Erlebnisbericht: Kapital-Gipfel 2019 in München

Am Freitag den 22.03 war es soweit. Der Kapital-Gipfel 2019 fand in München statt. Die Veranstaltung ging über den ganzen Tag und war voll von Vorträgen unterschiedlichster Art. Aktien, Immobilien, ETFs, Kryptowährungen, um nur einige Schlagworte zu nennen. Ich war das erste Mal auf solch einer Veranstaltung und daher sehr gespannt, wie es werden würde.

 

Ich bekomme (hoffentlich) noch einige Bilder und einen Link zum Veranstalter, wo es dann weitere Eindrücke gibt. Diese werde ich in den nächsten Tagen ergänzen.

 

 

Anreise:

Der Veranstaltungsort war nur wenige Gehminuten vom Haupt-bahnhof in München entfernt und so war die Anreise mit der Bahn sehr bequem. Kapitalistisch wie ich bin, habe ich mir ein Ticket 1. Klasse gegönnt. Sparsam wie ich bin, habe ich eine Zugbindung genommen und noch einen Gutschein über 10 € einlösen können. Insgesamt hat das Ticket nur noch 83 € gekostet, im Vergleich zum normalen Preis von etwa 180 € zweiter Klasse war das also ein Schnäppchen.

 

Örtlichkeit:

Der Konferenzbereich war mit bester Technik ausgestattet und alles klar und übersichtlich gegliedert. Die Versorgung mit Essen und Getränke kann nur als sehr gut bezeichnet werden. Es gab alle möglichen Warm- und Kaltgetränke, in den Pausen Kuchen und Gebäck und Mittags ein Buffet, wo jeder etwas finden konnte. Das Personal war sehr freundlich und in ausreichender Zahl vorhanden. Da habe ich auf Hauptversammlungen großer deutscher Unternehmen merklich schlechtere Erfahrungen gemacht. Man kann hier nur ein Lob aussprechen, was natürlich auf die Veranstalter ebenfalls zu trifft. Im Vorraum waren verschiedene Stände von Sponsoren aufgebaut, bei denen man sich informieren konnte. Man wurde nicht dauernd angesprochen oder in irgendeiner Weise bedrängt, was ich als sehr angenehm fand. Wer was wissen wollte ging hin, ansonsten wurde man in Ruhe gelassen.

 

Die Vorträge:

Im Bild oben ist Albert Warnecke, der Finanzwesir, zu sehen, der die Veranstaltung als erster Redner (nach dem Moderator) eröffnete. In gewohnt lässiger Art hat Albert seinen Vortrag gehalten und die Stimmung war locker und gelöst. Die Redner waren durch die Bank gut bis sehr gut in ihren Vorträgen. Sie redeten anschaulich mit witzigen Anekdoten und Bemerkungen, so dass es nie langweilig wurde und die 30-minütigen Vorträge viel zu kurz waren. Die einzelnen Themen konnten nur angeschnitten werden, andererseits boten sie genug Stoff, um sich in die Thematik selber zu vertiefen.

 

Ich muss gestehen, dass ich einige Vorträge "geschwänzt" habe, da mich z. B.  Kryptowährungen nun mal überhaupt nicht interessieren. Bei vielen Themen habe ich letztlich nichts Neues erfahren, was allerdings daran liegen dürfte, dass ich mich mit den Kapitalmärkten bereits seit Jahrzehnten auseinandersetze. Letztlich wurde ich in meinem Denken bestätigt und viele meiner Sichtweisen wurden wiedergegeben, was ich für mich als positiv empfinde (so falsch ist mein "Zeugs" also nicht). Ich schätze aber, das viele Besucher einen Mehrwert und Anregungen mitnehmen konnten.

 

Sehr interessant fand ich den Vortrag von Dr. Gerd Kommer, der mit dem Irrglauben aufräumte, dass man im Fall einer Krise mit Sachwertanlagen (Immobilien, Aktien) besser fährt als mit Finanzanlagen (Anleihen usw.). Das Ganze Getöns der Finanzindustrie über die Vorteile von Sachwertanlagen ist letztlich "Bullshit"^^ Also doch etwa gelernt.

