Kauf Qualcomm

Ich habe nochmals Qualcomm nachgekauft. Mein zweiter Kauf diese Jahr und mein zweiter Kauf diesen Monat. Mein Investitionsplan (ich habe für alles einen Plan^^) und meine Cashquote lassen noch mehrere Käufe außer der Reihe zu.

 

Warum Qualcomm?

 

Nach meinem Rechenmodell bräuchte ich eigentlich keine mehr, um mein Ziel zu erreichen, aber da das ein zusätzlicher Kauf ist, sehe ich das nicht so eng. Der Grund waren einfach die verlockenden Kennzahlen und der Kursrückgang der letzten Monate. 

 

 

Ich habe wieder rd. 1.500 € investiert, genauer 1.534,06 € incl. Gebühr und meinen Bestand um 35 Stück erhöht. In meinem Depot sind nun 91 Aktien und die Gesamtinvestition beläuft sich auf 4.528,54 €.

 

Die Dividendenrendite liegt derzeit bei rd. 4,17 % und wenn man den Durchschnitt der letzten 5 Jahre mit 1,88 % heranzieht, sehe ich dies als durchaus attraktiv an. Qualcomm verdient über 5 Mrd. Dollar und schüttet davon ca. 56 % aus, also die Dividende dürfte "sicher" sein. Diese lag zuletzt bei 1,92 $ (0,48 $/Quartal) und zahlt diese seit 4 Quartalen, es könnte also die nächste Erhöhung für die Märzausschüttung anstehen. Die Steigerungsrate lag im Schnitt der letzten 5 Jahre bei über 20 %, ich hoffe natürlich, dass zumindest 15 % draufgepackt werden.

 

Die weiteren Kennzahlen sind für mich auch akzeptabel.

  • Eigenkapitalrendite 14,93 %
  • Kapitalrentabilität 9,38 %
  • Operative Marge 29,49 %
  • Gewinnspanne 20,85 %
  • Cash 17,3 Mrd. $

 

Die Veränderungen in meinem Depot stellen sich wie folgt dar:

 

35 Aktien x 1,92 $ Dividende = 67,20 $ zusätzlich pro Jahr oder nach Steuer rd. 45,- €

91 Aktien x 1,92 $ Dividende = 174,72 $ gesamt pro Jahr oder nach Steuer rd. 117,- €

 

Unterstelle ich eine Steigerung der Dividende von 15 %/Jahr, dann könnte ich in 5 Jahren rd. 235 € nach Steuer vereinnahmen, was einer Nettorendite von 5,2 % auf die Gesamtinvestition entspricht. Hoffen wir das Beste.

 

Jedenfalls fühle ich mich wohl mit dem Kauf und bin für die Zukunft zuversichtlich.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Delura (Freitag, 22 Januar 2016 20:48)

    Qualcomm passt schon, allerdings hätte ich Microsoft bevorzugt.

    But, you can your own way !

  • #2

    Alexander (Samstag, 23 Januar 2016 12:47)

    MSFT habe ich ja bereits und die werden dieses Jahr noch aufgestockt, eigentlich warte ich nur auf einen Rücksetzer.

  • #3

    Christoph (Samstag, 23 Januar 2016 23:10)

    Hallo Alex,

    Wieder mal Gratulation. Momentan wächst Dein Depot ja richtig schön.

    Ich müsste Dich bzw die Mitleser mal was fragen (ich denke es ist auch für andere Interessant).
    Ich habe 2014 meine VWLs auf einen ETF geändert. Dies läuft über Ebase. Ende 2014 waren die Depotkosten € 20,00 was ich schon recht hoch finde im Verhältnis zur Sparsumme von € 39,88/ Monat.
    Nun bekam ich einen Schreck denn für 2015 wurden € 40,00 abgerechnet! Das sind 8% von der Jahressumme! Somit müsste der ETF erstmal 10% Gewinn machen damit die Depotkosten und Inflation wieder drin sind.
    ich habe meinen Versicherungsberater über den ich den ETF gemacht habe kontaktiert. Er sagte das wäre so, da es ein ausländischer ETF wäre und dafür wäre der Ausgabenaufschlag von 5% auch nicht da.

    Wobei diese 5% sind quatsch denn der reguläre ist nur 1,5%
    Transaktionskosten in Höhe von etwa € 0,10/ Kauf fallen an, die sind natürlich zu vernachlässigen.

    Nun meine Frage: Wie legst Du/ legt Ihr Eure VWLs an? Auch per ETF? Falls ja, was bezahlt ihr an Depotgebühren? Ich bin mit meinem Depot bei Consors, diese bieten aber leider keine VWLs an.

    Bei Comirekt ist es so, dass die auch an Ebase vermitteln. https://www.comdirect.de/cms/vl-fondsdepot-konditionen.html
    Hier sieht man aber dass es nur € 12,00/ jahr sind.

    Geht man auf Ebase selbst kommt aber dies hier:
    https://portal1.ebase.com/cache/Formular25532.pdf

    Dort sieht man bei dem "Basic für € 12,00 dass dort gar keine VWLs möglich sind. Man müsste also das "flex select" nehmen für € 24,00.
    Wieso ich dann allerdings € 40,00 zahlen muss verstehe ich nicht.

    Am liebsten wäre mir natürlich ein kostenloses Depot. Rechnet man nämlich meine Depotkosten von € 40 mit 7 Jahren sind das 280,00 Euro also etwa ein3/4 Jahr Sparsumme!

    Vielleicht wäre auch ein eigener Thread über das Thema interessant....



    Schöne Grüße

  • #4

    Alexander (Sonntag, 24 Januar 2016 11:27)

    Hallo Christoph,

    ja, es geht voran ;)

    VWL habe ich chon seit Jahren keine mehr, einfach weil der Arbeitgeber den Zuschuss praktisch auf fast null gesenkt hat. Ob es noch etwas vom Staat dazu gibt, weiß ich nicht. Wenn ja, dann würde ich wegen meines Einkommens inzwischen aus der Förderung fallen. Weiterhin halte ich inzwischen von jeglichen Spar-, Anlageformen, bei denen der Staat in irgendeiner Form etwas zu sagen hat nichts mehr.

    Vielleicht kann dir ein anderer Leser helfen, ich habe da schlichtweg keine Ahnung.

  • #5

    Rene (Montag, 25 Januar 2016 10:49)

    Hallo zusammen,

    Ich weiß das man bei der Commerzbank VL Anlegen kann...
    Und bei dem DirektDepot steht folgendes:
    "Kein Depotentgelt ab mindestens einer Transaktion pro Quartal. Sonst Mindestentgelt von 4,95 Euro pro Quartal"

    Hier der Link:
    https://www.commerzbank.de/portal/de/privatkunden/produkte/anlegen-in-wertpapieren/depotmodelle/direktdepot/direktdepot.html

    Mit freundlichen Grüße
    René

  • #6

    Christoph (Dienstag, 26 Januar 2016 15:59)

    @Rene

    vielen Dank. Aber irgendwie funktioniert bei der Commerzbank der Bereich über Depotinformationen nicht. Auch Preise sind nicht einsehbar. Seltsam...