Airgas meldet Zahlen - die Reaktion des Marktes

Airgas hat heute seinen Bericht zum 4. Quartal veröffentlicht und der Aktienkurs hat um 5 % nachgegeben. Was ist passiert?



"Das organisches Umsatzwachstum ist in diesem Quartal enttäuschend gewesen", sagte Präsident und Chief Executive Officer Michael Molinini. Das Umsatzwachstum dieses Jahr ist gegenüber dem Vorjahresquartal um 6 %  niedriger ausgefallen. Auf der Grundlage der Verkäufe und aktuellen Trends wird ein organisches Wachstum im Bereich von 1 % bis 2 % erwartet, im Vergleich zum Wachstum von 6 % bis 7 %, das in der Prognose angenommen wurde. Der deutliche und schnelle Rückgang der Ölpreise und die Auswirkungen des starken Dollars auf Hersteller, die exportieren, waren überraschend. "Wir sind auch von den schwierigen Wetterbedingungen in vielen Teilen des Landes betroffen". Infolge dessen wird ein Ergebnis je Aktie im Bereich von $1,13 bis $1,16 im Vergleich zu den Prognosen erwartet $1,25 bis $1,30.


"Wir sehen eine Wirtschaft, die deutlich schwächer war und der Grad der Unsicherheit im Markt macht es schwierig, unsere kurzfristigen Aussichten vorherzusagen. Wir werden weiterhin hart an unsere Betriebskosten arbeiten und die Ausgaben streng reglementieren, bis nachhaltige Wachstumsraten zurückkehren. Wir bleiben für  die US-Wirtschaft und Airgas optimistisch, es ist aber nicht sicher, ob wir letztlich von starkem organisches Wachstum in der nahen Zukunft profitieren werden", sagte Vorstandsvorsitzender Peter McCausland. "Wir sind zuversichtlich, dass Airgas die Erhaltung oder Verbesserung ihrer Wettbewerbsposition in der Industrie."


Fassen wir zusammen. Der kalte Winter, der fallende Ölpreis und die Dollarstärke haben dem Unternehmen etwas zugesetzt. Der Gewinn je Aktie fällt etwas geringer aus. Ist das wirklich so furchtbar, dass man seine Aktien gleich auf den Markt schmeißt? Das Unternehmen will weiterhin organisch wachsen, vielleicht nicht so stark wie in den Vorquartalen, aber von einer Pleite ist die Firma noch lange entfernt. Die Zocker und Trader haben Panik, als Langfristinvestor und Teilhaber sehe ich keinen Grund für Aufregung. Und als Dividendenfreund mache ich mir auch keine Sorgen. Die Auszahlungsquote liegt bei 44 % und damit ist genug Luft. Einziger Wermutstropfen ist, dass die Dividendensteigerung vielleicht geringer ausfällt. Aber da heißt es abwarten. Am 31. März ist erst mal Zahltag.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0