicher Newbie, habe leider, obwohl ich schon Ende 30 bin, erst vor wenigen Jahren zum ersten Mal von ETFs gehört und bin durch Dich, Alexander, außerdem auf die Dividenden-Strategie aufmerksam geworden. Ich investiere hier soviel, wie es möglich ist mit Kleinkindern und Teilzeitarbeit, aber mehr als 50 Euro im Monat Dividende ist es bisher nicht geworden. Es ist in meiner momentanen Lebensphase einfach schwierig, eine hohe Sparrate zu erreichen (regelmäßige Ausgaben für die Kita der Kinder, niedrigeres Einkommen wegen Teilzeit usw). Aber es kommen hoffentlich zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder mehr Möglichkeiten und bis dahin investiere ich regelmäßig kleine Beträge. Viel Erfolg weiterhin und Danke für's Teilen Deiner Investitionen und Gedanken dazu!

  • #32

    Micha (Montag, 09 August 2021 18:06)

    Hallo Miss-harriet,

    klasse, es ist nie zu spät anzufangen. ich wünsche Dir ganz viel Erfolg und vor allem Geduld

    Lg
    Micha

  • #33

    Alexander (Dienstag, 10 August 2021 17:56)

    Hallo Miss-harriet,
    du hast sehr vielen schon viel voraus, weil du angefangen hast. Um 50 € im Monat zu bekommen, muss man diszipliniert am Ball bleiben und es zeigt, dass du bewusst mit deinem Geld und deinen Möglichkeiten umgehst. Dafür gebührt dir Respekt. 50 € mögen dem einen oder anderen nicht viel erscheinen, aber für dich haben diese bestimmt einen hohen Stellenwert. In den nächsten 20 Jahren wird das Pflänzchen zum stattlichen Baum werden und im Rentenalter zählt jeder Euro. Ich kann dich nur ermutigen, dabei zu bleiben und deinen Weg zu gehen.

    Liebe Grüße
    Alexander

  • #34

    Bombi (Mittwoch, 11 August 2021 19:38)

    Hallo Alexander,
    mich würde interessieren, wie die jährliche Rendite bei dir in den letzten Jahren ausgesehen hat. Unterm Strich ist es doch das, was am Ende des Tages zählt. Ich weiß, du betonst immer, dass dir das nicht wichtig ist. Das Delta von über 90.000 € (wenn ich es richtig rauslese) ist ja stark, aber der Zeitfaktor spielt ja auch eine Rolle...

    LG Bombi

  • #35

    MarcoZ (Donnerstag, 12 August 2021 03:54)

    Sers Alex,
    die Verkäufe waren mir vorher schon schlüssig und nichts überraschendes, genauso plane ich auch mehr oder weniger, mit einem guten Fundament aus soliden Zahlen und hoffentlich ein paar Highflyern die ich später dann verkaufe.
    Nur den Zeitpunkt finde ich schlecht, da widersprichst du dir ja (teilweise) selber, ja ich habe alles gelesen und gesehen das du denkst MS könnte stark fallen, aber da du frühestens in 3 Jahren die Dividenden entnimmst, hätte ich mir das ganze 1 Jahr vor frühester Entnahme angeschaut, kann durchaus sein und diesen Fall sehe ich sehr viel wahrscheinlicher, das du hier einige tausend Euro herschenkst. Auch die Wahl und daraus entstehende Entscheidungen hätte ich evtl. abgewartet, vielleicht fällt ja doch die Spekulationsfrist wieder weg in der Zeit.
    Da du keine Eile hattest, war es meines Erachtens zu früh:).
    Aber du musst dich damit wohlfühlen, das stimmt wohl. Und reicher oder ärmer wirds dich nicht machen in der Zeit.

    gruss marco

  • #36

    Björn (Donnerstag, 12 August 2021 08:56)

    Ich kann die aufgeführten Gründe huier verstehen. Gerade dann wenn es in ein paar Jahren schon in die Freiheit gehen soll.
    Ich habe mal eine Frage an euch zu meinen Depotwerten Unilever und AT&T, die ich aufgrund meiner Dividendenstrategie vor 5 Jahren gekauft habe.
    Beide haben sich seitdem im Kurs nicht entwickelt, AT&T habe ich sogar eine negative Kursentwicklung und so wie es aussieht, wird es bald eine Dividendenkürzung geben.
    Behaltet ihr eure Aktien die über Jahre sich nicht positiv entwickeln oder verkauft ihr dann auch mal?

