Dividendenentwicklung 2016

Nachdem die Dividenden 2016 entweder bezahlt oder von den Firmen angekündigt wurden, kann ich bereits heute ein Resume über die Entwicklung der Dividenden geben.

 

Die Graphiken auf der Seite Unternehmen zeigen nicht die Höhe der Dividendenänderung der Einzeldividende gegenüber der vorherigen, sondern vergleicht die Änderung der bezahlten Dividende des Vorjahres zum aktuellen Jahr.

 

Als erstes lässt sich feststellen, dass die Dividendenerhöhungen weiter fallen. Die Gründe sind sicherlich vielschichtiger Natur, daher kann man nur vermuten. Ich gehe von zwei hauptsächlichen Ursachen aus.

 

Die geringe Inflation. In den letzten Jahren kam es bei vielen Produkten kaum zu Preissteigerungen, was tendenziell zu gleichbleibenden Gewinnen führt und so weniger Spielraum für Dividendenerhöhungen lässt.

 

Ausgewachsene Firmen mit einer hohen Marktdurchdringung haben die große Wachstumsphase hinter sich und es wird zunehmend schwieriger, organisches Wachstum zu generieren. Zum Beispiel Coca-Cola oder McDonalds etc. Hier kann man nur durch Übernahmen wachsen. In der Regel haben diese Firmen eine lange Dividendenhistorie und die Ausschüttungsquote ist relativ hoch, was den Spielraum ebenfalls einschränkt. Bei jüngeren Firmen, die erst die letzten Jahre angefangen haben Dividenden auszukehren, sieht man deutlich, dass hier noch organisches Wachstum herrscht und oftmals die Ausschüttungsquote niedriger ausfällt als bei den "Alten".

 

In der unteren Grafik habe ich den einfachen Durchschnitt von 32 Depotwerten gebildet. Hierbei habe ich ConocoPhillips ausgenommen, da diese die Dividende um rd. 66 % gekürzt haben und ich aktuell keine mehr nachkaufe. Hätte ich Conoco verkauft, wären sie auch nicht mehr dabei.

 

Die durchschnittliche Steigerung der Dividenden lag 2016 gegenüber 2015 bei 8,3 %. Ich finde das trotzdem beachtlich im Hinblick dessen, das sich die Kaufkraft nicht wesentlich geändert hat. Würde man eine Gehaltserhöhung von 8,3 % bekommen, würden die meisten jubeln.

 

Wie meine persönliche Dividendensteigerungsrate ausgefallen ist, kann ich nicht sagen. Ich habe nicht alle Aktien gleich gewichtet und kaufe ständig nach. Ich könnte den Depotbestand vom Januar nehmen und mit dem gleichen Bestand einen Vergleich zum Januar im Vorjahr machen. Aber letztlich bringt mir das nichts.

 

Die Veränderungen im Einzelnen.

 

Immerhin haben 31 Unternehmen 2016 mehr Dividende ausgeschüttet als 2015.

 

Lediglich Parker-Hannifin hat nicht erhöht und die gleiche Dividendensumme wie im Vorjahr ausgeschüttet. Conoco hat deutlich gekürzt, aber nicht komplett gestrichen.

 

Eine Erhöhung der Dividende über den Wert von 2015 haben lediglich 9 Unternehmen vorgenommen, bei den restlichen Unternehmen fiel die Steigerung geringer aus.

 

Betrachtet man den Durchschnittswert des letzten 5-Jahreszeitraums mit der Erhöhung 2016, lag keine einziges Unternehmen über seinem Durchschnitt.

 

Bei der Berechnung des neuen 5-Jahresdurchschnitts, fällt das Jahr 2012 raus und 2016 wird neu dazu genommen. Lediglich bei drei Unternehmen kam es dabei zu einer Erhöhung des Durchschnittswertes und dieser lag bei allen dreien unter 1 %.

 

Die größte Dividendenerhöhung verzeichnete Starbucks mit 25 % und die niedrigste Anhebung weist Chevron mit 0,23 % auf.

 

Was bedeutet das langfristig für meine Strategie?

 

Wenn ich mir die Entwicklung der Dividenden anschaue, werden die Durchschnittswerte in den nächsten Jahren weiter sinken. Aktuell leben die hohen Werte, mit denen ich rechne, von der Vergangenheit. Ich berücksichtige zwar einen Sicherheitsabschlag, dennoch werde ich mehr Investieren müssen, da sich der Zinseszinseffekt deutlich abschwächt. Eine Änderung auf einen Dreijahresdurchschnitt zum Beispiel, ist letztlich eine Zahlenspielerei, die nicht zwangsläufig bessere Ergebnisse liefert. Mit langfristigen Planungen und Prognosen muss man eh vorsichtig sein. Es bleibt ein ungewisser Blick in die Zukunft.

