Monatsübersicht November 2018

Sparquote und Cash

Diesen Monat habe ich 4.000 €  gespart und die Dividendeneinnahmen lagen bei 473 € netto. Damit habe ich dem Depot 4.473 € zugeführt.

 

Die Investitionen beliefen sich diesen Monat auf  5.073 € und mein Barkapital verringerte sich um 600 €. Für weitere Käufe stehen 9.600 € zur Verfügung. 

 

  

Dividenden 

Ich erhielt  Dividendenzahlungen mit einer Summe von 473,62 €.

 

Im Vergleich zum November 2017 (272,36 €) ist das eine Steigerung um 201,26 € oder 73,89 %.

 

Die Zahlungen kamen von: 

BAT

Caterpillar

Colgate-Palmolive

CVS Health

EPR Properties

Fastenal

General Dynamics

General Mills

Gladstone Comm.

Hormel Foods

Omega Healthcare

Proctor & Gamble

Realty Income

STAG Industrial

Starbucks

Texas Instruments

Williams-Sonoma

 

50,61

29,80

23,59

19,90

11,89

27,36

17,50

45,09

19,55

19,47

48,42

51,07

9,16

10,17

23,68

38,33

28,03

 

 


 

Die gesamten Dividendeneinnahmen 2018 liegen bei 5.029,36 €.

 


 

 

Aktienkäufe

Ich habe diesen Monat fünf Käufe durchgeführt.

 

  33  BAT                             (1.011,47 €)

    8  Johnson & Johnson  (1.029,90 €)

150 Lexington                   (1.028,25 €)

  17 Target                         (1.015,04 €)

  13 V.F. Corp                     (   988,98 €)

  

Depotentwicklung

Die Depotentwicklung ist für mich nicht sonderlich wichtig, zumal sie durch die ständigen Zukäufe noch verfälscht wird. Weiterhin kommt es darauf an, wann ich in mein Depot schaue und welcher Börsenplatz von OnVista zur Kursversorgung herangezogen wird. Man kann aber dennoch eine allgemeine Entwicklung ablesen und letztendlich kommt es auf ein paar Euro nicht an.

 

Im Vergleich zum Vormonat hat das Depot etwas gewonnen. Insgesamt ist das Depot mit 11,58 % bzw. 24.775 € im Plus, was einem neuen Höchststand entspricht.

 

 

 

Sonstige Einnahmen 

Google - Werbung:   61.628 Seitenaufrufe, 107 Werbeklicks, 115,97 € brutto

 

 

Planung nächstes Monat 

Im Dezember plane ich 3-4 Nachkäufe und ich könnte erstmals die 500 € Marke an Dividendeneinnahmen erreichen.

 

 

Was war sonst noch?

Die Aktienbesitzer von Microsoft wird es freuen, die Dividende wird um rd. 9,5 % erhöht.

 

Spirit Realty hat einen Reverse Split 1:5 zum 12. Dezember angekündigt. Aus meinen 440 Aktien werden dann 88 Stück. Hoffentlich wird die Dividende pro Aktie verfünffacht, damit alles bleibt wie es ist.

 

Meine Investitionsplanungen 2019 laufen bereits, ich werde das alles noch langweiliger und mechanischer machen. Dazu bald mehr.

 

Eine schöne vorweihnachtliche Zeit

(und keine Angst vorm Nikolaus^^)

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 31
  • #1

    Jan (Samstag, 01 Dezember 2018 13:21)

    Hallo Alexander,
    Sehr schöne Konstante Entwicklung der Dividenden.
    Mich als Microsoft Aktionär freut die Erhöhung der Dividende sehr.
    Ich hoffe du knackst im Dezember die 500 € Marke.
    Ich kann diesen Monat leider nicht mit deiner Dividendensteigerung mithalten.
    Gruß
    Jan

  • #2

    Ingo von Mission-Cashflow (Samstag, 01 Dezember 2018 13:31)

    Sauber!

    Bei den Dividenden liegst du wie üblich vorn, aber diesen Monat hab ich dich, wenn meine Optionen dazukommen. Ha :) ! Da lief es nämlich richtig gut diesen Monat.

    Und deine YoY liegen im ähnlichen Bereich. Extrem gut, würde ich sagen.

    Also immer weiter aufs Ziel zu!

    CU Ingo.