  • #37

    Ddorfer (Donnerstag, 12 August 2021 10:41)

    Moin Björn,

    ein (bei mir LEIDER) zu häufig auftretendes Thema! Ich handele da immer noch viel, aber zum Glück deutlich weniger als früher. Verkauft wird mittlerweile, von vorher klar definierten "Zockpositionen" abgesehen, vielleicht so 1 mal im Halbjahr irgendwas.
    Im Grundsatz versuche ich mir mein Depot immer als Fußballmannschaft vorzustellen, in der halt jeder seine Aufgabe hat.
    Sowas wie T und UL (die ich beide auch habe) stehen in meinem mentalen "defensiven Mittelfeld". Die sollen also über die Dividenden den Laden zusammenhalten. Also verkaufe ich da keinen, weil er nicht Torschützenkönig (also ne Kursrakete) geworden ist.

    Das ist leichter erklärt als praktisch umgesetzt, habe mir aber noch keine bessere Hilfestellung aufbauen können.

    SG

  • #38

    Alexander (Donnerstag, 12 August 2021 17:31)

    Hallo Bombi,
    die Rendite der letzten Jahre kann keiner genau sagen. Dazu hätte ich jeden Kauf, Verkauf und Einzahlungen genau festhalten müssen und das Ganze wie einen Fonds bzw. ETF berechnen müssen. Bei einigen hundert Transaktionen wäre das ziemlich aufwändig geworden. Im Oktober 2020 habe ich einen Blogbeitrag geschrieben und mein Depot mit dem MSCI-World verglichen (im Blog einfach runterscrollen). Ich hinke von der Performance her weiter dem MSCI hinterher, aber das ist bei meiner Dividendenstrategie so. Die jährliche Rendite zählt nicht unbedingt am Ende des Tages. Dies würde voraussetzen, dass man Aktien verkauft und das Geld aus dem Depot abzieht. Für mich zählt meine Verzinsung des eingesetzten Kapitals und die liegt bei 4,6 % brutto. Das liefert mir monatlich Cash.

    Hallo Marco,
    also ich habe nicht die Befürchtung, dass MSFT stark fällt, dazu steht das Unternehmen zu gut da. Ich habe geschrieben, das es mit weiteren Kurssteigerungen vielleicht eng werden könnte. Die Bewertung von MSFT ist schon sportlich. Ob ich dann einige Tausend Euro verschenke, wenn ich in 2 Jahren verkauft hätte, wird man sehen. Dafür bekomme ich einiges an Dividende dazu, was die Differenz geringer werden lässt.
    Ob die nächste Regierung die Spekulationsfrist abschafft? Hm, der Staat verzichtet nur ungern auf Steuern. Da müsste es schon eine Klage vorm BFH geben. Lieber führen die eine zusätzliche Steuer auf Kapitalerträge ein. Es wäre ja schon geholfen, wenn der Sparerfreibetrag erhöht würde. Auch daran glaube ich nicht mehr ;) Wir müssen erstmal die Corona-Schulden verdauen.

    Hallo Björn,
    ich mache das vom Unternehmen abhängig und nicht vom Kurs. Passt die Dividendenrendite und steigt die Dividende womöglich, dann sehe ich keine Veranlassung, mein "defensives Mittelfeld" aufzugeben. Derartige Aktien fallen oftmals nicht ganz so stark, wenn der Markt korrigiert. REITs sind wahre lahme Enten, was die Kursentwicklung angeht, bieten dafür vergleichsweise hohe Renditen. Ich betrachte immer den Einzelfall, bevor ich verkaufe. Ich habe gewisse Erwartungen an ein Unternehmen, wenn ich es kaufe, werden diese nicht erfüllt, tausche ich es aus.

    AT&T werde ich behalten, auch wenn die Dividende gekürzt wird. Wahrscheinlich tausche ich die neuen Aktien sogar wieder in AT&T zurück. Ich sehe durchaus die Chance, dass das Kerngeschäft wieder besser läuft und langfristig die Dividenden wieder steigen. Ist das nicht der Fall, erfolgt ein Cut.

