Jahresrückblick 2016 - Ausblick 2017

Ich hatte mir überlegt, ob so ein Jahresrückblick überhaupt Sinn macht, da ich jeden Monat eine Zusammenfassung mache und sich vieles doch wiederholt. Aber eine Gesamtübersicht ist vielleicht für manchen Leser doch interessant.

 

Was mir immer wieder auffällt, dass ich es schaffe, in meine Excel-Tabellen einen Zahlendreher einzupflegen oder bei einer umfangreichen Formel einen Denkfehler reinzubasteln. Zum Glück bin ich aber kein Buchhalter und letztendlich kommt es auf eine 1.000% Genauigkeit nicht an. Mir ist wichtig, dass die Richtung stimmt und ich auf einen guten Weg bin. Finde ich einen Fehler, kann ich den ausbessern und es ist gut.

 

 

Sparleistung

Meine Sparleistung 2016 ist mit 30.000 € schon außergewöhnlich. Neben meinem Dauerauftrag von 500 €/Monat konnte ich noch zusätzlich 24.000 € zurücklegen. Ob ich das 2017 toppen kann, glaube ich nicht. Allerdings kommen so langsam die ersten Aufträge rein und die Kunden müssen inzwischen eine gewisse Wartezeit in Kauf nehmen.

 

In vielen Beiträgen und anderen Blogs plädiere ich immer dafür, dass sparen durchaus wichtig ist. Aber sparen um des reinen sparen Willens nicht der Zweck sein soll. Je nach den eigenen Möglichkeiten muss man sich etwas leisten, sonst hält das keiner auf Dauer durch. Ich bin zweimal in den Urlaub gefahren und habe auf nichts verzichtet. Wobei ich "relativ" bescheiden bin, einfach weil ich viele Konsumgegenstände nicht benötige. Ich habe keine Freude an irgendeinem nutzlosen teueren Schnickschnack. Leiste mir aber schon das Eine oder Andere. Die Mischung macht´s.

 

 

Investitionen

2016 war das Jahr der Investition. Insgesamt habe ich 31 Käufe getätigt und dabei rund 53.850 € investiert. Der Depotbestand ging von rd.  61.300 € auf rd. 115.150 € rauf. Ich habe mein Depot zunächst auf 33 Unternehmen ausgebaut und dann nur noch aufgestockt. Verkauft habe ich lediglich Yum China, die ich im Rahmen des Spin-Off eingebucht bekam.

 

Zum Ende des Jahres habe ich dann noch meinen ersten Monatszahler gekauft. Hier werden zwar die Dividenden nicht steigen, aber dafür ist die Rendite relativ hoch.

  

 

Dividenden

Die Dividenden sind schon fast das Wichtigste, denn davon möchte ich später einen Teil meines Lebensunterhalts bestreiten. Die Entwicklung hier war doch sehr positiv. Insgesamt konnte ich nach Steuern 2.094,53 € verbuchen. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 881,11 € mehr. Eine Steigerungsrate um rd. 73 %. Diese wird sich so nicht halten lassen, aber ich bin da für die nächsten zwei Jahre trotzdem zuversichtlich.

 


 

 

Planung 2017

 

Ich hatte erst überlegt, einen eigenen Beitrag über die Planung 2017 zu schreiben, aber so spektakulär ist die Planung nicht und das Jahr ist lang, wer weiß, was mir da wieder für (Un-) Sinniges einfällt. 

 

Es wird einen Artikel über mein neues Ziel geben,  einen kleinen Beitrag über die Dividendenaufteilung im Depot, viele Käufe, Monatsübersichten usw. Vielleicht wieder die eine oder andere Buchrezension, einen Gastbeitrag oder eine Vorstellung eines Leserdepots? Wie entwickeln sich die Einnahmen aus Google und den Affiliate-Programmen? Da lasse ich mich selber überraschen.

 

 

Investitionen

Als Investition 2017 habe ich 36.000 € vorgesehen. Ich werde jeden Monat drei Käufe á 1.000 € vornehmen. Welche Werte ich aufstocke, entscheide ich kurzfristig anhand meiner Planungstabelle und der Entwicklung der Einzelwerte. Notfalls mache ich auch eine Investmentpause, wenn die Bewertungen zu unsinnig werden.

 

Neuaufnahmen sind nur insoweit geplant, dass ich mir vielleicht doch noch den einen oder anderen Monatszahler ins Depot hole, falls ich entsprechende Liquidität generieren kann.

