Einkaufsliste ist fertig

Ursprünglich hatte ich meine Zielgröße vom Depot mit über 30 Werten erreicht und ich wollte nicht noch mehr Unternehmen erwerben. Allerdings hat sich gezeigt, dass ich die meisten Werte nach meinem Plan bereits auf die erforderliche Anzahl gebracht habe und mir die restlichen Unternehmen aktuell einfach zu teuer sind. Daher habe ich mich dazu entschlossen, neue Werte zu kaufen.

 

Hierbei schwebten mir einige High-Yielder vor und einige Aktien, die die Dividenden regelmäßig steigern, also eher den "klassischen" Typ. Dazu habe ich erst den Aktienfinder von Torsten Tiedt herangezogen und dann die Tabelle von Dave Fish.

  

Das Ergebnis ist folgende Einkaufsliste:

 

  • 3M Company (MMM)
  • Archer-Daniels-Midland (ADM)
  • Colgate-Palmolive (CL)
  • Medtronic (MDT)
  • PepsiCo (PEP)
  • Williams-Sonoma (WSM)
  • VF Corp. (VFC)

Bei diesen Werten habe ich in erster Linie auf das Geschäftsmodell und zur Abrundung meines Portfolios geschaut, weniger auf die absolute Höhe der Dividendenentwicklung.

 

Weiterhin hatte ich vor, meinen Anteil an REITs bzw. High-Yielder auszubauen. Auch hier fanden sieben Werte ihren Weg auf meine Kaufliste:

 

  • Iron Mountain Inc. (IRM)
  • Lexington Realty Trust (LXP)
  • Realty Income Corp (O)         (statt STB)
  • Select Income REIT (SIR)
  • Spirit Realty Capital (SRC)
  • STAG Industrials Inc. (STAG)
  • (Student Transportation Inc. (STB)) - entfernt
  • W.P. Carey (WPC)

 

Damit wächst mein Portfolio auf 49 Werte und einen Platzhalter halte ich mir offen, man weiß ja nie, was man noch so findet.

 

Nun musste ich mir Gedanken machen, wie ich das mit den Käufen bewerkstellige. Würde ich jeden Monat einen Wert kaufen, dann würde ich 14 Monate brauchen. Da ich kein geduldiger Mensch bin, ist das keine Lösung. Bisher investierte ich in einen Neuzugang immer 2.000 €, was eine Investition von 28.000 € nach sich ziehen würde. Das empfinde ich eher als unbefriedigend. Daher kaufe ich auch bei den neuen Werten für nur 1.000 €, um schneller an mein Wunschdepot zu kommen. Bis Ende des Jahre habe ich so alle Werte, wenn erst mal mit kleinen Stückzahlen.

 

So eine Depotgröße bringt auch mehr Arbeit mit sich, denn eine Grundüberwachung bedarf es dann doch. Mit 49 Unternehmen (bzw. 50) stoße ich an meine Leistungsgrenze.

 

Ein weiteres Problem kristallisiert sich heraus, wenn die Börse deutlich korrigiert. Dann ergeben sich viele Gelegenheiten, günstig aufzustocken. Allerdings bedarf  es da erheblicher Investitionen. Möchte man nur 30 Werte nachkaufen, sind dann immerhin 30.000 € erforderlich.

 

Ich überlegte mir, ob ich eine Obergrenze je Aktie ins Auge fassen sollte, verwarf diesen Gedanken aber wieder. Bei 10.000 € je Aktie, wären das 490.000 € an Investition und bis ich die erreicht habe, bin ich schon in der Freiheitsphase. Sollte ich einen einzelnen Wert deutlich übergewichten, weil es sich so ergibt, dann ist das eben so.

 

Damit ist der Fahrplan für die nächsten Monate schon vorgegeben. Ich werde jeden Monat zwei, vielleicht drei, neue Werte kaufen und sporadisch den einen oder anderen Wert aufstocken. Das ist hauptsächlich von meiner Sparrate abhängig.

 

Klingt langweilig, ist es auch.

 

 

Ich habe mir allerdings ein Ziel bei den Investitionen gesetzt. Meine Deadline (Zielerreichung) ist in 141 Monaten. Aktuell habe ich ein durchschnittliches Dividendeneinkommen von 280 € netto, demnach fehlen mir noch 720 € monatlich.  Die Käufe in jedem Monat sollten im Schnitt meine Dividendeneinnahmen um 5,11 € netto pro Monat erhöhen (720 € / 141), was etwa 90 $ brutto im Jahr entspricht. Diese Vorgabe errechne ich jeden Monat neu, da es hoffentlich regelmäßig Dividendenerhöhungen gibt und ich in einigen Monaten mehr investieren kann als erforderlich.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 29
  • #1

    Robert Michel (Samstag, 06 Mai 2017 18:05)

    Bitte streich Student Transportation wieder von deiner Liste. Dieses Unternehmen zahlt wesentlich mehr Dividende aus als sie im operativen Geschäft verdienen. Die Differenz finanzieren sie durch Schulden und durch die Neuemission von Aktien. Finger weg.