    Viele Grüße
    Alexander

  • #39

    Finanzreise (Donnerstag, 12 August 2021 23:08)

    Servus aus Österreich,

    wow, deine Entscheidung hinsichtlich Microsoft hat bei mir ein kleines Erdbeben ausgelöst. Ich kann deinen Ansatz aber schon auch nachvollziehen und habe großen Respekt davor, da die Entscheidung wahrscheinlich keine einfache war. Ich habe Microsoft auch im Depot, würde aber derzeit nicht ans Verkaufen denken. Liegt aber schlichtweg daran, dass meine Situation hinsichtlich des Anlagehorizonts anders ist und sich auch unser beider Strategien unterscheiden - wiederum aufgrund des Anlagehorizonts.

    Ich drücke dir die Daumen, dass deine Pläne aufgehen und schaue immer wieder sehr gerne bei dir vorbei!

    Liebe Grüße

  • #40

    Janina (Freitag, 13 August 2021 11:54)

    Hallo zusammen,
    ob mich jemand bezüglich AT&T vielleicht mal auf den genauen aktuellen Stand bringen könnte? Wann und um wie viel Prozent soll gekürzt werden und wie viele und welche neuen Aktien sollen dafür dazu kommen? Die letzte Auszahlung war m.E. ja noch ganz normal. Danke euch

  • #41

    Finanzreise (Freitag, 13 August 2021 15:04)

    Hallo Janina,

    soweit ich weiß, soll die Dividende um ca. 30 - 50 % gekürzt werden, da mein ein Ausschüttungsverhältnis von ca. 40 % auf den Free Cashflow anstrebt und derzeit gut 60 % ausgeschüttet werden. Fraglich ist natürlich, ob die Dividende dann dennoch nachhaltig bleibt - wenn man eh kein Aristokrat mehr ist, könnte man auch nach dem Motto "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert" handeln. Wird jedenfalls noch spannend.

    Die AT&T Aktionäre sollen knapp über 70 % am neuen Unternehmen halten. Soweit ich weiß, ist noch nicht bekannt, wie das neue Unternehmen heißen soll und die Aufsichtsbehörden haben - mein Wissenstand - noch nicht zugestimmt. Die Anzahl der Aktien kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bestimmen...

  • #42

    Finanzreise (Freitag, 13 August 2021 15:05)

    PS: Bitte mich zu korrigieren, falls ich mit irgendwelchen Aussagen doch nicht am neuesten Stand sein sollte.

  • #43

    Alexander (Freitag, 13 August 2021 16:46)

    Hallo Finanzreise,
    danke dir. Wäre mein Anlagehorizont länger, hätte MSFT behalten und bei Kursschwächen nachgekauft.

    Hallo Janina,
    einfach bei der IR den E-Mail Alert abonnieren und du bist immer auf dem Laufenden.
    Wenn es etwas Neues gibt, steht das auf der HP von AT&T.

    Liebe Grüße
    Alexander

  • #44

    egon (Samstag, 14 August 2021 07:46)

    servus, ich habe eine frage an die "alten hasen" hier unter euch. ich habe die aktie Target (TGT) und bin mit der aktie ca 300 % im plus. Ich habe 35 Aktien für 2000 Euro gekauft und die aktien sind nun knapp 8000 euro wert. Ich habe also um die 6000 euro brutto buchgewinn. das wären nach abzug von steuer und soli circa 4415 euro netto.

    Nun bekomme ich für die Target aktien im jahr ca 60 euro netto dividende. Der Nettogewinn von 4415 € würde also die dividende für 73 jahre sein. Eher weniger weil ja noch dividendensteigerungen folgen. Ich bin 38 Jahre jung.

    Meine Frage rein aus mathematischer Sicht: verkaufen? weil der gewinn ja aktuell größer ist als die dividende die ich wahrscheinlich in meinem leben bekommen werde.

    lieg ich richtig mit meinen überlegungen?

  • #45

    Ddorfer (Samstag, 14 August 2021 10:54)

    Ja Moin,

    ersma Glückwunsch zum guten Deal!
    Ob du "richtig" liegst hängt auch sehr von deinen Zielen ab.
    Wenn du verkaufst:
    - was machst du dann mit dem Geld? Hinlegen und dir Häufchen a 60 Euro draus zu machen (dir also die kommenden Dividenden hinzulegen) setzt dein Geld der Inflation aus. Für die 60 Knaller wirst in 50 Jahren noch ne Tasse Kaffee bekommen.
    - drückst du rund 1,5K an Steuern ab. Das Geld ist weg und für den Gegenwert bekommst du auch nie wieder Dividenden. Es kostet dich also neben den 1,5K nun ein Leben lang rund 12 € p.a. entgangene Dividenden nebst verpassten Dividendenerhöhungen.

