Kauf YUM! Brands

Heute habe ich YUM! Brands nachgekauft. Die Gründe sind vielfältig. Langfristig möchte ich nach meiner Tabelle 125 Stück im Depot haben (Stand heute). Die letzte Dividende mit knapp     9 € ist doch recht mager ausgefallen. Da geht noch mehr. Ich hatte erst einen Kauf getätigt und der Chart schaut ganz gut aus. Während des Superbowls wurden 12 Mio Pizzas ausgeliefert, was ein neuer Rekord ist.

 

Dies ist mein dritter Kauf dieses Jahr und investiert habe ich 1.514,72 € inclusive Gebühren. Mein Bestand erhöht sich dadurch um 25 Stück auf 50 Aktien (fehlen nur noch 75 Stück). Die Dividendenrendite liegt zwar nur bei ca. 2,74 % brutto, was aber durch die Steigerungsrate von 14 % langfristig (hoffentlich) deutlich besser werden sollte.

 

Die Eigenkapitalrendite von 100 % und Gesamtkapitalrendite von 15 % sind jedenfalls ansehnlich. Die Marktkapitalisierung mit 29 Mrd. liegt sogar etwas unter dem Unternehmenswert von 31,5 Mrd. Weiter Kennzahlen findet man hier.

 

Interessant finde ich den 3-Jahreschart, hier sehe ich eine massive Unterstützungszone bei 65 $ bis 66 $. Ich orientiere mich durchaus ganz gern an simpler Charttechnik, um vielleicht einen günstigen Kaufzeitpunkt zu erwischen, eine Wissenschaft mache ich allerdings nicht daraus.

Zum Schluss das Wichtigste: Die Dividende

 

Yum zahlt 1,84 $ im Jahr pro Aktie. Meine 25 neuen Aktien sollten etwa 30 € netto zusätzlich im Jahr liefern, insgesamt also 60 €. Sollte die Dividende um 10 %/Jahr gesteigert werden (Durchschnitt der letzten 5 Jahre lag bei 14%), entspräche das etwa 275 € oder etwa 9 % netto auf meine Investition.

 

Ich lass mich überraschen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Marco (Mittwoch, 10 Februar 2016 18:12)

    Hallo Alex,

    YUM! Brands ist sicherlich ein großartiges Unternehmen. Mit McDonald's hast du ja bereits einen Fast-Food-Riesen.
    Wären bei den aktuell rasant fallenden Kursen nicht ein paar Werte wie Disney oder Visa interessanter gewesen?

    Viele Grüße
    Marco

    Long: YUM, MCD, DIS

  • #2

    Alexander (Mittwoch, 10 Februar 2016 22:20)

    Hallo Marco,

    aktuell habe ich 23 Unternehmen im Depot, die langen mir erst mal. Jeden Tag sehe ich irgendein Unternehmen, das vielleicht ganz gut passen würde, aber ich möchte erst mal die bestehenden auf meine Zielgröße aufstocken. Irgendwann wandert dann schon mal wieder ein neue ins Depot. Ich habe aktuell nur das Gefühl, mich sonst zu sehr zu verzetteln und ob 100besser als 23 sind?

    Viele Grüße
    Alexander

  • #3

    Christoph (Donnerstag, 11 Februar 2016 08:39)

    Alex: Wieder ein guter weil solider Kauf. Glückwunsch. Das gute an Yum ist ja: Selbst wenn es KFC nicht so gut gehen sollte gibt es noch die anderen wie Pizza Hut die das retten können. Das ist der Vorteil gegenüber McDonalds.

    Apropro Alternativen: Was hälst du von Cisco?
    heute Nacht gabs übrigens tolle News:
    Cisco hat ein sehr gutes Quartal hinter sich: Gewinn steigerte sich um 31% auf 3,1 Milliarden. Die Dividende wird von 0,21 auf 0,26 erhöht. Ich bin da investiert. Denn Es ist ein Marktführer und der Umbau ist fast abgeschlossen. Dazu das große Thema Cloud und IoT. Und die Dividende ist auch sehr gut.


  • #4

    Delura (Donnerstag, 11 Februar 2016 12:18)

    Guter Kauf !

    Fast Food fehlt mir persönlich noch komplett und da ich perspektivisch noch ein paar Februar/August/November Zahler (Mai zahlen ja die Deutschen) brauche, steht Yum Brands! wie auch General Mills oder Starbucks auf meiner Beobachtungsliste...

    Besten Gruß!

  • #5

    Alexander (Donnerstag, 11 Februar 2016 18:31)

    @Christoph
    Vor ein paar Tagen hatte ich überlegt, Cisco irgendwann zu kaufen. Ach, hätte ich doch^^

    Ohne die Zahlen jetzt zu betrachten. Cisco ist ein sehr gutes Unternehmen, es ist Marktführer und es wird die nächsten Jahre wohl weiterhin das Internet geben. Es hat praktisch schon einen Burggraben. Und aktuell sind die ziemlich stark, alles rot nur Cisco grün.

