Wie ich Daniel-Archer-Midlands Company bewerte 

Ein Blogleser fragte mich per Mail, wie ich Daniel-Archer-Midlands Company (ADM) bewerten würde. Vielleicht interessiert den einen oder anderen Leser, wie ich an so eine Bewertung herangehe. Ich habe von dieser Firma bewusst auch noch nichts gehört, daher zeige ich, wie ich in der Regel vorgehe. Natürlich gibt es tausend unterschiedliche Ansätze und mein Vorgehen ist sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss. Als Dividendeninvestor lege ich auf ganz andere Kriterien wert, als vielleicht ein reiner Wachstumsinvestor.


Zunächst möchte ich wissen, um was für ein Unternehmen es sich handelt. Hierzu nutze ich Ariva, da habe ich mit wenigen Mausklicks einen ersten groben Überblick. Hierzu rufe ich die Fundamental-daten auf.


Als Information sehe ich das Gründungsjahr, eine Kurzbeschreibung, die Adresse der Unternehmens-homepage und wer wesentliche Anteile besitzt.


Wenn BlackRock und Vanguard investiert sind, bewerte ich das z. B. schon positiv.


Als nächstes verschaffe ich mir einen groben Überblick über die Kennzahlen. Eigenkapital, Umsatz, Ergebnis je Aktie, Dividende, Dividendenrendite usw. Wenn man mehrere Firmen betrachtet hat, dann entwickelt man relativ schnell ein Gefühl, ob das Unternehmen in das eigene Bild passt. In den nachfolgenden Grafiken sind die wesentlichen Geschäftszahlen dargestellt. Die aktuellen Kennzahlen hole ich mir dann über yahoo - finance, dabei ist darauf zu achten, dass man die NYSE auswählt, da sonst die meisten Felder lehr sind (siehe rechte Bilder unten).

Im nächsten Schritt nehme ich mir die Tabelle von Dave Fish vor (eine der besten Arbeiten die ich im Netz gefunden habe). Hier interessiert mich natürlich am Meisten die Dividenden-entwicklung. ADM erhöht seit 39 Jahren ununterbrochen die Dividende, in den letzten 5 Jahren um 11,4 % und in den letzten 10 Jahren um durchschnittlich 12,3 %.

Bisher habe ich mir lediglich einen groben Überblick verschafft. In der Regel weiß ich damit schon, ob ich mich für das Unternehmen weiter interessiere, ansonsten ich breche ab. Dann schaue ich mir die Homepage des Unternehmens an (www.adm.com). Hier interessiert mich hauptsächlich die Firmengeschichte, das Tätigkeitsfeld, die Geschäftsbereiche (was machen die eigentlich genau?) und die IR-Seiten. Um das Bild abzurunden suche ich noch nach News im Netz. Hierbei interessieren die alltäglichen Meldungen weniger, sondern viel mehr wesentliche Ereignisse. Steht eine größere Übernahme an? Wird das Unternehmen aufgeteilt oder werden Teile als SpinOff an die Börse gebracht? Also Meldungen, die schon einen wesentlichen Einfluss auf den weiteren Geschäftsverlauf haben und nicht der berühmte Sack Reis in China. Manchmal schaue ich mich auf MSN Money (http://www.msn.com/de-de/finanzen/) um, da findet man auch recht viele und gute Informationen, manchmal leider veraltet.


Bisher habe ich nur gelesen und Informationen gesammelt. Wie bewerte ich nun ADM und würde ich letztendlich in diese Firma investieren? Dazu stelle ich einfach die für mich relevanten Daten kurz zusammen (die Reihenfolge hat keine Aussage).


Gründung 1902 - eine lange Unternehmensgeschichte - positiv

Dividendenerhöhung seit 39 Jahren - positiv

Dividendenerhöhungen der letzten Jahre im Schnitt zweistellig - positiv

Ausschüttungsquote 26 % - das lässt noch viel Luft nach oben - positiv

Eigenkapitalrendite 12,7 % - positiv

Eigenkapitalquote über 30 % - positiv

Geschäftsmodel langfristig ausgelegt (Agrar) - positiv

Aktuelle Dividendenrendite 2,2 % - neutral


Ein wirkliches KO-Kriterium habe ich auf die Schnelle nicht gefunden, allerdings ist das Unternehmen derzeit rel. hoch bewertet (wie alle). Würde das Unternehmen die Dividende weiterhin um rd. 10 % steigern, wären in 15 Jahren ca. 10 % Rendite brutto auf mein Anlagekapital möglich. Das Geschäft ist ziemlich zukunftssicher und eher "unsexy", was nicht immer das Schlechteste ist.


Ergebnis:

Ein Kandidat für die Watchliste, allerdings müsste ich noch mehr lesen, um mir ein genaueres Bild zu machen. Der Weg auf die Wunschliste ist damit zwar noch nicht erfolgt, aber interessant allemal. Bei einem Kursrückgang wäre ADM durchaus in Betracht zu ziehen.


Was mache ich nicht?

Bilanzen lesen. Da wird es einigen den Magen umdrehen, aber so große Firmen durchschaut man eh nicht. Und wenn ich Bilanzen im Detail lesen würde, dann müsste ich mir die letzten 10 Jahre vornehmen, denn die Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres ist auch nur eine Momentaufnahme. Mir ist einfach das große Bild wichtiger. Wenn ich ein gutes Gefühl habe und der Bauch "Ja" sagt, dann investiere ich.


Fazit:

Letztendlich checke ich einige mir wichtige Kennzahlen ab und schaue mir das Unternehmen im Ganzen an. Der erste Aufwand hält sich hierbei sehr in Grenzen (max. 5 Minuten), ansonsten lese ich einfach viel. Ich mache das seit einigen Jahren so und fahre nicht schlecht damit. Ich würde mich nicht als Stockpicker bezeichnen, aber ich finde so solide Unternehmen, mit denen ich mich wohlfühle und ich mir gut vorstellen kann, langfristig investiert zu bleiben. Und meine Gesamtperformance der letzten 15 Jahre ist nicht die schlechteste, von daher kann es nicht ganz falsch sein. Aber da muss wohl jeder seinen eigenen Weg finden.





Kommentar schreiben

Kommentare: 0