    Offenlegung: Ich bin SLB short.

  • #2

    Ralf (Samstag, 06 Mai 2017 21:43)

    Ich kann mich Robert nur anschließen mit Student .... bei über 700% Payout ist es nur noch ne Frage der Zeit, bis das Konstrukt zusammenbricht.

    Auch bei Lexington wäre ich momentan etwas vorsichtig, denn im Q3 16 haben sie einen Verlust von 11 Cent fabriziert und so ziemlich alle Analysten meinen momentan Finger Weg, auch wenn der Chart recht interessant ausschaut.

    Beim Select Income REIT wirst du aber sehr sehr lange warten müssen mit einer Divi Anhebung.....Würde da eher vorsichtig sein.


  • #3

    Sebastian (Sonntag, 07 Mai 2017 12:22)

    Hallo Alexander,
    muss man bei den REITs bzw. High-Yielder Steuerliche Aspekte beachten oder werden die wie ganz normale US Aktien behandelt ?

  • #4

    Sparkojote (Sonntag, 07 Mai 2017 13:11)

    Hallo Alex,

    Einige der Unternehmen habe ich ebenfalls auf meiner Watchliste, darunter Pepsi Co, Colgate, VF Corp, Select Income REIT und STAG Industrials.

    Andere kannt ich noch garnicht und werde ich mir eventuell auch noch anschauen :-) Übrigens finde ich es gut das du so felxibel investierst und deine Strategie/Vorgehen schnell auf deine Bedürfnisse anpassen kannst. Bis Ende des Jahres will ich auf mindestens 25 Titel kommen, 15 verschiedene sind bereits im Depot :-)

    Wobei AT&T im Moment nach unten geht, und dort eventuell ein Nachkauf interessant wäre. Aber das muss ich noch genauer anschauen da ich bereits eine Position von 2800.00 CHF habe.

    Gruss
    Thomas

  • #5

    Andreas (Sonntag, 07 Mai 2017 13:23)

    3M, Pepsi, Colgate, WP Carey top werte.

    Empfehlenswert wäre noch gerade Realty Income wegen Analysten Verfehlung um 12-14% abgestürzt. Trotz mehr Gewinn als im Vorjahresquartals.
    Bei knapp 50-51€, 5% div Rendite.

    Der Rest der Unternehmen sagt mir (noch) nichts.

    Gruß

  • #6

    Alexander (Sonntag, 07 Mai 2017 14:31)

    @Robert @ Ralf
    Danke. Warum ich bei STB nicht genau geschaut habe, ist mir ein Rätsel. Ich schmeiße die raus. Eigentlich sollte so ein Fehler nicht passieren. Aber dafür habe ich aufmerksame Leser :) Bevor ich einen Titel aus der Liste aufnehme, schaue ich nochmals die Zahlen durch. In den letzten Tagen habe ich dutzende Werte angeschaut, da verwechselt man schon mal was.

    @Ralf
    Lexington habe ich nochmal überflogen. Ein mieses Quartal sehe ich nicht als Problem, das hat jede Firma einmal. Bei REITs erwarte ich generell keine Dividendensteigerungen, wenn es welche gibt, dann ist das wunderbar. Die sehe ich eher wie eine Festgeldanlage.

    @Sebastian
    In der Regel werden diese wie normale Aktien besteuert. Wenn diese Kapitalrückzahlungen machen, die in den USA steuerfrei sind, dann zahlt man in D trotzdem Steuer. Aber da liegen einige Klagen beim BFH vor. Bei MLP´s z. B. muss man vorsichtig sein, die können mit 39 % versteuert werden. Bei den Standart-REITs geht es seinen normalen Gang.

    @Thomas
    Die Flexibilität wird mir durch den Markt aufgezwungen^^, da bleibt mir nichts anderes übrig. Langfristig möchte aber Ruhe im Depot haben. Bei vielen Werten (Coca-Cola, Altria etc.) muss ich nichts machen. Da möchte ich langfristig mit allen Werten hin. Eigentlich bin ich ziemlich faul und das ständige anpassen nervt langsam :)
    Ich bin eh gespannt, wie es bei dir weitergeht. Das machst du klasse. Und wir mal einen Fehler machen, dass gehört dazu. Dann wird das eben korrigiert.

    @Andreas
    Ich habe erst heute morgen O wieder angeschaut und mich dazu entschlossen, diese für STB reinzunehmen. Die Rendite ist zwar nicht so hoch, aber mit O werde ich langfristig besser schlafen.