    @Delura
    Wie es scheint, gibt es dieses Jahr gute Kaufgelegenheiten. Ich werde noch Yum aufstocken und General Mills steht auch schon ziemlich weit oben auf der Nachkaufliste.
    Starbucks beobachte ich seit bestimmt 10 Jahren immer wieder mal, ich frag mich nur, warum ich die nie gekauft habe? Wenn es weiter runtergeht, sollte ich vielleicht doch darüber nachdenken. Eigentlich komisch, da gibt es eine gute Firma und man traut sich irgendwie nicht.

  • #6

    Christoph (Donnerstag, 11 Februar 2016 20:01)

    @Alex
    nun ich finde auch jetzt noch ist ein Einstieg in cisco nicht zu spät. und wie du selbst sagst wird cisco sicherlich auch in der Zukunft sehr stark sein.
    General mills werde ich auch irgewann noch kaufen. habt ihr schon mal an kellog gedacht? ich habe beide auf dem Radar wird aber leider noch dauern bis ich die kaufen werde.

  • #7

    Christian (Donnerstag, 11 Februar 2016 21:26)

    Du bist dir aber über das Risiko bezüglich der Verschuldung bewusst? YUM hat starke Cashflows und kann das stemmen aber wenn dabei nur das geringste schief geht, ist die Kacke am dampfen.

  • #8

    Alexander (Freitag, 12 Februar 2016 15:51)

    Kellogs habe ich mir noch gar nicht angeschaut, werde ich irgendwann mal machen.

    Die Verschuldung hält sich noch in Grenzen. Der Verschuldungsgrad mit 400% (= EK-Quote 20%) ist zwar hoch, aber nicht so gefährlich. Die Zinsen bleiben nahe null und 100% EK-Rendite langt, um theoretisch die Schulden in 4 Jahren auf null zu bringen. Selbst wenn der Gewinn um 50% einbrechen sollte, wäre das nicht existenzbedrohend. Allerdings wäre die Dividende nicht zu halten, da die Ausschüttungsquote knapp 80% ist.
    Vielleicht versuche ich mal rauszufinden, wofür die Schulden gemacht wurden. Es macht doch einen kleinen Unterschied, ob für das laufende Geschäft oder für Immobilien, in denen die Restaurants sind.

  • #9

    Christian (Freitag, 12 Februar 2016 20:57)

    Die Schulden stammen glaube ich aus dem Rückkauf von Aktien. Inzwischen wurden die Schulden aber etwas reduziert. Zur Payoutrate spuckt mir Finviz nur58% aus. Allerdings übersteigt die Dividende den Cashflow. Jetzt bin ich etwas verwirrt, aber zu faul selbst zu recherchieren ...

  • #10

    Alexander (Samstag, 13 Februar 2016 11:46)

    Wo ich doch gern dich recherchieren lasse... :) (bin auch manchmal zu faul)

    Ich weiß nicht, wo Finviz die Daten her hat, bei Yahoo sind die aus der Bilanz vom letzten Quartalsbericht. Wobei 58 % natürlich besser wäre als 80 %.

  • #11

    Christian (Samstag, 13 Februar 2016 22:54)

    Die Sache hat mich jetzt wirklich mal interessiert, denn die Daten widersprechen sich und ich mir das Unternehmen nie so wirklich angeschaut hatte.
    Also habe ich jetzt mal in den GB von 2014 geschaut (übrigens grusig aufgebaut, so als ob man sich da verirren sollte). Den von 2015 gibts ja noch nicht. Schau da mal in die "selected financial data" auf Seite 108 im pdf. Ehrlich gesagt ist das depremierend.

    Seit 2012 schrumpft da alles, wenn auch nicht dramtisch, mit Ausnahme der Schulden, die seither wieder steigen, nachdem sie bis dahin tatsächlich abgebaut wurden. Dividenden und Aktienrückkäufe liegen oberhalb des freien Cashflows (und auch des Gewinns, während die Dividende allein immer hübsch drunter liegt). Das Eigenkapital schrumpft folglicherweise. Das China Geschäft, das ja jetzt per Spin-Off abgespalten werden soll, stagniert, trotz massenhaft neuer Läden. Bei 4-Traders prognostizieren sie sogar negative Buchwerte pro Aktie in den nächsten Jahren, was wahrscheinlich mit dem Spinoff zu tun hat, ich aber nicht so recht einordnen kann. (Meine Faulheit, du weißt ...).
    Momentan ist mir nicht wrklich klar, wohin die Reise geht und dafür hätte ich dann doch den Earnings-call-transcript durchlesen müssen, aber das würde dann doch des Guten zuviel sein für einen kleinen Kommentar ... Vielleicht weißt du das besser?

  • #12

    Alexander (Dienstag, 16 Februar 2016 20:47)

    Ich habe mir das mal zu Gemüte geführt, allerdings muss ich vorab sagen, mein Englisch ist nicht perfekt und US-GAAP ist nicht gerade mein Fachgebiet. Wenn ich mir die Seite mit den ITEM 6 Selected Financial Data (Seite 108) anschaue, dann schaut das gar nicht so arg schlecht aus. Die haben z. B. die in den letzten 5 Jahren 2.200 neue Shops aufgemacht, die langfristigen Schulden (long term debt) bewegen sich so um die 3 Mrd. ziemlich konstant. Der CF ist auch in einer Range und die Einnahmen sind stetig gestiegen. Ich sehe da keine großen Gefahren am Horizont. Vielleicht interpretiere ich auch die Zahlen falsch?