  • #3

    Julian (Samstag, 01 Dezember 2018 13:41)

    Hi Alex,

    sauberer Monat! :) Aber ich glaube Du hast Dich vertippt, in deinem Text steht was du im August gekauft hast (ich nehme an es sollte November heißen^^) :)

    Ansonsten habe ich nun seit gestern auch einen Titel im Depot den Du auch hast - Gladstone Commercial. Ich hatte Dich dazu im letzten Monat schonmal befragt und habe mich nun zum Kauf entschieden, nachdem ich mir die Zahlen dort noch näher angeschaut habe.... Hatte in einem Forum gelesen dass die "halb pleite" wären und habe daraufhin deren Bilanzen gelesen (mit Übersetzer :P ). Was ich jedoch gelesen habe hat mich nicht wirklich in Sorge versetzt, wenn ich das richtig gelesen haben sich die Zahlen/Gewinne sogar verbessert.

  • #4

    Alexander (Samstag, 01 Dezember 2018 14:56)

    Hallo Jan,
    2017 zu 2018 ist schon ziemlich krass gelaufen. Nächstes Jahr wird das deutlich schwächer ausfallen. Die Steigerung ist langfristig nicht durchzuhalten.

    Hi Ingo,
    Optionen machen aber auch Arbeit, ich könnte ja mein sonstiges Einkommen noch dazu zählen ;) Es freut mich, wenn es mit deinen Optionen gut läuft.

    Hallo Julian,
    danke für den Hinweis, ich habe den Satzbau etwas geändert.
    Wäre GOOD halb pleite, würde man das am Kurs sehen. Der Chart schaut aber gar nicht so schlecht aus. Je nach Betrachtungswinkel könnte man auch sagen, ich bin halb pleite^^. Ich finde es gut, dass du dir die Zahlen anschaust und selber entscheidest. GOOD war mit mein erster (oder der erste) REIT und ich fühle mich immer noch gut damit.

    Viele Grüße

  • #5

    Christoph (Sonntag, 02 Dezember 2018 07:52)

    Wie so oft toller Monat.

    Wegen target: hast du da nicht sorgen weil es ein schwieriger Sektor ist und die Margen niedrig sind?

  • #6

    Dividendchen (Sonntag, 02 Dezember 2018 12:53)

    Herzlichen Glückwunsch zu der tollen Entwicklung und dem hohen Sparbetrag. Ich wünsche uns allen, dass es so die nächsten Jahrzehnte weitergeht :)

    Allen einen schönen ersten Advent und Grüße aus Nürnberg

  • #7

    Michael (Sonntag, 02 Dezember 2018 18:12)

    Hallo Alexander, wie immer super Monat. Da werden nächstes Jahr die 500er nur so purzeln.
    @Umstrukturierung: je langweiliger desto grins.
    Weiter so! Gruß Michael

  • #8

    Michael (Sonntag, 02 Dezember 2018 18:14)

    Meinte natürlich nicht Umstrukturierung sondern Investitionsplanung!

  • #9

    Alexander (Sonntag, 02 Dezember 2018 20:04)

    Hallo Christoph,
    Target macht gute Geschäfte und der Online-Handel zieht ganz gut an. Das Geld will ausgegeben werden und Target holt sich da etwas ab. Die Zielgruppe wird (hoffentlich) weiterhin stationär Einkaufen. Eine Welt ganz ohne Läden kann ich mir nicht vorstellen, zumindest die nächsten 30 Jahre nicht. Solange die Dividenden verdient und womöglich erhöht werden, mache ich mir keine Sorgen. Im Endausbau macht Target gerade 2 % meiner Investition aus, da ist eine Insolvenz ärgerlich, ich bin aber nicht aus dem Spiel.

    Hallo Dividendchen,
    ein nettes Tagebuch hast du da :) Unter Blogspot kann man das wunderbar anonym machen und vieles darlegen. Mein Rentenbescheid schaut zwar etwas besser aus, arbeite allerdings schon ein paar Jahre länger. Finde ich cool, wie du das durchziehst.
    Allmächd, nach Nürnberg muss ich auch mal wieder, habe dort 8 Jahre gewohnt.

    Hallo Michael,
    meine theoretische Forwarddividende liegt bei knapp 530 €, da sollte 2019 überwiegend ein 500er rüberkommen. Die Investitionsplanung wird dermaßen was von langweilig, da muss ich fast gar nicht mehr nachdenken.

    Viele Grüße an alle




  • #10

    Tugumak (Montag, 03 Dezember 2018 10:52)

    @ Dividendchen

    Schön, dass es in Nürnberg noch jemanden gibt, der so "tickt".
    Dein Plan und dein Portfolio sieht gut aus. Hau rein und weiter so!