    Kernfrage: Was hast du mit den 6,5 K vor, was es rechtfertigt, 1,5 K Steuern zu zahlen und weniger Dividenden zu bekommen?
    Das musst nicht mir beantworten, sondern dir.

    SG

  • #46

    Alexander (Samstag, 14 August 2021 12:35)

    Hallo egon,

    da haben wir die Gretchenfrage: Was tun?
    Schau dir das Unternehmen an und wie sind deine Erwartungen langfristig? Wenn es deutlich wächst und die Dividenden steigert, das womöglich die nächsten Jahre, könnte man sich überlegen, auf weitere Kursgewinne zu hoffen und steigende Dividenden mitnehmen. Der Gesamtmarkt und die Einzelbewertung muss da auch mitspielen.

    Alternative. Du legst dein Geld mit durchschnittlich 4% an. 6415 € x 0,04 = 256 € brutto = 190 € netto. Also rund das Dreifache. Wie ich mich entschieden habe, steht oben.

    Letztlich muss jeder für sich entscheiden, was er möchte. Welche Wahl die bessere war, wird sich erst im Nachhinein zeigen. Man muss sich wohl fühlen, auch dass kann einem den Weg aufzeigen.

    Grüße Alexander

  • #47

    Dividendensammler (Sonntag, 15 August 2021 07:16)

    @egon
    Diese Entscheidung kannst nur du treffen.
    Schöner Satz der hilft dir bestimmt weiter.
    Ich würde einen Teil davon verkaufen um meinen Einsatz heraus zu bekommen und den Rest würde ich laufen lassen. Im besten Fall kannst du den Verkaufserlös mit anderen Verlusten gegenrechnen. Zudem kannst du den Ertrag in eine andere Aktie mit höherer Dividende anlegen dann hast du beides. Die Chance auf weiteres Wachstum und mehr Dividende.
    So Versuche ich es zu machen und kalkuliere mir das immer durch. Sollten die Kurse stark sinken dann kaufe ich wieder nach.
    Du machst das schon.

  • #48

    LittleD (Sonntag, 15 August 2021 12:39)

    Hi, danke für das Update! Was denkt ihr !? Werden durch die Engpässe bei Materialien die Margen steigen und damit die Gewinne/Ausschüttungen steigen

    Einen schönen Sonntag @ll

  • #49

    Alexander (Sonntag, 15 August 2021 14:40)

    Hallo LittleD,
    wenn die Engpässe nur vorübergehend sind, sehe ich hier keine großartigen Auswirkungen. Sollten diese länger anhalten (die Erzeugerpreise in den USA sind um 7,8% gestiegen), dann werden die Firmen die Preise erhöhen müssen und damit mehr Gewinn einfahren. Zunächst belasten die höheren Rohstoffpreise eher. Mehr Gewinn, heisst mehr Dividende. Aber hier muss man auch vorsichtig sein, denn bei einer höheren Inflation, muss die Dividendenerhöhung diese erst einmal ausgleichen. Ob die Margen dadurch steigen? Ich denke eher nicht.

    Ich bin kein Ökonom und reime mir das so zusammen. Bei weiter steigenden Preisen, kann es am Aktienmarkt durchaus ungemütlich werden, was mir aber schöne Kaufgelegenheiten beschert. :)

    Grüße Alexander

  • #50

    Alexander (Samstag, 21 August 2021 11:45)

    Freitag 25 Iron Mountain gekauft :)

  • #51

    Roberto (Samstag, 21 August 2021 13:38)

    Hallo Alexander,

    die Entwicklung von Microsoft in einem doch eher schwachen und ängstlichen Börsenumfeld seit Deinem Verkauf ist beeindruckend. Wenn das keine Fahnenstange werden soll und der Abstand zum fairen Wert, der aktuell bei 186 Euro liegt, nicht noch größer werden soll, müssten jetzt eigentlich mal Gewinnmitnahmen einsetzen. Ich bleibe bei Microsoft voll investiert und kann auch mit 17 Prozent Depotanteil sehr gut schlafen. Deine Strategie und Deine Aktienauswahl kann ich teilen, aber den Verkauf von Microsoft kann ich trotz aller Argumente nicht nachvollziehen.