 

An meiner grundsätzlichen Strategie, Dividendenwerte zu kaufen, ändere ich nichts. Vielleicht kaufe ich den einen oder anderen Wert entgegen meiner Planungstabelle nach, wenn es sich als sinnvoll erweist. Oder ich ändere kleinere Details in meiner Tabelle, da bin ich flexibel. Die Richtung und das große Bild müssen passen.

 

Zwar wurden nicht alle Erwartungen erfüllt, aber unterm Strich bin ich mit 2016 dennoch zufrieden.

 

Randnotiz

Ich werde nächstes Jahr meinen Finanzbedarf durch Dividendeneinkünfte neu ermitteln, da die letzte Berechnung dann drei Jahre alt ist. Meine künftige Rentenerwartung hat sich erhöht, meine Fixkosten konnte ich reduzieren und die Inflation ist geringer ausgefallen als berechnet. Daher gehe ich von einer Reduzierung meines Dividendenziels aus, was wiederum geringere Investitionen erfordert. Vielleicht heben sich diese Effekte sogar auf und es ändert sich gar nicht so viel.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 19
  • #1

    Christoph (Freitag, 18 November 2016 20:18)

    Schöner Artikel. Gerade stabile Zahlungen sind wichtig. Und natürlich will jeder am liebsten 100% Erhöhungen. Aber das geht ja fast nie.
    Ich selbst habe auch einige die kräftig erhöhen (marine Harvest (sehr stark), Abbvie (sehr stark).
    Microsoft ja auch schön erhöht und ich bin auf Boeing, 3M und IBM sehr gespannt. Die letzten drei sind ja eigentlich auch alte zahler aber auch da gibt es noch schöne Steigerungen denke ich.


    Abbvie hat sowieso schon über 4% aber steigert diese nun um 12,5%
    Marine Harvest hat stark gesteigert

    Feb. 2015: 1,20 NK
    Mai 2015: 1,3 NK
    Aug 2015: 1,3 NK
    Nov 2015: 1,4 NK

    Feb 2016: 1,4 NK
    Mai 2016: 1,7 NK
    Aug 2016: 3,2 NK (hier ist aber eine Sonderdividene inkl. ) sonst 2,2 oder 2,3 NK
    Nov 2016: 2,3 NK
    Man sieht fast alle 2 Quartale erhöht Marine Harvest. Das funktioniert weil man sich verpflichtet einen bestimmten % Satz vom Gewinn auszuschütten und das Geschäftsmodell ist einfach toll. Gibt es wenig Fisch auf dem Markt steigt der Preis. Gibt es viel kaufen die Menschen mehr Fisch.
    Dazu wird ja generell mehr und mehr Fisch gegessen.
    ich habe 2014 Marine harvest gekauft und danach noch 2 mal nachgekauft.
    bei der Ausschüttung im August war die Rendite über 11% und im November auch noch über 8%!
    Aufs Jahr gesehen waren es 6,93% (Allerdings alles Brutto) Dennoch fantastische Zahlen.

  • #2

    Timo (Freitag, 18 November 2016 20:41)

    Zur "Randnotiz":

    mit Rentenerhöhungen würde ich ja eher nicht planen - am besten überhaupt nicht mit Rente. Es wird nach Lust und Laune daran herum geschraubt, die Aussichten werden immer düsterer und der Staatszuschuss immer höher - aktuell schon fast 100 Milliarden pro Jahr:

    http://www.t-online.de/wirtschaft/altersvorsorge/id_78718774/bundesregierung-erhoeht-den-rentenzuschuss-deutlich.html

    Ein Fass ohne Boden. Wenn der Staat das irgendwann mal nicht mehr aufbringen kann (Staatspleite), ist der Ofen aus ...

    Bedenken würde ich auch die zu befürchtende Abschaffung der Abgeltungssteuer. Es gibt zwar Rechenmodelle, wonach es für die meisten Aktionäre bei der Rückkehr zum Halbeinkünfteverfahren nicht teurer wird, aber den Aktien-Feinden in Berlin wird schon was einfallen, um den angeblich "Reichen" mit ihren bösen Aktien das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Was die Inflation in den nächsten Jahrzehnten so treibt, weiß eh keiner.