  • #7

    Samuel (Sonntag, 07 Mai 2017 14:39)

    Manch ein ETF hat weniger Werte als 49 Einzeltitel. Sogar das Portfolio von der Bill & Melinda Gates foundation kommt nur auf 14 Einzeltitel. Stichwort konzentriertes Portfolio. Das ist jetzt aber nicht als Kritik zu verstehen.

  • #8

    SP (Sonntag, 07 Mai 2017 17:16)

    Iron Mountain habe ich mir diese Woche auch ins Portfolio gelegt, VF ist auch auf meinem Radar. Ein paar schöne Anregungen dabei bei deiner Liste.

  • #9

    Michael C. Kissig (Sonntag, 07 Mai 2017 18:00)

    Ich vermisse Corning Inc. auf Deiner Liste. Spezialglas wird nicht nur für Tablets und Smartphones immer wichtiger, sondern für alle berührsungsempfindlichen Arten von Displays, auch in Autos. Und dann gibt es noch die Sparte Glasfaserkabel, wo man gerade von Verizon einen Auftrag von mind. 1 Milliarde Dollar Volumen innerhalb der nächsten drei Jahre erhalten hat.

    Wachstumsmärkte und vergleichsweise moderate Bewertung bei recht ansehnlicher Dividendenrendite. Eigentlich ein Top-Kandidat für Dein Depot, oder?

    Für eine der nächsten Ausgabe des Aktien Magazins habe ich mich in meiner Kolumne ausgiebig mit Corning befasst. Und ich komme - ich hoffe, ich nehme nicht zu viel vorweg, zu einem ziemlich positiven Urteil... ;-)

  • #10

    Stefan (Sonntag, 07 Mai 2017 18:28)

    Guten Abend Alexander,
    3M ist bei mir aktuell in den Fokus gerutscht durch meine Fortbildung, da wir den Gehörschutz von 3M verwenden ;-)
    So schließt sich der Kreis oft vom beruflichen ins private.
    Gruß Stefan

  • #11

    Peter (Sonntag, 07 Mai 2017 18:37)

    Hallo,
    Würde mir Spirit nochmal überlegen. Gerade deutlicher Absturz um fast 30%. Bei SeekingAlpha sind viele der Meinung, daß das Reit keine gute Zukunft hat. Würde mir mal STOR als Alternative ansehen. Im Moment 6% Yield und gute Wachstums-Story...

    Grüße,
    Peter

  • #12

    Plutusandme (Sonntag, 07 Mai 2017 20:43)

    Moin Alexander,
    VF ist auch unser nächster Kauf. Kommt bei uns mit zu den Div. Aristokraten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Plutusandme

  • #13

    Sparkojote (Sonntag, 07 Mai 2017 23:37)

    @Alex

    Man muss meiner Meinung nach Anpassungsfähig sein um langfristig Erfolge zu erzielen, egal in welchem Bereich. Ich denke dieses Jahr wird für mich relativ prägend, die ersten 100'000 CHF an Nettovermögen stehen an. Eine grössere USA Reise à la Roadtrip durchs ganze Land. Im Geschäft läuft es auch ganz in Gut, wobei ich nicht weiss wie lange ich noch bleiben werde. Ausserdem investiere ich seit diesem Jahr vermehrt in mein Business und baue mein Lager aus, monatlich fliessen Durchschnittlich 2'000 CHF in Waren um meinen Cashflow und Umsatz zu erhöhen.

    Ich verwende nun auch mehr Zeit für Marketing und Social Media, ich muss einen meiner Freunde nur noch überreden mir einen Crashkurs zu geben, da dieser bereits mehr Erfahrung hat als ich :-)

  • #14

    Peter (Montag, 08 Mai 2017 06:52)

    Habe gerade auf SeekingAlpha noch einen Artikel zu STAG gelesen, der sehr positiv war. Wenn man sich aber die Kommentare dazu durchliest, sind auch sehr viele kritische Töne zu hören. Ich empfehle auch den Artikel von Brad Thomas zu STAG. Ich war auch hin und her gerissen, habe aber erstmal noch dem Super Jahr 2016 Abstand genommen.
    SKT ist im Moment sehr günstig und wegen der Angst auf dem Retail-Sektor abgestraft...

    Baue gerade mein REIT-Portfolio auf, habe in den letzten 4 Wochen sehr viel dazu gelesen...

    Grüße,

    Peter

  • #15

    Pascal (Montag, 08 Mai 2017 12:42)

    Hallo Alexander,
    mir hat Dein Depot früher besser gefallen. Es ist durch die Aufnahme der REIT`s eher zu einem bunten Potpourri geworden, außerdem machst Du mit der Anzahl der Titel ja schon einem Investmentfonds Konkurrenz.
    Nur weil die Kurse steigen brauchst Du doch Deinen Plan nicht zu ändern?! Steigende Kurse gehören genauso dazu wie fallende Kurse.