    @ Alexander
    Jetzt bietet sich doch ein Besuch auf dem Christkindlesmarkt an. Lecker Glühwein am Südtiroler-Stand auf dem Markt der Partnerstädte ;)

    Gruß aus Nürnberg

    Tugumak

  • #11

    Eberhard (Montag, 03 Dezember 2018 10:53)

    Allmächd! ;-)

  • #12

    Alexander (Montag, 03 Dezember 2018 18:28)

    Hallo Tugumak,

    ich wollte dir eh schon länger ein Mail schicken. Wir haben noch das Projekt in Excel offen, aber irgendwie ist dauernd etwas :(
    Dummerweise schmeckt mir kein Glühwein, aber ein paar Bratwürste wären verführerisch^^

    Vielleicht klappt es mal mit Nürnberg, aber vor Weihnachten sehe ich da etwas rot.

    Viele Grüße
    Alexander

  • #13

    Michael (Montag, 03 Dezember 2018 21:13)

    Brohdwerscht!!

  • #14

    Tugumak (Dienstag, 04 Dezember 2018 08:22)

    @ Alexander

    Alles gut - keine Hektik.
    Wir haben ja keinen Druck. Wenns was wird, gut - wenn nicht, auch gut ;)

  • #15

    Oliver (Dienstag, 04 Dezember 2018 10:14)

    Hallo Alexander,

    wie immer eine exzellente Investitionssumme und man merkt, dass das Depot richtig Fahrt aufnimmt. Mit deinen ganzen BAT wirst Du ein richtiger Tabakjunkie :). Target habe ich mir auch überlegt, finde ich wieder interessant bewertet. J&J ist sehr solide, sollte ich auch mal wieder machen. Habe die letzten vor 4 Jahren gekauft. Aber da ich nicht mehr so aktiv bin, sitze ich halt mehr untätig rum. Gibt schlimmeres.

    Ich bin auf deine Vereinfachung gespannt. Wobei ich deine jetzige Strategie auch nicht sonderlich kompliziert finde. Vielleicht, weil ich ähnlich investiere und mich daran gewöhnt habe. Auf jeden Fall bist Du dieses Jahr einen sehr großen Schritt voran gekommen. Noch so ein Jahr und Du brauchst fast nichts mehr zu machen.

    Grüße Oliver

  • #16

    Alexander (Dienstag, 04 Dezember 2018 20:29)

    Hallo Oliver,
    untätig rumsitzen ist prima, hat man Zeit für die schönen Dinge im Leben :)

    Du wirst enttäuscht sein, wie einfach ich das mache.

    Grüße
    Alexander

  • #17

    Markus (Donnerstag, 06 Dezember 2018)

    Hallo Zusammen,

    als recht frischer Dividendenstratege hab ich mal ne Frage zu der Steuerbescheinigung.
    Bekomme ich von der Bank am Ende des Jahres eine komplette Auflistung, in der alle Beträge zusammengefasst sind oder muss ich mir selbst alle Ertragsrechnung zusammen rechnen ?
    Hab im Juli erst angefangen mich mit dem Thema Dividendenstrategie zu beschäftigen und dementsprechend mit dem Steuergedöns nopch keine Erfahrung.
    Grüße aus der Pfalz

  • #18

    Tugumak (Donnerstag, 06 Dezember 2018 11:35)

    @ Markus

    Wenn du nur ein Depot bei einer Bank hast, dann bekommst du am Jahresende von dieser Bank eine Steuerbescheinigung, in der alles drin steht. Die Angaben kannst du dann in der Anlage KAP zu deiner Einkommenssteuererklärung übertragen.
    Wenn du mehrere Depots bei verschiedenen Banken hast, dann stellte jede Bank für sich die Jahressteuerbescheinigung aus. Diese Angaben musst du dann selbst zusammenrechnen und die Summen in der KAP eintragen.

    Die Steuerbescheinigungen können sich aber je nach Bank etwas ziehen. Die bekommst du evtl. nicht gleich am 2. Januar.

  • #19

    Lukas (Donnerstag, 06 Dezember 2018 12:14)

    Hallo Alexander,

    ich habe mich gefragt, wie du das mit den Gebühren Hand hast. Wie ich beobachtet habe, kaufst du pro Monat ja doch eine Handvoll Titel nach. Da man bei der Onvista 6,50€ pro Transaktion zahlt fallen (Beispiel November) ja 32,50€ an, das ist für meinen Geschmack schon ein ordentlicher Betrag. Wie siehst du das? Über eine Antwort freue ich mich sehr! :)

    PS: Bin 20 Jahre alt, blutiger Anfänger und seit Juli mit ETFs investiert. Da es bei gefühlt 100% der Anfängertipps heißt "Gebühren minimieren!", dachte ich mir ich nutze die Gunst der Stunde um nachzufragen.

