Kurzmeldungen zu Fastenal und Johnson & Johnson

Fastenal und Johnson & Johnson haben ihre Quartalsergebnisse veröffentlicht. Ich überfliege die Zahlen meistens nur, da ich keine Lust habe, mich intensiv damit auseinander zu setzen. Oft langt ein Blick (oder zwei), um zu sehen, ob das Investment nach den eigenen Vorstellungen läuft.

 

Fastenal hat im März 2015 den Umsatz um 10,3% gegenüber 2014 gesteigert. Der Umsatz im ersten Quartal lag um 8,8 % höher und das Ergebnis vor Steuer um 13,8 %. Das EPS liegt um 13,2 %/Aktie höher und der Gewinn um 24,7 Mio $. Und das alles, trotz des harten Winters in den USA und der Abnahme der Bestellungen aus der Ölindustrie. Mir langt so ein kurzer Umriss, ich sehe, dass das Geschäft läuft und ich nicht genauer hinschauen muss.

 

Johnson & Johnson hat einen Rückgang bei Umsatz (-4,1 %) und Gewinn (-4,3 %) zu verkraften. Naja, verkraften ist gut, eher zu vermelden. Das EPS sank von 1,63 $ auf 1,56 $. Ursache war hauptsächlich das Problem mit den Währungsverlusten. Der bereinigte Gewinn soll zwischen 6,04 $ und 6,19 $ (vorher 6,12 $ bis 6,27 $) liegen. Wenn man sich die Zahlen genauer anschaut, ist festzustellen, dass das operative Geschäft international um +3,1 % und ohne Zukäufe um +4,7 %  wuchs. Mit Währungseinflüsse haben derzeit alle Unternehmen, die weltweit tätig sind zu kämpfen. J&J sehe ich jetzt nicht als den riesen Wachstumswert, daher sind die Zahlen für mich in Ordnung und bei einer Ausschüttungsquote von 48 % sollte die Dividende gesichert sein. (Da habe ich etwas genauer gelesen als bei Fastenal).

 

Gute Investments allen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0