Air Liquide will Airgas übernehmen

Die französiche Firma Air Liquide hat die Übernahme von Airgas bekanntgegeben. Das Übernahmeangebot liegt bei 143 $ pro Aktie. Ob es tatsächlich klappt, muss man abwarten.


Was bedeutet das für mich?

Zunächst einmal kräftige Kursgewinne. Jedenfalls werde ich eine Barabfindung nehmen oder Airgas verkaufen, falls ein Teil mit Air Liquide Aktien bezahlt werden sollte. Auf Grund der Schwierigkeiten bei der Rückholung der Quellensteuer möchte ich kein französisches Unternehmen besitzen.


Airgas ist eine Firma, die gut in mein Beuteschema passt und ich habe mich über jede Meldung gefreut, wenn wieder eine neue Anlage oder kleinere Übernahme eines Mitbewerbers gemeldet wurde. Die langfristigen Dividendenaussichten sind auch nicht schlecht.


Soll nochmal jemand sagen, das Dividendensammlerleben wäre langweilig. Erst die Fusion Kraft Heinz und die Übernahme von Boots Alliance durch Walgreens und nun Airgas. Das alles innerhalb eines Jahres.


Noch ein paar Zahlen:

Ich habe 35 Airgasaktien, mein Kaufpreis liegt bei 85,25 € incl. Gebühren. Das Angebot liegt bei einem derzeitigen Dollarkurs von 1,07 bei rd. 133 €. Mein Kursgewinn errechnet sich zu rd. 1.680 €. Davon gehen die Kapitalertragssteuer und der Soli noch weg (ca. 443 €). Mir verbleibt ein Nettogewinn von ca. 1.237 €, dazu kommen noch Dividenden von 34,63 €.


Investiere ich den Gewinn wieder mit einer Dividendenrendite von 2,5 %, bringt das zusätzliche Einnahmen von 30 € brutto. Dies entspräche in etwa einer Dividendenerhöhung von 50 % im Vergleich zu den bisherigen Zahlen. Also böse bin ich deshalb nicht.


Allerdings muss ich mir ein Ersatzinvestment suchen, aber da habe ich schon eine Idee.


Sollte die Übernahme letztendlich scheitern, dann bleibt alles so wie es ist. Ich kann also nur gewinnen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Geldvernichter (Mittwoch, 18 November 2015 10:20)

    Ich investiere noch nicht lange in Aktien, aber diese ständigen Übernahmen oder Spin-offs nerven mich jetzt schon.
    Airgas wäre das einzige Unternehmen aus der Gas-Branche gewesen das mich interessiert, da Dividendenhöhe plus -wachstum stimmen (z.B. höher als bei Linde). Und französische Titel meide auch ich wegen steuerlichen Nachteilen.

  • #2

    xyz (Mittwoch, 18 November 2015 10:50)

    Schöne Sache das mit Airgas. Sagst Du uns noch um was für eine Idee es sich da handelt und was denkst Du z.B. über Praxair als alternatives Gas-Branchen Investment.

  • #3

    Alexander (Mittwoch, 18 November 2015 17:45)

    Also auf dem Schirm habe ich aktuell Donaldson Company Inc. und Parker-Hannifin.
    Praxair schaut auf den ersten Blick vielversprechend aus. Marktkapitalisierung 32 Mrd. $, existiert seit über 100 Jahren und seit 1992 an der Börse. Eigenkapitalrendite liegt bei 25% und die Verschuldung hält geht noch. Die Dividendenrendite liegt bei 2,5 % und wird seit 22 Jahren regelmäßig erhöht. Die Ausschüttungsquote liegt bei 57%, also auch akzeptabel.

    Wäre schon interessant, dann hätte ich wieder einen Spezialgasehersteller im Depot und da mein Geld für drei Werte langt.......

    Vielleicht schlage ich da zu, muss mir das noch etwas näher ansehen.
    Danke für den Hinweis.