 

Dividendeneinnahmen

Die Dividendeneinnahmen sollten grob zwischen 3.200 € und 3.500 € netto liegen. Hier dürfte der Wechselkurs €/$ die größte Rolle spielen. Aktuell liege ich bei knapp 3.000 €, dazu kommen mögliche Dividendensteigerungen und die Käufe über das Jahr.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Andreas (Sonntag, 01 Januar 2017 16:56)

    Frohes neues Jahr allen zusammen.

    Mögen unsere Investments auch dieses Jahr große Früchte tragen :-)

  • #2

    Sanja (Sonntag, 01 Januar 2017 17:32)

    Ein 100.000€ Depot das ist wirklich bemerkenswert.
    Frohes Neues Jahr dir und das du diene Ziele schaffst und sogar übertriffst

  • #3

    Sparkojote (Sonntag, 01 Januar 2017 17:40)

    Hallo Alex,

    Wie du bei einer Steigerung von 881,11 € auf 2.094,53 € Dividende zu einer Steigerung von 73% kommst ist mir schleierhaft? Den es handelt sich dabei um mehr als eine Verdoppelung, somit müssten wir eine Steigerung von mindestens über 100% haben oder etwa nicht?

    Ich komme mit meinen Berechnungen auf eine Steigerung von ca. 137% bzw. 58%.

    (2.094,53 € / 881,11 €) - 1 = 1.37
    1 - (881,11 € / 2.094,53 €) = 0.58

    Hoffe du hattest einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!

    Gruss
    Der Sparkojote

  • #4

    Schlumich (Sonntag, 01 Januar 2017 18:16)

    Erst einmal allen hier und Dir, Alexander, ein gesundes und glückliches Neues Jahr.

    Hast Du Dir mal Deine Dividenden-Steigerungs-Rate für Dein Depot ausgerechnet?
    Bei mir sind das im Moment 8.9% bezogen auf alle meine Titel. Würde mich mal interessieren, wie das bei Dir aussieht.

  • #5

    Bankenmärchen (Montag, 02 Januar 2017 07:08)

    Eine wahnsinns Steigerung, die du da hingelegt hast! Super! Wobei 33 Unternehmen doch schon echt eine Masse ist. Hast du harte Kriterien anhand derer Aktien rausfliegen, die du im Portfolio hast?

  • #6

    easydividend (Montag, 02 Januar 2017 10:11)

    Hallo Alexander,

    Sieh dir mal deinen Soll-Ist-Dividendenvergleich genau au. Du bist deinem Soll-Zustand 5 jahre voraus!!! Das ist echt bemerkenswert! Ich wünsche mir für dich das es so weitergeht! Alles Gute!

    mfG Chri

  • #7

    Marco (Montag, 02 Januar 2017 17:34)

    Hallo Alexander,

    ein frohes und gesundes neues Jahr auch von mir!

    2016 war auch bei mir investitionstechnisch ein sehr erfolgreiches Jahr. Deine Entwicklung ist aber wirklich, wie jeden Monat, beachtlich.

    Ich finde das Tracking in Excel-Tabellen für meine Depotentwicklung überhaupt nicht wichtig. Klar kann man die genaue Entwicklung seiner Investitionen - auch im Detail - daran besser nachvollziehen, aber ich habe festgestellt, dass mir das auf Dauer keinen Mehrwert für eine reine Dividendenstrategie bringt. Hier heißt mein Ziel schließlich, möglichst die Ausgaben durch Ausschüttungen abdecken.

    Eine Planung habe ich aber dennoch mit Excel realisiert. Eine Hochrechnung, die alle sechs Monate überprüft und ggf. angepasst wird und am Jahresende erfolgt ein ungefährer Soll-/Ist-Abgleich.

    Und bei deinem Investitionspuffer bin ich sogar sehr optimistisch, dass du nächstes Jahr die 300,00 € im Monatsdurchschnitt schaffen wirst. Aber wie du auch schon angemerkt hast, steht und fällt das Ganze mit der EUR/USD-Entwicklung.

    Ich wünsche dir jedenfalls weiterhin so viel Erfolg wie bisher.

    Gruß,
    Marco

  • #8

    Alexander (Montag, 02 Januar 2017 19:09)

    Danke allen für die Glückwünsche, die geben ich gerne zurück. Euch allen auch ein gesundes Neues.

    @Sparkojote
    Die Steigerung der Dividende waren die 881 € mehr. Ich hatte Ende 2015 Dividenden von 1.213 € bekommen. Das sind die 100 %, von denen man aus rechnen muss.
    Also 2.094 € / 1.213 € * 100 - 100 = rd. 73 % oder 881 € / 1.213 € * 100 = 73 %.