  • #16

    Claudio (Montag, 08 Mai 2017 14:10)

    Natürlich viele Topwerte, wenn man die Historie nimmt, aber gerade z.B. Colgate hat seit längerem Probleme mit der Umsatz und Gewinnentwicklung, 3M und Pepsico sind sehr teuer, und exact aus diesem Grund wolltest du ja bestehende Firmen nicht aufstocken???
    Interessant dagegen scheint mir tatsächlich die Corning zu sein, langfristig, die der Kollege Kissig ins Spiel brachte!

  • #17

    Alexander (Montag, 08 Mai 2017 17:58)

    @Samuel
    Im Prinzip hast du recht. Ich sage durchaus, dass der Normalanleger mit 12 - 15 Werten (max. 20) auskommt. Vielleicht habe ich mich da etwas verloren, ich werde darüber nachdenken.

    @Michael
    Ich muss gestehen, ich kenne die Firma nicht. Hört sich jedoch spannend an. Ich gehe davon aus, dass der Artikel auch noch auf deinem Blog erscheint.

    @Peter
    Ich werde das mir auf Seeking-Alpha raussuchen. Danke für den Hinweis.

    @Thomas
    Viel Spass in den USA. Besuche ein paar Firmen und setz das von der Steuer ab^^

    @Pascal
    Teilweise hast du recht. Ich führe in Gedanken zwei Depots. Ich wollte ein Depot mit REITs und High-Yieldern aufbauen, in das ich 10 Werte aufnehme. Der Hauptblock soll das Dividendendepot bleiben, das ich mit max. 40 Titel bestücke. In meine Exceltabelle fließen die 10 High-Yielder nur insofern ein, dass die Erträge die Zielsumme reduzieren.
    Langfristig sollten diese ca. 200 € im Monat beitragen, was mit rel. wenig Kapital möglich ist und die restlichen Aktien 800 € liefern.
    Bei meinem jetzigen Excel-Plan fallen einige Werte für Nachkäufe auf Grund der Bewertung vorerst raus, andere beobachte ich wegen der Geschäftsentwicklung (z. B. YUM Brands, Target) und von vielen habe ich bereits mein Ziel erreicht und es sind nach meinem Plan eigentlich vorerst keine Nachkäufe mehr erforderlich. Daher kam der Gedanke, noch ein paar Werte aufzunehmen. Vielleicht sehe ich das in 2 Jahren wieder anders und konzentriere das Ganze, indem ich einige Aktien rausschmeiße. Vor steigenden Kursen habe ich keine Angst, wenn diese zur Geschäftsentwicklung passen, wenn diese aber in einen Bereich der Überbewertung kommen (nach meinen Kriterien), habe ich keine Freude, diese aufzustocken.

    @Claudio
    Colgate ist da eher mit der "schlechteste" Wert, aber sehr solide. Vielleicht tausche ich diesen gegen Corning aus. 3M, PespsiCo und andere sind wirklich gut bewertet. Mein Gedanke war dabei, erst mal eine kleine Position á 1.000 € aufzubauen und bei Kursrückgängen nach und nach aufzustocken. Wenn ich meine Tabelle mit den neuen Werten anpasse, dann sind selbst bei diesen Kursen Investitionen zwischen 4.000 € und 5.000 € je Aktie erforderlich. Dies halte ich wieder für überschaubarer als 20.000 € in einen Wert zu stecken. Vielleicht bin ich auch zu vorsichtig.

    @all
    Vielen Dank für die Rückmeldungen und Anregungen. Wenn man so vor seinem Rechner sitzt, dann sieht man vieles nicht, obwohl es offensichtlich ist. Da kann so ein "Tritt in den Hintern" schon sehr hilfreich sein.

  • #18

    Andreas (Dienstag, 09 Mai 2017 01:04)

    Wäre es mein Depot würde ich Walmart, Target und Yum rausschmeißen. Auf lange Sicht seh ich da kein Potenzial mehr. Sprichwort onlinehandel...

    Zu viele reits wären für mich allerdings auch nichts wie einige Vorredner schon bemerkten.
    Ich bin mit WP Carey, Realty Income, Omega healthcare zufrieden.

    12-15 Einzeltitel wären mir aber auch zu wenig. Wenn man über Länder Branchen Währung diversifizieren will. Da halte ich 40 Titel schon für angebracht.

    Hier geht's ja um monatliche Einnahmen für die Rente daher verstehe ich deine Auswahl vollkommen.