    Insofern werde ich zumindest weiter möglichst viel investieren.

  • #3

    easydividend (Samstag, 19 November 2016 08:16)

    Hallo Alexander,

    Trotz allem ein schönes Ergebnis was das Wachstum anbelangt.

    Du hast geschrieben: "dennoch werde ich mehr Investieren müssen, da sich der Zinseszinseffekt deutlich abschwächt."

    Ich will dir ja keinen Floh ins Ohr setzen, aber was hältst du davon wenn du dir eine Aktie aus deinem Bestand suchst, die einen billigen Kurs (in absoluten Zahlen) hat. Eine wo du sowieso aufstocken möchtest. Und dann verkaufst du eine einzige Option auf diesen Wert. Einen Short Put. Du kannst dir deinen Einstiegskurs aussuchen, und bekommst Geld dafür, dass du wartest ob der Kurs darunter fällt oder nicht. Fällt er darunter kaufst du deine 100 Anteile. Bleibt er drüber kannst du trotzdem die gesamte Prämie behalten.

    Ich möchte dir nur Wege aufzeigen, wie du vielleicht mit ein paar klitzekleinen Änderungen in deinem Vorgehen mehr Rendite herausholen kannst. So wärst du nicht gezwungen mehr zu investieren.

    Wenn du einmal darüber nachdenkst, kann ich dir bei diesen Schritten auch gerne helfen. Ich weiß dass viele Leute schlecht über Optionen denken, aber gib dir selbst eine Chance und denke darüber nach. Beim nachdenken hast du nichts zu verlieren ;)

    mfG Chri

  • #4

    Dominik von Finanziell Frei mit 30 (Samstag, 19 November 2016 12:41)

    Hallo Alexander,

    vielen dank für den guten Artikel.
    Ich finde Deine Ergebnisse wirklich beeindruckend. Durch die Dividendensteigerungen, Investitionen und Reinvestitionen der Dividenden hast Du wirklich schon viel erreicht.
    Hoffentlich kann ich in einigen Jahren auf ähnlich gute Ergebnisse zurückblicken.
    Wann hast Du eigentlich genau mit dem Investieren an der Börse begonnen?

    Schöne Grüße
    Dominik

  • #5

    Delura (Samstag, 19 November 2016 12:53)

    Hallo Alex,

    guter Artikel. Ich glaube nur das die Erhöhungen nicht genau passen, Texas Instruments hat in 10/2016 die Dividende um 32% erhöht und Cisco in 02/2016 um 25%. Ansonsten gut Ding will Weile haben, den Zinseszinseffekt "spürst" Du erst richtig wenn Du um die 10T€ jährliche Dividendeneinnahmen hast.

    Wenn Du dann Deinen Jahresabschluss machst und Du hast einen Zuwachs von 2T€, obwohl Du "nur" für 1.200 € in diesem Jahr Dividenden hinzugekauft hast, wunderst Du dich - Oh wo kommen denn die 800€ her - Ach so der Zinseszinseffekt !

    Glück Auf!


  • #6

    Alexander (Samstag, 19 November 2016 19:20)

    @Christoph
    So macht investieren Spaß. Ich habe auch ein paar Freenet im Depot. Langfristig haben die auch gut erhöht :) Marine Harvest sollte ich mir doch mal anschauen.

    @Timo
    Du hast natürlich recht, mit einer Rentenerhöhung rechne ich schon gar nicht. Dem Staat traue ich da schon lange nicht mehr. Allerdings kann er nicht meine bisherigen Ansprüche, die ich durch Einzahlungen erworben habe, zu sehr zusammenstreichen. Kleine Quälereien findet er immer. Beim Halbeinkünfteverfahren müsste ich einfach rechnen, ob es sich lohnt z. B. weniger zu arbeiten. Ich würde es allerdings bedauern, wieder mit einer Steuererklärung anzufangen. Letztendlich muss ich aber mit dem Stand heute rechnen und kann nur alle paar Jahre nachbessern. Und eben auch weiter investieren.

    @Chri
    Ich verfolge mit großem Interesse deine Optionsstrategie, ich muss zugeben, mich hat es auch schon gejuckt. (Jetzt das berühmte aber) Aber ich müsste mich intensiv damit auseinandersetzen, die Bank wechseln und eine gewisse Zeit in die Thematik investieren. Dem muss ich gegenüberstellen, wieviel ich mit Gutachten nebenbei verdiene, da fahre ich aktuell deutlich besser. Das wäre was für die Rente^^

    @Dominik
    Meine erste Aktie habe ich 1984 gekauft. Coca-Cola - aber leider nicht behalten. Durch Studium, Hausbau etc. hatte ich eine Investitionspause einlegen müssen. Aktiv bin ich wieder seit etwa 22 Jahren. In einigen Jahren, wirst du besser dastehen als ich. Du musst nur daran glauben.