 

Die Besucher

Es waren etwa 220 Besucher/Gäste anwesend. Ich hatte das Glück, das ein Leser aus Österreich mir einen Platz reservierte. Vielen Dank dafür und die tollen Gespräche. Überhaupt war ich erstaunt, dass ich von einigen Besuchern angesprochen wurde, die den Blog hier lesen. Gut, schwer zu erkennen war ich nicht, da ich mir extra ein Sweat-Shirt mit "Blog-Logo" und Webadresse besorgt hatte. Das Feedback war durchwegs positiv, was mir natürlich schmeichelte.

 

Das Publikum war gut gemischt. Es gab einige jüngere Teilnehmer, die meisten Besucher dürften jedoch grob zwischen 35 und 55 Jahre jung gewesen sein. Leider waren die weiblichen Besucher unterpräsentiert, da ich es für sehr wichtig halte, dass sich Frauen mit ihren Finanzen auseinander setzen. Einige Blogger waren ebenfalls anwesend, die ich teilweise schon persönlich kennenlernen durfte. Es war sogar ein extra Tisch für die Blogger reserviert, nur hatte ich das Gefühl, dass einige Besucher weder mit dem Begriff Blogger noch mit Blog etwas anfangen konnten.

 

Insgesamt war die Stimmung gut und mit vielen habe ich mich gleich geduzt. Ich lege nur Wert auf ein "Sie", wenn ich beleidigt oder dumm angemacht werde.

 

Fazit:

Mir hat der Kapital-Gipfel sehr gut gefallen und es hat Spass gemacht, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Gelernt habe ich auch etwas und ich bekam ein Buch von einem Kollegen geschenkt.

 

 

 

Bloggertreff
Bloggertreff
Das Buch haben wir abgestaubt
Das Buch haben wir abgestaubt

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Finanzfelix (Samstag, 23 März 2019 18:14)

    Hallöchen,

    vielen Dank für den sympathischen Bericht. Fürs kommende Jahr nehme ich mir ebenfalls vor mal auf eine solche Veranstaltung zu gehen. Dümmer wird man davon glaube ich nicht. :-)

    Zum Thema Vorträge schwänzen. Ich kanns gut verstehen. Habe ich auf einer meiner letzten Weiterbildungen ebenfalls gemacht. Weiterbildungen müssen Spaß machen. Und wenn ein Thema einfach nicht spannend ist, lässt man es halt weg. Mut zur Lücke...

    Viele Grüße
    Finanzfelix

  • #2

    Andreas66 (Sonntag, 24 März 2019 10:49)

    Hallo Alexander,

    danke für deinen sehr guten und informativen Bericht zum Kapitalgipfel.

    Da ich selbst auch vor Ort war, kann ich das Lob an den Veranstalter nur bestätigen.
    Da hat einfach alles perfekt gepasst und ist wirklich jedem zu empfehlen, der sich noch nicht so lange mit Finanzthemen beschäftigt.

    Ich kannte Alexander vorher nicht persönlich aber mit seinem gebrandeten Sweater war er unübersehbar :-)
    Danke für die netten Gespräche, hat riesig Spaß gemacht!

    Meine 3 stündige Anreise aus Linz mit der Bahn war kapitalistisch noch sparsamer um insgesamt 38 € möglich ;-) und so war am nächsten Tag vor meiner Heimreise noch ein ausgiebiger Besuch bei "meiner" Firma Starbucks drinnen.

    Da ich schon mehrere Jahre Krypto besitze habe ich mir aus Interesse den Vortrag von Richard Dittrich - Börse Stuttgart angehört.
    Interessant zu sehen, dass ein "biederer" Börsenplatz sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Deren Erwartungshaltung, was mit Krypto und Blockchain zukünftig noch möglich sein wird, ist sehr hoch.

    Richard erklärte kurz aber gut die Blockchain und dann die neu entwickelte Bison App.
    Damit soll Kunden ein einfacher Zugang zum Handel von, im ersten Schritt 4 Krypto ermöglicht werden. Diese sind Bitcoin, Ethereum, Ripple und Litecoin. Also durchaus bekannte Krypto und keine Scam Währungen wie viele Exchange Plattformen.
    Handeln auf der Bison App können vorerst allerdings nur Deutsche, eine Ausweitung auf EU Länder mit englischer Version ist in Arbeit.

    Österreich und andere Länder sind da schon etwas weiter. In Österreich können auf jedem Postamt bestimmte Krypto gekauft werden und mittlerweile finden sich auch viele Kryptoautomaten für Kauf/Verkauf in Echtzeit mittels Wallet.