    Ich für mein Depot hätte ich allerdings gerne noch andere Werte wie Novo nordisk, diageo oder deutsche ala Siemens, Bayer, Henkel, Fresenius...

    Passt nur nicht ganz in deine Strategie.

    Gruß

  • #19

    Alexander (Dienstag, 09 Mai 2017 20:35)

    YUM behalte ich, gefuttert wird immer. Wie sich die Dividende entwickelt, muss man abwarten. Ich denke, der Onlinehandel ist nicht alles. In meinem Bekanntenkreis hat sich in vielen Bereichen Ernüchterung breit gemacht. Es gab immer wieder Probleme mit Retouren, Garantie etc. Viele kaufen inzwischen wieder beim örtlichen Händler, die nicht immer teurer sein müssen. Mach ich übrigens auch. Kleinzeug kaufe ich weiterhin im Netz, aber technisches Gerät, Lebensmittel, Schuhe, Kleidung kauf ich wieder verstärkt vor Ort.

    Zu meiner Depotanpassung, warum REITs usw., werde ich bald einen ausführlichen Beitrag schreiben. Vielleicht erscheint dann das eine oder andere in einem anderen Licht.

  • #20

    Oliver (Mittwoch, 10 Mai 2017 11:03)

    Nach deinen vielen neuen Titeln hast Du jetzt viele Diskussionen in den Kommentaren, welche Titel toll sind oder auch nicht. Ich denke, wichtig sollte für dich sein, dass die Unternehmen gut zu dir passen und deiner Strategie entsprechen.

    Ich besitze einige Titel mehr als Du und kann dir sagen, dass der Aufwand nicht sonderlich groß ist. Wenn ich mir z.B. selbst Werte mit viel Psychologie und Interesse wie eine Snapchat ins Depot lege, schaue ich die nächsten drei bis fünf Jahre nicht sonderlich nach. Solche Werte werden eben erfolgreich oder auch nicht.

    Das gilt für sehr viele Titel. Ich schau max. einmal im jahr bei einer Coca Cola nach, ob sie noch auf Kurs sind. Die Wahrscheinlichkeit ist recht groß, von daher muß ich mir nicht mehr Arbeit machen als notwendig.

    Zu den Betrachtungen der neuen Titel (nein, ich werde mich jetzt nicht über die Unternehmen auslassen) nur eine Frage: Warum legst Du dich heute schon konkret fest, welche 20 Titel Du aufnehmen möchtest? Besteht wirklich der Bedarf, alles Stand heute zu analysieren und dann evtl. nächstes Jahr einen dieser Titel zu kaufen mit evtl. ganz anderen Vorzeichen bzw. dann dort gültigen Geschäftsverlauf?

    Ich habe z.B. sehr weitläufige Listen (wie z.B. die Dividendencampions) bei mir ins Lynx-System notiert. Wenn ich einen neuen Betrag anlege, dann entscheide ich mich zuerst, ob einer meiner bestehenden Titel interessant dafür ist oder ob mir ein neuer so gut gefällt, dass ich ihn aufnehme. Wichtig ist der Einkauf, also das der Kurs nicht zu teuer ist, die Gesellschaft aber entsprechend gut läuft. Selbst in heutigen positiven Börsenzeiten werden immer wieder einzelne Gesellschaften attraktiv gewertet, obwohl der Geschäftsverlauf des Unternehmens nach wie vor als gut zu bewerten ist. Diese Möglichkeiten sieht man am besten zum Zeitpunkt des reellen Kaufes.

    Nehmen wir z.B. Apple. Vor einem Jahr hat die keiner gemocht, der Kurs war einiges unter dem Höchstkurs und einige haben das Unternehmen schon in der zukünftigen Krise gesehen, obwohl die Zahlen nicht dafür gesprochen haben. Ein guter Einstiegspunkt, den ich auch genutzt habe (wieder mal - ich besitze inzwischen durch die Nachkäufe über die Jahre recht viele davon. Vielleicht weil es eine der stärksten IT-Firmen ist). Möchtest Du die Apple-Aktie z.B. heute kaufen? Das Unternehmen ist erfolgreicher als vor einem Jahr, der Kurs ist aber über 50% höher. Erfolgreiches Unternehmen, höheres Risiko durch höheren Kurs. Die Antwort würde ich von meinem Standpunkt heute als neutral bewerten. Apple wird meines Erachtens weiter wachsen, aber die Frage ist, ob einem das Risiko bei dem Kurs es wert ist, genau heute einzusteigen.