    VG aus München

  • #20

    Palmwedel (Donnerstag, 06 Dezember 2018 17:52)

    @ Lukas
    Free-buy Depot. Mit Cash in der Täsch, äh auf dem Konto, kosten Käufe an inländischen Börsen maximal 1,50€ wenn ich nicht irre.

    @ Markus / Tugumak
    KAP bei Dividendenerträgen? KAP muss man doch nur machen falls man seinen Freibetrag ungeschickt verteilt hat, oder? Die Einrichtung des Freibetrags können bei den meisten Banken bis kurz vor Jahresende abgeändert werden. Das ist weniger Aufwand!

  • #21

    Alexander (Donnerstag, 06 Dezember 2018 17:54)

    Hallo Lukas,

    ich nutze von Onvista das Freebuy-Model, ich zahle da nur eine Handelsplatzgebühr von 0,80 € bi s 1,50 € pro Kauf (außer in New York, da sind schnell 15 € weg). Bei 1.000 € sind das also nur 0,08 bis 0,15 %. Da kann man selbst für 500 € kaufen. Allerdings braucht man etwas Geld auf dem Cashkonto, um die Freebuys zu bekommen.

    Man sollte durchaus auf die Gebühren schauen, bei 5 Käufen habe ich im November 7,50 € bezahlt. Die habe ich mit der ersten Quartalsdividende wieder herinnen.

    Viele Grüße nach München
    Alexander

  • #22

    Alexander (Donnerstag, 06 Dezember 2018 17:56)

    Nachtrag zur Steuer:

    KAP lohnt auch, wenn man wenig verdient und dadurch etwas rauskriegt. Ich weiß aber die Grenze nicht, da ich "etwas" darüber liege.

  • #23

    Tugumak (Donnerstag, 06 Dezember 2018 18:20)

    So isses, Alexander.
    Wenn man weniger als 25% Lohnsteuer (bzw.. persönlich. Steuersatz) bezahlt und „Günstigerprüfung“ ankreuzt, dann bekommt man die Differenz zwischen Lohnsteuer und Kapitalertragsssteuer zurück.
    Auch wenn wie oben beschrieben der Freistellungsauftrag ungeschickt platziert wurde, lohnt sich die KAP.
    Verlust in einem Depot, aber Gewinn im anderen usw.

    Wann man weniger als 25% persönlich. Steuersatz hat, ist immer von deinen persönl. Voraussetzungen abhängig. Da gibt es keine Pauschalantwort.

    @ Palmwedel
    Es geht ganz schnell, daß dir der Freistellungsauftrag nicht mehr reicht. Ab dann zahlst du Steuer. Ob du willst oder nicht. Und bescheißen würde ich da nicht...
    Lieber die paar Euro zahlen und ruhig, guten Gewissens schlafen.

  • #24

    Mike (Samstag, 08 Dezember 2018 04:30)

    Hallo zusammen, ich hab mal ne Frage. Ich kam vorm Jahr auf die glorreiche Idee General Electric zu kaufen. Normalerweise verkaufe ich keine Aktien, die stehen aber jetzt mit 2 K Verlust da und die letzten Berichte sagen nichts gutes. Gibt noch 1 Cent Dividende. Wenn ich die jetzt verkaufe , kann ich den Realisierten Kursverlust in der Steuer angeben ?
    Danke für eure Hilfe
    Mike

  • #25

    Tugumak (Samstag, 08 Dezember 2018 10:22)

    @ Mike
    Wenn du Verluste aus Aktienverkäufen machst, dann gilt grundsätzlich, daß du die nur mit Gewinnen aus Aktienverkäufen verrechnen kannst.
    Hattest du heuer Gewinne?
    Wenn ja und bei der gleichen Bank, dann werden die automatisch verrechnet.
    Wenn ja und bei verschiedenen. Banken, dann kannst du - glaube bis zum 15.Dez. - bei der Bank eine Verlustbescheinigung beantragen und alles bei der Steuererklärung mit angeben.
    Das Finanzamt berechnet dann eine „gesonderte Verlustfeststellung“, mit der du dann im folgenden Jahr Aktien-Gewinne gegenrechnen kannst.
    Kannst aber auch alles lassen und keine Verlustbescheinigung bei der Bank beantragen, dann führen die deinen Verlusttopf solange weiter bis du wieder Gewinn machst.

    Soweit meine laienhafte Meinung.