    @Schlumich
    Die Dividenden sind im Schnitt um rd. 8,3 % gewachsen. Ich habe die Dividenden des Einzelunternehmens 2015 und 2016 verglichen und daraus die Steigerungsrate gerechnet. Diese ist nicht identisch mit der unterjährigen Dividendenerhöhung. Von den ganzen Werten einfach den Durchschnitt genommen und fertig. Hätte ich alle Unternehmen gleich gewichtet, wäre diese mit meiner persönlichen Steigerungsrate identisch. Um die tatsächliche Dividendensteigerungsrate auszurechnen wird es kompliziert, da ich ständig nachkaufe. Hier müsste ich einen ziemlichen Aufwand betreiben. Ob sich das lohnt? Ich hatte da im Dezember einen Blogbeitrag geschrieben. Wenn noch Fragen offen sind, her damit.

    @Bankenmärchen
    Ja, ich habe harte Kriterien. Wenn ich mich nicht wohl fühle oder das Geschäftsmodell in Frage steht (z. B. unsere Energieversorger oder Nokia). Ich verkaufe nicht gleich, nur weil mal ein schlechtes Jahr dabei ist. ConocoPhillips hat die Dividende gekürzt, ich bin aber beim Ölpreis langfristig optimistisch.

    @Chri
    Es entwickelt sich besser als gedacht, da gibt es bald eine entsprechende Änderung nebst Blogbeitrag. Ich war da viel zu vorsichtig mit meinen Annahmen.

    @Marco
    Ein Tracking im eigentlichen Sinne mache ich auch nicht. Mir gefällt es einfach, meine Entwicklung zu verfolgen. Meine Planungstabelle passe ich jährlich neu an. Ich pflege lediglich die Dividendenerhöhungen laufend ein. Der Rest ist eher Statistik. Die 300er Grenze werde ich auf das Ganze Jahr wohl eher nicht schaffen, aber so ab der zweiten Jahreshälfte schaut es schon gut aus. Aktuell bin ich bei ca 245 € im Schnitt. Aber schaun wir mal. Wenn es kracht und ich gut zukaufen kann, ist selbst das möglich.

  • #9

    Stefan Ledabyl (Montag, 02 Januar 2017 19:20)

    Gratulation Alex, der Weg stimmt :-) Ich finde auch, die Dividenden sind das wichtigste, mit der Einstellung kann man sich etwas unabhängiger vom Buchwert machen.
    lg Stefan

  • #10

    Sparkojote (Montag, 02 Januar 2017 19:45)

    Na dann ist es mein Fehler, irgendwie habe ich das falsch verstanden :-)

    Gruss
    Der Sparkojote

  • #11

    Mein Geldanlage Vergleich (Dienstag, 03 Januar 2017 07:08)

    Hallo Alexander,

    auch ich möchte Dir ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr wünschen.

    Beim Lesen deiner Sparquoten bin ich immer wieder beeindruckt. Ich kenne keinen der so viel Geld zurücklegt. Um so viel sparen zu können, musst du auch ein ordentliches Einkommen haben. Das haben auch so einige die ich kenne, aber der große Unterschied bei dir scheint zu sein, dass du den Konsumversuchungen wiederstehen kannst. Da gehört schon ein bisschen Selbstdisziplin dazu. Ich bin gespannt wie es in den nächsten Monaten bzw. Jahren bei Dir weitergeht.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg bei deiner Geldanlage.

    Gruß Klaus-Dieter

  • #12

    Alexander (Dienstag, 03 Januar 2017 20:40)

    Hallo Klaus-Dieter,

    ja, ich verdiene als Ingenieur doch ganz gut. Mein Vorteil ist aber, dass ich mietfrei wohne. Konsumversuchungen habe ich nicht, daher brauche ich da wenig Disziplin. Irgendwie habe ich keine Lust mehr, mir unnötiges Zeug daheim hinzustellen. Dann arbeite ich nebenbei noch etwas, da bleibt doch der eine oder andere Euro hängen.
    Also irgendwie ziemlich normal alles.

    Dir auch alles Gute
    Alexander

  • #13

    Mathias (Mittwoch, 04 Januar 2017 21:04)

    Hallo Alexander,

    eine interessante Seite hast du und auch eine herausragende Entwicklung im Jahr 2016. Respekt. Auch deine Einstellung bezüglich des Konsumverzichts gefällt mir. Meines Erachtens ein Schlüssel zu finanziellem Wohlstand und Lebensglück.
    Alles Gute für 2017!

    Viele Grüße,
    Mathias

  • #14

    Olivia (Dienstag, 19 September 2017 23:42)

    GUTER TAG BRAUCHEN SIE EIN STÄNDIGES DARLEHEN? WENN JA, KONTAKTIEREN SIE UNS ÜBER EMAIL: aubreygraysonfinance@gmail.com oder kontaktieren Sie uns auf whatsapp +1 (914) 7057954