    VFC ist wieder genau andersherum. Die waren vor einem Jahr wesentlich höher. Heute sagen viele "hohe Dividendenrendite", "Aktie ist stark zurückgekommen" - beides wahr. Wahr ist aber auch, dass das Unternehmen wirtschaftlich mehr zu kämpfen hat. Damit relativieren sich die beiden Argumente, da der niedrigere Kurs dem schlechten Geschäftsverlauf geschuldet ist und die hohe Dividendenrendite den starken Steigerungen der Dividende aus der Vergangenheit mit gleichzeitig niedrigerem Kurs resultiert. Sind sie heute ein Kauf? Vielleicht, weil sich der Geschäftsverauf drehen kann. Ich persönlich bin der Meinung, deshalb habe ich welche Mitte Januar gekauft. Muß es positiv laufen? Wir wissen es nicht. Es ist auf jeden Fall eine Aktie mit Risiko aber auch Chancen. Könnte sein, wenn ein Jahr weiter ist und der Wert dann auf deiner Liste erscheint, dass es weder bei sehr gutem Geschäftsverlauf oder bei sehr schlechtem Geschäftsverlauf ratsam ist, den Wert zu kaufen.

    Was ich damit ausdrücken möchte: Analysiere sehr zeitnah die Werte, die Du kaufen möchtest und entscheide zeitnah, ob Du es tatsächlich tust. Das ist der Unterschied zum ETF kaufen: Du entscheidest dich für ein Unternehmen und da ist es wichtig, dass das Geschäftsmodell stimmt und der Einstiegskurs attraktiv ist. Letzten Monat habe ich z.B. noch nicht gewusst, dass ich diesen Monat Enbridge kaufe. Die waren zwar auf meinen Listen, aber Anfang Mai bin ich diese durchgegangen und habe entschieden, dass sie attraktiv bewertet sind. Deshalb sind sie jetzt im Depot.

    Ich hoffe, dir helfen meine Gedankengänge für zukünftige Planungen.

  • #21

    Alexander (Mittwoch, 10 Mai 2017 20:07)

    Ein langer Kommentar.

    Ich schreibe auch immer, dass man sich wohl fühlen muss, sonst kann man es lassen.

    Den Aufwand mit der Überwachung halte ich ebenfalls in Grenzen, da bin ich bei dir. Ich lese von den E-Mail Nachrichten der IR oft nur die Überschrift. Bei Quartalsberichten langt mir schon das Wort "increase" und am Chart bzw. im Depot sieht man auch, ob es gravierende Veränderungen gab. Bei mir spielt neben dem Depot vielleicht auch der Blog etc. eine Rolle, das ich es als zu viel empfinde.

    Zu den Titeln. Ich lege mich lediglich bei der Anzahl fest. Ich tausche bei Bedarf noch aus, wenn sich neue Erkenntnisse ergeben und bevor ich endgültig kaufe, schaue ich mir den Wert nochmal an. Ich lege mich also nicht heute endgültig fest. Vielleicht kam das wegen der Einkaufsliste so rüber. Im Supermarkt ändert man ja auch noch seine Meinung.

    Ich schaue mir auch viele Aktien, die ich nachkaufe, nochmals an. Zumindest grob, ob die Zahlen usw. ins Bild passen.

    Deine Kommentare und Gedankengänge schätze ich sehr und sind mir immer willkommen.

  • #22

    Toni (Mittwoch, 10 Mai 2017 21:08)

    Ich habe mir allerdings ein Ziel bei den Investitionen gesetzt. Meine Deadline (Zielerreichung) ist in 141 Monaten. Aktuell habe ich ein durchschnittliches Dividendeneinkommen von 280 € netto, demnach fehlen mir noch 720 € monatlich. Die Käufe in jedem Monat sollten im Schnitt meine Dividendeneinnahmen um 5,11 € netto pro Monat erhöhen (720 € / 141), was etwa 90 $ brutto im Jahr entspricht. Diese Vorgabe errechne ich jeden Monat neu, da es hoffentlich regelmäßig Dividendenerhöhungen gibt und ich in einigen Monaten mehr investieren kann als erforderlich.
    Hi
    das rechne ich aber anders
    720€ / 12 Jahre =60€ pro Monat oder 720€ im Jahr
    hm ist schon Spät und komme nicht auf meinen Fehler
    Tschü und weiter so

  • #23

    Matthias Schneider (Mittwoch, 10 Mai 2017 22:53)

    @Alexander,

    alles so streng durchdacht bei Dir. ;-) Ich könnte (ähnlich wie Oliver) heute nicht sagen, wonach mir morgen der Sinn der Sinn steht.