    @Delura
    Ich prüfe das nochmal, aber ich nehme nicht die Steigerung der Dividende zur vorhergehenden. Ich vergleiche die Jahre und was in diesen gezahlt wurde. Das habe ich von Dave Fish so übernommen. Daher kommen unterschiedliche Prozente raus. TI hat zwar um 32 % erhöht, wenn man aber die 4 Zahlungen 2015 mit den 4 Zahlungen 2016 vergleicht, sind es nicht 32 %.

  • #7

    Markus Brunner (Samstag, 19 November 2016 20:04)

    Wieder mal eine sehr interessanter Eintrag!

    Interpretiere ich das korrekt, dass die meisten jetzt eher mit negativen Gefühlen in die nächsten Jahre gehen?

    Bezüglich Marine Harvest: Mit Blick auf diese Zahlen muss ich sagen, erscheint Marine Harvest nicht wirklich überragend: https://pbs.twimg.com/media/Cw9Tc7wWQAAFScv.jpg:large

  • #8

    Christoph (Samstag, 19 November 2016 21:43)

    @Markus Brunner: Also irgendwie verstehe ich diese Statistik nicht. Was soll die aussagen? Das der Kurs stark stieg? Stimmt. Das ein früher Anleger viel verdiente? Ja stimmt auch.
    Auf was beziehst du dein "nicht überragend"?
    Nur zum Vergleich vom aktuellen Quartal Ebit 2015: 78 Mio, EBIT 2016: 180 Mio.

    Marine HArvest gibt viel an die Teilhaber zurück.
    Our policy is to maintain a dividend level that reflects the present and future cash generation potential of Marine Harvest. To this end, our target level for net interest-bearing debt is reviewed and updated on a regular basis. We are currently aiming
    for a net interest-bearing debt of EUR 1,050 million. When this target level is met, at least 75% of the annual free cash flow after operational and financial commitments will be distributed as dividends. (Auszug aus dem 2015er Jahresreport)

    Ich persönlich finde Marine Harvest aus vielerlei Sicht gut:
    1. Einfaches Geschäftsmodell (sowas mag zB Buffett sehr gerne)
    2. Weltmarktführer
    3. Sehr gute Zukunftsaussichten aufgrund immer mehr Menschen, gesünderer Ernährung usw
    4. RÜckfluß an Aktionäre wenn gewisse Vorgaben erfüllt sind.
    5. tolle Dividende
    6. da ich extrem viel US Aktien habe ist es auch ganz gut mal etwas europäisches zu haben. Und ich finde auch eine andere Währung durchaus positiv denn so habe ich eine weitere Diversifaktion.

    @Alex: ja schau dir die in Ruhe mal an.
    Übrigens sind die mit ihrer Roadshow auch schon mal in Frankfurt gewesen (ich war allerdings nicht dort)

  • #9

    Dominik von Finanziell Frei mit 30 (Sonntag, 20 November 2016 11:41)

    @Alex
    Ich tippe mal, dass Du Dich verschrieben hast und erst wieder seit 2 Jahren dabei bist, oder irre ich mich. Nach 22 Jahren an der Börse investieren, wärst Du wahrscheinlich noch viel weiter mit den Dividenden. Das ist wirklich schade, dass Du die Coca Cola-Aktien aus dem Jahr 1984 nicht behalten hast. Die hätten bestimmt eine super Performance hingelegt.
    Neben dem daran glauben, muss ich wahrscheinlich auch noch Geld investieren. ;)
    Trotzdem danke für die Motivation.

    Schöne Grüße
    Dominik

  • #10

    Sparkojote (Sonntag, 20 November 2016 12:00)

    Hallo Alex,

    Sehr interessanter Beitrag, spätestens ab nächstes Jahr kann ich auchschon solche Beiträge verfassen. Da ich 2015, 2016
    und noch 2017 in meiner Dividendenhistorie verbuchen kann. Ich finde du hast hier eine solide Steigerung deiner Dividenden, natürlich könnte es immer etwas besser sein.

    Was einmal sehr interessant wäre ein Diagramm mit allen Dividenden pro Monat die du je bezogen hast, so würde man z.B. sehen wie sich die Dividende im Monat Januar über die Jahre bei dir entwickelt hat.