    Gruß Tugumak

  • #26

    Mike (Samstag, 08 Dezember 2018 15:03)

    @Tugumak
    Ich habe dieses Jahr nichts verkauft , ich habe also keine realisierten Kursgewinne. Meine Dividenden liegen zwar über dem Freibetrag aber die kann ich ja nicht einrechnen.

    Also, wird GE bis zum Schluss gehalten und gehofft das die irgendwann wieder in die Spur kommen. Trump wird die in seiner Zeit schon nicht pleite gehen lassen ...

    Gruß Mike

  • #27

    Alexander (Samstag, 08 Dezember 2018 15:08)

    Hallo Mike,

    wie Tugumak schreibt, kannst du GE verkaufen und der Verlusttopf wird dann in das nächste Jahr übertragen. Du verlierst zumindest steuerlich nichts. Daher spielt es keine Rolle, ob du heute oder nächstes Jahr verkaufst. Falls du dich mit GE gar nicht mehr wohlfühlst, hast du zumindest Ballast abgeworfen.

    Viele Grüße
    Alexander

  • #28

    Nils (Samstag, 08 Dezember 2018 18:39)

    Wow, beeindruckende Sparrate hast du da. Mir gefällt dass du regelmäßig nachkaufst und als Ergebnis innerhalb von einem Jahr deine Dividenden massiv gesteigert hast. Liest sich gut! :)

  • #29

    Palmwedel (Montag, 10 Dezember 2018 15:51)

    @Tugumak
    Oh, an <25% persönlichem Steuersatz hatte ich gar nicht gedacht (rotwerd). Das stimmt natürlich! Danke fürs richtig stellen.

    Nein, die Steuern auf KAP zu zahlen finde ich auch in Ordnung. ich wüsste auch gar nicht, dass man da bei inländischen Banken überhaupt noch betuppen könnte mit nicht-Angabe beim FA. Die Weitergabe Bank-->FA geht ja alles automatisch denke ich.

    @Alexander
    In einem anderen Forum hat letztens jemand die Strategie vorgestellt, nur Divi-Aktien nachzukaufen welche nach seiner Erstinvestition gestiegen sind und Aktien mit Verlust ( >7% Schwelle genannt meine ich) direkt wieder zu verkaufen und erstmal den Boden abzuwarten. (UNkraut rausreißen und Rosen pflegen.) Du handhabst das ja anders und kauft fleissig zB BAT und KHC und Patterson nach. Bei den Positionen bist Du trotz 'Verbilligung' nun in Summe bei -30% angelangt. Wie lange wirst Du diese fallenden Aktien weiter kaufen? das sind ja nach Kaufpreis schon 3 deiner 5 größtem Positionen. Ich finde das schwierig. Vielleicht hat man sich ja auch mit seiner Einschätzung einer Aktie geirrt?

  • #30

    Alexander (Montag, 10 Dezember 2018 20:37)

    Hallo Palmwedel,
    von einer ähnlichen Strategie habe ich auch schon gelesen. Man müsste mal einen Backtest machen, wie sich dieses Vorgehen über Jahrzehnte rechnet.
    Im Prinzip pflege ich auch meinen Garten, nur das ich nicht das Unkraut am aktuellen Kurs zu meinem Kaufkurs festmache. BAT, Patterson, Altria, General Mills usw. sehe ich die Dividende nicht akut in Gefahr.
    Wie lange ich die fallenden Aktien kaufe? Bis ich max. 10 K investiert habe.
    Bleibt die Dividende stabil bzw. wird sogar gesteigert, dann hat es sich gelohnt. Wird die Dividende gekürzt oder sogar gestrichen, dann war es ein Fehler und ich verkaufe mit Verlust. Dann habe ich Unkraut gezogen. Die Kurse sind deshalb gefallen, weil die Unternehmen momentan mit Problemen zu kämpfen haben, allerdings halte ich diese zum jetzigen Zeitpunkt für lösbar. Sicherlich kann einer meiner Problemfälle ausfallen, bei allen sehe ich die Wahrscheinlichkeit eher als gering an. Ich irre mich ständig bei meinen Einschätzungen, das wird sich vermutlich auch in Zukunft nicht ändern.

    Grüße Alexander

  • #31

    Palmwedel (Dienstag, 11 Dezember 2018 17:56)

    Danke für Deine Antwort Alexander.

    "Ich irre mich ständig bei meinen Einschätzungen."
    Ja, der Satz könnte auch von mir kommen. Immer wenn ich denke 'Jetzt habe ich es verstanden, so wird es kommen' dann kommt es genau anders herum. Habe schon überlegt mit einer Contrarian-Strategie zu meiner eigenen Meinung zu investieren. ;-)