    @Oliver,

    Beileid zu Snap, nachbörslich unerfreuliches Minus von 25%.
    Wollte ja vor kurzem einen Put mit 17,50er Strike verkaufen. Da hätte ich sie wohl auch bald im Depot.
    Strapaziere mein Konto schon genug derzeit. War so froh, bald das USD-Fremdkapital abgebaut zu haben. Jetzt gehe ich wieder paar Tausender in die Miesen. Habe mich zu einem Put auf AFSI hinreißen lassen (Earnings-Trade). Jetzt bekomme ich sie wohl nächsten Freitag zu 15 eingebucht. Evtl noch 2 oder 3 andere Werte. So war es nicht gedacht. Ist aber keine Katastrophe. Schlimmstenfalls eben paar USD Kursverlust realisieren.

    Hier im Urlaub sehe ich nur noch Garmin-Geräte: http://www.bilder-upload.eu/upload/edede6-1494448942.jpg (nachdem ich "Fit und Gesund") die "empfohlen" hatte. Würde ich mir auch gern mal wieder zulegen. Hatte ich schon mal, aber jetzt sind die ja unattraktiv (Quellensteuer) in CH gelistet.

    Alles Gute und guten Erfolg!
    Ich genieße noch paar Tage die Adria.
    MS

  • #24

    Oliver (Donnerstag, 11 Mai 2017 09:42)

    @Matthias

    Das mit Snapchat ist nicht schlimm, die schwanken generell recht stark, weil da viele Leute meinen, was dazu schreiben zu müssen. Ich habe nur 50 Stück und die zu etwas unter $ 22 gekauft. Was die heute kurstechnisch treiben, ist mir nicht sonderlich wichtig. Mir fällt bei dem Wert nur auf, dass er gerne herunter geschrieben wird. Umsatzsteigerung von kanpp 40 Mio. $ auf knapp 150 Mio $ ist mal gar nicht so schlecht und in der momentanen Phase kann man noch keinen Gewinn erwarten. Die Zukunft wird zeigen, ob es was wird. Ich kaufe pro Jahr so 3 - 4 Positionen in Hoffnungsfirmen und wenn jede 5. was wird, ist das vom Ergebnis nicht schlecht. Man darf nur keine Erwartungen haben, schon gar nicht kurzfristig. Ich kann mich bei Amazon an ähnliche Artikel erinnern und wo sie immer noch keinen Gewinn gemacht haben, wurde dem Geschäftsführer im Spiegel in einem mehrseitigen Artikel unterstellt, er würde kein Unternehmen richtig führen können. Tja, haben wir uns ein bissl geirrt. Die Wahrheit ist, dass Analystenerwartungen seid jeher Bullshit sind und man solche Situationen exzellent ausnutzen kann, um gerade bei starkem Kursverfall - wenn das Ziel um wenige Prozentpunkte nicht erreicht wurde - ganz gemütlich einsteigen kann. Habe ich schon öfters praktiziert und bin in der Summe sehr gut damit gefahren. Also: Solche Bullshit-Informationen sind positiv, wenn man sie zu nutzen weis.

    Garmin ist tatsächlich interessant, aber mir gehts wie dir: ich habe auf die schweizer Quellensteuer so gar keine Lust, deshalb habe ich keine einzige schweizer Aktie. Ähnlich wie bei den französischen. Mein Leben ist zu kurz, als dass ich mich mit solchem Mist beschäftigen möchte. Es bleiben auch so noch massenhaft interessante Unternehmen übrig. Zum Beispiel habe ich mir gedacht, die Cloudera im Juni für 1.000 EURO ins Depot zu legen. Wieder ein Newcomer und wieder ein Fragezeichen. Aber die Geschäftsfelder sind interessant (war noch nie u.a. an einer Partnerbörse beteiligt - die ist aber nicht ihr primäres Geschäftsfeld). Ansonsten werde ich wieder in altbekannten Unternehmen mit Dividende investieren. Gegenwärtig gibts wieder das eine oder andere, wo man was machen kann.

  • #25

    Matthias Schneider (Donnerstag, 11 Mai 2017 13:01)

    @Oliver,

    besten Dank für den Hinweis auf Cloudera. Das ist ja Dein Metier, oder. Du hast doch mit IT und Programmierung zu tun. Mir fällt es schwer so Sachen einzuschätzen, aber die Gründungsmitglieder lassen ja auf Kompetenz schließen. Habe es mal auf die Beobachtungsliste gesetzt.

    Ich würde auch gerne etwas mehr in spekulative Werte geben, aber mir fehlt einfach die Kohle. Ich muss meinem Credo treu bleiben, so viel wie möglich monatlichen Cashflow zu erzeugen. Habe keine Zeit mehr zu verlieren, um auf Income zu verzichten.