    Mich persönlich am meisten beeindruckt haben die wissenschaftliche Abhandlung von Prof. Weber (Aero Entwickler) über das psychologische Verhalten der Anleger.
    Von rational weit entfernt sondern von Hoffnung getragen, Verluste werden sich wieder in Gewinne verwandeln und andereseits Gewinner Werte bei einer deutlichen Steigerung viel zu früh zu verkaufen.
    Der beste Weg in ein Unkrautdepot!

    Einen Wert mit Verlust zu verkaufen, wie es uns Alexander schon mehrmals vorgezeigt hat, ist für viele Anleger emotional einfach nur schwer machbar.

    Augen öffnend war dann noch der Vortrag von Dr. Gerd Kommer wie schon oben von Alexander geschrieben.

    Liebe Grüße
    Andreas

  • #3

    Delura (Dienstag, 26 März 2019 15:11)

    Hallo Alexander,

    ich habe versucht zum Kapitalgipfel zu kommen, bin allerdings etwas "unkapitalistisch" mit dem PKW angereist und stand dann beinahe vier Stunden auf einer gesperrten Autobahn (A61 zwischen Bonn und Koblenz).

    Als die Autobahn dann wieder frei war, war es hell, ich hatte meine Brote und meinen Kaffee aufgebraucht und bin wieder nach Hause gefahren...

    Aber nächstes Jahr gibt es wohl hoffentlich auch wieder einen Kapitalgipfel - Glück Auf und gute Investments !

  • #4

    Alexander (Dienstag, 26 März 2019 20:58)

    Hallo Delura,
    das ist sehr ärgerlich.
    Ich hätte dich sehr gerne kennengelernt, ich schätze deine Beiträge und dein Wissen sehr.

    Irgendwann klappt es schon :)
    Viele Grüße und gute Investments

  • #5

    Sabrina (Dienstag, 09 April 2019 17:04)

    Danke für deinen ausführlichen Bericht über den Kapitalgipfel in München. Deine Artikel und Berichte über die einzelnen Monate gefallen mir immer sehr. Ich bin gespannt wie dein Plan weiter läuft und ob er so aufgeht wie du dir das wünschst. Vielleicht können wir beim nächsten Event auch mal persönlich quatschen.

    Liebe Grüße

  • #6

    Alexander (Dienstag, 09 April 2019 20:07)

    Hallo Sabrina,
    mein Plan geht sogar besser auf als gedacht. Ich bin meinem Vorhaben etwa 2 Jahre voraus. Ich würde mich freuen, wenn wir uns kennenlernen würden, ich bin eine ziemliche Ratschtante (behauptet meine Frau^^).

    Liebe Grüße

  • #7

    Lisa Weber (Mittwoch, 24 April 2019 16:42)


    Toller Beitrag! Gerade erst über <a href="https://www.google.com/">Google</a> gefunden.

  • #8

    Dietmar (Donnerstag, 25 April 2019 09:54)

    Hallo Alexander,

    war toll dich kennengelernt zu haben.
    Danke auch nochmal für das anschließende sehr aufschlussreiche Telefongespräch.
    Ich fahre jetzt auch die Dividendenstrategie nach deinem Vorbild und orientiere mich auch an deinen Unternehmen und deinen Einschätzungen.
    Tu mich nur etwas schwer in der Entscheidungsfindung, also wann welche Unternehmen kaufen.
    Toll finde ich auch, dass du jede E-Mail beantwortest.

    Beste Grüße
    Dietmar

  • #9

    Alexander (Donnerstag, 25 April 2019 19:26)

    Hallo Dietmar,
    die Freude ist ganz meinerseits.
    Die Dividendenstrategie hat vor und Nachteile, ist aber nicht die schlechteste.
    Bedenklich ist nur, wenn du dich an meinem Depot orientierst. Ich kann auch fürchterlich daneben liegen. Eine vernünftige Entscheidungsfindung habe ich auch nicht entdeckt. Letztlich überlege ich mir, welche Unternehmen und das wann ist "immer". Ob ein Kaufzeitpunkt günstig ist oder nicht, zeigt sich erst im Nachhinein.

    Im Mai 2016 habe ich einen Blogbeitrag zum regelmäßigen Investieren geschrieben (den mit der Telekom). Letztlich gilt das noch immer und deshalb kaufe ich regelmäßig nach. Egal wie der Stand ist.

    Viele Grüße
    Alexander