Zahlen, Zahlen, Zahlen

Die Berichtssaison zu den Quartalszahlen ist voll im Gange und es ist nicht immer alles so, wie man es gerne hätte.


McDonald´s hat 11 % weniger umgesetzt und das Ergebnis pro Aktie ist um 31 % auf 1,10 $ gefallen.


Coca-Cola hat zwar seinen Umsatz um 1 % auf 10,7 Mrd. $ steigern können, aber der Gewinn ist um   4 % auf 1,56 Mrd. $ gefallen.


Bei IBM lag der Umsatz ebenfalls niedriger und zwar um 12 %, allerdings stieg der bereinigte Gewinn pro Aktie um + 9 %.


Ich schreibe bewusst nicht alle Zahlen und Ergebnisse hier rein, das dürfte die meisten Leser eher langweilen und man findet diese auf unzähligen Seiten.


Die Zahlen sind insgesamt nicht unbedingt berauschend. Die Firmen kämpfen an mehreren Fronten, aber ich habe doch ein großes Vertrauen in die Zukunft der Firmen. Diese sind nicht unbedingt kleine Läden, es werden nach wie vor Mrd. verdient und die schwachen Phasen sind noch lange nicht existenzgefährdend. Schön reden darf man sich jedoch auch nichts. Ich fände es nur ausgesprochen dumm, deswegen gleich die Aktien zu verkaufen. Man kann hier beruhigt die Entwicklung verfolgen und vielleicht sogar bei Gelegenheit aufstocken.


Gute Investments allen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ralf (Donnerstag, 23 April 2015 09:55)

    Hallo Alexander,

    das ständige auf und ab an der Börse ist doch normal. Solche Werte wie McDoof und der Brausemax :-) dürfte es aber auch in 20 Jahren noch geben, von dem her einfach Füße still halten. Klar, es ist eines über sinkende kurse zu schreiben, und das andere es tatsächlich es im Depot zu sehen. Du wirst sicherlich auch eine Phase erleben, wo der ein oder andere Wert sozusgane mal unter die Räder kommt, und einen Buchverlust von 30% und mehr aufweißt, aber da hilft einfach nur breit streuen in ganz ganz vilee Werte, dann tut das nicht so weh :-) VG Ralf

  • #2

    Alexander (Donnerstag, 23 April 2015 18:24)

    Hallo Ralf,
    Mc, Brause etc. sind Basisinvestments, die ich sicher nicht verkaufe. Sollte der Gesamtmarkt fallen und alles mit runterreißen, ist das schon gar kein Grund hektisch zu werden. Ich habe den Neuen Markt mitgemacht und die Verwerfungen nach der Lehmannpleite. Am Neuen Markt habe ich viel Geld verloren und anscheinend etwas daraus gelernt. Als die Kurse vor 7 Jahren runtersausten, habe ich eingekauft (im Familiendepot) und seither liegen die dick im grünen Bereich. Mental ist sowas aber verdammt schwer zu verkraften, da sollte man sich psychologisch darauf vorbereiten. Und irgendwann geht es wieder deutlich runter, ich hoffe dann zu den Hartgesottenen zu gehören. Aber das kriegen wir bestimmt hin ;)

    VG Alexander