    Der "FIFighter" hat mich auch schon infiziert mit seinen Minenwerten, obwohl ich denen schon vollkommen abgeschworen hatte. Will wohl demnächst paar von denen in ganz kleinen Tranchen kaufen, bzw. wo es geht, einige Puts verkaufen, und die dann ins Depot nehmen, so es noch weiter abwärts geht (The Carnage continues: http://fifighter.com/precious-metals/precious-metals-updates/2017/05/mining-stocks-the-carnage-continues-may-4-2017/)

    Snap weiß ich nicht, was ich damit machen soll. Auch wenn der Verlust wohl hauptsächlich auf die Mitarbeiter-Optionen zurück geht, aber trotzdem nicht so gut. Man verweigert wohl auch einen Ausblick aufs Jahr (http://www.marketwatch.com/story/why-snap-lost-22-billion-in-its-first-quarter-as-a-public-company-2017-05-10)

    Mit den den Pressestimmen hast Du sicher recht. Ich lese es eigentlich nur aus einseitigen Wirtschaftspublikationen.

    Ok...schönen Tag!
    MS

  • #26

    Alexander (Donnerstag, 11 Mai 2017 16:00)

    @Toni
    Na, so spät war dein Post nun doch nicht ;)
    Mir fehlen 720 € im Monat netto. Ich habe noch 141 Monat, also 720/141 = 5,11 €. Um diesen Betrag muss ich jeden Monat die Dividende netto erhöhen. Ob dies durch Dividendensteigerungen oder Nachkäufe geschieht ist egal.
    In deiner Rechnung teilst du die 720 €/Monat durch 12 Jahre und bekommst als Ergebnis Monate, da liegt der Hase im Pfeffer. Teile die 720 €/Monat durch (12 Jahre mal 12 Monate). Gut, sind dann 144 Monate ;)

    @MS
    Da hast du recht. Liegt vielleicht an meinem Beruf, dass ich gerne rechne und Theorien entwickle. Da bin ich ein Gefangener meiner selbst. Hätte ich nicht mein festes Ziel vor Augen, würde ich das vielleicht auch "lockerer" angehen.

  • #27

    Toni (Donnerstag, 11 Mai 2017 18:05)

    Hi Alexander
    einer von uns zwei ist betriebsblind
    ich bin bei meiner Rechnung ähnlich nur hab ich einige Jahre mehr

    du benötigst 8640€ bis zu deiner Rente
    durch 144 Monate
    macht 60 €
    und bei mir sind es 500€ Jährlich
    wäre ja froh wen ich nur 5€ im Monat bräuchte das wär Ja Pippi
    Tschü

  • #28

    Alexander (Donnerstag, 11 Mai 2017 20:47)

    Hallo Toni,

    die 8.640 € fehlen mir als Dividende jährlich, um 12.000 € im Jahr zu kommen.
    Aktuell habe ich 3.360 €. Um den besagten Fehlbetrag von 8.640 € auszugleichen, muss ich jedes Jahr die gesamte "Dividendeneinnahme" um durchschnittlich 720 € steigern, was durchschnittlich 60 €/Monat ergibt, aber nicht als Steigerung jedes Monat, sondern als Betrag (Summe). Würde ich im Januar einmalig so viel Investieren, dass ich meine monatliche Dividende um 60 € steigere, dann bekomme ich alle weiteren 11 Monate jeweils 60 € und nicht mehr, was in der Summe letztlich 720 € Mehreinnahmen macht. Also, die Dividende muss um durchschnittlich 60 €/Monat steigen, aber nicht jedes Monat um 60 €, denn dann wären es im Februar schon 120 € mehr usw. Im folgenden Jahr kaufe ich wieder so viel, dass die Dividende in allen folgenden Monaten um 60 € höher ausfällt, dann bringt dies wieder die 720 €. Wenn ich das nun nicht auf einmal mache und die Betrachtung dahingehend ändere, dass die Dividendensteigerung um 60 € monatlich zum Jahresende abgeschlossen sein soll, dann ist es egal wann ich investiere. Ich kann z. B. jeden ungeraden Monat meine Dividendeneinnahmen um 10 € erhöhen und habe dann im Dezember für die nachfolgenden Jahre 720 € zusätzliche Einnahmen (im Schnitt 60 € pro Monat).
    Das Verständnisproblem liegt bei dir, das du die Erhöhung der Dividende auf zusätzlich 60 € im Monat gleich einer monatlichen Dividendensteigerung um 60 € gleichsetzt. Würde ich es schaffen, jedes Monat die Dividende um 60 € zusätzlich zum Vormat zu steigern, dann hätte ich nach 144 Monaten x 60 € eine monatliche Einnahme von 8.640 €. Mach da mal eine einfache Exceltabelle, da rechnet es sich leichter, dann wird das einem schnell klar.


  • #29

    Toni (Sonntag, 14 Mai 2017 20:27)

    Ach so du möchtest jeden Monat im Vergleich zum vor Monat
    und ich habe den vergleich zu vor Jahres Monat gezogen
    Danke super
    Tschü