Stock-Dividende: Angebot BAT

Heute war eine Mail meiner depotführenden Bank im Briefkasten. Die BAT teilt mit, dass 1,006 Pfund Dividende je Aktie bezahlt wird und ich die Wahl habe, entweder die Dividende in Aktien (Reinvestierung) oder in bar zu nehmen.


An und für sich, ist das natürlich eine tolle Sache.

Aber: Ich habe nur 66 Aktien und die Stockdividende fällt dann relativ mager aus und versteuern müsste ich die auch noch (aktuell langt der Freibetrag). Weiterhin kann es passieren, dass die Depotbank Gebühren verlangt. Dann wird es absolut uninteressant. Ein Wermutstropfen bleibt noch, der endgültige Kurs wird erst noch festgelegt und die Aktien einige Wochen nach dem Zahltag eingebucht. Wer weiß schon, was bis dahin alles passiert?


Also gut gemeint, aber nichts für mich.


Von deutschen Unternehmen ist mir aktuell nur E.ON bekannt, die diese Möglichkeit erstmals angeboten hat. An für sich ist das nicht schlecht, wenn man eine größere Position einer Aktie hat und sowieso aufstocken wollte.  Aber Vorteile hat man dadurch eigentlich keine, außer man ist zu faul, selber etwas zu unternehmen. Vielleicht werden diese abhängig von der Bank kostenlos eingebucht, dann wurden zumindest die Gebühren gespart.




Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    wirtschaftswaise (Freitag, 06 März 2015 18:16)

    "Vielleicht werden diese abhängig von der Bank kostenlos eingebucht"

    Ja das ist üblicherweise so und das ist dann auch der einzige mir bekannte Vorteil dieses Verfahrens.

  • #2

    Michael C. Kissig (Freitag, 06 März 2015 20:19)

    Das mit den Gebühren sollte man natürlich vorher klären, damit man hierbei nicht voll auf die Nase fällt.

    Die Deutsche Telekom hat ebenfalls eine Aktiendividende angeboten und zwar für die Geschäftsjahre 2012 und 2013. Ob sie das für 2014 wieder tut, ist mir nicht bekannt.

    http://www.telekom.com/investor_relations/aktie/dividende/25140

  • #3

    Alex von Reich-mit-Plan.de (Montag, 09 März 2015 12:00)

    In der Regel wird das kostenneutral gebucht. Aber wie Michael schon sagt, lieber Fragen, bei so vielen Brokern weiß man nie. Vor allem wenn du einen Broker hast, der dir diesbzgl. noch "Briefe" schreibt. ;-)

    Oft liegt der Vorteil am Rabatt. Einige Unternehmen bieten die Aktien Dividende mit einem Rabatt an. Ich nehm in der Regel alle Stockdividenden mit, und erhöhe so sukzessive die einzelnen Positionen.
    Dazu hab ich auch im letzten Jahr einen Artikel geschrieben.
    http://www.reich-mit-plan.de/2014/03/stockdividende-schon-mal-gehort/

    Gruß
    Alex

  • #4

    Alexander (Montag, 09 März 2015 17:50)

    Interessanter Artikel und das du das mit BP durchgezogen hast, Respekt.

    Ich habe mal bei der DAB-Bank geschaut. Preis-Leistungsverzeichnis vom 18.02.2015 unter B.IV Stockdividende steht: 0,25%, mind. 2,50 € und max. 59,59 €

    In meinem Fall würden die Gebühren bezogen auf meine 66 Aktien doch spürbar ausfallen. Ich könnte mir vorstellen, dass andere sogar noch mehr verlangen.

  • #5

    Buffet (Mittwoch, 18 November 2015 07:37)

    Stockdividenden sind ein guter Weg um einen Aktienbestand stetig weiter aufzubauen!

    Leider scheint die comdirect nun auch die vollen Ordergebühren (€ 12,90) für die Ausführung zu verlangen. Nach zwei kostenfreien Bezügen im Jahr 2015 wurde mir in 09/2015 für den Bezug von 7 Stück BP plc als Stockdividende der o.g. Betrag in Rechnung gestellt. Laut Kundenberater sei das nun bei allen Aktien der Fall (Royal Dutch Shell, Telekom usw..).