`-h
`-h

Kauf ConocoPhillips

Ich habe lange überlegt, ob ich einen neuen Wert in mein Depot hole oder einen Nachkauf tätige. Nun, es ist ein Nachkauf geworden.

 

Aber warum in aller Welt ausgerechnet einen Ölwert? Und dazu auch noch ConocoPhillips, die die Dividende um Zweidrittel gekürzt haben?

 

 

Nun, ich gehe davon aus, dass COP nicht pleite geht, vorher werden die aufgekauft. Weiterhin gehe ich davon aus, dass sich der Ölpreis die nächsten 12 - 24 Monate erholen wird und ich hoffe (Hoffnung ist immer schlecht an der Börse), dass sich das Management bei der Kürzung der Dividende Gedanken gemacht hat und diese nicht gänzlich auf Null fährt.

 

`-h

Wenn ich mir den Chart anschaue, dann ist COP die letzten Tage doch ganz gut durchgestartet. Ob sich das Tief bei ca. 32 € als das (vorerst) letzte Tief rausstellt und alle negativen Nachrichten eingepreist sind, wird sich noch zeigen. Vielleicht war der Kaufzeitpunkt auf den zweiten Blick gar nicht so schlecht.

`-h

Ich habe wieder rund 1.500 € investiert (1.514,31 € incl. Gebühr) und dafür 40 Aktien bekommen. Mein Bestand ist damit auf 66 Aktien angewachsen.

 

Sollte die Dividende von 1 $ pro Jahr gehalten werden, dann bekomme ich zusätzlich knapp 27 € Dividende netto, spätere Anhebungen nicht gänzlich ausgeschlossen. Die Dividendenrendite liegt aktuell bei knapp 3 %, was durchaus eine gewisse Absicherung nach unten darstellt.

 

Bisher war ConocoPhillips mit einem Minus von 34 % in meinem Depot aufgeführt und durch den Nachkauf ist dieses auf minus 17 % "geschmolzen".

 

Auf Grund meiner guten Reserven, kann ich mir im März einen weiteren Kauf leisten. Hier erwäge ich eine neue Position und lass mich selber überraschen. Wobei ich da einige in der Pipeline habe und ich mich erst in den nächsten Tagen entscheiden werde, welcher Wert es wird.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Christian (Montag, 07 März 2016 22:19)

    Gratulation! Wenn ich aus Mangel an Cash nicht Aktien verkaufen müsste, würde ich jetzt auch in Öl investieren. Ob jetzt Conoco, sei jetzt dahingestellt, aber das Ganze ist doch eine komplett sichere Sache, da braucht man doch nicht zweimal zu überlegen. Nur noch warten, was den meisten aber so schrecklich schwer fällt.

  • #2

    Christoph (Dienstag, 08 März 2016 10:21)

    Dieser Kauf überrascht mich. Nichts gegen Öl Aktien, aber ich hätte dann eher mit anderen gerechnet. Aber auf lange Sicht spricht sicher auch nichts dagegen.
    Ich hatte ja mal gefragt, vielleicht hattest du es überlesen. Aber kommen AT&T oder Verizon eigentlich nicht in Frage? Sind ja solide Zahler mit hoher Dividende. Die Steigerung ist natürlich nicht sehr hoch. Aber ich finde die sind gutes Beiwerk.

  • #3

    Delura (Dienstag, 08 März 2016 15:33)

    CONOCO kann machen, sie haben die Divi gekürzt - jetzt müsste es wieder Richtung Norden gehen. Bin selbst am überlegen Total mit einer Position aufubauen, die Zahlen waren klasse und ich hätte einen ersten französischen Wert im Depot.

    Einzig ich habe jede Menge BP und da sehe ich wieder einen Klumpenrisiko - mal sehen für was ich mich entscheide. AT&T Hab ich übrigens gerade aufgestockt.

    Weiterhin gute Dividenden!











  • #4

    Alexander (Dienstag, 08 März 2016 20:44)

    Ich hab ja noch Chevron und Exxon im Depot, also ganz öllos war ich vorher schon nicht.
    Conoco ist das klassische Verbilligen, was ein Trader das Wasser in die Augen treibt. Vorerst habe ich genug in Öl investiert.

    Zu AT&T, überlesen habe ich es nicht, aber wohl vergessen zu antworten (Asche auf mein Haupt). AT&T habe ich schon im Familiendepot, was aber nicht der Grund ist, dass ich noch keine im Rentendepot habe. Es ist immer die selbe Gretchenfrage: Wachstum oder hohe Dividende? Auf Sicht von 10 und mehr Jahren rentieren dann doch oft die Wachstumswerte besser, je näher die Auszahlungsphase rückt, desto wichtiger wird die hohe Dividende. Aber AT&T stehen schon noch auf der Wunschliste.
    Verizon ist mir die hohe Verschuldung unangenehm, da ist mir AT&T als echter Klassiker und Aristokrat lieber.

    @Delura
    Ich habe mich mit der französischen Quellensteuer noch nicht auseinandergesetzt, aber man liest immer wieder, dass das nicht so einfach ist, die wiederzuholen. Und Klumpenrisiko ist relativ. Ich habe schon ewig einige Freenet im Familiendepot, die sind die letzten Jahre so im Kurs und mit der Ausschüttung gestiegen, dass sie die größte Position sind. Ich kaufe keine mehr nach, aber verkaufen mag ich auch nicht bei 20% Rendite bezogen auf den EK.


  • #5

    Max (Mittwoch, 09 März 2016 13:16)

    HI, man kann sich von der erhöhten französischen Quellensteuer vorab befreien lassen.
    Bei seiner Bank kann man den Antrag anfordern und auf seinem Finanzamt den Wohnsitz bestätigen lassen. Einfach mal bei der Bank nachfragen, ich glaub das ist Antrag 5000. Muss aber Jährlich wiederholt werden.
    http://www.steuerliches-info-center.de/DE/AufgabenDesBZSt/AuslaendischeFormulare/Quellensteuer/quellensteuer_node.html

    Grüße
    Max

  • #6

    Max (Mittwoch, 09 März 2016 13:25)

    Noch was, das selbe geht mit Kanada, nur dass es für 3 Jahre ist und man den Wohnsitz nicht beim Finanzamt betätigen muss. Auch hier bei der Bank fragen.
    Ich hoffe ich konnte helfen.
    Max

  • `-h