    Gruß Roberto

  • #52

    Ddorfer (Samstag, 21 August 2021 19:20)

    Nabend Roberto!

    Fasse ich deine Antwort richtig zusammen:
    - MSFT ist geil gelaufen
    - Es müssten also Gewinnmitnahmen einsetzen
    - Du bleibst voll dabei
    - den Verkauf von MSFT kannst nicht nachvollziehen

    Wolltest du das ausdrücken?

    SG
    Ddorfer

  • #53

    Chris (Samstag, 21 August 2021 20:58)

    @egon
    Zu Target und ähnlichen Verkaufsflächen, Amazon sucht geeignete Geschäfte für den lokalen Verkauf, aber keine riesige Malls. Es gibt ab- und zu Informationen dazu. Die Target-Läden passen ins Beuteschema.

  • #54

    Roberto (Sonntag, 22 August 2021 00:10)

    Hallo Ddorfer,

    warum so aggressiv? Wohl nur REIT´s oder Zockerwerte im Depot?

    Ich hab Microsoft seit 1997 im Depot und von 2000 bis 2013 ist die Aktie überhaupt nicht "geil" gelaufen. 14 Jahre totes Kapital! Das Sitzfleisch hatten wohl die Wenigsten! Wie es schon Andre Kostolany ausdrückte: Erst kommt der Schmerz und dann das Geld! Natürlich freue ich mich heute über die Kursgewinne. Mehr freue ich mich aber über meine persönliche Dividendenrendite von 10,7 Prozent und darum geht es doch in diesem Blog?

    Und ja, der gesunde Menschenverstand schreit nach einer Korrektur bei Microsoft. Ob diese kommt und von welchem Niveau aus kann niemand sagen.

    In diesem Blog geht es um das langfristige Investieren oder habe ich da etwas falsch verstanden? Wenn Microsoft also aktuell knapp 30 Prozent überbewertet ist, aber die Geschäftsaussichten dermaßen vielversprechend sind, dass der faire Wert von 260 Euro bereits im 1. Quartal 2023 wieder erreicht wird, werde ich den Teufel tun und kein einziges Stück verkaufen. Ich werde meinem Unternehmen in Geduld und Demut beim Wachsen zuschauen und bleibe voll investiert ...

    Und nein, ich kann die Entscheidung von Alexander, Microsoft zu verkaufen, nicht nachvollziehen. Wir haben in etwa das gleiche Alter, einen ähnlichen Lebenslauf und eine weitgehende Übereinstimmung beim Investitionsverhalten. Aber wahrscheinlich habe ich einen etwas anderen Lebensplan, bedingt durch die Tatsache, dass ich mein Wissen und mein Portfolio an meine 3 Kinder weitergebe.

    Gruß Roberto



  • #55

    Ddorfer (Sonntag, 22 August 2021 03:34)

    Moin Roberto,

    ich habs da nicht so mit den Emotionen, eher mit der Logik.
    Und da verstehe ich halt nicht,
    - warum du mir Aggressivität unterstellst
    - dies machst, ohne darzulegen, woran du die Aggressivität meinst erkennen zu können
    - wie du von der Unterstellung einer angeblichen Aggressivität Rückschlüsse auf Depotwerte meinst ziehen zu können

    Das du MSFT schon so lange hast ist sicherlich außergewöhnlich! Hut ab.
    Verstehe da aber nicht:
    - Wenn du davon ausgehst, dass die wenigsten das "Sitzfleisch" hatten, die Aktie zu halten: Wer hatte denn die Aktien in dieser Zeit? Irgendwo müssen sie ja gewesen sein.
    - Wie man eine "persönliche" Dividendenrendite (natürlich mit Nachkommastelle!) ausweisen kann. Ohne zeitlichen Bezug ist da doch jede Berechnung Milchmädchenbörsengeschwurbel. Dazu passt ja dann sowas wie der "faire Wert". Wer wird denn wie dazu genötigt, unfaire Preise zu zahlen?

    Wichtigste Frage nun für mich: Wieso verblase ich Lebenszeit mir deinen selbstherrlichen Sermon anzutun?
    Fehler von mir.
    Sorry.