    Gruss
    Der Sparkojote

  • #11

    Alexander (Sonntag, 20 November 2016 12:28)

    @Dominik
    Dieses Depot und die Webseite habe ich jetzt seit 2,5 Jahren.
    Ich habe noch zwei weitere Depots, ein CFD-Konto und betreue noch 2 Fremddepots. Die 22 Jahre wieder aktiv kommen schon in etwa hin. Ich müsste die alten Unterlagen durchschauen, wann ich wieder genau angefangen habe, vielleicht sind es doch nur 21 Jahre?^^

    @Sparkojote
    Ich habe sogar so eine Grafik in meiner Statistik-Tabelle. Da 2015 das erste volle Jahr ist, kann ich nur mit einem Vergleich 2015/2016 dienen. Der kommt dann auf alle Fälle in die Jahresübersicht rein. So viel vorab, sieht recht nett aus. Es könnte immer etwas besser sein, ich bin aber sehr zufrieden.

  • #12

    MrRisiko (Sonntag, 20 November 2016 12:43)

    @ Christoph:
    Marine Harvest sieht durchaus interessant aus, allerdings hat man in Norwegen wieder das Problem mit der Quellensteuer. Ich versuche Werte aus Ländern wie Schweiz, Frankfreich oder eben Norwegen zu vermeiden - die Abzüge sind sehr groß und am Anfang lohnt es sich einfach nicht einen Antrag auf Rückerstattung einzureichen... :(

  • #13

    Finstermoor (Sonntag, 20 November 2016 17:39)

    Die Frage wäre, wie schwierig ist es die Rückforderung zu stellen in Norwegen. Schweiz ist ja relativ human und funktioniert, Frankreich dagegen eher grausig. Einer hier Erfahrung damit in Norwegen? Ich Frage, weil ich nach den aktuellen Kursrückgängen Interesse an Novo Nordisk habe.

    So long, Finster.

  • #14

    Markus Brunner (Sonntag, 20 November 2016 18:50)

    @ Christoph:
    Wenn die Tabelle stimmt, dann wurde in den letzten 10 Jahren nur 6 Jahre eine Dividende gezahlt plus wenn die Ausschüttungsquote über 100% liegt, dann reichen die Gewinne nicht für die Höhe der Dividende aus, sondern wird aus der Substanz gezahlt...

  • #15

    Marko (Sonntag, 20 November 2016 19:09)

    @Finster:

    Wenn Du Interesse an Novo Nordisk hast, dann würde ich mich aber über die Steuerproblematik in Dänemark schlau machen, und nicht in Norwegen :)

    Gruß
    Marko

  • #16

    Christoph (Sonntag, 20 November 2016 19:21)

    bei marine harvest entfällt die Quellensteuer komplett. gezahlt wird nämlich eine Ertragsgutschrift.

    Somit zählt dann nur die deutsche kapitalertragssteuer.

    @Markus ja das dividende bzw Erträge ausgeschüttet werden ist noch relativ jung. irgendwann hat ja jedes Unternehmen mal angefangen.
    Dazu gab es einige Fusionen in der Vergangenheit. Auf der Webseite kann man sehen wie marine harvest entstanden ist.
    Man hat zb in Chile einiges zugekauft was auf lange Sicht gesehen sicherlich Sinn macht kurzfristig aber natürlich kosten verursacht hat.

  • #17

    Claudio (Montag, 21 November 2016 09:47)

    Marine Harvest ist sicher nicht uninteressant aber die Marktkapitalisierung ist mit 7 Mrd. auch schon recht hoch für einen Fischverkäufer. Dazu kommt eben das Risiko einer Fischkrankheit, auch wenn es in mehreren Ländern Zuchtfarmen gibt. Aktuell bei über 16 Euro finde ich sie zu teuer!!!

  • #18

    Christoph (Montag, 21 November 2016 10:11)

    @Claudio: Das tolle an der letzten Fischkrankheit war das deshalb weniger Fisch auf dem Markt war und daher die Preis stieg. Angebot und Nachfrage ;o)

    Teuer ist ja relativ. Die Dividende beim aktuellen Kurs ist ja immer noch über 4%

  • #19

    Finstermoor (Montag, 21 November 2016 21:16)

    @Marko: Gegen das Argument komm ich nicht an :o) ... also wer hat Ahnung mit Quellensteuererstattung in Dänemark? Lt. ein paar ergoogelten Berichten scheint es unkompliziert zu sein.

    So long, Finster.