  • #56

    Atze64 (Sonntag, 22 August 2021 10:14)

    Hallo Ddorfer, hallo an Alle,

    es ist immer wieder herzerfrischend die badische Mentalität, vor alllem die des Karlsruher "Bruddlers", auch in anderen Bundeslländern zu finden. Den Karlsruher "Bruddler" kurz zu umschreiben ist nicht einfach. Er beschwert sich über alles, hat eine direkte, trockene Art, ist aber im Inneren ein feiner Mensch.
    Schweift zwar sehr vom Them ab, war mir aber am Sonntag Morgen ein Bedürfnis das los zu werden.

    Grüße
    Dietmar

  • #57

    Alexander (Sonntag, 22 August 2021 10:16)

    Hallo Roberto,

    wie du schreibst, hast du einen anderen Lebensplan und das ist der Unterschied.
    Du hast drei Kinder und möchtest das Portfolio weitergeben, damit ist dein Anlagehorizont gefühlt "ewig". Ich habe keine Kinder und meine Deadline ist in 5,6 Jahren. Hier trete ich die arbeitsfreie Phase an. Dein YOC liegt bei 10,7 % und meines lag bei etwa 3,5 %. Bei meinen Bedingungen lohnt aufstocken definitiv nicht mehr und unter rein mathematischen Aspekten bringt der Verkauf und die Wiederanlage des Kapitals deutlich mehr Geld die nächsten 15 Jahre, wo ich es ausgeben kann. Es ist alles eine Frage der Zeit.

    Grüße Alexander

  • #58

    Aktienschach (Freitag, 27 August 2021 14:29)

    Hallo Alexander,

    deinen Investmentansatz unter Berücksichtigung des doch eher kurzen Anlagehorizonts kann ich voll und ganz nachvollziehen. Mich würde interessieren, wie du deine Investitionen in B.A.T. und Altria einschätzt. Die Branche wird ja doch schon seit längerem totgesagt und bei den Unternehmen steht mittelfristig wohl ein Wandel an. Wie würdest du die Situation aktuell beurteilen? Siehst du die Unternehmen als sicheres Invest?

    Viele Grüße,
    Manuel

  • #59

    Alexander (Samstag, 28 August 2021 10:00)

    Hallo Manuel,
    Tabakaktien sind ein Thema für sich. Wie du schreibst, werden diese seit Jahren tot geredet und trotzdem läuft es. Altria erhöht die Dividende jetzt wieder um 4,7 %. Irgendwie geht es doch. Ich werde meine Aktien behalten und weiterhin die Dividenden kassieren. Würde ich heute nochmal anfangen ein Depot aufzubauen, dann würde ich mir genau überlegen, ob ich noch in Tabak investieren möchte. Allenfalls in einen Wert und nicht mehr in zwei Werte. Auf Sicht von 30 Jahren gibt es bessere Zukunftsbranchen. In meiner Situation passt mir das aber.

    Grüße Alexander

    @all
    Letzter Kauf im August: 75 Omega Healthcare Invest.

  • #60

    Gast (Samstag, 28 August 2021 19:57)

    Hallo Alexander,

    an welche Werte denkst Du da? welche 3 würdest du als erstes kaufen?

    Grüsse

  • #61

    Aktienschach (Samstag, 28 August 2021 20:25)

    Servus Alexander,

    danke für deine Einschätzung. Tabakaktien haben natürlich einen unheimlich großen Reiz aufgrund der hohen Dividendenrenditen und - muss man ja auch sagen - zum Teil sehr gesunden Unternehmen (finanziell gesehen ;-)).
    Aber deine Antwort bestärkt mich dann auch nochmal darin, ein Investment in meiner Situation kritisch zu sehen. Hat mir jedenfalls geholfen!

    Danke dir dafür!

    Viele Grüße,
    Manuel

  • #62

    Alexander (Sonntag, 29 August 2021 10:55)

    Hallo Gast,
    nachdem mein Anlagehorizont nicht 30+x Jahre ist, habe ich mich damit nicht auseinander gesetzt. Ich würde mir Werte anschauen, die zukunftsfähig sind, Wachstumspotential haben und entsprechend die Dividende steigern können. Branchen wie Technik, Pharma, Gesundheit etc. Mit der Zeit kann man da ein schönes Portfolio zusammenstellen.

    Hallo Manuel,

    gerne :)

    Grüße Alexander